Freiburg/Italien

Begleiter von vermisster Maria H. droht Auslieferung

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018
Verknüpfte Artikel ansehen

©dpa

Als 13-Jährige taucht die Freiburgerin Maria H. mit einem 40 Jahre älteren Mann unter. Nach mehr als fünf Jahren ist sie wieder zu Hause, ihr Begleiter wird in Italien festgenommen. Vor Gericht kommen soll der ungewöhnliche Kriminalfall nun in Deutschland.

Der nach dem jahrelangen Verschwinden der Freiburgerin Maria H. in Italien festgenommene Mann soll in Deutschland vor Gericht gestellt werden. Die deutsche Justiz werde einen Antrag auf Auslieferung des 57-Jährigen stellen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag in Freiburg mit. Der aus Blomberg in Nordrhein-Westfalen stammende Mann war wegen Kindesentzugs mit internationalem Haftbefehl gesucht worden. Er wurde vergangenen Donnerstag in einem leerstehenden Haus in Sizilien von Polizisten festgenommen und sitzt seither in Italien in Haft.

Die heute 18-jährige Maria hatte sich in der Woche zuvor überraschend bei ihrem Vater gemeldet und war dann von Freunden des Vaters aus Mailand nach Hause zurückgeholt worden. Sie war als 13-Jährige mit dem rund 40 Jahre älteren Mann verschwunden und von der Familie und der Polizei seither mehr als fünf Jahre lang gesucht worden.

In leerstehendem Haus aufgehalten

Zur Festnahme des Mannes seien den deutschen Behörden nur wenige Einzelheiten bekannt, sagte eine Polizeisprecherin. Demnach sei er der italienischen Polizei ins Netz gegangen, als Beamte in Sizilien ein leerstehendes Hauses kontrollierten. Dort habe sich der Mann aufgehalten. Bei ihm seien ein Rucksack mit mehreren tausend Euro sowie mehrere Handys gefunden worden. Ob der Festgenommene sich geäußert habe, sei bislang nicht bekannt.

- Anzeige -

Maria H. hatte die Polizei in der vergangenen Woche vernommen. Sie sagte den Beamten demnach, sie sei mit dem Mann nach Polen gereist und habe dann die meiste Zeit in Italien verbracht und dort alleine gelebt. Ihren Lebensunterhalt habe sie mit Gelegenheitsjobs finanziert und zuletzt eine eigene Wohnung gehabt. Von ihrem Begleiter habe sie sich früh getrennt. Wo dieser sich zuletzt aufgehalten habe, sei ihr nicht bekannt.

Kontakt über Internet-Chat

Maria hatte den Mann den Angaben zufolge im Internet kennengelernt. Die Polizei ging damals davon aus, dass sie sich verliebt hatte und freiwillig mitging. In Internet-Chats hatte sich der Mann den Ermittlungen zufolge als Teenager ausgegeben.

Strafrechtlich verantworten müsse er sich, weil er ohne Einwilligung der Eltern mit einer Minderjährigen untergetaucht sei, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Auch wenn Maria freiwillig mitgegangen sei, stelle dies eine Straftat dar. Bei Kindesentzug drohen Angeklagten laut Strafgesetzbuch den Angaben zufolge bis zu fünf Jahre - in schweren Fällen bis zu zehn Jahre - Haft.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

May hält es für ihre Pflicht, Großbritannien aus der EU zu führen. Das sagte die britische Premierministerin bei einer nächtlichen Ansprache vor dem Regierungssitz in London.
vor 1 Stunde
London/Berlin
Die britische Premierministerin Theresa May hat einen Tag nach der krachenden Niederlage für den mit Brüssel ausgehandelten Brexit-Vertrag einen Misstrauensantrag der Opposition überstanden.
Bei einer Auseinadersetzung wurde Maurice K. tödlich verletzt.
vor 2 Stunden
Passau
Ein Dreivierteljahr nach dem gewaltsamen Tod eines 15-Jährigen in Passau sollen heute die Urteile über die vier Tatverdächtigen gesprochen werden.
vor 5 Stunden
Interview der Mittelbadischen Presse
Mit den Briten kennt sich David McAllister  aus, denn er besitzt die deutsche und die britische Staatsbürgerschaft. Umso mehr entsetzt den EU-Parlamentarier und früheren CDU-Ministerpräsidenten von Niedersachsen, was gerade in London passiert.   
Angehörige nehmen in Nairobi an der Beerdigung zweier Opfer des von Islamistenm verübten Terroranschlages teil.
vor 11 Stunden
Nairobi
Die Angreifer zündeten Bomben vor einem Luxushotel, stürmten die Anlage und lieferten sich dann bis zum Morgen Schusswechsel mit der Polizei: Bei einer Attacke islamistischer Terroristen in der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind mindestens 21 Menschen getötet worden.
Das Auswärtige Amt hat gegenüber Teheran «große Sorge über die mutmaßliche Agententätigkeit zum Ausdruck gebracht».
vor 12 Stunden
Berlin
Nach der Festnahme eines mutmaßlichen iranischen Spions bei der Bundeswehr hat die Bundesregierung offiziell bei der iranischen Regierung protestiert.
Im Mai wird ein neues EU-Parlament gewählt.
vor 14 Stunden
Menlo Park
Facebook will zur Europawahl für mehr Transparenz auf seiner Plattform bei politischer Werbung in der EU sorgen. Die bereits unter anderem in den USA geltenden Anzeigen-Regeln sollen rechtzeitig vor der Abstimmung im Mai eingeführt werden.
In Finnland sollen sich alle im Land lebenden Briten bei der Einwanderungsbehörde registrieren.
vor 14 Stunden
Kopenhagen
Die finnische Regierung hat britische Bürger im Land dazu aufgefordert, sich angesichts der wachsenden Sorgen vor einem chaotischen Brexit schnellstmöglich bei der Einwanderungsbehörde zu registrieren.
Sergei Lawrow während seiner jährlichen Pressekonferenz in der russischen Hauptstadt.
vor 15 Stunden
Moskau
Im Streit über den wichtigen Abrüstungsvertrag zum Verbot von Mittelstreckenwaffen wirft Russland den USA vor, russische Lösungsvorschläge zu ignorieren.
Auf der Schweizer Schwägalp ist ein Gebäude von den Schneemassen fast vollständig umgeben.
vor 16 Stunden
Offenbach/Berchtesgaden
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hält die starken Schneefälle im Alpenraum der vergangenen Tage zwar für ungewöhnlich, sie seien aber kein «außergewöhnliches» Wetterereignis gewesen.
Arbeitsmaterialien auf dem Tisch einer Vorbereitungsklasse mit Flüchtlingen.
vor 16 Stunden
Berlin
Die überwältigende Mehrheit der Menschen in Deutschland findet es nach einer neuen OECD-Befragung wichtig, dass Zuwanderer Lebensgewohnheiten der Einheimischen übernehmen.
vor 17 Stunden
Kommentar des Tages
Das britische Parlament hat das Brexit-Abkommen abgelehnt – und das war ebenso vorhersagbar wie vermeidbar und daher nicht notwendig. Die Premierministerin hat aktiv gegen eine Mitarbeit des Parlaments gearbeitet und sich damit verzockt.
vor 17 Stunden
Nachrichten
Nach einem tödlichen Lkw-Unfall auf der A8 bei Pforzheim sollen Schaulustige die Tür des Rettungswagens geöffnet haben, um einen Verletzten aus der Nähe betrachten und möglicherweise auch fotografieren zu können.