Corona-Pandemie
Dossier: 

Brinkhaus: Bund und Länder müssen zusammenhalten

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. März 2021
"Wir müssen jetzt gerade in der Krise zusammenhalten und nicht gegeneinander arbeiten", sagt Ralph Brinkhaus. Foto: Michael Kappeler/dpa

"Wir müssen jetzt gerade in der Krise zusammenhalten und nicht gegeneinander arbeiten", sagt Ralph Brinkhaus. Foto: Michael Kappeler/dpa ©Foto: dpa

Die Schelte der Kanzlerin an einigen Ländern wegen deren Vorgehen in der Corona-Krise kam dort gar nicht gut an. Die Unionsfraktion versucht, die Wogen zu glätten.

Berlin - Nach der Kritik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Vorgehen einiger Bundesländer in der Corona-Bekämpfung hat Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus eindringlich zum Zusammenhalt zwischen Bund und Ländern aufgerufen.

Merkel habe richtigerweise angesprochen, dass die Maßnahmen nicht ausreichten, um das exponentielle Wachstum zu brechen und auch, dass der Bund mehr Kompetenzen erhalten könnte. Das würde er sich auch wünschen, sagte Brinkhaus am Montagabend in den ARD-"Tagesthemen". Richtig sei aber auch: "Das geht nur zusammen mit den Bundesländern." "Wir müssen jetzt gerade in der Krise zusammenhalten und nicht gegeneinander arbeiten", mahnte der CDU-Politiker.

Man müsse mehr tun, um die Pandemie einzudämmen, betonte der Fraktionschef. "Das geht nicht im Streit zwischen Bund und Ländern, weil ja alle guten Willens sind. Sondern es geht nur in einem Zusammen. Da muss jetzt jeder sein Ego zurückstellen. Da geht's nicht um Wahlkampf. Da geht's nicht um Parteiinteressen. Da geht's auch nicht um persönliche Interessen. Sondern es geht um unser Land."

Merkel hatte in der ARD-Sendung "Anne Will" am Sonntagabend Öffnungsstrategien einzelner Bundesländer - etwa Nordrhein-Westfalen, Berlin, Niedersachsen und das Saarland - kritisiert und angedeutet, dass der Bund mehr Kompetenzen in der Corona-Bekämpfung an sich ziehen könnte. Die Ministerpräsidenten dieser Länder verteidigten aber ihre Linie.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) zeigte sich am Montagabend verärgert, "dass auch aus dem Kanzleramt heraus jetzt durch ein entsprechendes Wording der Eindruck erweckt wird, als ob einige sehr ernsthaft und besonnen mit der Situation umgehen und andere nicht." Es gehe um ein "Austarieren der Möglichkeiten und der sehr unterschiedlichen Situationen" in den Bundesländern. "Es ist nicht so, dass jeder macht, was er will", betonte der SPD-Politiker. Es sei nicht klug, ein solches "Länder-Bashing" zu betreiben. "Wir sitzen in einem Boot", machte Müller deutlich. Bund und Länder hätten viel gemeinsam erreicht.

- Anzeige -

Berlin will mit einer Doppelstrategie die Corona-Pandemie in den Griff bekommen. Vorsichtige Lockerungen etwa in Handel und Kultur bleiben. Sie werden durch verschärfte Regeln vor allem beim Testen und der Maskenpflicht ergänzt.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spielte derweil den Ball zurück in Richtung Kanzleramt. Weil sagte am Montagabend zu den Äußerungen der Kanzlerin: "Die vergangene Woche hat eher Umsetzungsprobleme des Bundes in der Pandemiebekämpfung hervortreten lassen. Gegenseitige Vorhaltungen helfen allerdings nicht im Kampf gegen eine dritte Welle."

Das Saarland will vom 6. April an Kinos, Theater, Fitnessstudios und die Außengastronomie wieder öffnen. Voraussetzung ist ein tagesaktueller negativer Schnelltest. Ministerpräsident Tobias Hans schloss am Montagabend eine Verzögerung nicht aus. "Selbst wenn wir wegen exponentiellem Wachstum einer 3. Welle nicht zum 6.4. starten könnten - das Saarland-Modell wird kommen. Mehr Tests, mehr Impfen, mehr App, mehr Freiheit, mehr Umsicht", twitterte der CDU-Politiker. Er unterstrich zugleich: "Die Menschen wollen Perspektive; sind bereit, dafür was zu tun und weiter zurückhaltend zu sein."

Der Deutsche Städtetag schlug sich eher auf die Seite jener Länder, die Öffnungsschritte an Negativtests koppeln wollen. Neue Lockerungen seien angesichts der angespannten Lage in der Pandemie nicht zu verantworten, sagte Städtetagspräsident Burkhard Jung den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). "Aber wenn Länder bestehende Lockerungen an Negativtests knüpfen, ist das ein ernstzunehmender Versuch", betonte der Städtetagspräsident, der auch Oberbürgermeister von Leipzig ist. "Solange Menschen, die negativ getestet sind, Möbel oder Kleidung einkaufen, sollte das vertretbar sein." Jung mahnte zugleich ein besseres Miteinander von Bund und Ländern an, um das Vertrauen der Menschen zurückzugewinnen.

Auch der Städte- und Gemeindebund rief zum Schulterschluss von Bund, Länder und Kommunen auf. "Wir brauchen weniger Vielstimmigkeit und weniger Schuldzuweisungen, sondern gemeinsames Handeln", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Gerd Landsberg, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstag). Ein wichtiges Signal wäre aus seiner Sicht ein gemeinsamer Appell von Bund, Ländern und Kommunen an die Menschen, über Ostern die Kontakte auf das allernötigste zu reduzieren. Auch Unionsfraktionschef Brinkhaus appellierte an die Menschen, Ostern zu Hause zu bleiben und auf private Kontakte so weit wie möglich zu verzichten.

© dpa-infocom, dpa:210330-99-21358/2

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Die deutsche Öffentlichkeit hat sich zu spät für die religiöse Orientierung der Zugewanderten aus islamisch geprägten Regionen interessiert.
10.06.2021
Migrationspolitik
Die antiisraelischen Demonstrationen in deutschen Städten sind die Folge ungesteuerter Zuwanderung großer Gruppen. Denn Konflikte und Feindbilder werden in den ethnischen Gemeinden aufrechterhalten.
10.06.2021
Nachrichten
Papst Franziskus wollte sich Bedenkzeit nehmen. Was tun mit Kardinal Reinhard Marx, der seinen Amtsverzicht anbot? Nun hat Franziskus entschieden.
Saskia Esken wartet hier neben Norbert Walter-Borjans auf den Beginn der Klausur des SPD-Parteivorstands im Willy-Brandt-Haus im Dezember 2020.
09.06.2021
Vor der Bundestagswahl
Eine SPD in der Sinnkrise schlägt um sich. Die Suche nach einem linken Realismus hat sie dagegen aufgegeben. Die Sozialdemokraten verhaken sich im koalitionären Dauerzwist und finden in der Union einen willigen Konterpart.
09.06.2021
Nachrichten
Es ist ein seltenes Schauspiel, wenn sich der Mond für uns sichtbar vor die Sonne schiebt. Das ist faszinierend zu beobachten - allerdings lieber nicht mit einer normalen Sonnenbrille auf der Nase. Am Donnerstagmittag ist es wieder soweit.
09.06.2021
Nachrichten
Auch wenn sich die Lage vielerorts wieder entspannt, sollte die Urlaubsplanung nicht leichtsinnig angegangen werden. CLARK-COO und Versicherungsexperte Dr. Marco Adelt erklärt auf welche Punkte Reisende jetzt achten sollten.
Afghanistan, Kundus: Bundeswehrsoldaten 2011 nahe Kundus im Einsatz.
07.06.2021
Auslandseinsätze deutscher Soldaten
Fast 20 Jahre lang haben deutsche Soldaten im Verbund mit Truppen der Nato-Partner versucht, das Land zu stabilisieren.
Eine Hand zeigt den "Wolfsgruß" der Grauen Wölfe während einer Pro-Türkischen Demonstration. Graue Wölfe ist die Bezeichnung für die ultranationalistische Bewegung aus der Türkei.
31.05.2021
Neue Studie
Manche von ihnen bedrohen Kurden und Armenier, andere geben sich zahm und werden Mitglied in deutschen Parteien. In der Bundesrepublik stellen türkische Nationalisten eines der größten rechtsextremen Milieus dar.
Am 19. März wurde wie hier in Stuttgart in vielen Ländern für besseren Klimaschutz demonstriert.
28.05.2021
Fridays for Future
Den Aktivisten von Fridays for Future wurde durch die Pandemie das zentrale Druckmittel genommen – die Kundgebungen auf der Straße
27.05.2021
Nachrichten
Am 7. Juni fällt die Priorisierung weg – und ab dann sollen auch Kinder ab zwölf Jahren Corona-Impftermine bekommen können. Das haben Bund und Länder beschlossen. Das Angebot soll weiterhin freiwillig bleiben.
Sieht das Schwinden des Grundkonsenses in der Gesellschaft mit Sorge: Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin der Grünen. Gemeint ist zuvorerst die ökologische Transformation. Aber wie sieht es beim Thema Zuwanderung?
26.05.2021
Vor der Bundestagswahl
Sollten die Grünen bei den Bundestagswahlen an die Macht kommen, wollen sie Deutschland zur bunten Einwanderungsgesellschaft umformen. Ihre Pläne bergen sozialen Sprengstoff.
Jörg Meuthen (li) und Tino Chrupalla, beide Bundessprecher der AfD, sitzen bei einem Parteitag der AfD auf dem Podium.
25.05.2021
Vor den Bundestagswahlen
Die Entwicklung der Protestbewegung hat es den etablierten Parteien leichtgemacht, der stärksten Oppositionsfraktion im Deutschen Bundestag deren parlamentarische Rechte zu schmälern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Trinationales Filmfestival der Medien Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offeburg gestreamt.
    vor 17 Stunden
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Bürstner ist seit über 55 Jahren ein Garant für Qualität und Kompetenz in Sachen Wohnmobile und Wohnwagen.
    11.06.2021
    Bürstner GmbH & Co. KG aus Neumühl: Ein Garant für Qualität
    Seit 55 Jahren sind Bürstner-Wohnwagen ein Synonym für Qualität und unbeschwerten Urlaub. Das beweisen viele Preise. 2021 ist der Wohnmobilhersteller mit dem German Innovation Award „Winner“ ausgezeichnet worden. Das Unternehmen baut seine Produktion aus und stellt ein.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!
  • Einfach sympathisch: "Ketterer sind netterer" nicht nur einfach ein Werbeslogan, sondern das Leitmotiv der Familienbrauerei aus Hornberg. Sie leben es vor: Michael Ketterer, Anke Ketterer, Philipp Ketterer (v.l.).
    08.06.2021
    M. Ketterer GmbH & Co.KG: Durchstarten beim Braumeister
    Die Familienbrauerei Ketterer in Hornberg nutzt modernste Brautechnik zur Herstellung seiner international ausgezeichneten Qualitätsbiere und ist seit Mitte 2020 ein klimaneutrales Unternehmen. Werden auch Sie ein „Netterer“, die Familienbrauerei stellt ein!