Lehrermangel

Bericht: Mehr als 12.000 unbesetzte Lehrerstellen

dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Januar 2023
Eine Grundschullehrerin bei der Arbeit.

Eine Grundschullehrerin bei der Arbeit. ©Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Tausende Lehrkräfte fehlen im Land. Die Bundesländer versuchen mit verschiedenen Maßnahmen, Arbeitskräfte zu gewinnen und machen sich dabei auch Konkurrenz.

Berlin - In Deutschland sind nach Angaben der Kultusministerien der Länder mehr als 12.000 Lehrerstellen unbesetzt. Das geht aus einer Umfrage des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) in den 16 Bundesländern hervor. Die Zahlen spiegeln nach Ansicht des Deutschen Lehrerverbands allerdings nicht die tatsächliche Lage wider und seien "geschönt". Die Länder versuchen mit verschiedenen Maßnahmen, Arbeitskräfte zu gewinnen. Damit machten sie sich gegenseitig Konkurrenz, kritisierte der Vorsitzende des Bundestagsbildungsausschusses, Kai Gehring, am Mittwoch - und rief zu einem gemeinsamen Vorgehen auf.

"Wir brauchen einen kooperativen Bildungsföderalismus statt Headhunting um die besten Lehrkräfte. Der Lehrkräftemangel lässt sich nur strukturell und in gemeinsamer Kraftanstrengung beheben", sagte der Grünen-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Der im März geplante Bildungsgipfel könne ein Format dafür sein. "Bildungschancen, Teilhabe und Durchlässigkeit dürfen nicht vom Wohnort und von der Ellenbogenmentalität einzelner Ministerpräsidenten abhängen."

Dem RND-Bericht zufolge sind deutschlandweit genau 12.341 Lehrerstellen unbesetzt. Aus dem Saarland, Rheinland-Pfalz, Brandenburg und Bayern wurden keine Lücken und aus Hessen sogar ein Überangebot gemeldet. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen fehlen dagegen mehr als 8000, in Schleswig-Holstein mehr als 200, in Sachsen-Anhalt und Berlin mehr als 800 und in Sachsen, Baden-Württemberg und Niedersachsen mehr als 400 Lehrkräfte. Insgesamt gibt es in Deutschland mehr als 800.000 Lehrinnen und Lehrer.

Meidinger: Zahlen der Kultusministerien "geschönt"

- Anzeige -

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, nannte die Zahlen der Kultusministerien "geschönt". Seiner Einschätzung nach liegt die Zahl der unbesetzten Lehrerstellen in Deutschland zwischen 32.000 und 40.000. In vielen Bundesländern würden Stunden am Anfang des Schuljahres je nach Lehrermangel gestrichen, so dass der Bedarf nur auf dem Papier gedeckt sei. In manchen Ländern würden auch Eltern oder andere Nicht-Pädagogen als sogenannte Schulhelfer eingesetzt und in der Statistik als Lehrkräfte verrechnet.

Die Bundesländer gehen nach Angaben ihrer Kultusministerien unterschiedliche Wege, um dem Lehrkräftemangel zu begegnen. So werden laut RND-Abfrage etwa pensionierte Lehrkräfte eingesetzt, Prämien gezahlt, damit Lehrer bleiben, anstatt in Rente zu gehen oder Headhunter mit der Arbeitskräftesuche beauftragt. Zudem setzen Länder vermehrt auf Quer- und Seiteneinsteiger oder auch auf ein Freiwilliges Pädagogisches Jahr - ähnlich einem Freiwilligen Sozialen Jahr - an Schulen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte unlängst angekündigt, Lehrkräfte auch aus anderen Bundesländern anwerben zu wollen. Das sorgte wiederum außerhalb Bayerns für Unmut.

Der Lehrermangel ist momentan das brennendste Thema in der Bildungspolitik. Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Astrid-Sabine Busse (SPD), geht davon aus, dass Deutschland noch zehn Jahre damit zu tun haben wird. Gehring forderte, damit alle Kinder in diesem Land beste Zukunftschancen bekämen, müsse bei der Bildung gesamtstaatlich enger zusammengewirkt werden. "Der Lehrkräftemangel droht sich zunehmend zur Bildungsbremse zu entwickeln. Er betrifft die ostdeutsche Dorfschule genauso wie das Gymnasium in der westdeutschen Großstadt, Grundschulen wie Berufsschulen."

Am Freitag wollen Bildungswissenschaftler der Ständigen Wissenschaftlichen Kommission - ein bei der KMK angesiedeltes Beratergremium - Empfehlungen zum Umgang mit dem Thema vorlegen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 21 Stunden
**UPDATE**
Die russische Armee führt einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Wir berichten in einem Newsblog über die aktuelle Lage.
Ein Panzer des Typs M1 Abrams der US Army fährt während einer multinationalen Übung auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels über eine Straße.
25.01.2023
Nachrichten
Leopard, Abrams, Challenger: Mit diesen Kampfpanzern westlicher Bauart hofft die Ukraine, im Krieg gegen die russischen Angreifer wieder in die Offensive zu kommen. Ihre monatelangen Bitten scheinen nun erhört zu werden.
24.01.2023
Kabelbrand am Gare de l'Est
Nach einem Feuer in einem Kabelschacht ist der Zugverkehr an einem der großen Pariser Bahnhöfe eingestellt worden. Betroffen sind auch Verbindungen nach Straßburg und Deutschland.
16.01.2023
Nachrichten
Christine Lambrecht hat Bundeskanzler Scholz um ihre Entlassung als Verteidigungsministerin gebeten. Der Schritt hatte sich in den vergangenen Tagen angekündigt.
Seit vier Jahren Chef des Inlandsgeheimdienstes: Thomas Haldenwang (CDU).
15.01.2023
Innenpolitik
Kein deutscher Beamter kämpft so entschlossen gegen Rechtsextremisten wie Thomas Haldenwang.
13.01.2023
Nachrichten
Im Nahverkehr ist die Maskenpflicht in zahlreichen Bundesländern bereits Geschichte - die Forderungen für eine Anpassung der Regelung im Fernverkehr wurde zuletzt stetig größer. Nun reagiert der Gesundheitsminister.
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD)
11.01.2023
Bundeskanzler in der Kritik
Die Ukrainepolitik Deutschlands

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.
  • Hier erwartet die Kunden echtes Dolce Vita: Sapori d'Italia bietet auf 60 Quadratmetern ein großes Sortiment italienischer Produkte - ganz wie in Italien.
    19.12.2022
    Zwei Shops unter einem Dach: Edeka 24/7 und Sapori d'Italia
    Rund um die Uhr und an jedem Wochentag versorgt der neue E 24/7 von EDEKA Südwest in der Offenburger Hauptstraße die Kunden mit frischen Produkten aus der Region. Und "Sapori d'Italia“, der Fachmarkt für italienische Feinkost, sorgt für Dolce Vita und Urlaubsstimmung.
  • Kompressionsstrümpfe nach Maß – das ist bei Stinus Orthopädie kein Problem.
    16.12.2022
    Stinus Orthopädie GmbH sucht Mitarbeiter
    Eine passende Lösung für individuelle Bedürfnisse, das ist die Philosophie der Mitarbeiter von Stinus Orthopädie an allen sieben Standorten in der Ortenau. Möglich macht dies das umfassende Know-how ihrer Mitarbeiter. Nun soll das 80-köpfige Team weiterwachsen.