Seoul/Tokio

Bericht: USA fordern von Nordkorea Herausgabe von Atomwaffen

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018
Ob er sich davon trennen mag? Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un neben einem Sprengkopf.

Ob er sich davon trennen mag? Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un neben einem Sprengkopf. ©dpa - KCNA via KNS

Im Konflikt mit Nordkorea haben die USA einem Medienbericht zufolge von Pjöngjang die Herausgabe eines Teils seines Atomwaffenbestandes innerhalb einiger Monate gefordert.

Wie die japanische Tageszeitung «Asahi Shimbun» am Donnerstag unter Berufung auf informierte Quellen berichtete, wollten die USA von Nordkorea, dass es binnen sechs Monaten einen Teil seiner Atomsprengköpfe, anderes Atommaterial und Interkontinentalraketen außer Landes bringe.

Die USA hatten laut «Asahi Shimbun» angeboten, Nordkorea im Gegenzug zur Überstellung der Waffen und Nuklearmaterialien wieder von der US-Liste von Terror-Unterstützerstaaten zu streichen. Es werde erwartet, dass Vertreter beider Länder bei Arbeitsgesprächen vor dem geplanten Gipfel am 12. Juni in Singapur weiter darüber diskutierten, was noch aus dem Atomarsenal Nordkoreas herausgeschafft werden könnte, berichtete das Blatt weiter.

Am Mittwoch hatte Nordkorea allerdings damit gedroht, das Treffen zwischen Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump absagen zu können. Zunächst wurde dies mit einem laufenden Militärmanöver der USA mit Südkorea begründet.
In einer später von den Staatsmedien veröffentlichten Erklärung warnte der langjährige Atomunterhändler Kim Kye Gwan die USA davor, Nordkorea in eine Ecke treiben zu wollen, um es zu einer «einseiteigen atomaren Abrüstung» zu zwingen. Nordkorea habe in diesem Fall kein Interesse an einem Dialog. Auch hatte Nordkorea für Mittwoch geplante Versöhnungsgespräche mit Südkorea kurzfristig auf unbestimmte Zeit verschoben.

- Anzeige -

Bei dem geplanten Treffen zwischen Trump und Kim Jong Un geht es um eine Lösung des Streits um das nordkoreanische Atomprogramm. Die USA wollen von der Führung in Pjöngjang einen kompletten, überprüfbaren und nicht umkehrbaren Abbau des Programms.

Südkoreas Außenministerin Kang Kyung Wha sprach von Problemen bei den Vorbereitungsgesprächen für das Treffen. «Es ist wahr, es gibt Meinungsverschiedenheiten zwischen Nordkorea und den USA, wenn es darum geht, die Denuklearisierung durchzuführen», sagte Kang nach Angaben der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap vor Abgeordneten in Seoul. Kang habe dies nicht weiter ausgeführt. Kang hatte sich vor kurzem in Washington mit US-Außenminister Mike Pompeo getroffen, der in den vergangenen Wochen zweimal persönlich in Nordkorea war.

Trump sagte in Anspielung auf die Drohung aus Pjöngjang mit einer Gipfel-Absage, eine offizielle Note aus Nordkorea gebe es nicht. «Wir haben nichts gesehen, wir haben nichts gehört.» Zuvor hatte seine Sprecherin Sarah Sanders erklärt, die Vorbereitungen für das Gipfeltreffen gingen auf US-Seite weiter.

Trotz der abrupten Absage von gemeinsamen Gesprächen durch Nordkorea will Südkorea mit dem Nachbarn über dessen Gipfel mit den USA im Juni beraten. Der Nationale Sicherheitsrat habe beschlossen, verschiedene Kanäle zu den USA, aber auch zu Nordkorea zu nutzen, um die unterschiedlichen Positionen dieser beiden Länder koordinieren zu können, teilte das Präsidialamt in Seoul mit. Ziel sei es, dass «es einen erfolgreichen nordkoreanisch-amerikanischen Gipfel im Geist des gegenseitigen Respekts» geben werde.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Moskau
vor 3 Stunden
Frankreichs neue Fußball-Helden haben in einem verrückten Finale die Grande Nation 20 Jahre nach dem Heimtriumph zum zweiten WM-Titel geschossen.
Kremlchef Wladimir Putin (l) und US-Präsident Donald Trump unterhalten sich auf dem G20-Gipfel in Hamburg.
Berlin
vor 13 Stunden
Fast zwei Drittel der Deutschen sehen in US-Präsident Donald Trump eine größere Gefahr für den Weltfrieden als im russischen Präsidenten Wladimir Putin.
Angelique Kerber zeigt sich bei der Siegerehrung tief gerührt.
London
vor 15 Stunden
Wimbledon-Siegerin Angelique Kerber wird nach ihrem dritten Grand-Slam-Titel in der Tennis-Weltrangliste wieder unter die besten Fünf rücken.
Rauch über Gaza: Israels Luftwaffe flog jüngst Angriffe auf Dutzende Hamas-Ziele. Damit reagierte Israel auf Attacken militanter Palästinenser auf sein Grenzgebiet.
Tel Aviv/Gaza
14.07.2018
Bei massiven israelischen Luftangriffen im Gazastreifen sind am Samstag nach palästinensischen Angaben zwei Jugendliche getötet worden.
Der Offenburger Bundestagsabgeordnete ist seit vergangenem Herbst Bundestagspräsident. Der 75-jährige CDU-Politiker plädiert dafür, den Menschen die Probleme ehrlich zu erklären.
Interview des Tages zum Unions-Streit
14.07.2018
Wolfgang Schäuble (CDU) hielt den Unionsstreit für nicht notwendig und schädlich. Der Bundestagspräsident aus Offenburg tritt im Interview mit der Mittelbadischen Presse dem aktuellen Pessimismus in den Medien entgegen. Zudem ist der 75-Jährige nicht gegen das von CSU-Innenminister Horst Seehofer...
Pro & Kontra der Mittelbadischen Presse
14.07.2018
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. Ausbau der Rheintalbahn oder Nato-Einsätze - diskutiert wird, was polarisiert. An diesem Samstag lesen Sie: Sandra Barth und und...
Berlin
14.07.2018
Ein stabiles Rentenniveau, höhere Altersbezüge für kinderreiche Mütter und Erwerbsgeminderte sowie Entlastungen für Niedrigverdiener – das sind die zentralen Elemente des neuen Rentenpakets der Bundesregierung. 
Kommentar des Tages
14.07.2018
Bei dem neuen "Rentenpaket" gibt es keinen fairen Interessenausgleich. Das erklärt unser Korrespondent Stefan Vetter im Kommentar des Tages.
US-Präsident Donald Trump ist anders als seine Vorgänger. Warum das so ist, versucht, unser US-Korrespondent Friedemann Diederichs zu erklären.
Leitfaden für den Trump-Versteher
13.07.2018
Was steckt hinter den fortgesetzten Attacken des US-Präsidenten? Ein Blick auf das Psychogramm eines politischen Störers.
Der in Bochum lebende frühere Leibwächter des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden ist festgenommen worden und sollte abgeschoben werden.
Berlin/Düsseldorf
13.07.2018
Der Ex-Leibwächter des getöteten Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden ist Sicherheitskreisen zufolge aus Deutschland abgeschoben worden.
Polizeiwache in Gelsenkirchen Süd: Der letzte noch gesuchte Verdächtige hat sich hier den Behörden gestellt.
Essen
13.07.2018
Ein Prozess um Vergewaltigungen von Schülerinnen durch eine Gruppe junger Männer im Ruhrgebiet beginnt an diesem Freitag am Essener Landgericht.
Nach einer Umfrage nimmt die Zustimmung in der Bevölkerung von Innenminister Horst Seehofer (CSU) ab.
Berlin
13.07.2018
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) verliert einer Umfrage zufolge in der Bevölkerung an Rückhalt. Nur 37 Prozent der Befragten fänden es laut ZDF-«Politbarometer» gut, wenn Seehofer Innenminister bleibt, 57 Prozent hielten das für schlecht.