Hamburg

Bankräuber hält stundenlanges letztes Wort

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. September 2019
Der Haupteingang zum Strafjustizgebäude in Hamburg.

Der Haupteingang zum Strafjustizgebäude in Hamburg. ©dpa - Christian Charisius

«Hab ich das schon erzählt? Ich glaube nicht!» Diese Sätze waren vor dem Landgericht Hamburg mehrfach aus dem Mund des 71 Jahre alten Angeklagten zu hören.

Nur, um dann in dem Strafprozess von einer Episode aus seinem Leben im Gefängnis zu erzählen, die 1990 an einem Tag mit «strahlend blauem Himmel» passierte.

Der wegen versuchten Mordes angeklagte Serienbankräuber setzte über mehrere Stunden den zweiten Teil seines letzten Wortes fort. Dabei schimpfte er vor allem auf die Unfähigkeit der Ermittler, lobte sich für die schlaue Planung seiner Banküberfälle und kritisierte die Vorsitzende Richterin für ihre Einwürfe. «Mir ist schon klar, dass Sie mir heute mein letztes Wort abschneiden wollen», sagte der zuletzt in Kiel lebende Deutsche dazu.

Richterin Birgit Woitas reagierte mit klaren Worten. «Das werde ich überhaupt nicht tun. Sie haben das Recht darauf. Ich weise Sie darauf hin, wenn es Wiederholungen sind. Denn die muss ich unterbinden.» Angeklagte haben vor der Verkündung des Urteils das Recht, nicht die Pflicht, auf das letzte Wort. Das ist in der Strafprozessordnung als Kernbestandteil der Angeklagtenrechte in der Hauptverhandlung verankert, wie der Hamburger Gerichtssprecher Kai Wantzen sagte. Es gewährleiste, dass insbesondere von dem, was in den Plädoyers gesagt wird, nichts unerwidert zu bleiben braucht.

Meistens nur wenige Sätze

«Im Regelfall geht es um wenige Sätze, es kommt aber vor, dass ein Angeklagter deutlich mehr zu sagen hat und die Ausführungen Stunden, teilweise auch über mehrere Hauptverhandlungstage in Anspruch nehmen», so Wantzen. Das seien seltene Ausnahmen, es komme aber vor.

Wird einem Angeklagten das letzte Wort nicht gewährt oder es unzulässig verkürzt, kann das ein Revisionsgrund sein. «Denn es kann aus der Sicht des Revisionsgerichts nicht ausgeschlossen werden, dass die vollständigen Ausführungen des Angeklagten dazu geführt hätten, dass das Tatgericht zu einem anderen Ergebnis gekommen wäre.»

- Anzeige -

Die Strafprozessordnung kenne keine ausdrückliche Regelung mit Blick auf die Länge des letzten Wortes. «Im Prinzip ist die mögliche Dauer des letzten Worts daher - bis zur Grenze des Missbrauchs, etwa bei ständigen Wiederholungen, weitschweifigen, abwegigen oder ehrkränkenden Äußerungen - unbeschränkt», erklärte Wantzen weiter.

In Details über die Architektur verloren

Diese Grenze nicht zu überschreiten, war für den Angeklagten durchaus eine Herausforderung. So verlor sich der 71-Jährige etwa bei den Ausführungen zu seinem Fluchtweg in Details über die Architektur von Häusern sowie den Belag. Stunde um Stunde las er dabei auch unzählige Zeitungsartikel über ihn vor. Dabei kritisierte er Medien, die schlecht über ihn berichteten. Ohne Redemanuskript arbeitete er sich dafür durch seine Aktenordner.

Auf Wiederholungen und Ausschweifungen musste Richterin Woitas mehrfach hinweisen. «Das haben Sie uns meines Erachtens beim letzten Mal sehr ausführlich erzählt», «Das haben wir jetzt schon mehrfach gehört» und «Das ist eine Wiederholung», sagte sie deshalb häufiger. Als er die mehrseitige Begründung eines Beschlusses des Bundesverfassungsgerichtes aus dem Jahr 1993 komplett vorlesen will, lässt Woitas zuvor im Protokoll festhalten, dass sie das als Ausschweifigkeit erachtet.
Bereits der erste Teil seines letzten Wortes hatte mehr als fünf Stunden gedauert. Auch darin hatte er sich freimütig zu seinen zwischen Ende 2011 und Anfang 2019 ausgeführten Taten bekannt, von seinen «wahnsinnig tollen Einbrüchen» geschwärmt und von seiner langen Bankräuber-Karriere erzählt.

Drei Raubüberfalle auf Hamburger Banken

Der Mann muss sich vor Gericht wegen drei Raubüberfällen auf Hamburger Banken sowie einen dabei abgegebenen Schuss auf einen Bankangestellten verantworten. Bei den drei Überfällen hatte der 71-Jährige rund 25 000 Euro erbeutet. Der Staatsanwalt hatte eine Haftstrafe von zwölf Jahren und zehn Monaten gefordert und anschließende Sicherungsverwahrung gefordert.

Schon in seinem letzten Wort kündigte der 71-Jährige an, dass er - auch, wenn ihm die Höhe der Strafe völlig egal sei - das Urteil anfechten werde. «Ich bereite mich ja schon auf die Revision vor. Die lege ich nicht in andere Hände. Die mache ich selbst.» Der Prozess wird am 13. September mit weiteren Ausführungen des Angeklagten fortgesetzt. Zudem legte die Richterin sieben weitere Prozesstermine fest.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 5 Stunden
Nachrichten
Die E-Zigarette boomt. Nicht nur in den USA, auch in Deutschland. Eigentlich gilt sie als gesündere Alternative zur klassischen Kippe. Mysteriöse Krankheitsfälle und neue Studien werfen Zweifel auf.
vor 18 Stunden
Nachrichten
Er ist wieder da….der geheimnisvolle „Grüne Strahl“ im Straßburger Münster. Im Frühjahr und im Herbst passiert genau das im Straßburger Münster.
vor 20 Stunden
Kommentar des Tages
Das von der Bundesregierung vorgeschlagenen Maßnahmen für mehr Klimaschutz reichen bei Weiten nicht aus.
20.09.2019
Berlin
Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin kritisiert das Klimapaket der Bundesregierung.
20.09.2019
Berlin
Stundenlang haben Union und SPD um einen großen Plan gerungen, damit Deutschand die Klimaziele einhält. Nun ist ein Paket geschnürt.
Trafen sich Anfang der Woche zu einem Gespräch: Boris Johnson (l.) und Jean-Claude Juncker.
20.09.2019
Brüssel
Im Brexit-Streit keimt zarte Hoffnung auf eine rechtzeitige Einigung zwischen Brüssel und London vor dem geplanten britischen EU-Austritt am 31. Oktober.
Nach Messungen des Deutschen Krebsforschungszentrums ist die Schadstoffkonzentration in verrauchten Autos fünf Mal so hoch wie in einer durchschnittlich verrauchten Bar.
20.09.2019
Berlin
Mit gesundheitsschädlichem Passivrauchen von Kindern in Autos soll nach dem Willen mehrerer Bundesländer Schluss sein.
Renate Künast ist vor Gericht mit dem Versuch gescheitert, gegen Beschimpfungen wie «Geisteskranke» auf Facebook gegen sie vorzugehen.
20.09.2019
Berlin
Mehrere Politikerinnen haben Unverständnis geäußert über das Urteil des Berliner Landgerichts zu Beschimpfungen gegen die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast.
Das deutsche Forschungsschiff «Polarstern» vor Tromsø in Norwegen.
20.09.2019
Tromsø
Rund 350 Tage im Eis der Arktis, 150 davon ist es durchgehend dunkel: Heute (20.30 Uhr) startet das deutsche Forschungsschiff «Polarstern» vom norwegischen Tromsø zur Mammutexpedition «Mosaic».
Klima-Demonstration von Fridays for Future auf dem Hamburger Gänsemarkt.
20.09.2019
Berlin
Von Albanien bis Uruguay, von Aalen bis Zweibrücken: Zum globalen Streik für mehr Klimaschutz an diesem Freitag erwartet die Jugendbewegung Fridays for Future mehrere Hunderttausend Teilnehmer.
Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman empfängt US-Außenminister Mike Pompeo in Jiddah.
20.09.2019
Riad
Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition hat im Jemen rund um die umkämpfte Hafenstadt Hudaida mehrere Ziele der Huthi-Rebellen angegriffen.
Seit Monaten demonstrieren Schüler auch in Offenburg für besseren Klimaschutz. Am Freitag sind auch Berufstätige zur Teilnahme aufgerufen.
20.09.2019
Aktion am heutigen Freitag
Seit Monaten gehen vor allem Schüler freitags auf die Straße statt zur Schule, um für stärkere Klimaschutzmaßnahmen zu protestieren. Zum globalen «Klimastreik» sind nun auch Berufstätige aufgerufen, mitzumachen. In Baden-Württemberg dürften es viele werden – auch in Offenburg und Achern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.