Interview des Tages

Regisseurin Charlotte Link über ihren neuen Kerkeling-Film

Autor: 
Andre Wesche
Lesezeit 8 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Dezember 2018
 Ein Gespräch mit Oscar-Preisträgerin Caroline Link über den Film »Der Junge muss an die frische Luft«, der morgen in den Kinos startet.

Ein Gespräch mit Oscar-Preisträgerin Caroline Link über den Film »Der Junge muss an die frische Luft«, der morgen in den Kinos startet. ©dpa

Ab Donnerstag läuft die Tragikomödie »Der Junge muss an die frische Luft« in den Kinos, die auf den Kindheitserinnerungen des Hape Kerkeling basiert. Im Interview spricht die Regisseurin Caroline Link über den Film – und warum sie sich für diesen ungewöhnlichen Stoff entschieden hat.

Gleich für ihren ersten Kinofilm »Jenseits der Stille« wurde Caroline Link 1998 für den Oscar in der Kategorie »Bester fremdsprachiger Film« nominiert. Fünf Jahre später holte sich die gebürtige Hessin die Trophäe für die Romanverfilmung »Nirgendwo in Afrika«. Eben hat die 54-Jährige die Adaption des Romans »Als Hitler das rosa Kaninchen stahl« abgedreht. Zuvor präsentiert Caroline Link aber ab morgen die Tragikomödie »Der Junge muss an die frische Luft« in den Kinos, die auf den Kindheitserinnerungen des Hape Kerkeling basiert. 

Frau Link, sind Sie derzeit fleißig am Schneiden?

Caroline Link: Beim »Rosa Kaninchen«, ja. Jetzt habe ich schon wieder den nächsten Film abgedreht! Das ist für mich eine ganz neue und ungewohnte Erfahrung, weil ich normalerweise nur alle fünf Jahre mal einen Film drehe. Ich hatte beim »Rosa Kaninchen« schon zugesagt, als ich Ruth Tomas Drehbuch zu »Der Junge muss an die frische Luft« bekommen habe. Ich fand es so schön, dass ich es unbedingt noch vorher realisieren wollte. 

Auf den ersten Blick ist ein Film über Hape Kerkelings Kindheit kein typischer Link-Stoff, oder?

Link: Ich finde es jetzt nicht so wahnsinnig anders. Ich arbeite sehr gern mit Kindern. Und es ist eine Familiengeschichte. Das Thema »Familie« kommt ja doch irgendwie immer zu mir. Außerdem hat der Stoff alles, was mir als Regisseurin liegt, dieses Spiel mit einer Leichtigkeit, aber trotzdem auch mit Emotion und Ernsthaftigkeit. In meinen Filmen geht es immer um relativ erwachsene Themen, auch wenn die Protagonisten Kinder sind. Diese Geschichte handelt für mich von einem kleinen Jungen, der tapfer sein und unter großem Schmerz ein tiefes Tal durchschreiten muss. Er ist sensibel genug, um zu erkennen, dass etwas in seiner Familie nicht stimmt. Er will seiner kranken Mutter helfen und beweist einen unglaublich starken Lebenswillen. Dass es dabei um den jungen Hape Kerkeling geht, war für mich gar nicht so sehr von Bedeutung. Aber vielleicht verstärkt es die Gefühle für diesen bemerkenswerten Jungen, wenn wir wissen, dass er einmal einer der bekanntesten deutschen Entertainer werden wird. Es wäre interessant zu sehen, wie man den Film im Ausland aufnimmt, wo man Hape nicht kennt.

Im Umgang mit Journalisten ist Herr Kerkeling eher schwierig. Welche Erfahrungen haben Sie mit ihm gesammelt?

Link: In seinem langen Showbusiness-Leben wird er schon so einiges erlebt haben. Er ist durchaus sehr vorsichtig mit dem, was er von sich preisgibt. Ich habe ihn als extrem kooperativ, warmherzig, offen und liebevoll erlebt. Er hat mich nie unter Druck gesetzt und mich immer zu meiner Interpretation der Geschichte ermutigt. Es geht nicht darum, dass jedes Detail wahr ist. Wichtig ist, dass der Geist dieser Geschichte stimmt und sie in sich eine authentische Kraft entwickelt. Hape Kerkeling war nur ein wenig skeptisch, ob der Film über eine relativ lange Strecke so ernst sein darf. Muss da nicht mal wieder ein Gag kommen? Es war seine Sorge, dass die Zuschauer womöglich aussteigen, wenn es in der Mitte so traurig wird.

Ist die Geschichte vom traurigen Clown nicht fast schon ein Klischee?

Link: Hape Kerkeling hat ein Buch über seine Kindheit geschrieben. Und so war sie nun mal. Es ist nicht so, dass er gleich damit hausieren gegangen wäre und alles an die große Glocke gehängt hätte. Er hat das lange nicht erzählt und sich, so glaube ich, lange selbst nicht damit beschäftigt. Er sagt, dass er von seinen Großmüttern aufgefangen wurde, vor allem von seiner Oma Bertha, die ihn quasi wie eine Mutter aufgezogen hat. Er möchte gar nicht behaupten, dass er alles als so furchtbar, furchtbar endlos schlimm erlebt hat. Für ihn war es gut, diese liebevolle, große Familie zu haben. Irgendwann später hat ihn der Kummer dann eingeholt und er hat dieses Buch geschrieben. Vielleicht war die Beschäftigung mit dieser Zeit eine Therapie für ihn. Ich glaube, dass Hape Kerkeling als Entertainer so gut ankommt, weil er diese glaubwürdige Menschenliebe ausstrahlt. Er begegnet den Menschen auf der Straße mit einer großen Zuneigung. Wenn ihn jemand im Café von der Seite anquatscht und sagt: »Hape, lass’ mal Foto machen!«, ist er nie überheblich, er sagt immer: »Klar!«. Er hat nie vergessen, wo er herkommt.

- Anzeige -

Erstmals haben Sie ein fremdes Drehbuch verfilmt. Was war das für eine Erfahrung?

Link: Es liegt mir sehr am Herzen, dass Ruth Toma entsprechend gewürdigt wird. Zum ersten Mal habe ich ein Drehbuch in Händen gehalten, von dem ich sagen konnte: »Das ist großartig, das könnte ich gar nicht so schreiben«. Ruth ist mit der Sprache so gut umgegangen, sie hat so kurze, knappe, unsentimentale Szenen geschrieben und das Wesentliche wunderbar auf den Punkt gebracht. Auch diese Gratwanderung zwischen Traurigkeit und Leichtigkeit hat sie gut hingekriegt. Jede einzelne Figur hat ihren großen Auftritt. Nun heißt es immer, unser kleiner Hauptdarsteller sei so witzig. Was er natürlich auch ist. Aber letztendlich spricht er die Sätze, die in Ruth Tomas Drehbuch stehen.

Wie kann man sich Ihre eigene Kindheit vorstellen?

Link: Tatsächlich war vieles so ähnlich wie bei Hape. Deshalb kannte ich mich auch einigermaßen gut in dieser Welt aus. Ich komme auch aus der Provinz, aus Bad Nauheim in der Nähe von Frankfurt. In meiner Familie gab es keine Akademiker, sondern eher Macher-Typen. Meine Mutter war Buchhalterin, mein Vater hatte eine Kneipe und später ein Restaurant, in dem meine Mutter mitgearbeitet hat. Eine Oma hat in einem Laden gearbeitet, so wie Hapes Großmutter. Wir waren eine große Familie, die regelmäßig zum Feiern zusammengekommen ist. Ehrlich gesagt, hatte die Fröhlichkeit damals ziemlich viel mit Alkohol zu tun! Und natürlich ging es auch, wie bei Hape, immer ums Essen. Schon am Donnerstag hat man darüber gesprochen, was am Sonntag gekocht wird: »Was gibt’s denn am Sonntag bei Euch? Wir machen mal wieder einen Braten«. Wenn meine Omas wüssten, wie ich lebe und dass ich manchmal selbst am Samstag noch nicht weiß, was es am Sonntag gibt, dann wären sie sicher enttäuscht von mir. »Was bist denn Du für einen Hausfrau?« (lacht) Mir war diese Welt sofort sehr vertraut. Auch dass man all diese schrägen Vögel in der Familie so lieben kann, obwohl sie alle anders spinnen. Jeder hat einen an der Waffel. Aber sie alle bilden zusammen ein großes Netz von einem Zuhause.

Wollten Sie damals schon zum Film gehen?  

Link: Wenn mich früher jemand nach meinem Berufswunsch gefragt hätte, dann wäre meine Antwort immer gewesen, dass ich etwas mit Kindern machen möchte. Ich habe schon immer eine große Nähe zu Kindern empfunden, die es schwer haben. Das ist etwas, was mich irgendwie interessiert. Ich schaue gerne hinter die Fassaden und überlege mir, warum sie so sind. Kinderpsychologie hat mich schon immer interessiert. Nicht die heile Welt, sondern das Problem. Ich glaube, es war Truffaut, der einmal gesagt hat: »Wer nur vom Filmemachen etwas versteht, versteht auch davon nichts«. Ich persönlich muss nicht drehen, weil ich so wahnsinnig gern Filme machen will. Ich will diese Kindheitsgeschichten erzählen. Im Fall von »Jenseits der Stille« hatte ich einen Artikel über ein Mädchen gelesen, das als Einzige in der Familie hören kann und den ganzen Alltag organisiert. Ich habe angefangen, diese sehr außergewöhnliche Geschichte zu recherchieren. Solche Welten faszinieren mich. Das Medium Film kam dann fast ein bisschen zufällig dazu. Ich hätte auch schreiben oder Kindertherapeutin werden können. 

Auch in Ihrem nächsten Film »Als Hitler das rosa Kaninchen stahl« steht wieder ein Mädchen im Mittelpunkt.

Link: Ja. Es sind tatsächlich oft ähnliche Figuren. Kinder, die fast schon klüger sind als die Erwachsenen. Dieses kleine Mädchen versteht, dass es sich nach vorne wenden und sich auf die Emigration und die neue Welt einlassen muss, während die Eltern noch von zu Hause träumen. Ich arbeite einfach gern mit Kindern. Manchmal gehen sie mir auch auf die Nerven und ich wünsche mir mal wieder richtig gute, erwachsene Schauspieler, mit denen man konzentriert arbeiten kann. Aber die Arbeit mit Kindern fällt mir nicht schwer. Im Grunde genommen ist es immer ein sehr entspanntes, fast kumpelhaftes Verhältnis, das ich zu meinen kleinen Protagonisten pflege. 

Sie selbst haben eine 16-jährige Tochter. Fliegen da zu Hause manchmal die Fetzen und Sie sagen: »Wegen Dir bin ich nicht zur Oscar-Verleihung gegangen!«? 

Link: (lacht) Nein, das würde ich nie tun!!! Meine Tochter sagt manchmal: »Mama, Du bist doch bescheuert! Warum bist Du denn damals nicht hingefahren?« Sie wirft es mir eher vor. Dann sage ich, dass sie doch so krank war. Ich glaube, in ihrem Herzen weiß sie es zu schätzen. Aber natürlich tut sie immer so, als wäre ich schön blöd gewesen, nicht hinzugehen.  

Hintergrund

Der Junge muss an die frische Luft

 Der pummelige Hans-Peter wächst in den 1960ern im Ruhrgebiet auf. Er genießt eine unbeschwerte Kindheit. In der Familie wird viel gelacht und gescherzt, gespielt und geherzt. Großtante Lore steht fast täglich vor der Tür, um das Kind im Kinderwagen auszufahren. Ihr Spruch »Der Junge muss an die frische Luft« wird in der Familie zum geflügelten Wort. 
Dann die tragische Wende: Die Mutter erkrankt und stirbt. Hans-Peter ist da gerade acht Jahre alt, als seine alte Welt zusammenbricht. Sein Vater Heinz ist ratlos, aber Hans-Peter fühlt sich dadurch nur noch umso mehr angetrieben, sein komödiantisches Talent auszubauen. Er feilt weiter fleißig an seiner großen Begabung, andere zum Lachen zu bringen, was sowohl bei den Kunden im Krämerladen seiner Oma Änne als auch bei seiner ebenso gut gelaunten wie feierwütigen Verwandtschaft natürlich gerne gesehen wird. Aus Hans-Peter wird später Hape, Nachname Kerkeling, gefeierter Unterhaltungskünstler mit reichlich Tiefgang. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 21 Minuten
Zum bundesweiten Vorlesetag
Unsere Kinder daddeln nur noch am Smartphone und Computer. Lesen ist ihnen zu langweilig. Das hört man immer wieder. Doch stimmt das überhaupt?
In diesem Jahr sind in Deutschland bisher 501 Menschen an Masern erkrankt.
vor 15 Stunden
Berlin
Mit einer Impfpflicht in Kindergärten und Schulen sollen Masern-Erkrankungen in Deutschland im kommenden Jahr stärker eingedämmt werden. Der Bundestag beschloss am Donnerstag ein Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU).
Ein Kiosk steht bei «Gelbwesten»-Protesten auf den Champs-Elysées in Flammen.
vor 16 Stunden
Paris
Der Sprit sollte teurer werden. An der geplanten Erhöhung auf Steuern für Diesel und Benzin entzündete sich vor einem Jahr der Protest. Und es war gleichzeitig so viel mehr - auch der Beginn von etwas Außergewöhnlichem.
Windräder drehen sich vor den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes in Jänschwalde (Brandenburg).
vor 17 Stunden
Berlin
Das Bundeskabinett wird nicht wie zunächst geplant am kommenden Montag den Gesetzentwurf zum Kohleausstieg samt umstrittenen Abstandsregeln für Windräder beschließen. Das erfuhr die Deutsche Press-Agentur am Donnerstag aus Regierungskreisen.
vor 17 Stunden
Nachrichten
Nach langen Diskussionen ist eine Masern-Impfpflicht besiegelt - das soll die gefährliche Infektion rigoroser bekämpfen. Der Minister verteidigt den erhöhten staatlichen Druck gegen Bedenken.
Ein deutscher Gesetzentwurf könnte das heutige Geschäftsmodell von Apple bei seiner Bezahlplattform Apple Pay torpedieren.
vor 17 Stunden
Berlin
Ein deutscher Gesetzentwurf könnte das heutige Geschäftsmodell von Apple bei seiner Bezahlplattform Apple Pay torpedieren.
Der Angeklagte, ein führendes Mitglied des Miri-Clans, bleibt voerst in Abschiebehaft.
vor 18 Stunden
Bremen
Ein illegal nach Deutschland eingereistes Mitglied des libanesischen Miri-Clans bleibt in Abschiebehaft. Das Amtsgericht Bremen bestätigte seine am 30. Oktober erlassene Haftanordnung.
Inzwischen bietet Vodafone den schnellen Mobilfunk an 60 Standorten an.
vor 19 Stunden
Berlin
Nach mehrmonatiger Ausbauphase hat Vodafone nach eigenen Angaben rund 10.000 Kunden, die in Deutschland den superschnellen Mobilfunk 5G nutzen.
vor 19 Stunden
Cherif Chekatt ermordete 5 Menschen
Als Lehre aus dem Attentat am Rande des Straßburger Weihnachtsmarktes im vergangenen Dezember haben Präfektur und Stadt die Sicherheitsmaßnahmen für dieses Jahr noch einmal drastisch verschärft. Was sich für die Besucher jetzt ändert.
vor 20 Stunden
Kommentar
Der Afd-Abgeordnete Stephan Brandner wurde vom Rechtsausschuss des Bundestags abgewählt. Doch man hätte eher wissen können, dass ein Mann, der seine politische Gegenposition in Demokratieverachtung ausdrückt, für den Job nicht geeignet ist.
Der volle Solidaritätszuschlag soll nur noch von den reichsten 3,5 Prozent der Steuerzahler gezahlt werden.
vor 20 Stunden
Berlin
Die meisten Bundesbürger müssen ab 2021 keinen Solidaritätszuschlag mehr zahlen. Die Abgabe wird für rund 90 Prozent der Zahler abgeschafft, wie der Bundestag beschloss.
vor 20 Stunden
Leitartikel
Vor 30 Jahren fiel die Mauer: Ein Grund, warum sich gerade jetzt viele an diese Zeit erinnern. Die Unterschiede zwischen West und Ost sind in den Köpfen wieder präsent. Nostalgische Erinnerungen reichen aber nicht aus, um den Westen zukunftsfähig zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 13 Stunden
    Durbach
    [maki:‘dan] – so nennt sich das neue Genusskonzept im Hotel Ritter in Durbach. Es ist eine völlig neue Art, wie Gäste ihr Essen genießen und die exklusiven Produkte schätzen und kennenlernen können. Wir verraten, warum hier ein ganz besonderes Erlebnis wartet!
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...