München/Wolfsburg

Brexit bedroht Gewinne und Jobs der deutschen Autobauer

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2019
Sehr allein: Premierministerin Theresa May sieht sich im britischen Parlament mit Labour-Parteichef Jeremy Corbyn (vorne) konfrontiert.

Sehr allein: Premierministerin Theresa May sieht sich im britischen Parlament mit Labour-Parteichef Jeremy Corbyn (vorne) konfrontiert. ©dpa - Jessica Taylor/UK Parliament

Rund 20 Prozent der deutschen Autoexporte gehen nach Großbritannien.

Bei einem harten Brexit, also einem Austritt aus der EU ohne Abkommen, wären der Unternehmensberatung Deloitte zufolge etwa 18 000 Arbeitsplätze in der deutschen Autoindustrie gefährdet. «Das ist nicht etwas, das positiv ausgeht», sagt Branchenexperte Stefan Bratzel von der Fachhochschule Bergisch Gladbach.

Wie wichtig ist Großbritannien für die deutschen Autobauer?

Fast jeder dritte Neuwagen auf der Insel kommt aus Deutschland. Allein BMW, Mercedes und Audi haben dort im vergangenen Jahr 550 000 Autos verkauft. Eine starke Firmenwagenkultur und niedrige Steuern machten die Briten sehr empfänglich für Premiumangebote, erklärt Arthur Kipferler von der Unternehmensberatung Berrylls.

Sind Zollschranken die entscheidende Belastung?

Ja, auch. Bei einem harten Brexit kassieren Großbritannien und die EU für Autos 10 Prozent, für Teile 4,5 Prozent Zoll. Mitunter fallen Zölle mehrfach an. Beispiel: Ford fertigt in England Dieselmotoren, baut sie in Köln und Saarlouis in Focus- und Fiesta-Autos ein und schickt einen Großteil der Fahrzeuge wieder über den Ärmelkanal: «Großbritannien ist unser stärkster Markt in Europa. Jeder dritte Fiesta geht nach Großbritannien», sagt ein Unternehmenssprecher. «Wir müssen zwei Mal Zoll zahlen».

Welche Belastungen gibt es außerdem?

Die Autoindustrie in der EU importiert für 3,7 Milliarden Euro jährlich Teile von Zulieferern in Großbritannien, so der britische Branchenverband SMMT. Bald müssten am Ärmelkanal täglich 11 000 Lastwagen kontrolliert werden. Der Toyota-Europachef und SMMT-Vizepräsident Tony Walker beklagte, das Chaos an der Grenze unterbreche die Just-in-time-Lieferungen. Die Kosten steigen, es gibt neue Vorschriften und Standards, Steuern und Lieferketten müssen neu kalkuliert werden. Facharbeiter aus der EU bangen um ihre Arbeitserlaubnis. Und das Pfund hat seit dem Brexit-Votum 2016 fast 10 Prozent an Wert eingebüßt.

Was heißt das für die Autobauer?

«Das wird Absatzzahlen und Marge kosten», sagt Bratzel. Deloitte- Chefökonom Alexander Börsch sagt: «Für Autos aus Deutschland müssten die Briten im Durchschnitt 5600 Euro mehr zahlen, weil die deutschen Autobauer mehr teure Autos auf die Insel exportieren. Allerdings sind die Käufer dieser Premium-Autos weniger preisempfindlich.» Auch VW-Manager Ralf Brandstätter hat schon angekündigt: «Wir müssen dann über höhere Preise sprechen.» Sonst bringt nach Berechnung der Unternehmensberatung Berylls ein nach England exportierter VW Golf gut 5000 Euro Verlust statt heute rund 1500 Euro Betriebsgewinn. Ein in England gebauter und in die EU exportierter Nissan Quashqai bliebe dagegen weiter in der Gewinnzone.

- Anzeige -

Wer sind die größten Verlierer?

Bratzel sagt, am stärksten betroffen wären die Autobauer, die in England produzieren, wie Ford, Opel-Vauxhall und der BMW-Konzern, der jährlich 230 000 Minis in England baut. Mehrere japanische Autokonzerne bauen in Großbritannien Autos für den EU-Markt. Aber Honda schließt jetzt sein Werk dort, Nissan verlagert Produktion. «Der Standort blutet aus», sagt Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen. Denn alle hingen ab von Zulieferern in der EU. Jeder werde versuchen, aus England wegzugehen und Produktion etwa in Osteuropa anzusiedeln. So könnte der Brexit langfristig 30 000 Arbeitsplätze in der britischen Autoindustrie kosten.

Wie ist VW als Marktführer in Großbritannien betroffen?

Der VW-Konzern verkauft knapp 5 Prozent seiner Autos im Königreich. «Die Verkäufe werden nicht in Grund und Boden gehen», sagt Dudenhöffer. Der chinesische Markt sei für VW «um Lichtjahre bedeutender». Der Brexit sei für VW «verdaubar».

Sind Brexit-Folgen schon zu spüren?

Ja. Die Autoproduktion in GB ist im vergangenen Jahr um 7 Prozent gesunken. Laut SMMT hat ein Drittel der Autohersteller auf der Insel Investitionen verschoben oder gestrichen, zehn Prozent haben bereits Kapazitäten ins Ausland verlagert oder Stellen gestrichen.

Laut Deloitte plant ein Dutzend deutscher Unternehmen aus der Branche, Produktionstätten zu verlagern. Mehrere rechnen bei einem harten Brexit mit Stellenabbau in Deutschland.

Gibt es auch Gewinner?

Autobauer in den USA oder Asien dürften Marktanteile auf Kosten der Konkurrenten in der EU gewinnen, ebenso wie Hersteller, die in Großbritannien für Großbritannien produzieren. «Abwertung und Zölle treffen sie nicht, aber die Konkurrenz wird teurer», sagt Börsch. «Wenn Hersteller jedoch für Großbritannien und für den Export in die EU produzieren, kann man schon kaum mehr sagen, ob sie Gewinner oder Verlierer sind.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 3 Stunden
Baden-Württemberg
Das Mega-Projekt Stuttgart 21 prägt die Amtszeit von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann. Und der Grünen-Politiker würde lieber heute auf morgen darauf verzichten. Er nennt den Tiefbahnhof eine Fehlinvesttion – und hat einen Vorschlag.
Produktion beim Elektroauto-Hersteller e.Go in Aachen.
vor 3 Stunden
Aachen
Der westliche Zipfel Deutschlands ist bisher nicht gerade als ein Zentrum der deutschen Autoproduktion bekannt - im Gegensatz zu Wolfsburg, Stuttgart oder München.
Auf Nahrungssuche: Dieser Eisbär ist in Sibirien in besiedeltes Gebiet vorgedrungen und sorgt nun für Aufregung.
vor 3 Stunden
Norilsk
Ein Eisbär auf Nahrungssuche ist in Sibirien in besiedeltes Gebiet vorgedrungen und sorgt nun in einer russischen Stadt für Aufregung. Bilder zeigen, wie das Tier in Norilsk unbeeindruckt von Autos Straßen überquert und keine Scheu vor Menschen hat.
Die neue Justizministerin: Christine Lambrecht.
vor 4 Stunden
Berlin
Christine Lambrecht ist zwar seit gut einem Jahr Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium. Von Hause aus ist die Sozialdemokratin jedoch Rechtsanwältin.
Ein Absperrband der Polizei Anfang Juni vor dem Haus des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke.
vor 5 Stunden
Wiesbaden
Mit Blick auf den mutmaßlich rechtsextremen Mord an Walter Lübcke (CDU) plädiert Ex-CDU Generalsekretär Peter Tauber dafür, Verfassungsfeinden wichtige Grundrechte zu entziehen.
Nach Einschätzung der UN-Menschenrechtsexpertin Callamard ist es nicht glaubhaft, dass die Entsendung des saudischen Mordkommandos ohne das Wissen von Kronprinz Mohammed bin Salman erfolgt sein könnte.
vor 5 Stunden
Genf
Eine UN-Menschenrechtsexpertin sieht «glaubhafte Hinweise» auf eine persönliche Verantwortung des saudischen Kronprinzen für die Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi.
Plakate der damaligen Kölner Oberbürgermeister-Kandidatin Henriette Reker hinter Absperrbändern der Polizei am Tatort.
vor 6 Stunden
Altena/Köln
Die Nachricht von dem mutmaßlich rechtsextremistisch motivierten Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke erschüttert viele Menschen - Andreas Hollstein vielleicht noch ein wenig mehr als andere.
Die parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, Christine Lambrecht, wird neue Justizministerin.
vor 6 Stunden
Berlin
Die parlamentarische Staatssekretärin im Finanzministerium, Christine Lambrecht, wird neue Bundesjustizministerin.
Ein Verkehrsschild weist Autofahrer der Stadtautobahn auf die Mautpflicht für die Passage des Warnowtunnels in Rostock hin.
vor 6 Stunden
Berlin
Nach dem Stopp der Pkw-Maut durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) zieht der Bund erste schnelle Konsequenzen.
Die von dem seit 2018 andauernden Exportstopp betroffene Wolgaster Werft kann die für Saudi-Arabien bestimmten Patrouillenboote weiterhin nicht ausliefern.
vor 6 Stunden
Berlin
Die Bundesregierung hat 2018 fast ein Viertel weniger Rüstungsexporte genehmigt als im Vorjahr. Das geht aus dem Rüstungsexportbericht hervor, den das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen hat.
vor 7 Stunden
Baden-Württemberg
Im Südwesten wurden im vergangenen Jahr rund 160 Angriffe auf Politiker verzeichnet. Die meisten davon sollen von rechts gekommen sein.
vor 7 Stunden
Berlin
Das Bundeskabinett hat ein Gesetz für höhere Löhne in der Alten- und Krankenpflege auf den Weg gebracht. Ziel ist es, dass möglichst in der gesamten Pflegebranche künftig Tariflöhne gezahlt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.