Bremen

CDU-Coup in Bremen: Sieg scheint klar, Machtfrage aber offen

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Mai 2019
Mehr zum Thema
Er hat die Sensation geschafft: Carsten Meyer-Heder, Spitzenkandidat der CDU, feiert Parteifreunden.

Er hat die Sensation geschafft: Carsten Meyer-Heder, Spitzenkandidat der CDU, feiert Parteifreunden. ©dpa - Hauke-Christian Dittrich

Genau 20 Anläufe hat die CDU gebraucht. Nun scheint es tatsächlich geglückt: Die Christdemokraten sind mit hoher Wahrscheinlichkeit in Bremen seit 1946 und nach 19 Bürgerschaftswahlen erstmals stärkste Kraft vor der SPD geworden.

Und das mit einem Quereinsteiger, dem Unternehmer Carsten Meyer-Heder, den vor gut einem Jahr noch niemand kannte. Soweit die vorläufige, noch auf Prognosen basierende Botschaft des Wahlabends. Aber die Machtfrage an der Weser ist damit noch lange nicht geklärt, denn es zeichneten sich Mehrheiten für verschiedene Koalitionen ab. Vor allem die Grünen könnten das Zünglein an der Waage werden und werden entsprechend hofiert.

Die Stimmung der Genossen in der Rheinland-Kneipe «Ständige Vertretung» in der historischen Altstadt Bremens war gedrückt, da half kein Kölsch und kein Kurzer. Der Stadtstaat von Wilhelm Kaisen, Hans Koschnick und Hennig Scherf - er droht den seit über 70 Jahren regierenden Genossen zu entgleiten. «Diese Zahlen sind durchaus enttäuschend», sagte der amtierende Regierungschef Carsten Sieling (SPD). Das Wort «durchaus» hätte er weglassen können.

Aber die SPD hofft auf die Option Rot-Rot-Grün. Immer habe die bremische SPD sich durch Mut und aufrechten Gang ausgezeichnet. Dies werde so bleiben. «Wir gucken in die Zukunft und wollen gestalten», so Sieling recht vage. SPD-Fraktionschef Björn Tschöpe weiß, von wem der Gestaltungsspielraum entscheidend abhängt: «Es hängt an den Grünen.» Die Linken, die deutlich zulegten, stünden jedenfalls bereit für Rot-Rot-Grün.

Dass Geschichte geschrieben wurde, war den Christdemokraten klar, die knapp 350 Meter Luftlinie entfernt von der SPD in der «Markthalle Acht» feierten. Zwischen den beiden Wahlparty-Orten liegen die Bremer Machtzentren, die Bürgerschaft und das Rathaus, in dem seit Kriegsende jeder Bürgermeister das SPD-Parteibuch hatte. «Die SPD hat klar verloren. Wir haben gewonnen. Und wir haben einen Regierungsauftrag», sagte ihr Spitzenkandidat Carsten Meyer-Heder klipp und klar. «Jamaika fänd' ich gut. Ich kann mir auch Schwarz-Grün vorstellen.» Wobei die Zahlen letztere Option zunächst nicht hergaben.

- Anzeige -

Der CDU ist der Coup an der Weser mit einem absoluten Polit-Greenhorn gelungen: Meyer-Heder, 58 Jahre, ist Softwareunternehmer und «kein Politiker», wie der Zwei-Meter-Mann immer wieder betonte. «Ich will Bürgermeister werden», sagte er. Aber dazu braucht er Partner. Die FDP würde nichts lieber als bei Jamaika einstiegen. Doch die Grünen sehen tiefe Gräben zu den Liberalen bei den Themen Wirtschaft und Verkehr.

Maike Schaefer, grüne Spitzenkandidatin, steht klar auf der Gewinnerseite. Ganz anders als die Sozialdemokraten geht die Ökopartei gestärkt aus der insgesamt 12-jährigen rot-grünen Regierungszeit. Seit Juni 2007 regierten sie zusammen mit der SPD, stellten mit Karoline Linnert als Finanzsenatorin wichtige Stellschrauben in dem hoch verschuldeten Bremen. Nun sind sie die Königsmacher, die entscheiden können, wen sie auf den Bürgermeistersessel hieven.

Der SPD fehlte nach einer ersten Analyse der Forschungsanalyse Wahlen ein Zugpferd. Der unauffällige Bürgermeister Sieling habe sich keinen Amtsbonus erarbeiten können, schrieben die Mannheimer Forscher am Abend.

Einer, der zehn Jahre (1995-2005) im Rathaus saß - natürlich für die SPD - Henning Scherf (80), sprach am Wahlabend im Fernsehen von einem neuen Kapitel. «Nein, die Welt geht nicht unter. Es ist ein Lernprozess. Da müssen wir nicht panisch werden. Das ist ein Denkzettel, ein Auftrag der Wähler besser zu werden.» Ob die SPD diesem Auftrag auf der Oppositions- oder Regierungsbank nachkommt, das muss sich zeigen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 3 Minuten
Experten besorgt
Sie in Schach zu halten ist schwer: Die eingeschleppte Pflanze Ambrosia breitet sich in Baden-Württemberg weiter aus. Das schnell wachsende Unkraut wuchert vor allem an Straßenrändern und Blühstreifen. Müssen sich auch Landwirte allmählich Sorgen machen?
vor 13 Stunden
Baden-Württemberg
Das Mega-Projekt Stuttgart 21 prägt die Amtszeit von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann. Und der Grünen-Politiker würde lieber heute auf morgen darauf verzichten. Er nennt den Tiefbahnhof eine Fehlinvesttion – und hat einen Vorschlag.
Produktion beim Elektroauto-Hersteller e.Go in Aachen.
vor 13 Stunden
Aachen
Der westliche Zipfel Deutschlands ist bisher nicht gerade als ein Zentrum der deutschen Autoproduktion bekannt - im Gegensatz zu Wolfsburg, Stuttgart oder München.
Auf Nahrungssuche: Dieser Eisbär ist in Sibirien in besiedeltes Gebiet vorgedrungen und sorgt nun für Aufregung.
vor 13 Stunden
Norilsk
Ein Eisbär auf Nahrungssuche ist in Sibirien in besiedeltes Gebiet vorgedrungen und sorgt nun in einer russischen Stadt für Aufregung. Bilder zeigen, wie das Tier in Norilsk unbeeindruckt von Autos Straßen überquert und keine Scheu vor Menschen hat.
Die neue Justizministerin: Christine Lambrecht.
vor 14 Stunden
Berlin
Christine Lambrecht ist zwar seit gut einem Jahr Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium. Von Hause aus ist die Sozialdemokratin jedoch Rechtsanwältin.
Ein Absperrband der Polizei Anfang Juni vor dem Haus des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke.
vor 15 Stunden
Wiesbaden
Mit Blick auf den mutmaßlich rechtsextremen Mord an Walter Lübcke (CDU) plädiert Ex-CDU Generalsekretär Peter Tauber dafür, Verfassungsfeinden wichtige Grundrechte zu entziehen.
Nach Einschätzung der UN-Menschenrechtsexpertin Callamard ist es nicht glaubhaft, dass die Entsendung des saudischen Mordkommandos ohne das Wissen von Kronprinz Mohammed bin Salman erfolgt sein könnte.
vor 15 Stunden
Genf
Eine UN-Menschenrechtsexpertin sieht «glaubhafte Hinweise» auf eine persönliche Verantwortung des saudischen Kronprinzen für die Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi.
Plakate der damaligen Kölner Oberbürgermeister-Kandidatin Henriette Reker hinter Absperrbändern der Polizei am Tatort.
vor 16 Stunden
Altena/Köln
Die Nachricht von dem mutmaßlich rechtsextremistisch motivierten Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke erschüttert viele Menschen - Andreas Hollstein vielleicht noch ein wenig mehr als andere.
Die parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, Christine Lambrecht, wird neue Justizministerin.
vor 16 Stunden
Berlin
Die parlamentarische Staatssekretärin im Finanzministerium, Christine Lambrecht, wird neue Bundesjustizministerin.
Ein Verkehrsschild weist Autofahrer der Stadtautobahn auf die Mautpflicht für die Passage des Warnowtunnels in Rostock hin.
vor 17 Stunden
Berlin
Nach dem Stopp der Pkw-Maut durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) zieht der Bund erste schnelle Konsequenzen.
Die von dem seit 2018 andauernden Exportstopp betroffene Wolgaster Werft kann die für Saudi-Arabien bestimmten Patrouillenboote weiterhin nicht ausliefern.
vor 17 Stunden
Berlin
Die Bundesregierung hat 2018 fast ein Viertel weniger Rüstungsexporte genehmigt als im Vorjahr. Das geht aus dem Rüstungsexportbericht hervor, den das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen hat.
vor 17 Stunden
Baden-Württemberg
Im Südwesten wurden im vergangenen Jahr rund 160 Angriffe auf Politiker verzeichnet. Die meisten davon sollen von rechts gekommen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.