Ärger in Karlsruhe

Baden-Revolution im Netz: Fähnchen entfacht Proteststurm

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juli 2018
Mehr zum Thema
Karlsruhe: Auf dem Schlossturm weht die Landesflagge von Baden-Württemberg. Jahrelang flatterte dort die frühere badische Flagge. Diese darf nun nicht mehr gehisst werden da auf Landesgebäuden nur Landes-, Bundes- oder Europaflaggen erlaubt sind.

Karlsruhe: Auf dem Schlossturm weht die Landesflagge von Baden-Württemberg. Jahrelang flatterte dort die frühere badische Flagge. Diese darf nun nicht mehr gehisst werden da auf Landesgebäuden nur Landes-, Bundes- oder Europaflaggen erlaubt sind. ©dpa

Die Karlsruher sind sauer. Dass die Baden-Flagge nicht mehr über ihrem Schloss flattern darf, findet Rathauschef Mentrup kleinlich. Im Staatsministerium versteht man die Aufregung nicht.

170 Jahre nach der Revolution von 1848 probt Baden erneut den Aufstand - diesmal allerdings im Netz. Die badische Fahne soll wieder auf dem Karlsruher Schlossturm wehen, findet Torsten Furrer. Der 34-jährige Bankkaufmann hat eine Online-Petition gestartet. Und ist selbst von der Resonanz überwältigt: «Ich fühle mich ein wenig wie der badische Che Guevara.» Tausende Unterzeichner hat er bereits nach wenigen Tagen. Abgeordnete und Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) protestieren gegen ein Flaggen-Verbot aus Stuttgart. Viele sehen sich eines Stücks Heimat beraubt.

Es ging nur um etwas Aufmerksamkeit

Dabei fing alles ganz harmlos an. Das Badische Landesmuseum wollte für seine Revolutions-Ausstellung im Schloss ein wenig Aufmerksamkeit und hisste im Frühjahr die rote Fahne. Ein Bürger aus Karlsruhe störte sich am revolutionären Symbol auf der ehemaligen Residenz der badischen Markgrafen. Und Stuttgart schritt ein.

Freundlich, aber bestimmt soll das Staatsministerium das Museum belehrt haben, was nach Landesverordnung möglich ist. Und was nicht. Die Landes-, Europa- und Bundesflagge ja - rote Fahne und gelb-rot-gelbe Baden-Flagge nicht. Museumschef Eckart Köhne zeigte sich einsichtig und hisste die Landesfarben Schwarz-Gelb. Letztlich seien doch alle Baden-Württemberger - und das Museum eine Institution des Landes.

 

Wenn es um unsere geliebte Flagge geht, da hört der Spass uff!

Blöd nur, dass seit dem Stadtgeburtstag vor drei Jahren die Baden-Farben unbehelligt im Wind flatterten - bis zum Wirbel um die rote Fahne. Daran hatten sich die Karlsruher gewöhnt. «Zurück mit der Fahne‼», fordert so ein Unterzeichner der Online-Petition. «Wir Badener lassen uns das nicht gefallen. Wenn es um unsere geliebte Flagge geht, da hört der Spass uff», findet Initiator Furrer.

Rathauschef Mentrup meint, Verordnung hin oder her: «Seit Jahren hing die badische Fahne über dem Karlsruher Schloss, und das ist damit nicht nur Gewohnheit, sondern selbstverständlicher Ausdruck unserer heimatlichen Identität.» Die Einmischung aus Stuttgart sei ein «kleinlicher Akt mangelnder Souveränität».

CDU-Politiker unterstützen die Aktion

- Anzeige -

Unterstützung kommt auch von außerhalb: «Wir wollen, dass die badische Flagge wieder auf dem Schloss in Karlsruhe weht», schreiben die Badener CDU-Landtagsabgeordneten Tobias Wald, Uli Hockenberger und Albrecht Schütte. So wie es auch erlaubt sein müsse, dass die württembergische Flagge auf Dienstgebäuden weht.

Eine Neuauflage der Baden-Frage nur wegen eines Fähnchens auf dem Turm? Robert Mürb, prominentester Verfechter der badischen Sache, glaubt das eher nicht. Der Vorsitzende der 30 000 Unterstützer zählenden Landesvereinigung Baden in Europa stellt Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ein gutes Zeugnis aus. Die Situation habe sich geändert. Jahrzehntelange finanzielle Benachteiligungen des badischen Landesteils im Hochschul-, Kultur- oder Krankenhausbereich seien inzwischen beseitigt. Das Fahnen-Verbot zeugt für ihn aber von mangelnder Sensibilität. «Das verletzt das Herz des Badeners.» Die Politik von Kretschmann werde von dessen Verwaltung unterlaufen.

Offene Wunden bei Badenern

Dass Badener aus Württemberg gerne Unheil wittern, hängt auch mit der Bildung des Südweststaats am 25. April 1952 zusammen. Bevor sich Baden, Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern zum Südweststaat vereinten, gab es zwar eine Volksabstimmung. Am 9. Dezember 1951 stimmten fast 70 Prozent dafür, die Mehrheit der Badener (52 Prozent) war jedoch dagegen.

Das Bundesverfassungsgericht entschied zwar 1956, dass die Abstimmung wiederholt werden musste. Das geschah aber erst 1970. Da war das Land bereits zusammengewachsen. Nur noch wenige widersetzten sich. Doch offene Wunden gibt es einige. So wurmt es, dass der badische Autopionier Benz aus dem Namen des Stuttgarter Autokonzerns Daimler verschwand. Unvergessen bleibt auch, dass das Land Mitte der 1990er Jahre den Ausverkauf des Neuen Schlosses in Baden-Baden zuließ: Damals kamen zum Entsetzen von Historikern badische Kunstschätze unter den Hammer und wurden über die ganze Welt verstreut.

 

Es gibt kein Baden und kein Württemberg – es gibt nur Baden-Württemberg.

Baden-Württemberg ist inzwischen so selbstverständlich, dass das Land das Verbot nicht nötig hätte, findet Mentrup. Doch im Staatsministerium will man den Anfängen wehren und keine Ausnahmen zulassen. «Es gibt kein Baden und kein Württemberg - es gibt nur Baden-Württemberg.» Weshalb also der Aufstand?

Weil es um badische Identität, Freiheit und Geschichte geht, meint der CDU-Bundestagsabgeordnete Axel E. Fischer, dem es «fast die Socken ausgezogen» hat, als er vom Verbot hörte.

Es könnte sich aber etwas ändern: Zufällig läuft am 22. August dieses Jahres die Flaggenverordnung aus. Auf den Tag genau vor 200 Jahren unterzeichnete Großherzog Carl die Badische Verfassung. Sie gehörte zu den ersten geschriebenen Verfassungen Deutschlands und war die modernste. Eine neue liberale Flaggenverordnung wäre da doch ein passendes Geschenk, findet Mürb.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Der Platz der Alten Synagoge vor der Uni Freiburg.
vor 7 Stunden
Bekanntgabe am Freitag in Bonn
Wissenschaft und Hochschullandschaft hatten mit Spannung auf die Entscheidung gewartet. Jetzt ist klar, welche Unis in Deutschland sich künftig »Exzellenzuniversität« nennen dürfen. An den Gewinner-Hochschulen knallen die Sektkorken, denn zusätzlich gibt es viel Geld. Die Verlierer, zu denen auch...
vor 8 Stunden
Personalwechsel und Klimapolitik
Zum 24. Mal beantwortete Kanzlerin Angela Merkel bei der traditionellen Bundespressekonferenz die Fragen der Hauptstadtjournalisten zu allen möglichen politischen – und auch persönlichen – Themen. 
Eine Wartenummer für den Antrag auf den Austritt aus der Kirche drückt eine Frau beim Amtsgericht Köln.
vor 10 Stunden
Baden-Württemberg
In Baden-Württemberg verlassen immer mehr Menschen die katholische und die evangelische Kirche. Im vergangenen Jahr stieg die Zahle der Austritte nochmal deutlich.
Das Bundesamt für Justiz bemängelt, dass das Meldeformular für Beschwerden über rechtswidrige Inhalte gemäß dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz «zu versteckt» sei.
vor 10 Stunden
Bonn/Berlin
Facebook legt Widerspruch gegen das Millionen-Bußgeld im Zusammenhang mit dem deutschen Gesetz gegen Hass im Netz ein. Das Bundesamt für Justiz (BfJ) hatte gegen das Online-Netzwerk Anfang des Monats ein Bußgeld von zwei Millionen Euro verhängt.
Victoria Strait in Kanada: Gebrochenens Meereis treibt auf dem Wasser.
vor 11 Stunden
New York
Der vergangene Monat war nach Messungen der US-Klimabehörde NOAA der wärmste Juni seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880.
Die rechtsextreme NPD soll kein Geld mehr aus der Staatskasse erhalten.
vor 11 Stunden
Berlin
Die rechtsextreme NPD soll kein Geld mehr aus der Staatskasse erhalten.
Ein Mann fährt mit einem E-Scooter auf dem Gehweg.
vor 12 Stunden
Berlin
Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) ist dafür, die Zahl von Verleih-E-Tretrollern zu begrenzen.
Nach Angaben von Sea-Watch hat Kapitänin Carola Rackete Italien verlassen.
vor 14 Stunden
Rom
Die deutsche Kapitänin Carola Rackete hat Italien nach Angaben von Sea-Watch verlassen.
Einer der beiden Angeklagte betritt den Sitzungssaal im Landgericht Bielefeld.
vor 14 Stunden
Bielefeld
Im Dreifachmord von Hille sind beide Angeklagte zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Bielefeld verurteilte den 53 Jahre alten Angeklagten am Freitag wegen Mordes in drei Fällen, den 25-Jährigen wegen zweifachen Mordes.
Ursula von der Leyen steht nach ihrer Bewerbungsrede vor den Abgeordneten des Europaparlaments im Plenarsaal. Von der Leyen bewirbt spricht für eine Reform der Dublin-Regeln aus.
vor 18 Stunden
Berlin/Brüssel
Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU ausmerzen und das bisherige System zugunsten der Mittelmeerstaaten reformieren.
vor 18 Stunden
Kanzlerin und Parteichefin
Parteichef und Kanzler an einem Kabinettstisch: Das gab es bisher nur einmal, und es scheiterte krachend. 
Ein Kirchenbesucher (r) steckt einige Münzen in einen Klingelbeutel.
vor 18 Stunden
Bonn/Hannover
Die katholische und die evangelische Kirche veröffentlichen am Freitag um 12 Uhr ihre Mitgliederzahlen für 2018. Schon seit langem gehen die Zahlen zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.