Berlin

Bundestag berät über Merkels Etat

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2018
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat das Wort ergriffen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat das Wort ergriffen. ©dpa - Michael Kappeler

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet an diesem Mittwoch heftiger Gegenwind im Bundestag. Anlass ist die Debatte über den Haushalt des Kanzleramtes. Die Generalaussprache ist traditionell der Höhepunkt der Haushaltsberatungen im Bundestag.

Regierung und Opposition nutzen die Aussprache über den Kanzleretat für einen grundsätzlichen Schlagabtausch.
Am Dienstag hatte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) den Bundeshaushalt bereits gegen massive Kritik von AfD, FDP, Grünen und Linken verteidigt. Diese reichte von zu hohen Ausgaben nach dem Gießkannenprinzip über zu wenig Investitionen und einer fehlenden großen Steuerentlastung bis hin zu wenig Klimaschutzausgaben.

Merkel sowie die Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen werden das Wort ergreifen. Nach Abschluss der ersten Lesung des Bundeshaushalts mit allen Einzelressortplänen bis Freitag werden die Ausgabenvorhaben im Haushaltsausschuss beraten und in der Regel noch etwas verändert.

Bis Anfang Juli soll der Bundestag das Zahlenwerk final beschließen. Wegen der langen Regierungssuche mit der erneuten Bildung einer großen Koalition kommt es erst jetzt zu den Beratungen über den Haushalt 2018.
Bei den Ausgaben von 341 Milliarden Euro fällt der Etat der Kanzlerin mit 2,9 Milliarden Euro verhältnismäßig niedrig aus. Der mit Abstand größte Posten ist der Etat für Arbeit und Soziales mit 139,8 Milliarden, gefolgt von den Verteidigungsausgaben mit 38,5 Milliarden und Verkehr/digitale Infrastruktur mit 27,6 Milliarden Euro.

- Anzeige -

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, kritisierte den Entwurf von Scholz. Nötig sei ein viel stärkerer Fokus auf Zukunftsinvestitionen. Insbesondere sei eine Entlastung der finanzschwachen Kommunen nötig, um den Investitionsstau aufzulösen, der Deutschland zu einem tief ungleichen Land mache, sagte Fratzscher dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). «Manche Menschen leben in Kommunen, die pro Kopf fünfmal weniger investieren als andere, reiche Städte und Dörfer», kritisierte Fratzscher.

Die FDP fordert dagegen eine sofortige und komplette Abschaffung des Solidaritätszuschlags und stärkere Entlastungen der Steuerzahler, da der Staat wegen guter Konjunktur und niedriger Arbeitslosigkeit Rekordeinnahmen verbucht.
Die große Koalition von Union und SPD will mindestens 46 Milliarden Euro bis 2021 investieren, in Bildung, Wohnungsbau und schnelleres Internet. Nach Berechnungen des CDU-Haushaltspolitikers Eckhardt Rehberg könnten die Bürger zudem unter anderem durch ein Abschmelzen des Solidaritätsbeitrags, geringere Krankenkassen- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge und mehr Kindergeld um bis zu 62,7 Milliarden bis 2021 entlastet werden.

Weiter ungelöst ist in der Koalition der Streit um die Ausgaben für Verteidigung. Für das laufende Jahr sind bislang 38,5 Milliarden Euro an Verteidigungsausgaben vorgesehen, für das kommende 41,5 Milliarden Euro. Um aber die Ausrüstungsmängel der Bundeswehr zu mindern und um Nato-Forderungen nachzukommen, fordert von der Leyen deutlich mehr. Auch Merkel stellt mehr Geld in Aussicht, da die Welt unsicherer werde. Auch die Entfremdung im Verhältnis zu den USA bereitet große Sorgen.

Scholz hingegen betonte im Bundestag, dass er deutlich mehr Geld für Verteidigung kritisch sieht: «Ein verteidigungspolitisches Konzept wird nicht schon dadurch gut, dass es teuer ist». Eine wesentliche Säule sei vielmehr eine aktive Friedens- und Entwicklungspolitik, die nicht nur auf höheren Verteidigungsausgaben basiere, sondern auch auf Diplomatie und humanitärer Hilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Israels Ministerpräsident Netanjahu will mit einer ranghohen russischen Delegation über die Lage in Syrien sprechen.
Jerusalem
vor 9 Minuten
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu trifft an diesem Montag überraschend eine ranghohe russische Delegation zu Gesprächen über die aktuelle Lage in Syrien.
Syrische Flüchtlinge warten darauf in Beirut, sich beim UNHCR-Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen zu registrieren.
Arsal
vor 1 Stunde
Laila lacht, und es sieht wirklich so aus, als komme es von Herzen. An diesem Montag kehren die junge Frau mit Kopftuch und ihre Familie endlich nach Hause zurück, in die syrische Kleinstadt Flita auf der anderen Seite der Berge hinter ihr, zusammen mit mehr als 800 anderen Flüchtlingen.
Erzieherinnen richten die Räume zur Eröffnung des neuen christlich-muslimischen Kindergarten «Abrahams Kinder» in Gifhorn ein.
Gifhorn
vor 1 Stunde
Die kleinen Bettchen sind schon aufgebaut, Maler bringen noch etwas Farbe an die Wand. Im niedersächsischen Gifhorn laufen die letzten Vorbereitungen: Im August eröffnet dort eine «Zwei-Religionen-Kita», in der Kinder christlichen und muslimischen Glaubens gemeinsam betreut werden.
DFB-Teammanager Oliver Bierhoff (l) tröstet Mesut Özil nach der WM-Niederlage gegen Mexiko.
Berlin
vor 1 Stunde
Der Rücktritt von Weltmeister Mesut Özil aus der Fußball-Nationalelf ist der vorläufige Höhepunkt einer monatelangen Debatte.
Ein Stethoskop liegt neben einem Laptop.
Berlin
vor 1 Stunde
Angesichts von Plänen für eine elektronische Patientenakte auch auf Handys und Tablets pochen Ärzte auf Einhaltung des Datenschutzes.
Ein ausgebrannter Wald im Bezirk Ljusdal. Über Schwedens Wäldern liegt weiter dichter Qualm.
Stockholm
vor 2 Stunden
Die Zahl der Waldbrände in Schweden ist deutlich zurückgegangen - die vier größten wenige Hundert Kilometer nördlich von Stockholm wüten allerdings weiter. Am Montagmorgen meldete die Notrufzentrale noch 27 Feuer im ganzen Land.
Waldemar Hartmann berichtete jahrzehntelang für die ARD über die deutsche Nationalmannschaft.
Interview
vor 3 Stunden
Sportreporter-Legende Waldemar „Waldi“ Hartmann (70) hat kein Verständnis für Mesut Özil. Gleichwohl habe auch DFB-Präsident Reinhard Grindel in der Affäre viele Fehler gemacht, so Hartmann im Gespräch mit unserer Redaktion.
Brandspuren sind nach dem Angriff auf zwei Obdachlose am Cajamarcaplatz am S-Bahnhof Schöneweide am abgesperrten Tatort zu sehen.
Berlin
vor 5 Stunden
Zwei Obdachlose sind in Berlin von einem Unbekannten mit einer Flüssigkeit übergossen und angezündet worden. Die 47 und 62 Jahre alten Männer erlitten bei der Attacke in der Nacht zum Montag am S-Bahnhof Schöneweide schwere Brandverletzungen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Sie wurden in ein...
In der kanadischen Großstadt Toronto sind mehrere Menschen durch Schüsse auf einer belebten Straße verletzt worden.
Toronto
vor 5 Stunden
In der kanadischen Großstadt Toronto sind am späten Sonntagabend (Ortszeit) mindestens neun Menschen durch Schüsse verletzt worden. Der Schütze sei tot, teilte die Polizei der Millionenmetropole auf Twitter mit.
Bockkäfer werden im Entomologischen Verein Krefeld auf Nadeln fixiert.
Berlin
vor 5 Stunden
Auch in der Politik gibt es Moden. Der Schutz der Bienen etwa, er liegt der Bundesregierung «besonders am Herzen» - so steht es im Koalitionsvertrag.
Ein Küstenschutzboot für Saudi-Arabien wird im Hafen Mukran auf ein Transportschiff verladen.
Berlin
vor 5 Stunden
Die neue Bundesregierung hat die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und in die Türkei in den ersten Monaten ihrer Amtszeit fast ganz gestoppt.
Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat im Konflikt mit den USA den Ton verschärft.
Washington
vor 5 Stunden
US-Präsident Donald Trump und sein iranischer Amtskollege Hassan Ruhani haben sich mit harschen Worten gegenseitig vor neuen Drohungen gewarnt.