Münster

Behörden müssen abgeschobenen Islamisten Sami A. zurückholen

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2018
Der von den Sicherheitsbehörden als islamistischer Gefährder eingestufte Sami A. war Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben worden.

Der von den Sicherheitsbehörden als islamistischer Gefährder eingestufte Sami A. war Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben worden. ©dpa - Julian Stratenschulte/Symbolbild

Nach wochenlangem juristischen Tauziehen müssen die Behörden den abgeschobenen Islamisten Sami A. endgültig nach Deutschland zurückholen.

Der als Gefährder geltende Tunesier habe einen Anspruch darauf, dass die Behörden ihn auf Kosten des Staates zurück nach Deutschland bringen, entschied das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht (OVG) am Mittwoch. Denn seine Abschiebung sei rechtswidrig gewesen. Die Stadt Bochum will den Beschluss akzeptieren und keine weiteren rechtlichen Schritte einleiten.

Der von den Sicherheitsbehörden als islamistischer Gefährder eingestufte Sami A. war am 13. Juli nach Tunesien abgeschoben worden. Dabei hatte das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen eine Abschiebung einen Tag wegen Foltergefahr in seiner Heimat zuvor untersagt. Der Beschluss wurde der zuständigen Behörden aber erst zugestellt, als Sami A. am Morgen danach bereits im Flugzeug nach Tunesien saß.

Die OVG-Richter übten in ihrem Beschluss jetzt deutliche Kritik am Vorgehen der Behörden. Die Richter in Gelsenkirchen seien seinerzeit über die unmittelbar bevorstehende Abschiebung «im Unklaren gelassen worden». Hätten die Behörden die Kammer wie erbeten über den Termin für die Abschiebung informiert, hätte diese um die Eilbedürftigkeit ihrer Entscheidung gewusst und entsprechend handeln können. Damit wäre «die nunmehr eingetretene Situation vermieden worden», betonte das OVG.
Noch am Morgen des 13. Juli während des Fluges hätten die Behörden reagieren können, erklärte das Gericht. Die Abschiebung hätte so noch rechtzeitig abgebrochen werden können, als das Urteil zugestellt wurde. Dazu wären die Behörden verpflichtet gewesen.

Wie schnell Sami A. nun nach Deutschland zurückkehren könnte, ist unklar. Der 42-Jährige werde nicht geholt, sondern müsse von sich aus nach Deutschland zurückreisen, sagte ein Sprecher der Stadt Bochum. Das Auswärtige Amt müsse Sami A. ein Visum für die Einreise ausstellen. «Wir als Stadt geben der Anwältin von Sami A. jetzt eine Kostenzusage für den Rückflug», sagte Sprecher Thomas Sprenger. Mehr könne die Stadt dann nicht tun.

- Anzeige -

Tunesien will eher nicht ausliefern

Die tunesische Justiz reagierte am Mittwoch erneut verhalten auf eine mögliche Rückholung des Mannes. «Prinzipiell liefert unser Land seine Bürger nicht aus, weil das gegen die Souveränität des Staates geht», sagte der Sprecher der für Terrorismus zuständigen Staatsanwaltschaft in Tunesien, Sofiane Sliti, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zudem gebe es noch immer Ermittlungen gegen Sami A.. Sein Pass sei noch immer in der Hand der Behörden. Wenn Deutschland eine Rückholung erreichen wolle, müsse es erst einmal eine offizielle Anfrage ans Außenministerium geben, um die rechtlichen Umstände zu klären.

Sami A. lebte seit Jahren mit Frau und Kindern in Bochum. Er war 1997 zum Studium nach Deutschland gekommen. In einer früheren Entscheidung sah das OVG es als erwiesen an, dass er eine militärische Ausbildung in einem Lager der Al-Kaida in Afghanistan erhalten hatte und zeitweise zur Leibgarde von Terrorchef Osama bin Laden gehörte. Anschließend soll er sich in Deutschland als salafistischer Prediger betätigt haben.

Der Tunesier hat diese Vorwürfe stets bestritten, entsprechende Zeugenaussagen gegen ihn bezeichnet er als falsch. 2006 leitete die Bundesanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren ein, um zu klären, ob Sami A. Mitglied einer ausländischen Terrorgruppe war. Es wurde ein Jahr später eingestellt, weil sich der Tatverdacht nicht «mit der für eine Anklageerhebung erforderlichen hinreichenden Sicherheit» erhärten lasse. Nach Angaben des Düsseldorfer Justizministeriums hat der Fall Sami A. allein zwischen 2006 und Juni 2018 schon 14 Mal Gerichte in Nordrhein-Westfalen beschäftigt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 36 Minuten
Selbstverletzung
Schockmoment in Colmar am Samstagabend: Ein Mann hat gegen 19.25 Uhr sein Auto absichtlich in die Große Moschee gelenkt. Bei dem Vorfall wurde außer dem Fahrer niemand verletzt. Der Mann soll unter einer psychischen Erkrankung leiden, schreibt die elsässische Zeitung »Dernières Nouvelles d’Alsace«...
vor 37 Minuten
Freiburg
Nach der deutschlandweit Aufsehen erregenden Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen vor einer Disco in Freiburg soll einer der elf Angeklagten nach dem Willen von Verteidigung und Staatsanwaltschaft nach elf Monaten aus der Untersuchungshaft entlassen werden. Der Vorwurf der Vergewaltigung gegen...
Das Kohlekraftwerk Scherer bei Juliette (USA). Die USA sind laut US-Umweltbehörde mit einem Ausstoß von rund 6,5 Milliarden Tonnen CO2 hinter China der zweitgrößte Verursacher von Treibhausgasen.
vor 1 Stunde
Nachrichten
New York (dpa) - Wie soll der Klimaschutz in den kommenden Jahren aussehen? 
vor 2 Stunden
Gerichtstermin am Montag
Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) hat dem Karlsruher SC im Streit um den Neubau des Wildparkstadions mit der Kündigung des Stadionmietvertrags gedroht. »Wir haben immer noch die Möglichkeit, mit einer einjährigen Frist zum Jahresende das Mietverhältnis mit dem KSC zu kündigen. Auch das müssen...
Im ARD-«Bericht aus Berlin» am Sonntag zeigte sich der Chef der Grünen, Robert Habeck, nicht sattelfest, was Wirkung und Ausgestaltung der Entfernungspauschale angeht, über die Berufspendler Steuern sparen können.
vor 2 Stunden
Berlin
Die geplante Erhöhung der Pendlerpauschale gehört zu den am schärfsten kritisierten Punkten des Klimapakets - aber Grünen-Chef Robert Habeck hat sein Protest gegen diese Maßnahme viel Spott eingebracht.
vor 2 Stunden
Insolvenz beantragt
Die Pleite des Reisekonzerns Thomas Cook hat sich am Montagmorgen nicht auf die Flugpläne der Airports in Stuttgart und Karlsruhe ausgewirkt. In Stuttgart soll der Flugbetrieb von Ferienfliegern wie dem Tochterunternehmen Condor nach Angaben einer Sprecherin wie geplant weitergehen. Mögliche...
Dutzende Staats- und Regierungschef wollen in New York konkrete Pläne auf dem UN-Klimagipfel präsentieren.
vor 4 Stunden
New York
Taten statt Worte: Dieses Motto hat UN-Generalsekretär António Guterres für den UN-Klimagipfel am Montag ausgegeben.
Das beschlagnahmte Rettungsschiff «Eleonore» der deutschen Hilfsorganisation Mission Lifeline, liegt in einem Hafen in Sizilien, im Vordergrund liegt ein Teil der 104 Rettungswesten der geretteten Migranten.
vor 5 Stunden
Vittoriosa
Für die selbsterklärte Wertegemeinschaft Europa ist es ein unwürdiges Bild: Immer wieder sitzen aus Seenot gerettete Migranten tagelang auf Rettungsschiffen fest, weil die nahe gelegenen Mittelmeerländer Malta und Italien ihre Häfen nicht öffnen wollen.
Die Utensilien für einen HIV-Selbsttest liegen auf einem Tisch.
vor 5 Stunden
Nachrichten
Berlin/Bochum (dpa) - Seit einem Jahr sind HIV-Selbsttests in Drogerien und Apotheken frei erhältlich. 
Check-In-Schalter des britischen Reisekonzerns Thomas Cook im Südterminal des Flughafens Gatwick. Die Bemühungen um Rettung des angeschlagenen britischen Touristikkonzerns Thomas Cook sind gescheitert.
vor 5 Stunden
London
Der Tourismus boomt, die Reiselaune der Deutschen ist ungebrochen. Doch bei den Reiseanbietern gab es auch schon so manche Insolvenz.
Peter Dinklage hält den Preis in der Kategorie «Bester Nebendarsteller in einer Drama-Serie» bei den 71. Primetime Emmy Awards.
vor 6 Stunden
Los Angeles
Mit Jubel und einem eingestellten Rekord hat sich die Fantasy-Serie «Game of Thrones» nach acht erfolgreichen Staffeln von der Bühne der US-Fernsehpreise Emmys verabschiedet.
Dieses vom Bundesministerium der Verteidigung zur Verfügung gestellte Foto zeigt Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bei ihrer Ankunft am Flughafen in der US-amerikanischen Hauptstadt.
vor 6 Stunden
Washington
Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will die militärische Zusammenarbeit mit den USA zur Stabilisierung der Beziehungen stärken.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -