Ärger in Karlsruhe

Baden-Revolution im Netz: Fähnchen entfacht Proteststurm

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juli 2018
Mehr zum Thema
Karlsruhe: Auf dem Schlossturm weht die Landesflagge von Baden-Württemberg. Jahrelang flatterte dort die frühere badische Flagge. Diese darf nun nicht mehr gehisst werden da auf Landesgebäuden nur Landes-, Bundes- oder Europaflaggen erlaubt sind.

Karlsruhe: Auf dem Schlossturm weht die Landesflagge von Baden-Württemberg. Jahrelang flatterte dort die frühere badische Flagge. Diese darf nun nicht mehr gehisst werden da auf Landesgebäuden nur Landes-, Bundes- oder Europaflaggen erlaubt sind. ©dpa

Die Karlsruher sind sauer. Dass die Baden-Flagge nicht mehr über ihrem Schloss flattern darf, findet Rathauschef Mentrup kleinlich. Im Staatsministerium versteht man die Aufregung nicht.

170 Jahre nach der Revolution von 1848 probt Baden erneut den Aufstand - diesmal allerdings im Netz. Die badische Fahne soll wieder auf dem Karlsruher Schlossturm wehen, findet Torsten Furrer. Der 34-jährige Bankkaufmann hat eine Online-Petition gestartet. Und ist selbst von der Resonanz überwältigt: «Ich fühle mich ein wenig wie der badische Che Guevara.» Tausende Unterzeichner hat er bereits nach wenigen Tagen. Abgeordnete und Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) protestieren gegen ein Flaggen-Verbot aus Stuttgart. Viele sehen sich eines Stücks Heimat beraubt.

Es ging nur um etwas Aufmerksamkeit

Dabei fing alles ganz harmlos an. Das Badische Landesmuseum wollte für seine Revolutions-Ausstellung im Schloss ein wenig Aufmerksamkeit und hisste im Frühjahr die rote Fahne. Ein Bürger aus Karlsruhe störte sich am revolutionären Symbol auf der ehemaligen Residenz der badischen Markgrafen. Und Stuttgart schritt ein.

Freundlich, aber bestimmt soll das Staatsministerium das Museum belehrt haben, was nach Landesverordnung möglich ist. Und was nicht. Die Landes-, Europa- und Bundesflagge ja - rote Fahne und gelb-rot-gelbe Baden-Flagge nicht. Museumschef Eckart Köhne zeigte sich einsichtig und hisste die Landesfarben Schwarz-Gelb. Letztlich seien doch alle Baden-Württemberger - und das Museum eine Institution des Landes.

 

Wenn es um unsere geliebte Flagge geht, da hört der Spass uff!

Blöd nur, dass seit dem Stadtgeburtstag vor drei Jahren die Baden-Farben unbehelligt im Wind flatterten - bis zum Wirbel um die rote Fahne. Daran hatten sich die Karlsruher gewöhnt. «Zurück mit der Fahne‼», fordert so ein Unterzeichner der Online-Petition. «Wir Badener lassen uns das nicht gefallen. Wenn es um unsere geliebte Flagge geht, da hört der Spass uff», findet Initiator Furrer.

Rathauschef Mentrup meint, Verordnung hin oder her: «Seit Jahren hing die badische Fahne über dem Karlsruher Schloss, und das ist damit nicht nur Gewohnheit, sondern selbstverständlicher Ausdruck unserer heimatlichen Identität.» Die Einmischung aus Stuttgart sei ein «kleinlicher Akt mangelnder Souveränität».

CDU-Politiker unterstützen die Aktion

- Anzeige -

Unterstützung kommt auch von außerhalb: «Wir wollen, dass die badische Flagge wieder auf dem Schloss in Karlsruhe weht», schreiben die Badener CDU-Landtagsabgeordneten Tobias Wald, Uli Hockenberger und Albrecht Schütte. So wie es auch erlaubt sein müsse, dass die württembergische Flagge auf Dienstgebäuden weht.

Eine Neuauflage der Baden-Frage nur wegen eines Fähnchens auf dem Turm? Robert Mürb, prominentester Verfechter der badischen Sache, glaubt das eher nicht. Der Vorsitzende der 30 000 Unterstützer zählenden Landesvereinigung Baden in Europa stellt Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ein gutes Zeugnis aus. Die Situation habe sich geändert. Jahrzehntelange finanzielle Benachteiligungen des badischen Landesteils im Hochschul-, Kultur- oder Krankenhausbereich seien inzwischen beseitigt. Das Fahnen-Verbot zeugt für ihn aber von mangelnder Sensibilität. «Das verletzt das Herz des Badeners.» Die Politik von Kretschmann werde von dessen Verwaltung unterlaufen.

Offene Wunden bei Badenern

Dass Badener aus Württemberg gerne Unheil wittern, hängt auch mit der Bildung des Südweststaats am 25. April 1952 zusammen. Bevor sich Baden, Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern zum Südweststaat vereinten, gab es zwar eine Volksabstimmung. Am 9. Dezember 1951 stimmten fast 70 Prozent dafür, die Mehrheit der Badener (52 Prozent) war jedoch dagegen.

Das Bundesverfassungsgericht entschied zwar 1956, dass die Abstimmung wiederholt werden musste. Das geschah aber erst 1970. Da war das Land bereits zusammengewachsen. Nur noch wenige widersetzten sich. Doch offene Wunden gibt es einige. So wurmt es, dass der badische Autopionier Benz aus dem Namen des Stuttgarter Autokonzerns Daimler verschwand. Unvergessen bleibt auch, dass das Land Mitte der 1990er Jahre den Ausverkauf des Neuen Schlosses in Baden-Baden zuließ: Damals kamen zum Entsetzen von Historikern badische Kunstschätze unter den Hammer und wurden über die ganze Welt verstreut.

 

Es gibt kein Baden und kein Württemberg – es gibt nur Baden-Württemberg.

Baden-Württemberg ist inzwischen so selbstverständlich, dass das Land das Verbot nicht nötig hätte, findet Mentrup. Doch im Staatsministerium will man den Anfängen wehren und keine Ausnahmen zulassen. «Es gibt kein Baden und kein Württemberg - es gibt nur Baden-Württemberg.» Weshalb also der Aufstand?

Weil es um badische Identität, Freiheit und Geschichte geht, meint der CDU-Bundestagsabgeordnete Axel E. Fischer, dem es «fast die Socken ausgezogen» hat, als er vom Verbot hörte.

Es könnte sich aber etwas ändern: Zufällig läuft am 22. August dieses Jahres die Flaggenverordnung aus. Auf den Tag genau vor 200 Jahren unterzeichnete Großherzog Carl die Badische Verfassung. Sie gehörte zu den ersten geschriebenen Verfassungen Deutschlands und war die modernste. Eine neue liberale Flaggenverordnung wäre da doch ein passendes Geschenk, findet Mürb.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Mehrere Stunden verbrachte Putin mit Kim für eine wohl auf lange Sicht angelegte Beziehung.
vor 1 Stunde
Wladiwostok
Sein Urteil über den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un formulierte Kremlchef Wladimir Putin betont freundlich. Ein «ziemlich interessanter, inhaltsstarker Gesprächspartner» sei sein Gast, meinte der 66-jährige Putin.
Oberbürgermeister Boris Palmer Ende November bei einem Interview in Tübingen.
vor 3 Stunden
Berlin/Tübingen
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) hat gegen ihn gerichtete Forderungen nach einem Parteiausschluss scharf zurückgewiesen. «Ich halte das für den Ausdruck einer antidemokratischen Debattenverweigerung», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.
Die zerstörte Frontscheibe des Zuges nach der Gullydeckel-Attacke zwischen Erndtebrück und Bad Berleburg.
vor 3 Stunden
Bad Berleburg
Nach der Gullydeckel-Attacke auf eine Regionalbahn bei Bad Berleburg steht der 49-jährige Lokführer des Zuges selbst unter Tatverdacht. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.
Hände einer dunkelhäutigen Frau auf der Einbürgerungsurkunde der Bundesrepublik Deutschland.
vor 5 Stunden
Berlin
Jeder dritte Deutsch-Test, den ausländische Ehepartner für den Familiennachzug ablegen müssen, wird nicht bestanden. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Gökay Akbulut hervor. Zuerst hatte die Funke-Mediengruppe darüber berichtet.
Joe Biden, ehemaliger Vizepräsident der USA, will bei der kommenden Präsidentschaftswahl 2020 gegen Amtsinhaber Trump antreten.
vor 6 Stunden
Washington
Der frühere US-Vizepräsident Joe Biden will für die Demokraten bei der Präsidentschaftswahl 2020 antreten. Das kündigte der 76-Jährige am Donnerstag auf Twitter an. Mit ihm gibt es nun insgesamt 20 demokratische Präsidentschaftsbewerber.
Schiedsrichter Daniel Siebert stand beim Bremer Pokal-Aus im Zentrum der Kritik.
vor 7 Stunden
Fussball
Niko Kovac und Florian Kohfeldt hatten beide einen «packenden Pokalfight» gesehen, doch beim Knackpunkt des Spiels fanden sie nicht zueinander.
Einkaufsstraße in einer deutschen Großstadt. Die Vorbehalte gegen Asylsuchende steigen in Deutschland trotz sinkender Asylbewerberzahlen an.
vor 7 Stunden
Berlin
Obwohl die Zahl der Asylbewerber sinkt, wachsen bei den Deutschen die Vorbehalte gegen Asylsuchende. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen «Mitte-Studie».
vor 7 Stunden
Staufen
Im Fall des jahrelangen Missbrauchs eines Kindes in Staufen bei Freiburg hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen gegen den zuständigen Mitarbeiter des Jugendamtes eingestellt.
Gelbe Blumen blühen auf einer Wiese am Wank in Garmisch-Partenkirchen. Am Montag startet in Paris eine Konferenz zum neuesten Report über die weltweite Artenvielfalt und ihren Schutz.
vor 7 Stunden
Berlin
Inventur der Natur: Am Montag startet in Paris eine Konferenz zum neuen Report über die weltweite Artenvielfalt. Drei Jahre lang haben 150 Experten aus 50 Ländern das vorhandene Wissen zusammengetragen und analysiert.
Donald Trump auf einer Konferenz zum Drogenmissbrauch. Der US-Präsident sieht erste Fortschritte im Kampf gegen Drogenmissbrauch in den USA.
vor 8 Stunden
Atlanta
US-Präsident Donald Trump sieht nach eigener Darstellung erste Fortschritte seiner Kampagne zum Kampf gegen Drogenmissbrauch in den USA.
Ein Wolf steht in seinem Freigehege im Tierpark Hexentanzplatz.
vor 8 Stunden
Görlitz
Dichte Wälder, weite Felder und mittendrin Gehöfte und Dörfer mit kleinen Häusern und großen Gärten. Die Landschaft nördlich von Görlitz in Ostsachsen strahlt Ruhe aus. Doch seit die Oberlausitz eines der am stärksten von Wölfen besiedelten Gebiete Europas geworden ist, ist diese Ruhe gestört.
Einkaufsstraße in einer deutschen Großstadt. Die Vorbehalte gegen Asylsuchende steigen in Deutschland trotz sinkender Asylbewerberzahlen an.
vor 9 Stunden
Berlin
Obwohl die Zahl der Asylbewerber sinkt, wachsen bei den Deutschen die Vorbehalte gegen Asylsuchende. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen «Mitte-Studie».