Tieropferfest in Nepal

Blutiges Gemetzel für die Göttin – Gadhimai Opferfest sorgt für Entsetzen

Autor: 
Markus Brauer/dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2019
Männer ziehen den toten Körper eines Büffels während des Gadhimai-Festes, dem zweitägigen Opferfest für die hinduistische Göttin der Macht Gadhimai im nepalesischen Bariyarpur, von einem Feld.

Männer ziehen den toten Körper eines Büffels während des Gadhimai-Festes, dem zweitägigen Opferfest für die hinduistische Göttin der Macht Gadhimai im nepalesischen Bariyarpur, von einem Feld. ©Foto: Samir Shrestha/AP/dpa

Für Zehntausende Hindus ist es eine wichtige religiöse Zeremonie. Für viele Außenstehende ist es schreckliche Tierquälerei. Inzwischen hat das große Gadhimai Tieropferfest in Nepal Angst um seinen Ruf.

Kathmandu - Es ist eine der blutigsten Zeremonien der Welt: Zehntausende Gläubige sind zu einem Tempel nach Bariyarpur in Nepal gekommen, um zu erleben, wie Männer Zehntausende Tiere mit Macheten auf brutalste Art und Weise töten.

Gläubige aus Nepal und dem benachbarten Indien brachten ihre Büffel, Schweine, Ziegen und Hühner zum zweitägigen Opferfest für die hinduistische Göttin der Macht Gadhimai. Sie hoffen, dass so ihre Wünsche in Erfüllung gehen, ihnen etwa ein Sohn geboren wird oder sie eine Prüfung bestehen.

Blutige Zeremonie findet alle fünf Jahre statt

Die Jahrhunderte alte Zeremonie findet alle fünf Jahre in Bariyarpur im Süden von Nepal statt. Doch seit einiger Zeit regt sich Widerstand. Tierschützer machen auf das Blutbad aufmerksam. „Es war sehr verstörend, dass die Menschen in Hysterie und Gejohle ausbrachen, als sie sahen, wie die verwirrten und verängstigten Tieren geschlachtet wurden“, sagte eine Mitarbeiterin der Tierschutzorganisation Humane Society International, Alokparna Sengupta.

Lesen Sie hier: Archäologie – Alte Ägypter opferten Millionen Ibisse

Auch internationale Medien berichteten in den vergangenen Jahren und kürzlich gab das oberste Gericht Nepals den Tempelbetreibern die Anweisung, auf lange Sicht von Tieropfern abzuraten. Außerdem hatte die indische Grenzpolizei die Anweisung, Menschen abzuhalten, die Tiere fürs Fest über die Grenze bringen wollten.

7000 Büffel an einem Tag getötet

- Anzeige -

Nichtsdestotrotz sind Pilger mit ihren Tieren gekommen. Nach Angaben der Tempelbetreiber wurden am Dienstag 7000 Büffel getötet. Am Mittwoch (4. Dezember) sollen Zehntausende weitere Tiere geschlachtet werden. Diese Tradition mache das Festival so beliebt, sagte der Chef der Tempelbetreiber, Ramchandra Sah Teli, der Zeitung „Kathmandu Post“. Er sagte demnach aber auch: „Wir haben die Menschen nicht gebeten, Tiere zum Schlachten zu bringen.“

Lesen Sie hier: Archäologie – Blutiger Kult: Gottheit in Mexiko wurde mit Häutungen geehrt

Das Schlachten geht auf eine Legende zurück, wonach ein Gefangener einst träumte, dass er befreit würde, wenn er der Göttin Gadhimai Menschenopfer bringt. Er soll zunächst eigenes Blut gespendet haben und dann auch Tiere.

Tempelbetreiber haben Sorge um ihr Image

Doch inzwischen machen sich die Tempelbetreiber Sorgen um ihr Image. Journalisten durften dieses Jahr erstmals nicht in die Arena, wo die Büffel getötet wurden, wie die örtliche Zeitung „Annapurna Post“ berichtete. Die Tempelbetreiber sagten Journalisten vor Ort, sie hätten das Gefühl, dass Berichte internationaler Medien der vergangenen Jahre dem Ruf des Festivals geschadet hätten.

Tierschützer sind ermutigt. Sie hoffen, dass das Fest künftig ohne Blutvergießen auskommt. In der indischen Stadt Kullu etwa gebe es bei einem hinduistischen Fest seit einiger Zeit Blutspenden statt Tieropfer.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 2 Stunden
Viele Beschwerden
Seit zwei Jahren dürfen französische Kommunen ihre Parkplätze von privaten Firmen verwalten lassen. Viele Autofahrer klagen über Zahlungsprobleme und fragwürdige Praktiken der Kontrolleure. Auch in Straßburg gibt es viele Beschwerden.  
21.01.2020
„Bastion Social“
Eine verbotene rechtsextreme Vereinigung erwacht offenbar bei Straßburg zu neuem Leben: „Vent’Est“, zu Deutsch „Ostwind“, engagiert sich nach eigenen Angaben „für dein Volk und deinen Boden“. Doch das sei nur der Deckmantel.
20.01.2020
Baden Airpark in Rheinmünster
Eine Transporter-Fahrerin hat am Montagmorgen auf dem Gelände des Flughafens Karlsruhe / Baden-Baden in Rheinmünster ein privates Flugzeug gerammt. Es entstand ein Schaden im sechsstelligen Bereich. Schuld war jedoch nicht nur ein Fahrfehler der Frau. 
17.01.2020
Landgericht Freiburg
Der Freiburger Prozess zur mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung zieht sich in die Länge. Vor Gericht herrscht Uneinigkeit über einen Zeugen, der sich inzwischen im Irak aufhält.
17.01.2020
Nachrichten
Eine Horrorvorstellung nicht nur für Mitarbeiter in Jobcentern: Ein Besucher sticht unvermittelt zu. Die Tat war auch noch öffentlich angekündigt.
17.01.2020
Zivilcourage
Zwei Männer haben am Donnerstag Zivilcourage bewiesen und einen völlig betrunkenen Autofahrer bis zum Eintreffen hinzugezogener Beamter des Polizeireviers Rastatt an seiner Weiterfahrt in Durmersheim gehindert.
17.01.2020
Nachrichten
Auf dem Portal „allestörungen.de“ gibt es seit Freitagmorgen einen massiven Anstieg von Störungsmeldungen. Betroffen ist vor allem Vodafone, aber auch Telekom- und 1&1-Kunden meldeten Schwierigkeiten.
14.01.2020
Durmersheim
In Durmersheim ist am Dienstagmittag die Ladung eines Müllwagens in Brand geraten. Aufmerksame Anwohner eilten zu dem rauchenden Fahrzeug – mit einem Gartenschlauch.
14.01.2020
Nachrichten
Vor einer Woche hat der Stuttgarter OB Fritz Kuhn alle überrascht, als er erklärte, nicht für eine zweite Amtszeit antreten zu wollen. Die Augen richteten sich daraufhin auch auf Landtagspräsidentin Aras. Sie hat nun eine Erklärung veröffentlicht.
14.01.2020
„Collectivité européenne d˚Alsace“
In einem Jahr soll durch die Fusion der elsässischen Departements Bas-Rhin und Haut-Rhin die Gebietskörperschaft „Collectivité européenne d˚Alsace“ entstehen. Durch eine neue Umfrage haben die Vorkämpfer für eine weitgehende Unabhängigkeit des Elsass Rückenwind erhalten. Aber lässt sich das...
13.01.2020
Nachrichten
Eine Pflegerin des Ortenau-Klinikums in Ettenheim ist an Tuberkulose erkrankt. Die Mitarbeiterin aus dem pflegerischen Bereich hatte sich Anfang November von ihrem Hausarzt krankschreiben lassen, nachdem bei ihr Hustenreiz aufgetreten war.
13.01.2020
Lebensgefährlich verletzt
In Rastatt ist es am frühen Sonntagmorgen zu einem Vorfall am Bahngleis gekommen. Ein 18-Jähriger wollte die Gleise überqueren und wurde von einem Zug erfasst. Der Mann befindet sich in Lebensgefahr. Die Polizei geht von einem Unfall aus. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -