Chemnitz

35-Jähriger niedergestochen: Zwischen Trauer und Hetze

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. August 2018
Mehr zum Thema
Blumen und Kerzen in der Chemnitzer Innenstadt: Nach dem verhängnisvollen Streit mit einem Todesopfer und zwei Verletzten endete das Stadtfest vorzeitig.

Blumen und Kerzen in der Chemnitzer Innenstadt: Nach dem verhängnisvollen Streit mit einem Todesopfer und zwei Verletzten endete das Stadtfest vorzeitig. ©dpa - Sebastian Willnow

Eine Demonstration nach dem Tod eines Mannes beim Chemnitzer Stadtfest mündet in Angriffen auf Ausländer. Eine weitere Eskalation will Sachsen verhindern. Die Situation bleibt angespannt.

Nach Attacken gewaltbereiter Rechter auf Ausländer in Chemnitz hat Sachsen ein entschiedenes Durchgreifen angekündigt. Innenminister Roland Wöller (CDU) bezeichnete die Geschehnisse vom Sonntag als »neue Dimension der Eskalation«. Man werde Gewaltbereiten und Chaoten nicht die Straße überlassen, sondern den Rechtsstaat durchsetzen, sagte er am Montag in Chemnitz. Regierungssprecher Steffen Seibert sprach in Berlin vor einer »Hetzjagden auf Menschen anderen Aussehens«.

Am Montagabend gab es in der sächsischen Stadt eine weitere Demonstration Rechter und Gegenprotest. Die Polizei hielt Hunderte Teilnehmer mit einem Großaufgebot auseinander. Die Oberbürgermeisterin von Chemnitz, Barbara Ludwig (SPD), rief zur Besonnenheit auf. Bei den Protesten sind mindestens zwei Menschen verletzt worden. Die Polizei wollte nicht ausschließen, dass sich die Zahl der Betroffenen noch erhöht, hieß es am späten Montagabend.

Am Sonntag hatte eine spontane Demonstration nach dem Tod eines Mannes beim Chemnitzer Stadtfest in Angriffen auf Migranten gemündet. Wegen des tödlichen Angriffs auf den 35 Jahre alten Deutschen wurden am Montag Haftbefehle gegen einen Syrer und einen Iraker erlassen. Die 23 und 22 Jahre alten Männer sollen nach einem Streit in der Nacht zum Sonntag mehrfach »ohne rechtfertigenden Grund« auf das Opfer eingestochen haben, teilte die Staatsanwaltschaft Chemnitz mit. Laut Polizei ist mit dieser Formulierung vor allem Notwehr gemeint. Im konkreten Fall hat sie demnach nicht vorgelegen. Zwei weitere Männer wurden schwer verletzt. Das Tatmotiv war unklar.

 

 

Der sächsische Generalstaatsanwalt Hans Strobl zog am Montag die Ermittlungen an sich und beauftragte die Sondereinheit »Zentralstelle Extremismus Sachsen« (ZESA). »Wir wollen die Ermittlungen konzentriert und beschleunigt führen, damit die mutmaßlichen Täter schnellstmöglich vor Gericht gestellt werden können«, sagte Strobl.

Nach Angaben der Chemnitzer Polizeipräsidentin Sonja Penzel versammelten sich im Laufe des Sonntags rund 800 Demonstranten in Chemnitz. Darunter seien 50 Gewaltbereite gewesen, die auch den Ton angegeben hätten. Polizisten seien mit Flaschen und Steinen beworfen worden. Videos im Internet zeigten, wie Migranten angegriffen und »regelrecht gejagt« wurden. Drei Geschädigte, ein 18 Jahre alter Afghane und seine deutsche Freundin, ein Syrer (18) und ein Bulgare (30), die vom Mob bedroht und geschlagen worden sein sollen, hätten bislang Anzeige erstattet.

Politiker aus Bund und Land verurteilten die Eskalation scharf. »In Deutschland ist kein Platz für Selbstjustiz, für Gruppen, die auf den Straßen Hass verbreiten wollen, für Intoleranz und für Extremismus«, sagte Seibert in Berlin. »Solche Zusammenrottungen, Hetzjagden auf Menschen anderen Aussehens, anderer Herkunft, oder der Versuch, Hass auf den Straßen zu verbreiten, das nehmen wir nicht hin, das hat bei uns in unseren Städten keinen Platz, und das kann ich für die Bundesregierung sagen, dass wir das auf das Schärfste verurteilen.«

 

- Anzeige -

 

Auch der sächsische Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) verurteilte Hetze und Selbstjustiz. »Es ist widerlich, wie Rechtsextreme im Netz Stimmung machen und zur Gewalt aufrufen. Wir lassen nicht zu, dass das Bild unseres Landes durch Chaoten beschädigt wird«, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Sachsens Innenminister Wöller mahnte, die Ermittlungen der Polizei zum gewaltsamen Tod des 35-Jährigen abzuwarten. »Wir haben Spekulationen, wie haben Mutmaßungen, wir haben Falschmeldungen und regelrechte Lügen im Netz.« Auch das sei nicht akzeptabel.

Die Polizei rief Zeugen der Vorfälle dazu auf, eventuell noch vorhandene Videos den Behörden zur Auswertung zu übergeben. Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) kritisierte: »Selbstjustiz, Mutmaßungen und Gerüchtemacherei sind nach der tödlichen Messerattacke fehl am Platz.«

 

 

Laut Verfassungsschutz waren an der Demo am Sonntag rechtsextreme Hooligans beteiligt. »Besonders aktiv und auch am aktuellen Demo-Geschehen beteiligt ist die rechtsextremistische Hooligangruppierung Kaotic aus dem Umfeld des Regionalligisten Chemnitzer FC, die ebenfalls wie die gleichfalls rechtsextremistische Gruppierung NS-Boys (»New Society Boys«) mit ihren Aktivitäten zum Anziehungspunkt für Angehörige von neonationalsozialistischen Strukturen und subkulturellen Gruppierungen geworden ist«, sagte ein Sprecher der Behörde der dpa. Man habe wiederholt auf die Gefahr aufmerksam gemacht, die von diesem Personenkreis ausgehe.

Für die Demonstrationen am Montagabend waren auf jeder Seite etwa 1000 Teilnehmer erwartet worden. Die Polizei, die sich Vorwürfen ausgesetzt sieht, am Sonntag zu langsam reagiert zu haben, gab sich im Vorfeld gut vorbereitet. Es seien ausreichend Kräfte angefordert worden, sagte Polizeipräsidentin Penzel. Es werde nicht zugelassen, dass Chaoten die Stadt vereinnahmen.

 

 

Hintergrund

Polizei: Ausreichend Kräfte für Demos am Montagabend in Chemnitz

Einen Tag nach Übergriffen auf Ausländer in Chemnitz haben dort mehr als 1000 Menschen gegen rechte Gewalt demonstriert. »Die Jagdszenen auf Menschen, die nach Ausländern aussehen, machen uns Angst. Wir wollen zeigen, dass Chemnitz ein anderes Gesicht hat: weltoffen und gegen Fremdenfeindlichkeit«, sagte der Chemnitzer Linke-Vorsitzende Tim Detzner am Montag bei einer Kundgebung vor der Stadthalle.

Für Montagabend, 18.30 Uhr, war zudem eine Kundgebung der rechten Szene in Chemnitz angemeldet worden, in Hör-und Sichtweite der Linke-Demonstration. Die Bereitschaftspolizei sicherte mit Hunderten Beamten beide Veranstaltungsorte und versuchte, ein Zusammentreffen der beiden Gruppierungen zu verhindern.

Die Polizei sieht sich auf die angekündigten erneuten Demonstrationen gut vorbereitet. Es seien ausreichend Kräfte herangezogen worden, sagte die Chemnitzer Polizeipräsidentin Sonja Penzel. Die Polizei werde nicht zulassen, dass die Stadt von den Demonstranten für deren Zwecke vereinnahmt werde.

Für den Montagabend waren laut Stadtverwaltung Chemnitz zwei Demonstrationen angemeldet: Eine vom Bündnis »Chemnitz nazifrei« und eine weitere von einer Privatperson.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 7 Stunden
Nachrichten
Er ist wieder da….der geheimnisvolle „Grüne Strahl“ im Straßburger Münster. Im Frühjahr und im Herbst passiert genau das im Straßburger Münster.
vor 9 Stunden
Kommentar des Tages
Das von der Bundesregierung vorgeschlagenen Maßnahmen für mehr Klimaschutz reichen bei Weiten nicht aus.
vor 17 Stunden
Berlin
Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin kritisiert das Klimapaket der Bundesregierung.
20.09.2019
Berlin
Stundenlang haben Union und SPD um einen großen Plan gerungen, damit Deutschand die Klimaziele einhält. Nun ist ein Paket geschnürt.
Trafen sich Anfang der Woche zu einem Gespräch: Boris Johnson (l.) und Jean-Claude Juncker.
20.09.2019
Brüssel
Im Brexit-Streit keimt zarte Hoffnung auf eine rechtzeitige Einigung zwischen Brüssel und London vor dem geplanten britischen EU-Austritt am 31. Oktober.
Nach Messungen des Deutschen Krebsforschungszentrums ist die Schadstoffkonzentration in verrauchten Autos fünf Mal so hoch wie in einer durchschnittlich verrauchten Bar.
20.09.2019
Berlin
Mit gesundheitsschädlichem Passivrauchen von Kindern in Autos soll nach dem Willen mehrerer Bundesländer Schluss sein.
Renate Künast ist vor Gericht mit dem Versuch gescheitert, gegen Beschimpfungen wie «Geisteskranke» auf Facebook gegen sie vorzugehen.
20.09.2019
Berlin
Mehrere Politikerinnen haben Unverständnis geäußert über das Urteil des Berliner Landgerichts zu Beschimpfungen gegen die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast.
Das deutsche Forschungsschiff «Polarstern» vor Tromsø in Norwegen.
20.09.2019
Tromsø
Rund 350 Tage im Eis der Arktis, 150 davon ist es durchgehend dunkel: Heute (20.30 Uhr) startet das deutsche Forschungsschiff «Polarstern» vom norwegischen Tromsø zur Mammutexpedition «Mosaic».
Klima-Demonstration von Fridays for Future auf dem Hamburger Gänsemarkt.
20.09.2019
Berlin
Von Albanien bis Uruguay, von Aalen bis Zweibrücken: Zum globalen Streik für mehr Klimaschutz an diesem Freitag erwartet die Jugendbewegung Fridays for Future mehrere Hunderttausend Teilnehmer.
Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman empfängt US-Außenminister Mike Pompeo in Jiddah.
20.09.2019
Riad
Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition hat im Jemen rund um die umkämpfte Hafenstadt Hudaida mehrere Ziele der Huthi-Rebellen angegriffen.
Seit Monaten demonstrieren Schüler auch in Offenburg für besseren Klimaschutz. Am Freitag sind auch Berufstätige zur Teilnahme aufgerufen.
20.09.2019
Aktion am heutigen Freitag
Seit Monaten gehen vor allem Schüler freitags auf die Straße statt zur Schule, um für stärkere Klimaschutzmaßnahmen zu protestieren. Zum globalen «Klimastreik» sind nun auch Berufstätige aufgerufen, mitzumachen. In Baden-Württemberg dürften es viele werden – auch in Offenburg und Achern.
Kompromiss bei der Grundrente? Bisher gab es Streit vor allem wegen des SPD-Plans, auf die im Koalitionsvertrag vereinbarte Prüfung der Bedürftigkeit der Betroffenen zu verzichten.
19.09.2019
Berlin
Union und SPD haben sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente angenähert. Als Kompromiss solle eine Einkommensgrenze dienen, bis zu der die Grundrente gezahlt werde, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen. Das «Handelsblatt» berichtete zuerst darüber.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.