Peking

China sanktioniert US-Firmen wegen Waffendeal mit Taiwan

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2019
Der Deal umfasst unter anderem 108 Panzer vom Typ M1A2T Abrams.

Der Deal umfasst unter anderem 108 Panzer vom Typ M1A2T Abrams. ©dpa - Zurab Kurtsikidze/EPA

China verhängt Sanktionen gegen amerikanische Firmen, die an dem jüngsten Waffengeschäft der USA mit Taiwan beteiligt sind.

Der Sprecher des Außenministeriums, Geng Shuang, sagte in Peking, die Rüstungslieferungen seien eine «ernste Verletzung» der Vereinbarungen zwischen China und den USA und untergrabe die Souveränität und nationale Sicherheit Chinas. «Um die nationalen Interessen zu schützen, wird China Sanktionen gegen die US-Firmen verhängen, die in die Waffenverkäufe mit Taiwan verwickelt sind.» Details der Strafmaßnahmen nannte er zunächst nicht.Die kommunistische Führung sieht die demokratische Inselrepublik als Teil der Volksrepublik an, obwohl Taiwan nie dazu gehört hat. Auch droht Peking mit einer gewaltsamen Eroberung, gegen die sich Taiwan mit den Waffen rüsten will. Die Rüstungslieferung belastet die ohnehin durch den Handelskrieg der USA mit China angespannten Beziehungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften zusätzlich.

Der ungewöhnliche Schritt ist eine Reaktion Chinas auf das geplante Rüstungsgeschäft der USA, die Waffen für rund zwei Milliarden Dollar (etwa 1,7 Milliarden Euro) an Taiwan verkaufen wollen. Entsprechende Pläne hat das US-Verteidigungsministerium genehmigt und dem Kongress gemeldet. Es geht es unter anderem um 108 Panzer vom Typ M1A2T Abrams sowie 250 Stinger-Raketen, Maschinengewehre und Ausrüstung. Die Regierung in Peking hatte die USA aufgefordert, davon abzusehen.

Peking versucht auch, Taiwan international zu isolieren. Außenamtssprecher Geng Shuang protestierte dagegen, dass Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen auf dem Weg in die Karibik gerade einen zweitägigen Transitstopp in New York einlegt. Die USA sollten solche Besuche nicht erlauben und davon absehen, «taiwanesischen Unabhängigkeitskräften» eine Plattform zu geben. Präsidentin Tsai, die Peking gegenüber kritisch ist und auf Distanz geht, wollte in New York eine Rede vor taiwanesischen Geschäftsleuten halten.

- Anzeige -

Die chinesischen Sanktionen gegen die US-Firmen überraschten, da Washington schon lange Waffen an Taiwan liefert. So haben sich die USA vor vier Jahrzehnten sogar gesetzlich der Verteidigungsfähigkeit der Insel verpflichtet. Als die USA 1979 die kommunistische Führung in Peking diplomatisch anerkannten, mussten sie die Beziehungen zu Taipeh abbrechen. Peking erlaubt anderen Ländern nicht, gleichzeitig Beziehungen zu Taiwan zu unterhalten.Auch als Warnung an Peking nahm der US-Kongress 1979 den «Taiwan Relations Act» an, der die weitere Unterstützung sogar gesetzlich regelt. Darin verpflichten sich die USA, Taiwan «Waffen defensiver Art» zu liefern und «Taiwan in die Lage versetzen, eine ausreichende Selbstverteidigungsfähigkeit zu wahren». Jeder Versuch, «die Zukunft Taiwans mit anderen als friedlichen Mitteln zu bestimmen», wird als Bedrohung des Westpazifiks und große Sorge der USA definiert.

Die US-Streitkräfte sollten ihre Fähigkeit wahren, «sich jeder Gewaltanwendung oder anderer Form von Nötigung zu widersetzen, die die Sicherheit oder das soziale und wirtschaftliche System des taiwanesischen Volkes gefährdet», heißt es weiter. So hat China Hunderte von Raketen an der Küste stationiert, die auf Taiwan zielen.

Der Streit um den Status Taiwans geht auf den Bürgerkrieg in China zurück. So waren die Truppen der nationalchinesischen Kuomintang nach ihrer Niederlage gegen die Kommunisten 1949 nach Taiwan geflüchtet und setzten dort ihre «Republik China» fort. Später rückte Taipeh aber von seinem Anspruch ab, ganz China zu repräsentieren. In den 90er Jahren demokratisierte sich das Land, das heute aber nur von weniger als 20 meist kleineren Staaten anerkannt wird.

Taiwan begrüßte die Waffenlieferungen. Die Insel werde ihre Investitionen in die nationale Verteidigung beschleunigen und die Partnerschaft zu den USA sowie anderen gleichgesonnenen Staaten stärken, um die Sicherheit und Stabilität in der Pazifikregion zu gewährleisten, sagte ein Sprecher des Präsidentenbüros. Das US-Verteidigungsministerium betonte, der Waffenverkauf werde das militärische Gleichgewicht in der Region nicht verändern.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Begleitet von einem Schiff der türkischen Marine, macht sich das Bohrschiff «Yavuz» auf den Weg vor die Küste Zyperns.
vor 2 Stunden
Brüssel
In Reaktion auf die als illegal erachteten türkischen Erdgas-Erkundungen vor Zypern haben die Außenminister der EU-Staaten Strafmaßnahmen gegen die Türkei beschlossen.
vor 4 Stunden
Berlin
Am Dienstag will sich die deutsche Verteidigungsministerin zur Präsidentin der EU-Kommission wählen lassen. Einen Tag vorher setzt sie alles auf eine Karte – und verkündet ihren Rücktritt am Mittwoch.
Ursula von der Leyen will mit konkreten Zielen weitere Stimmen für ihre Wahl gewinnen.
vor 4 Stunden
Brüssel/Straßburg
Ursula von der Leyen muss an diesem Dienstag von mindestens der Hälfte der Europaabgeordneten gewählt werden, um als erste Frau an die Spitze der EU-Kommission rücken zu können.
In einer Studie der Bertelsmann Stiftung raten Experten, von derzeit 1400 Krankenhäusern nur 600 größere und bessere zu erhalten.
vor 5 Stunden
Gütersloh
Die Diagnose klingt hart, der Einschnitt wäre tief. In einer Studie der Bertelsmann Stiftung raten Experten, von derzeit 1400 Krankenhäusern nur 600 größere und bessere zu erhalten.
vor 5 Stunden
Nachrichten
Zwei Männer haben am Samstag in Bühl eine Tankstelle überfallen. Unter Vorbehalt von Waffen bedienten sie sich an der Kasse und an Spirituosen.
Björn Höcke, Vorsitzender der AfD in Thüringen, spricht zum Wahlkampfauftakt in Sachsen.
vor 9 Stunden
Berlin
Im AfD-internen Streit um Björn Höcke mehren sich Rufe nach einer Kandidatur des Wortführers des rechtsnationalen «Flügels» für den Bundesvorstand.
Mehr Insekten auf Äckern und Weiden ist das Ziel eines EU-Projektes.
vor 10 Stunden
Oldenburg
Mehr Insekten auf Äckern und Weiden: Das ist das Ziel eines EU-Projektes. Herausgefunden werden solle, wie landwirtschaftliche Flächen insektenfreundlicher werden können, ohne dass der Ertrag abnimmt, sagte Dirk Albach von der Universität Oldenburg.
Dicht an dicht stehen Menschen an der Kasse eines Freibades in Berlin. Immer wieder kommt es zu Auseinandersetzungen in öffentlichen Schwimmbädern.
vor 11 Stunden
Berlin
Gegen Konflikte in Freibädern sollte aus Sicht des Berliner FDP-Abgeordneten Marcel Luthe künftig eine Spezialtruppe der Polizei vorgehen.
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer steht wegen der Maut-Verträge unter Druck.
vor 11 Stunden
Berlin
Der Grünen-Politiker Stephan Kühn will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) per Klage zwingen, die Verträge zur gescheiterten Pkw-Maut offenzulegen.
In Deutschland gibt es zur Zeit knapp 1.400 Krankenhäuser.
vor 13 Stunden
Gütersloh
Mehr als jedes zweite Krankenhaus in Deutschland sollte nach Ansicht von Fachleuten geschlossen werden, damit die Versorgung der Patienten verbessert werden kann.
vor 15 Stunden
Kommentar des Tages
Es mehren sich die Anzeichen dafür, dass sich US-Präsident Donald Trump mit seiner Strategie in der Iran-Krise verrechnet hat. Das meint unser Korrespondent Friedemann Diederichs im Kommentar des Tages.
vor 15 Stunden
Nachrichten
Die Diskussion um den Klimaschutz ist in vollem Gange. Noch ist nicht klar, ob es eine CO2-Steuer geben wird. Auch das Klimakabinett ist sich uneins.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...