Brüssel

Brexit-Krise vertagt - Zitterpartie geht weiter

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. März 2019
Noch gehört sie dazu: Die britische Premierministerin Theresa May (M.) im Gespräch mit der litauischen Präsidentin Dalia Grybauskaite und Mark Rutte (r.), Ministerpräsident der Niederlande.

Noch gehört sie dazu: Die britische Premierministerin Theresa May (M.) im Gespräch mit der litauischen Präsidentin Dalia Grybauskaite und Mark Rutte (r.), Ministerpräsident der Niederlande. ©dpa - Frank Augstein/AP

Am Ende schienen alle fast gelöst. «Es war ein sehr intensiver, aber auch sehr erfolgreicher Abend», sagte Kanzlerin Angela Merkel zufrieden. Und EU-Ratschef Donald Tusk riss sogar einen seiner berüchtigten Witze.

Vor Wochen hatte er von einem «besonderen Platz in der Hölle» für Brexit-Verfechter ohne Plan gesprochen. Nun scherzte Tusk: «Unserem Papst zufolge ist die Hölle immer noch leer und das bedeutet, dass es noch viel Platz gibt.» Es war das Finale einer mehr als achtstündigen Debatte beim EU-Gipfel darüber, wie ein chaotischer Austritt Großbritanniens am 29. März noch verhindert werden könnte. Und tatsächlich fanden die 27 bleibenden EU-Länder einen Weg. Am Freitag nächster Woche passiert zunächst einmal nichts - der Brexit ist aufgeschoben. Gelöst ist das Grundsatzproblem damit allerdings nicht. Die Zitterpartie geht auch in den nächsten Wochen weiter.

Der Gipfel-Beschluss selbst ist geradezu ein Paradebeispiel aus der europäischen Kompromissschmiede: komplex, ausgebufft und undurchdringlich. Demnach wird der EU-Austritt bis zum 22. Mai verschoben, aber nur, wenn das britische Unterhaus nächste Woche dem bereits zweimal abgelehnten Brexit-Vertrag mit der EU doch noch zustimmt. Gelingt dies nicht, gilt die Verlängerung nur bis 12. April. Vorher könnte Großbritannien noch neue Vorschläge machen - oder doch noch ohne Vertrag aus dem Staatenbund ausscheiden.

Hintergrund der in mühsamen und stundenlangen Debatten ausgehandelten Formel ist die Sorge um einen ordentlichen Ablauf der Europawahl vom 23. bis 26. Mai. Wäre Großbritannien zu dem Zeitpunkt noch Mitglied, müsste das Land sich an der Wahl beteiligen. Der 22. Mai ist der letzte Tag vor der Wahl.

Wird der EU-Austrittsvertrag rechtzeitig beschlossen und ratifiziert, kann Großbritannien geregelt ausscheiden. Andernfalls könnte sich das Land bis zum 12. April entscheiden, ob es an der Europawahl teilnimmt. Das ist nach britischen Regeln der letztmögliche Termin, die Wahl anzusetzen.

- Anzeige -

EU-Diplomaten frohlockten anschließend, damit liege der Ball wieder bei den Briten - oder besser: die Last der Entscheidung. Gleichzeitig hieß es aber auch, keiner der 27 Staats- und Regierungschefs im Raum habe große Hoffnung gehabt, dass das britische Unterhaus den Brexit-Vertrag tatsächlich noch annimmt. Und das heißt: Das Drama könnte sich in etwa drei Wochen bei einem EU-Sondergipfel wiederholen.

Die britische Premierministerin Theresa May hatte die EU am Mittwoch um einen Aufschub bis zum 30. Juni gebeten. Zähneknirschend musste die Regierungschefin in einem Brief an Tusk am Mittwoch einräumen, dass das britische Parlament den über eineinhalb Jahre ausgefeilten Brexit-Vertrag immer noch nicht gebilligt hat. Und das trotz der Nachverhandlungen mit der EU Anfang vergangener Woche. Genaugenommen hat das Haus schon zwei Mal mit großer Mehrheit Nein gesagt.

Die harten Brexit-Befürworter in Mays eigener Konservativer Partei lehnen den Deal ab, weil sie eine zu enge Bindung an die EU fürchten. Die Labour-Opposition ist dagegen, weil ihr die Bindung nicht eng genug ist. Und die nordirische DUP, auf deren Stimmen Mays Minderheitsregierung angewiesen ist, blockiert aus Furcht vor einem Sonderstatus für Nordirland. Zeitdruck und Angst vor einer ungewissen Zukunft des Brexits sollen die Mehrheitsverhältnisse doch noch in Bewegung bringen - so hoffen May und die EU seltsam einmütig.

Und wenn das nicht klappt? Mit der Frist 12. April bliebe noch etwas Spielraum - wenn die Briten dies wollen und neue Vorschläge machen. Um den Sturz über die Klippe zu stoppen, könnte man vielleicht in letzter Sekunde einen längeren Aufschub anbieten inklusive Teilnahme an der Europawahl. Tusk zeigte sich erleichtert, dass man nun noch mehrere Optionen zur Verfügung habe.

Premierministerin May wiederholte allerdings, dass sie eine längere Mitgliedschaft und eine Teilnahme an den Europawahlen für falsch hält. Stattdessen setzt die konservative Regierungschefin unbeirrt auf ihren ursprünglichen Plan. «Die heutige Entscheidung unterstreicht die Bedeutung einer Verabschiedung des Brexit-Deals im Unterhaus nächste Woche, damit wir der Unsicherheit ein Ende setzen können und in ruhiger und geordneter Weise ausscheiden können», sagte May. Und dann noch einmal etwas weniger verklausuliert: «Ich hoffe, wir sind uns alle einig, dass wir jetzt am Punkt der Entscheidung sind.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 2 Stunden
Baden-Württemberg
Das Mega-Projekt Stuttgart 21 prägt die Amtszeit von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann. Und der Grünen-Politiker würde lieber heute auf morgen darauf verzichten. Er nennt den Tiefbahnhof eine Fehlinvesttion – und hat einen Vorschlag.
Produktion beim Elektroauto-Hersteller e.Go in Aachen.
vor 3 Stunden
Aachen
Der westliche Zipfel Deutschlands ist bisher nicht gerade als ein Zentrum der deutschen Autoproduktion bekannt - im Gegensatz zu Wolfsburg, Stuttgart oder München.
Auf Nahrungssuche: Dieser Eisbär ist in Sibirien in besiedeltes Gebiet vorgedrungen und sorgt nun für Aufregung.
vor 3 Stunden
Norilsk
Ein Eisbär auf Nahrungssuche ist in Sibirien in besiedeltes Gebiet vorgedrungen und sorgt nun in einer russischen Stadt für Aufregung. Bilder zeigen, wie das Tier in Norilsk unbeeindruckt von Autos Straßen überquert und keine Scheu vor Menschen hat.
Die neue Justizministerin: Christine Lambrecht.
vor 4 Stunden
Berlin
Christine Lambrecht ist zwar seit gut einem Jahr Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium. Von Hause aus ist die Sozialdemokratin jedoch Rechtsanwältin.
Ein Absperrband der Polizei Anfang Juni vor dem Haus des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke.
vor 5 Stunden
Wiesbaden
Mit Blick auf den mutmaßlich rechtsextremen Mord an Walter Lübcke (CDU) plädiert Ex-CDU Generalsekretär Peter Tauber dafür, Verfassungsfeinden wichtige Grundrechte zu entziehen.
Nach Einschätzung der UN-Menschenrechtsexpertin Callamard ist es nicht glaubhaft, dass die Entsendung des saudischen Mordkommandos ohne das Wissen von Kronprinz Mohammed bin Salman erfolgt sein könnte.
vor 5 Stunden
Genf
Eine UN-Menschenrechtsexpertin sieht «glaubhafte Hinweise» auf eine persönliche Verantwortung des saudischen Kronprinzen für die Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi.
Plakate der damaligen Kölner Oberbürgermeister-Kandidatin Henriette Reker hinter Absperrbändern der Polizei am Tatort.
vor 6 Stunden
Altena/Köln
Die Nachricht von dem mutmaßlich rechtsextremistisch motivierten Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke erschüttert viele Menschen - Andreas Hollstein vielleicht noch ein wenig mehr als andere.
Die parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, Christine Lambrecht, wird neue Justizministerin.
vor 6 Stunden
Berlin
Die parlamentarische Staatssekretärin im Finanzministerium, Christine Lambrecht, wird neue Bundesjustizministerin.
Ein Verkehrsschild weist Autofahrer der Stadtautobahn auf die Mautpflicht für die Passage des Warnowtunnels in Rostock hin.
vor 6 Stunden
Berlin
Nach dem Stopp der Pkw-Maut durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) zieht der Bund erste schnelle Konsequenzen.
Die von dem seit 2018 andauernden Exportstopp betroffene Wolgaster Werft kann die für Saudi-Arabien bestimmten Patrouillenboote weiterhin nicht ausliefern.
vor 6 Stunden
Berlin
Die Bundesregierung hat 2018 fast ein Viertel weniger Rüstungsexporte genehmigt als im Vorjahr. Das geht aus dem Rüstungsexportbericht hervor, den das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen hat.
vor 7 Stunden
Baden-Württemberg
Im Südwesten wurden im vergangenen Jahr rund 160 Angriffe auf Politiker verzeichnet. Die meisten davon sollen von rechts gekommen sein.
vor 7 Stunden
Berlin
Das Bundeskabinett hat ein Gesetz für höhere Löhne in der Alten- und Krankenpflege auf den Weg gebracht. Ziel ist es, dass möglichst in der gesamten Pflegebranche künftig Tariflöhne gezahlt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.