Washington

Bericht: Bruder von Bezos' Geliebter gab Nacktfotos weiter

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Februar 2019
Mehr zum Thema
An Geld für private Ermittlungen mangelt es Bezos nicht: Er ist laut «Forbes» der derzeit reichste Mensch der Welt.

An Geld für private Ermittlungen mangelt es Bezos nicht: Er ist laut «Forbes» der derzeit reichste Mensch der Welt. ©dpa - Albin Lohr-Jones

Der Streit über intime Privatfotos von Amazon-Chef Jeff Bezos drehte sich bislang vor allem um Erpressungsvorwürfe und angebliche politisch motivierten Intrigen. Jetzt scheint sich die Schlacht der Anwälte auch noch zu einer Familienaffäre auszuwachsen.

Denn die Nacktfotos und pikanten Textnachrichten des wohl reichsten Mannes der Welt soll ausgerechnet der Bruder von dessen Geliebter Lauren Sanchez an das Boulevardblatt «National Enquirer» durchgestochen haben. Das berichtete die US-Nachrichtenplattform «The Daily Beast» am Sonntag (Ortszeit).

Das Newsportal beruft sich auf mehrere Quellen innerhalb des «Enquirer»-Verlags American Media Inc (AMI). Eine weitere Quelle außerhalb des Verlags - aber mit direktem Kontakt zur AMI-Spitze - habe bestätigt, dass Michael Sanchez als Schuldiger ausgemacht worden sei. Er ist ein bekennender Unterstützer von Donald Trump und steht mehreren Personen aus dem Umfeld des US-Präsidenten nahe.

Bezos hatte Privatermittler beauftragt, um denjenigen ausfindig zu machen, wer die Nacktfotos und Textnachrichten an den «National Enquirer» weitergegeben hat. Dem Klatschblatt und AMI-Chef David Pecker, einem langjährigen Vertrauten Trumps, warf der Multimilliardär Erpressung mit übelsten Methoden vor. Der Verlag habe von ihm verlangt, private Ermittlungen zu einer schon publizierten Enthüllungsgeschichte über sein Privatleben zu stoppen und zu erklären, dass diese Veröffentlichung nicht «politisch motiviert oder durch politische Kräfte beeinflusst war». Andernfalls würde neues Material unter der Gürtellinie veröffentlicht.

Hintergrund ist die Trennung des «Washington Post»-Besitzers von seiner Ehefrau MacKenzie - und sein Verhältnis mit der früheren TV-Moderatorin Sanchez. Das Paar hatte am 9. Januar bekanntgegeben, sich nach 25 Ehejahren scheiden zu lassen - und dabei außereheliche «Erkundungen in Liebesdingen» angedeutet. Laut der «Washington Post» hatte der «Enquirer» Bezos kurz zuvor informiert, dass er eine Geschichte über dessen Seitensprung mit Sanchez veröffentlichen werde. Kurz nach Ankündigung der Scheidung machte das Blatt dann die Affäre öffentlich und publizierte «schlüpfrige Textnachrichten und schwärmerische Liebesnotizen» der beiden.

In dem neuerlichen Schlagabtausch beider Seiten geht es um bislang unveröffentlichtes Material. Doch statt vor seinen «Erpressern» zu kapitulieren, drehte Bezos den Spieß am Donnerstag um und stellte offenkundig von AMI-Verantwortlichen verschickte E-Mails ins Netz, um den Verlag in Erklärungsnot zu bringen - trotz darin enthaltener Peinlichkeiten für ihn selbst. Und er machte deutlich, dass er sehr wohl politische Motive hinter der «Enquirer»-Geschichte zu seiner Geliebten sieht. AMI teilte daraufhin mit, man werde die Vorwürfe prüfen, halte die Berichterstattung über Bezos aber nach wie vor für rechtens.

- Anzeige -

Der Anwalt von AMI-Chef Pecker, Elkan Abramowitz, wies Bezos' Erpressungsvorwurf am Sonntag in einem Interview des Nachrichtensenders ABC News zurück. Es habe sich um legitime Verhandlungen zwischen zwei Seiten mit unterschiedlichen Interessen gehandelt - Bezos habe weitere Geschichten und Foto-Enthüllungen verhindern, der Verlag nicht als Handlanger politischer Kräfte dastehen wollen. Die Fotos und Textnachrichten seien dem «Enquirer» von einer «verlässlichen Quelle» zugespielt worden, mit der das Blatt schon seit sieben Jahren zusammenarbeite. Sowohl Bezos als auch Lauren Sanchez würden die betreffende Person «gut kennen».

Die «Washington Post» hatte den Verdacht bereits vor Tagen auf den Bruder gelenkt, allerdings wies der auf Anfrage der Zeitung jegliche Verantwortung zurück. Vom «Daily Beast» auf Michael Sanchez' Rolle angesprochen, verweigerten nun sowohl der Verlag als auch der Beschuldigte selbst die Auskunft.

Laut Bezos' Sicherheitsberater Gavin de Becker sind die privaten Ermittlungen dazu, wer der «Enquirer»-Informant ist, inzwischen abgeschlossen. Die Erkenntnisse würden an die Behörden weitergegeben, sagte er «Daily Beast». Name oder Motiv des Schuldigen nannte de Becker nicht.

An Geld für private Ermittlungen mangelt es Bezos jedenfalls nicht: Er ist der Gründer und Vorstandschef des US-Internetriesen Amazon und laut «Forbes» der derzeit reichste Mensch der Welt. Das US-Magazin schätzte sein privates Vermögen zuletzt auf rund 136,9 Milliarden Dollar (118,8 Mrd Euro). Die von Bezos gekaufte «Washington Post» zieht mit ihrer kritischen Berichterstattung immer wieder den Unmut Trumps auf sich, der der international geachteten Zeitung beharrlich «Fake News» vorwirft.

Trumps Fahrensmann Pecker und dessen Verlag sorgen immer wieder für Schlagzeilen - auch und gerade im Zusammenhang mit Trump. So spielte AMI eine zentrale Rolle in der Schweigegeldaffäre im Zusammenhang mit angeblichen Liebschaften Trumps. Der «Enquirer» soll sich mehrfach die Rechte an kompromittierenden Geschichten gesichert haben, um sie zugunsten Trumps totzuschweigen. Die Methode ist in den USA als «catch and kill» bekannt (zu Deutsch etwa: «fangen und vernichten»).

Zu welcher Gemütsregung die jüngsten Schlagzeilen über Bezos beim Präsidenten geführt haben ist nicht bekannt. Der Amazon-Chef geht jedenfalls davon aus, dass ihn Trump «fälschlicherweise» als seinen Feind betrachtet. Nach Bekanntwerden der Affäre mit Lauren Sanchez im Januar hatte ihn der Präsident als «Depp» (Bozo) und Bezos' «Lobbyisten-Zeitung» als «Amazon Washington Post» verspottet, die «hoffentlich bald in besseren Händen» landen werde.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 17 Stunden
Nachrichten
Die Spritpreise sind vor Ostern leicht gestiegen. Laut aktueller ADAC-Auswertung müssen Autofahrer für einen Liter Super E10 im Bundesdurchschnitt 1,45 Euro bezahlen, gut zwei Cent mehr als vor einer Woche. Diesel verteuerte sich um ein Cent auf 1,28 Euro.
Auch in der Ortenau bevorzugen viele Eltern Schulen, in der individuelles Lernen möglich ist. In der so genannten Freiarbeit beschäftigt sich diese Schülerin einer Montessori-Grundschule mit geometrischen Figuren.
vor 21 Stunden
Thema des Tages
Rund neun Prozent aller Schüler besuchen eine Privatschule. Tendenz steigend. Und das, obwohl die Gesamtzahl aller Schulen sinkt. Auch in der Ortenau sind Privatschulen beliebt. Warum entscheiden sich immer mehr Eltern gegen das öffentliche Bildungssystem?    
vor 21 Stunden
Kommentar des Tages
Russland-Sonderermittler Robert Mueller will eine Bewertung seines Berichts dem US-Kongress überlassen. Unter dem Strich bedeuten die Reaktionen auf die Ermittlungen, dass die Schlammschlacht um die Deutungshoheit über den Bericht bis ins Wahljahr anhalten wird.
Medienvertreter stehen vor dem Haus in Perris, in dem das Ehepaar Turpin seine Kinder gefangengehalten hatte.
19.04.2019
Riverside
Ein kalifornisches Ehepaar, das seine Kinder unter grausamen Bedingungen gefangengehalten hat, ist zu mindestens 25 Jahren Gefängnis verurteilt worden.
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko und sein Herausforderer Wolodymyr Selenskyj (r) debattieren im Olympiastadion von Kiew.
19.04.2019
Kiew
Vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in der Ukraine haben sich die beiden Kandidaten eine hitzige Debatte vor Tausenden Menschen im Olympiastadion in Kiew geliefert.
Arbeiter bereiten eine Statue auf einem Dach von Notre-Dame auf die Demontage durch einen Kran vor.
19.04.2019
Paris
Ein «großer Regenschirm» soll die beschädigte Pariser Kathedrale Notre-Dame vor Wasser schützen. Dabei handele es sich um eine gewaltige Plane, die über dem Bauwerk angebracht werde, sagte die Präsidentin der Architektenvereinigung für historische Gebäude, Charlotte Hubert, dem Sender BFM TV.
Fahndungsfotos des damals im Zusammenhang mit dem Terroranschlag vom Breitscheidplatz gesuchten Tunesiers Anis Amri.
19.04.2019
Berlin
Ein Komplize des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri soll in Kontakt zum Drahtzieher der Pariser Terroranschläge vom November 2015 gestanden haben.
«Das ist das Ende meiner Präsidentschaft. Ich bin erledigt»: Donald Trump.
19.04.2019
Washington
In dem Moment, in dem Donald Trump davon erfuhr, dass das Justizministerium einen Sonderermittler eingesetzt hat, um die Russland-Affäre zu untersuchen, soll der US-Präsident auf bemerkenswerte Weise reagiert haben.
19.04.2019
Meinungen
Immer mehr Eltern schicken ihre Kinder auf eine Privatschule. Ist das wirklich notwendig? In dieser Frage vertreten zwei Redakteure eine unterschiedliche Position.
Am Karfreitag stauten sich die Autos vor dem Gotthardtunnel in der Schweiz auf bis zu 14 Kilometern.
19.04.2019
Baden-Württemberg
Staus und stockender Verkehr haben zu Beginn des langen Osterwochenendes manchem Autofahrer die Nerven geraubt. Laut Übersicht des Automobilclubs ADAC gab es an Gründonnerstag und Karfreitag auf vielen Autobahnen Probleme.
Bundesumweltministerin Svenja Schulze Anfang April in Berlin.
19.04.2019
Berlin
Die Debatte über einen CO2-Preis für mehr Klimaschutz nimmt Fahrt auf. Auch Umweltministerin Svenja Schulze befürwortet den Vorschlag, den Ausstoß von Kohlendioxid mit einer Steuer zu belegen.
19.04.2019
Nachrichten
Die katholische und die evangelische Kirche in Baden-Württemberg rechnen wegen sinkender Mitgliederzahlen mit einem Rückgang der Einnahmen aus der Kirchensteuer. Bei künftigen Finanzplanungen werde dies berücksichtigt, sagten Sprecher der katholischen Diözese Rottenburg-Stuttgart und der Erzdiözese...