London

Brexit-Befürworter im Kabinett stellen sich hinter May

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. November 2018
Am Ziel? Die britische Premierministerin Theresa May verlässt ihren Amtssitz in der Downing Street 10.

Am Ziel? Die britische Premierministerin Theresa May verlässt ihren Amtssitz in der Downing Street 10. ©dpa - Stefan Rousseau/PA Wire

Die britische Premierministerin Theresa May hat im Streit um ihr Abkommen zum EU-Austritt des Landes Rückendeckung von Brexit-Befürwortern in ihrem Kabinett bekommen.

Auf die Frage, ob May die volle Unterstützung des Kabinetts habe, sagte Umweltminister Gove am Freitag «natürlich, vollkommen». Auch Handelsminister Liam Fox, ebenfalls ein überzeugter Brexit-Anhänger, sprach May sein absolutes Vertrauen aus.
Zuvor war über einen möglichen Rücktritt Goves spekuliert worden. Den Posten des am Donnerstag zurückgetretenen Brexit-Ministers Dominic Raab, soll Gove Berichten zufolge zuvor abgelehnt haben. Angeblich, weil May ihm nicht erlaubte, den Deal noch einmal nachzuverhandeln.

Ganz gebannt ist die Gefahr für die Premierministerin dennoch nicht. Berichten zufolge könnte eine Misstrauensabstimmung in ihrer Fraktion unmittelbar bevorstehen, nachdem Jacob Rees-Mogg der Regierungschefin am Donnerstag sein Vertrauen entzogen hatte. Der Tory-Abgeordnete und einflussreiche Erz-Brexiteer steht einer Gruppe von rund 80 Brexit-Hardlinern in der Konservativen Fraktion vor.

Notwendig für den Misstrauensantrag sind 48 Stimmen. Unklar ist, ob diese Zahl bereits erreicht wurde. Vize-Premierministerin David Lidington sagte indessen voraus, May würde eine Misstrauensabstimmung deutlich gewinnen.

Unklar bleibt aber weiterhin, wie May ihr Brexit-Abkommen durchs Parlament bringen will. Offenbar hofft sie auf die Unterstützung der Opposition, nachdem ihr sowohl die nordirische DUP, von der ihre Minderheitsregierung abhängig ist, als auch Dutzende Parteifreunde die Gefolgschaft versagen. «Jeder einzelne Abgeordnete wird entscheiden müssen, wie er abstimmt, ob er von der DUP ist, den Konservativen, Labour, allen Parteien im Unterhaus», sagte May am Freitag im Interview des Rundfunksenders LBC.

Unklar ist auch, ob die Rebellen May wirklich stürzen können. Sie brauchen dafür eine Mehrheit der 315 konservativen Abgeordneten. Eine Misstrauensabstimmung kann nur einmal pro Jahr stattfinden. Sollte May als Siegerin hervorgehen, wäre ihre Position zunächst gefestigt.

- Anzeige -

Bei der Vorstellung des Abkommens im Parlament war May am Donnerstag heftiger Widerstand entgegengeschlagen. Von allen Seiten hagelte es Kritik. Nicht nur die Opposition will den Kompromiss ablehnen, sondern auch, auf die Mays Minderheitsregierung angewiesen ist, sowie große Teile ihrer eigenen Fraktion. Das Unterhaus wird aber wohl erst im Dezember über das Abkommen abstimmen. May warnte, ein Nein würde bedeuten, «einen Weg tiefer und schwerwiegender Unsicherheit einzuschlagen».

EU-Ratspräsident Donald Tusk berief einen Sondergipfel ein, um den Austrittsvertrag unter Dach und Fach zu bringen. Das Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs soll am 25. November in Brüssel stattfinden.
Die österreichische EU-Ratspräsidentschaft rief die Abgeordneten des britischen Parlamentes auf, den auf dem Tisch liegenden anzunehmen. «Es ist ein guter Deal für beide Seiten. Niemand ist über den Tisch gezogen worden», sagte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz am Rande von Gesprächen mit EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Chefverhandler Michel Barnier in Brüssel.

«Wir wünschen uns eine gute Kooperation - politisch, wirtschaftlich, militärisch, kulturell und menschlich - und dafür ist dieses Abkommen ein erster wichtiger Schritt», sagte Kurz. Ein ungeregelter Brexit würde Großbritannien zudem «wesentlich härter»» treffen als die EU.

Für Unmut bei manchen EU-Staaten sorgt, dass über den geplanten Austrittsvertrag mit den Briten nicht geregelt wird, ob und wenn ja wie europäische Fischer künftig Zugang zu den britischen Fischereigebieten haben werden. Diplomaten betonen allerdings, dass deswegen vermutlich niemand ein offizielles Veto einlegen werde. «Der Deal wird nicht am Fisch scheitern. Am Ende wird sich die Vernunft durchsetzen», heißt es aus EU-Kreisen zum Unmut von Ländern wie Frankreich, Dänemark oder Schweden.

Ähnliches gilt für Bedenken, dass Großbritannien durch einen möglichen vorübergehenden Verbleib in der Zollunion wirtschaftliche Vorteile genießen könnte. Dies wäre zum Beispiel dann der Fall, wenn die britische Regierung britischen Unternehmen Wettbewerbsvorteile einräumen würde, die nicht für EU-Unternehmen gelten.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 17 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Theresa May, Premierministerin von Großbritannien.
Brüssel/London
vor 3 Minuten
Einen Tag vor dem möglicherweise rettenden EU-Gipfel wachsen in Großbritannien die Spekulationen über einen bevorstehenden Misstrauensantrag gegen Premierministerin Theresa May.
Donald Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen hat zugegeben, den Kongress in dessen Russland-Ermittlungen im Zusammenhang mit einem geplanten Bauprojekt Trumps in Moskau angelogen zu haben.
Washington
vor 6 Minuten
Dem früheren Anwalt von US-Präsident Donald Trump droht eine mehrjährige Gefängnisstrafe unter anderem wegen Schweigegeldzahlungen und Steuerhinterziehung.
Wegen des Vorwurfs, dem Bundestag nicht ausreichend Rede und Antwort zu stehen, war im Koalitionsvertrag vereinbart worden, dass Merkel dreimal jährlich im Parlament persönlich befragt werden kann.
Berlin
vor 14 Minuten
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellt sich heute (13.00 Uhr) in einer Regierungsbefragung zum zweiten Mal den Fragen der Abgeordneten.
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in Potsdam: Der Bundesrechnungshof hatte jüngst die Praxis ihres Ministeriums beim Einsatz von Beratern scharf kritisiert.
Berlin
vor 15 Minuten
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird sich heute erneut vor dem Bundestags-Verteidigungsausschuss für den umstrittenen Einsatz externer Berater durch ihr Ministerium verantworten müssen.
Tränengaseinsatz gegen «Gelbwesten» in Paris.
Paris
vor 16 Minuten
Zwei Tage nach der Fernsehansprache von Staatschef Emmanuel Macron zur «Gelbwesten»-Krise kommt die französische Regierung heute (10.00 Uhr) zu ihrer wöchentlichen Sitzung zusammen. Macron wird an dem Treffen in Paris teilnehmen.
Nachrichten
vor 1 Stunde
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend am Weihnachtsmarkt Schüsse gegeben. Dabei wurden zwei Menschen getötet und 14 verletzt - sieben lebensgefährlich. Der Täter ist 29 Jahre alt, war Polizei bekannt und mutmaßlicher Terrorist. Er wird zur Stunde auch in Kehl gesucht. Wir berichten...
Straßburg
vor 1 Stunde
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend Schüsse gegeben. Dabei wurden zwei Menschen getötet und vierzehn verletzt. Der Täter war polizeibekannt und ein mutmaßlicher Terrorist. Die Regierung erhöht nun die Sicherheitsstufe für Straßburg. Dabei könne aktuell nicht ausgeschlossen werden...
Schüsse auf Weihnachtsmarkt
vor 2 Stunden
Der mutmaßliche Schütze von Straßburg wurde wohl 2017 von Deutschland nach Frankreich abgeschoben. Zuvor wurde er in Singen zu einer Haftstrafe wegen schwerem Diebstahl verurteilt und war im Gefängnis. 
Interview des Tages
vor 4 Stunden
Lulu und Nana sollen vor wenigen Wochen das Licht der Welt erblickt haben. Wenn die Geschichte stimmt, sind sie die ersten genveränderten Babys der Welt. Ein chinesischer Forscher soll mit dem jungen Verfahren Crispr/Cas9 einen Eingriff am Embryo vorgenommen haben mit dem Ziel, die Zwillinge...
Nachrichten
vor 5 Stunden
Am Tag nach dem Attentat auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt kann die größte elsässische Tageszeitung «Dernières Nouvelles d'Alsace» (DNA) nicht erscheinen. Wegen der Sicherheitsabsperrungen waren die Drucker nicht erreichbar.
Washington
vor 5 Stunden
Ein Amtsenthebungsverfahren wird in Washington immer mehr zum Thema.
Kommentar des Tages
vor 5 Stunden
US-Präsident Trump droht ein Amtsenthebungsverfahren.