Demonstrationen

Chemnitz: Kritik nach Teilnahme von AfD-Abgeordneten Räpple

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. August 2018
Mehr zum Thema

Stefan Räpple von der AfD hat die Demo in Chemnitz besucht und in sozialen Medien Fotos veröffentlicht. Nun kommt Kritik von SPD und Grünen. ©dpa

Zwei AfD-Abgeordnete aus dem Südwesten haben eine umstrittene Demo in Chemnitz besucht – einer davon war der Kehler Stefan Räpple. Die Grünen sprechen von »Brandbeschleunigern«, die SPD kritisiert »Krawalltourismus«. Die AfD kontert gegen die »Kartellparteien«.

Der Besuch zweier AfD-Landtagsabgeordneter auf den Demonstrationen am Montag in Chemnitz hat bei anderen Parteien für Kritik gesorgt. SPD-Landeschefin Leni Breymaier forderte am Dienstag, dass die Landtagsabgeordneten der AfD vom Verfassungsschutz unter Beobachtung gestellt werden. »Die AfD und ihre Abgeordneten sind eine Gefahr für unseren Rechtsstaat und unsere Demokratie«, sagte Breymaier. »Ein solcher Krawalltourismus der beiden AfD-Abgeordneten ist völlig inakzeptabel«, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion, Reinhold Gall.

Die AfD wird derzeit nicht vom Verfassungsschutz beobachtet. »Der Verfassungsschutz ist kein politisches Instrument«, erklärte eine Sprecherin des Innenministeriums. Innenminister Thomas Strobl (CDU) jedoch äußert sich ebenfalls kritisch zu den Besuchen der beiden AfD-Abgeordneten in Chemnitz: »Das bestätigt meine alte Position: Die AfD ist eine Schande mit Parteistatut. Ich bin überzeugt, der Verfassungsschutz muss ein scharfes Auge auf die AfD insgesamt und auf einzelne Personen aus der AfD haben.« Wenn die Voraussetzungen für eine Beobachtung vorlägen, müsse schnell gehandelt werden.

»Eine politische Reise als Einzelabgeordneter«

»Nicht die AfD treibt einen Keil in die Gesellschaft, sondern die Kartellparteien«, hieß es dagegen bei der AfD-Landtagsfraktion. »Die AfD hat nach wie vor volles Vertrauen in die Verfassungsschutzorgane des Landes«, sagte Fraktionschef Bernd Gögel. Der Geheimdienst habe bislang keine Veranlassung gesehen, die AfD unter Beobachtung zu stellen. »Er wird dies auch zukünftig nicht tun, nur weil zwei Abgeordnete von ihrem verfassungsmäßigen Recht auf Teilnahme an einer friedlichen Demonstration Gebrauch gemacht haben.« Wer sich in Deutschland so vehement gegen die Versammlungs-, Demonstrations- und Meinungsfreiheit ausspreche wie Breymaier, der entpuppe sich als wahrer Verfassungsfeind.

Die AfD-Abgeordneten Stefan Räpple und Hans Peter Stauch hatten auf Twitter Fotos von sich bei den Protesten am Montag in Chemnitz veröffentlicht und dazu geschrieben: »Falls ich später mal gefragt werden sollte, wo ich am 27. August 2018 war, als die Stimmung in #Deutschland kippte: Ja, ich war in #Chemnitz dabei!« Räpple hatte auch Videos und Statements von der Demo auf Facebook gepostet.

 

 

Bei Protesten rechter Demonstranten und Gegendemonstranten in der Chemnitzer Innenstadt waren am Montagabend mindestens 18 Demonstranten beider Lager und zwei Polizisten verletzt worden. Auslöser für die Demonstrationen war, dass in der Nacht zum Sonntag ein 35 Jahre alter Deutscher durch Messerstiche getötet worden war. Gegen einen Syrer und einen Iraker ergingen Haftbefehle.

»Es war eine politische Reise als Einzelabgeordneter«, sagte Räpple am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur zu seinem Chemnitz-Besuch. »Von Krawalltourismus zu sprechen ist absurd, das war eine friedliche Demonstration, die mit Krawall überhaupt nichts zu tun hatte.« Die Kritik könne er nicht nachvollziehen, er habe lediglich von seinem Versammlungsrecht Gebrauch gemacht. »Ich habe niemanden beleidigt oder angepöbelt, sondern habe einfach nur Gesicht gezeigt gegen die verfehlte Einwanderungspolitik der Bundesregierung.« Solle der Verfassungsschutz ihn irgendwann beobachten, störe ihn das nicht, sagte Räpple. »Das wäre mir egal, diese Behörde ist nichts anderes als der Parteiengeheimdienst von CDU und SPD, eine neue Stasi.«

Grüne: »Zweifelhafte Heldentat«

Auch die Grünen übten Kritik an der Reise der AfD-Politiker: »Zu den Brandbeschleunigern von Chemnitz gehören offenbar AfD-Abgeordnete aus Baden-Württemberg, die bei den rechten Aufmärschen mitmischten und sich jetzt öffentlich mit ihrer zweifelhaften Heldentat brüsten«, sagte der Landtagsabgeordnete Alexander Maier. Es sei die Aufgabe der AfD, zu erklären, auf welche Weise ihre Abgeordneten an Protestmärschen mit klar nationalsozialistischen Symbolen beteiligt gewesen seien. Die Frage der Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz stelle sich nun neu.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 10 Stunden
Nachrichten
Warum das Geschäft anderen überlassen? Wenn Glücksspiel ab 2021 in Deutschland auch online erlaubt sein wird, will Toto-Lotto zumindest beim Automatenspiel mitmischen.
vor 10 Stunden
Nachrichten
Nach den tödlichen Schüssen auf sechs Menschen in Rot am See hat sich der mutmaßliche Schütze dazu geäußert, warum er die Waffe auf seine Verwandten gerichtet hat. Allerdings nahm die Polizei wegen der laufenden Ermittlungen zu Details am Montag keine Stellung.
24.01.2020
Nachrichten
Das neue Coronavirus hat sich in große Teile Asiens und in die USA ausgebreitet. Nun hat der Erreger Europa erreicht: In Frankreich wurden zwei Fälle der dadurch verursachten Lungenkrankheit bestätigt.
24.01.2020
Rot am See
Im Nordosten Baden-Württembergs soll ein Mann sechs Menschen getötet haben – offenbar ausschließlich Verwandte. Polizei und Öffentlichkeit rätseln über das Motiv. Laut Bild-Zeitung stammen einige Opfer aus dem Raum Offenburg, die Polizei machte dazu aber keine Angaben.
Rauch steigt aus dem zum Teil abgebrannten Dachstuhl des drei-Sterne-Restaurants "Schwarzwaldstube", einen Tag nach dem Brand am 6. Januar.
24.01.2020
Nachrichten
Die Zerstörung der „Schwarzwaldstube“ in Baiersbronn ist nach dem gewaltigen Feuer am 5. Januar so massiv, dass die Polizei nicht vollständig aufklären kann, wie es zu dem Brand kam.
24.01.2020
Baden-Württemberg
Nach der schrecklichen Bluttat in Rot am See werden weitere Hintergründe bekannt. So soll der mutmaßliche Täter Teil einer alteingesessenen Familie sein, die Opfer allesamt Angehörige.
24.01.2020
Baden-Württemberg
Im baden-württembergischen Rot am See sind am Freitagmittag Schüsse gefallen. Nach ersten Informationen sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. 
24.01.2020
Baden-Württemberg
Handys korrigieren automatisch, Schreibprogramme markieren Fehler. Ist es also nicht mehr so wichtig, Rechtschreibung zu pauken? Dazu gibt es in der Regierungskoalition ganz unterschiedliche Meinungen.
24.01.2020
Nach Pleite
Gute Nachrichten für Passagiere und Beschäftigte der Condor: Der Ferienflieger kann sich aus der Insolvenz von Thomas Cook in die Hände eines neuen Eigentümers retten. Die polnische Fluggesellschaft LOT übernimmt den angeschlagenen Ferienflieger.
24.01.2020
Grenzüberschreitende Kooperation
Dieser Tage ist der deutsch-französische Ausschuss für grenzüberschreitende Zusammenarbeit zum ersten Mal zusammengekommen. Das Sekretariat soll nun in Kehl eingerichtet werden.  
23.01.2020
Gernsbach
Böse Folgen hat ein Scherz für zwei Schüler in Gernsbach: Die beiden lösten in einer Sporthalle den Notruf aus, meldeten dann aber keinen Notfall, sondern bestellten zum Spaß einen Döner. Keine gute Idee.
23.01.2020
Straßburg
Seit zwei Jahren dürfen französische Kommunen ihre Parkplätze von privaten Firmen verwalten lassen. Doch Autofahrer klagen immer häufiger über fragwürdige Praktiken der Kontrolleure, die auch schon einen Behindertenausweis einfach ignorierten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -