Berlin

Barley: Bis zum Sommer Nachbesserung der Mietpreisbremse

Autor: 
dpa
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
17. April 2018
Union und SPD hatten sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, die Mietpreisbremse nachzuschärfen.

Union und SPD hatten sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, die Mietpreisbremse nachzuschärfen. ©dpa - Silas Stein

Bundesverbraucherministerin Katarina Barley (SPD) will Nachbesserungen bei der Mietpreisbremse rasch auf den Weg bringen. Sie wolle noch vor der Sommerpause neue Regelungen vorlegen, sagte die Ministerin im ARD-«Morgenmagazin».

«Wohnen ist viel mehr als ein Recht, es ist Zuhausesein», betonte die SPD-Politikerin. In Ballungsräumen und Universitätsstädten gebe es kaum noch bezahlbaren Wohnraum. Union und SPD hatten sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, die weitgehend wirkungslos gebliebene Mietpreisbremse nachzuschärfen. Am vergangenen Samstag hatten mehr als 10.000 Menschen in Berlin gegen steigende Mieten demonstriert.

- Anzeige -

Nach dem Willen der Koalition sollen Vermieter verpflichtet werden, Auskunft über die Vormiete zu geben. Ansonsten bleibe die Bremse ein stumpfes Schwert, sagte Barley. Als «Riesenproblem» bezeichnete sie Luxusmodernisierungen, hier soll es Sanktionen geben, Mieter sollen Schadenersatzansprüche gelten machen können. Zugleich sollen Vermieter Anreize für «normale» Modernisierungen erhalten.

Barley verwies ferner auf das geplante Baukindergeld. Es soll Familien bis zu einer Einkommensgrenze erleichtern zu bauen. Bei Neubauten, bei denen die Mietpreisbremse nicht greift, betonte die Ministerin, müsse die Balance gewahrt werden. Deutschland brauche bezahlbaren Wohnraum, aber auch Anreize, dass gebaut werde.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Facebook-Chef Mark Zuckerberg.
New York
vor 1 Stunde
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Menschen besetzen einen Transportpanzer der Türkischen Armee. Der Ausnahmezustand war nach dem Putschversuch im Juli 2016 verhängt worden.
Ankara
vor 2 Stunden
Der vor zwei Jahren in der Türkei verhängte Ausnahmezustand ist beendet. Er wurde nicht verlängert und lief deshalb in der Nacht zum Donnerstag aus.
Karl-Josef Laumann, Vorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA).
Berlin
vor 2 Stunden
Der Sozialflügel der CDU fordert, Langzeitarbeitslose zielgerichtet hin zu regulären Jobs zu führen.
In der gesamten EU konnten sich 2017 30,5 Prozent der Menschen keine einwöchige Urlaubsreise leisten.
Berlin
vor 2 Stunden
Millionen Bundesbürger können sich finanziell keine Urlaubsreise leisten. Im vergangenen Jahr waren 16 Prozent der Menschen in Deutschland betroffen, wie aus Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat hervorgeht.
Interview
vor 3 Stunden
Die Grünen lehnen den Gesetzentwurf von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ab, mit dem Algerien, Marokko, Tunesien und Georgien als »sichere Herkunftsländer« ausgewiesen werden sollen. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse erklärt die flüchtlingspolitische Sprecherin der Fraktion, Luise...
Washington
vor 5 Stunden
Nach heftigen Protesten gegen die Aussagen des US-Präsidenten beim Gipfel mit Wladimir Putin in Helsinki hat Donald Trump einen Fehler eingeräumt. Doch sein Eingeständnis ist wenig glaubhaft. 
Kommentar
vor 5 Stunden
Das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes ist eindeutig. Die Erhebung des Rundfunkbeitrages ist nicht zu beanstanden. Doch der Reformbedarf der Öffentlich-Rechtlichen ist groß – und sorgt neben einem weiteren Punkt dafür, dass die Akzeptanz in Teilen der Bevölkerung fehlt.
Meerestiere wie Quallen oder Tintenfische lassen sich schwer einfangen, ohne sie zu beschädigen - anders mit diesem nauartigen Fangarm.
New York
vor 11 Stunden
Mit einem neuartigen Fangarm können Organismen der Tiefsee eingesammelt werden, ohne sie zu zerquetschen.
Seehofers Partei, die CSU, ist vor der Landtagswahl weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
München
vor 15 Stunden
Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Vorhänge flattern im Hotel Mandalay Bay Resort aus zerborstenen Fenstern nach der Massenschießerei (Archiv).
Las Vegas
vor 17 Stunden
Die US-Hotelkette MGM Resorts will sich nach dem Las-Vegas-Massaker von 2017 vor Ansprüchen schützen. Das Unternehmen habe eine entsprechende Klage eingereicht, um sich bestätigen zu lassen, dass es nicht haften müsse, teilte Sprecherin Debra DeShong auf Facebook mit.
Boris Johnson, damaliger Außenminister von Großbritannien, verlässt die Downing Street 10.
London
vor 18 Stunden
Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson will sich noch am Mittwoch im Parlament zu seinem Rücktritt vergangene Woche äußern. Das berichtete die britische Nachrichtenagentur PA.
Drei der aus einer Höhle geretteten Jungen im Krankenhaus.
Chiang Rai
vor 19 Stunden
Acht Tage nach dem glücklichen Ende des Höhlendramas in Thailand dürfen die zwölf Jungen des geretteten Fußball-Teams wieder nach Hause.