Überwachungsgesetze

Bundestag genehmigt den „Staatstrojaner“

Autor: 
Christopher Ziedler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juni 2021
Der „Staatstrojaner“ ermöglicht das Mitlesen verschlüsselter Nachrichten wie WhatsApp.

Der „Staatstrojaner“ ermöglicht das Mitlesen verschlüsselter Nachrichten wie WhatsApp. ©Foto: dpa/Fabian Sommer

Mit den Stimmen der Koalition werden der Bundespolizei und dem Verfassungsschutz neue digitale Überwachungsrechte eingeräumt. Die Ermittler dürfen künftig auch online die Kommunikation von Verdächtigen mitlesen – und noch ein bisschen mehr.

Berlin - Es passiert eigentlich nie, dass der oder die Vorsitzende einer Partei öffentlich seine eigene Bundestagsfraktion kritisiert. Insofern ist die Reaktion von SPD-Chefin Saskia Esken sehr ungewöhnlich gewesen, als klar wurde, welche neuen Kompetenzen ihre eigenen Leute der Bundespolizei und dem Verfassungsschutz zubilligen wollen. „Ich halte die Entscheidung für den Einsatz von Staatstrojanern auch weiterhin für falsch, insbesondere in den Händen von Geheimdiensten“, schrieb sie am Mittwoch auf Twitter, nachdem sie sich nicht gegenüber den anderen Abgeordneten hatte durchsetzen können: „Diese Form der Überwachung ist ein fundamentaler Eingriff in unsere Freiheitsrechte.“ In der Fraktion ist die Verärgerung groß.

Das hat sie aber nicht davon abgehalten mit Ja zu votieren. Mit der Koalitionsmehrheit wurden am Donnerstag das Verfassungsschutzgesetz sowie ein Gesetzentwurf „zur Modernisierung der Rechtsgrundlagen der Bundespolizei“ verabschiedet.

Überwachung muss beantragt werden

Sie weiten die Instrumente in der digitalen Welt stark aus, Schon seit 2017 erlaubt die Strafprozessordnung Ermittlern unter bestimmten Voraussetzungen, sich in Handys oder Computer von Verdächtigen zu hacken und Überwachungssoftware zu installieren. Was Kritiker als Staatstrojaner bezeichnen, heißt offiziell Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ). Sie ermöglicht das Mitlesen verschlüsselter Nachrichten wie WhatsApp. Nun wird das Eindringen auch der Bundespolizei sowie allen 19 Nachrichtendiensten des Bundes und der Länder erlaubt.

- Anzeige -

Das muss beantragt werden und steht im Falle der Polizei unter einem Richtervorbehalt. Für die Geheimdienste des Bundes entscheidet ein Gremium von zehn Personen. Im Sinne der Freiheitsrechte sei dafür gesorgt, dass die neue Möglichkeit nur „äußerst sparsam und keinesfalls willkürlich eingesetzt werden“ dürfe, sagte Ute Vogt, die innenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, unserer Zeitung. Natürlich spielt auch die Schwere der aufzuklärenden Delikte eine Rolle.

Gemeinsamer Tenor aus der Koalition ist, dass Ermittler Rechte, die sie analog schon haben, auch dringend im Digitalen brauchen. „Rechtsextremismus kann nicht allein mit Bildung und Pädagogik bekämpft werden“, so Vogt: „Es braucht dazu auch die Instrumente des Rechtsstaates.“ Ihr Amtskollege Mathias Middelberg (CDU) argumentiert ähnlich: „Terroristen und Extremisten nutzen heute nicht mehr das klassische Telefon, um sich abzusprechen, sondern Messengerdienste.“ Die neuen Rechte erlaubten es, „auch in Zukunft Organisationsstrukturen aufzuklären und mögliche Anschlagsplanungen zu verhindern“.

Onlinedurchsuchungen sind nicht erlaubt

Neben Esken hält auch die Opposition die ganze Novelle für einen Fehler, mit dem sich das Verfassungsgericht befassen muss. „Die Groko verschweigt, dass die mit der Quellen-TKÜ durchgeführte Infiltration von Handys und anderen Geräten durch Staatstrojaner nur dann funktionieren kann, wenn dafür IT-Sicherheitslücken nicht geschlossen werden“, sagte der FDP-Innenpolitiker Benjamin Strasser. Das verursache „einen Milliardenschaden für die Wirtschaft“ und diene als „Einladung für Kriminelle und ausländische Nachrichtendienste Zugriff auf die Geräte von 82 Millionen Bürgern in Deutschland zu nehmen“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 22 Stunden
Nachrichten
Die Hoffnung auf Herdenimmunität ist fast so alt wie die Corona-Pandemie. Unter anderem ansteckendere Virusvarianten wie Delta lassen dahinter aber Fragezeichen entstehen.
Eine Mikrobiologin nimmt im Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin eine Messung der optischen Dichte von bakteriellen Kulturen vor. Im Fokus der Forschungsarbeit steht das Verständnis grundlegender Regulationsmechanismen von Infektion und Immunität bei Bakterien.
21.06.2021
Vor der Bundestagswahl
Wenn die Grünen das Sagen gehabt hätten, gäbe es heute keinen Covid-19-Impfstoff. Denn ein wesentlicher Grund für den Erfolg im Kampf gegen die Pandemie ist die Gentechnik.
Ein Teilnehmer der Kundgebung „Nein zu Judenhass“ in Nürnberg trägt eine Kippa. Die Kundgebung im Mai wurde unter anderem von der Allianz gegen Rechtsextremismus und vom Rat der Religionen in der Metropolregion Nürnberg unterstützt.
18.06.2021
Antisemitismus
Levi Israel Ufferfilge erlebt als Jude in Deutschland viel Hässliches. Eine Begegnung.
Nordrhein-Westfalen, Bochum. 2019: Polizisten sichern während einer Razzia von Zoll und Polizei eine Shisha-Bar.
17.06.2021
Kriminelle Clans
Mit einer Razzia ist die Polizei gegen verbrecherische Großfamilien vorgegangen. Die Clankriminalität wurzelt in der unregulierten Zuwanderung. Wenn Deutschland das Problem in den Griff bekommen will, führt kein Weg an einer strengeren Migrationspolitik vorbei.
Schluss mit Unterwerfungsgesten: Reiner Haseloff (links) und Armin Laschet am Tag nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt.
15.06.2021
Vor der Bundestagswahl
In der CDU verkümmerte die Vielfalt der Meinungen aus Angst vor einem angeblich existierenden Mainstream. In Sachsen-Anhalt demonstriert die Partei, wie man Politik macht, ohne sich zu verbiegen.
Das Malteserschloss in Heitersheim südlich von Freiburg steht zum Verkauf. Ein chinesischer Unternehmer wollte eine Privatschule daraus machen, doch in der Gemeinde bildete sich Widerstand dagegen.
14.06.2021
Tiefe Gräben in der Gemeinde
Der Kleinkrieg um ein Schloss im südbadischen Heitersheim wird zum Sinnbild der Zerrissenheit deutscher China-Politik
Die deutsche Öffentlichkeit hat sich zu spät für die religiöse Orientierung der Zugewanderten aus islamisch geprägten Regionen interessiert.
10.06.2021
Migrationspolitik
Die antiisraelischen Demonstrationen in deutschen Städten sind die Folge ungesteuerter Zuwanderung großer Gruppen. Denn Konflikte und Feindbilder werden in den ethnischen Gemeinden aufrechterhalten.
10.06.2021
Nachrichten
Papst Franziskus wollte sich Bedenkzeit nehmen. Was tun mit Kardinal Reinhard Marx, der seinen Amtsverzicht anbot? Nun hat Franziskus entschieden.
Saskia Esken wartet hier neben Norbert Walter-Borjans auf den Beginn der Klausur des SPD-Parteivorstands im Willy-Brandt-Haus im Dezember 2020.
09.06.2021
Vor der Bundestagswahl
Eine SPD in der Sinnkrise schlägt um sich. Die Suche nach einem linken Realismus hat sie dagegen aufgegeben. Die Sozialdemokraten verhaken sich im koalitionären Dauerzwist und finden in der Union einen willigen Konterpart.
09.06.2021
Nachrichten
Es ist ein seltenes Schauspiel, wenn sich der Mond für uns sichtbar vor die Sonne schiebt. Das ist faszinierend zu beobachten - allerdings lieber nicht mit einer normalen Sonnenbrille auf der Nase. Am Donnerstagmittag ist es wieder soweit.
09.06.2021
Nachrichten
Auch wenn sich die Lage vielerorts wieder entspannt, sollte die Urlaubsplanung nicht leichtsinnig angegangen werden. CLARK-COO und Versicherungsexperte Dr. Marco Adelt erklärt auf welche Punkte Reisende jetzt achten sollten.
Afghanistan, Kundus: Bundeswehrsoldaten 2011 nahe Kundus im Einsatz.
07.06.2021
Auslandseinsätze deutscher Soldaten
Fast 20 Jahre lang haben deutsche Soldaten im Verbund mit Truppen der Nato-Partner versucht, das Land zu stabilisieren.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.