Mainz

BKA will frühe Suche nach Risikopersonen verstärken

Autor: 
dpa
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
10. August 2018
«Das für mich entscheidende, wohl größte Risiko ist das Radikalisierungsrisiko unter Zugewanderten», sagt Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamtes.

«Das für mich entscheidende, wohl größte Risiko ist das Radikalisierungsrisiko unter Zugewanderten», sagt Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamtes. ©dpa - Boris Roessler

Das Bundeskriminalamt (BKA) will die frühe Suche nach Risikopersonen unter Zuwanderern im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus verstärken. Das kündigte BKA-Präsident Holger Münch am Donnerstagabend in Mainz an.

«Das für mich entscheidende, wohl größte Risiko ist das Radikalisierungsrisiko unter Zugewanderten», sagte Münch. «Das sehen wir in vielen Fällen ja ganz realistisch, wenn wir uns die Anschlagsszenarien der letzten Jahre angucken.»

Einige Bundesländer wie Rheinland-Pfalz seien schon aktiv bei der Suche nach Mehrfachstraftätern, die sich radikalisieren könnten. Münch gab bei der Frage nach einem Risiko für Anschläge keine Entwarnung - die Zahl islamistischer Gefährder in Deutschland steige, sie lag zuletzt bei 774.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nachrichten
vor 6 Stunden
In einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof hat es eine Geiselnahme gegeben. Diese hat die Polizei mittlerweile beendet. Der Täter sei unter Kontrolle, teilten die Einsatzkräfte mit.
9/11-Terrorhelfer Mounir el Motassadeq Motassadeq wird von zwei Polizisten bewacht.
Hamburg
vor 6 Stunden
Nach fast 15 Jahren Haft ist der 9/11-Terrorhelfer Mounir el Motassadeq für seine geplante Abschiebung nach Marokko aus dem Gefängnis in Hamburg abgeholt worden.
2017 stand dem Zuzug von 1,551 Millionen Menschen der Wegzug von 1,135 Millionen gegenüber, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.
Wiesbaden
vor 8 Stunden
Im vergangenen Jahr sind unter dem Strich insgesamt 416 000 Menschen mehr nach Deutschland gekommen als gegangen.
Microsoft erhalte monatlich rund 1000 Beschwerden weltweit über entsprechende Betrugsversuche - auch als Microsoft-Mitarbeiter geben sich die Kriminellen immer wieder gerne aus.
München
vor 8 Stunden
Auf betrügerische Anrufe von vermeintlichen Service-Mitarbeitern fällt einer aktuellen Studie von Microsoft ausgerechnet die jüngere Generation der unter 40-Jährigen herein.
Im Märkischen Viertel in Berlin ist ein Achtjähriger von einem aus einem Hochhaus stürzenden Baumstumpf erschlagen worden. Polizei fahndet nach Täter.
Berlin
vor 8 Stunden
Ein achtjähriger Junge ist in Berlin von einem aus einem Hochhaus stürzenden Baumstumpf erschlagen worden, nun fahndet die Polizei nach dem Täter. Von welchem Balkon das Stück eines Baumstamms flog, war noch unklar.
In Beni im Kongo reinigen sich Helfer nach der Arbeit in einem Ebola-Behandlungszentrum.
Goma
vor 9 Stunden
Im Osten des Kongos sind bereits 100 Menschen an der gefährlichen Seuche Ebola gestorben.
Der verunglückte deutsche Reisebus auf der Autobahn A2 im Schweizer Kanton Tessin.
Sigirino/Köln
vor 10 Stunden
Nach dem tödlichen Unfall eines mit jungen Leuten besetzten Kölner Reisebusses in der Schweiz wird der Großteil der Gruppe am Montag in Deutschland zurückerwartet. Bei dem Unglück war eine 27-Jährige ums Leben gekommen.
Die elektronische Patientenakte soll allen gesetzlich Versicherten bis spätestens 2021 zur Verfügung stehen.
Berlin
vor 10 Stunden
Krankenkassen und Ärzte haben sich mit dem Gesundheitsministerium einem Bericht zufolge auf ein Grundkonzept für die elektronische Patientenakte geeinigt.
Wirft der EU erneut feindseliges Verhalten in Handelsfragen vor: US-Präsident Donald Trump.
Washington
vor 10 Stunden
US-Präsident Donald Trump hat der EU erneut feindseliges Verhalten in Handelsfragen vorgeworfen.
Vor der saudischen Botschaft in Washington zeigen Demonstranten Plakate mit dem Bild des in der Türkei vermissten Journalisten Dschamal Chaschukdschi.
Ankara
vor 10 Stunden
Zum ersten Mal seit dem mysteriösen Verschwinden des regierungskritischen saudischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi in Istanbul haben der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der saudische König Salman über den Fall gesprochen.
Hauptsitz der Europäischen Kommission in Brüssel: In den Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien ist noch keine Lösung in Sicht.
Brüssel
vor 10 Stunden
Die großen Hoffnungen auf einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen vor dem EU-Gipfel am Mittwoch sind zerstoben.
Auf der Wasserkuppe war ein Kleinflugzeug über das Ende der Landepiste hinausgeschossen. Auf einer dahinter verlaufenden Straße erfasste das Flugzeug drei Spaziergänger, die sofort tot waren.
Fulda/Wasserkuppe
vor 10 Stunden
Nach der missglückten Landung eines Kleinflugzeugs in der hessischen Rhön mit drei Toten gehen die Ermittlungen zur genauen Ursache weiter.