Darmstadt

Chinesisches Raumlabor stürzt ab

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. März 2018
Eine undatierte Grafik der chinesischen Raumstation «Tiangong 1».

Eine undatierte Grafik der chinesischen Raumstation «Tiangong 1». ©dpa - CMSE via Europa Press/Illustration

Teile des chinesischen Raumlabors «Tiangong 1» werden nach Einschätzung von Experten zwischen dem 30. März und dem 6. April auf die Erde stürzen.

«Drei bis vier Tage vorher können wir den genauen Tag eingrenzen, am Tag selbst dann im besten Fall den Zeitpunkt bis auf einige Stunden bestimmen», sagte Holger Krag von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA am Mittwoch in Darmstadt. Deutschland werde nicht betroffen sein. Zu dem unbemannten «Himmelspalast» besteht seit 2016 kein Kontakt mehr.

Der Wiedereintritt der Raumstation sei nicht vergleichbar mit einem Meteoriteneinschlag, betonte Krag. Die Trümmer fielen ab 30 Kilometern Höhe mit der normalen Fallgeschwindigkeit. Daher werde es auch keine Krater geben. «Die Wahrscheinlichkeit von einem Trümmerteil verletzt zu werden, ist so hoch wie die Möglichkeit von einem Blitz zweimal in einem Jahr getroffen zu werden.»

- Anzeige -

Dass Teile der rund 8,5 Tonnen schweren und zwölf Meter langen Raumstation auf Deutschland, die Schweiz oder Österreich fallen, sei sogar ausgeschlossen. Das Gebiet, über dem die Trümmer eintreten können, ist jedoch riesig. Krag spricht von einem erdumspannenden Gürtel von 43 Grad südlich bis 43 Grad nördlich des Äquators. Damit kann es alle Kontinente - bis auf die Antarktis - und alle Ozeane treffen. Auf dem 43. Grad nördlicher Breite liegt etwa Marseille.

Weil die mögliche Absturzregion viel Wasser und Wüsten umfasst, sei es fraglich, ob sich nach dem Absturz überhaupt Teile des «Himmelspalasts» finden ließen. «Es fällt auch nicht alles auf einen Fleck, sondern verteilt sich über eine Schleppe von 1000 bis 1200 Kilometern», sagte Krag. Etwa 1,5 bis 3,5 Tonnen von «Tiangong 1» würden voraussichtlich den Eintritt in die Atmosphäre überstehen, sagte Krag. Wenn die Raumstation in ihrer Umlaufbahn auf etwa 100 Kilometer Höhe sinke, werde sie aufgrund der Dichte der Erdatmosphäre innerhalb kurzer Zeit abgebremst. Das Objekt zerfällt und in der entstehenden Reibungshitze verglüht der größte Teil, nur Elemente aus Titan und Edelstahl nicht. Allzu ungewöhnlich ist das nicht: «70 bis 80 Tonnen Raumfahrtschrott kommen durchschnittlich in einem ganzen Jahr unkontrolliert runter», sagt Krag.

China hatte «Tiangong 1» im September 2011 ins All geschossen, wo das Raumlabor über die Jahre sechs Kopplungsmanöver mit chinesischen Raumschiffen der «Shenzhou»-Reihe absolvierte. Seit 2016 umkreist auch der Nachfolger der «Tiangong 1» die Erde. In dem neuen chinesischen Raumlabor können zwei Astronauten länger als im Vorgängermodell leben. Zudem hat «Tiangong 2» eine höhere Ladekapazität und lässt sich erstmals auftanken. Die Labors dienen der Vorbereitung für den Bau und Betrieb einer eigenen chinesischen Raumstation, die um 2022 fertig werden soll.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Karl-Josef Laumann, Vorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA).
Berlin
vor 2 Stunden
Der Sozialflügel der CDU fordert, Langzeitarbeitslose zielgerichtet hin zu regulären Jobs zu führen.
In der gesamten EU konnten sich 2017 30,5 Prozent der Menschen keine einwöchige Urlaubsreise leisten.
Berlin
vor 2 Stunden
Millionen Bundesbürger können sich finanziell keine Urlaubsreise leisten. Im vergangenen Jahr waren 16 Prozent der Menschen in Deutschland betroffen, wie aus Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat hervorgeht.
Interview
vor 3 Stunden
Die Grünen lehnen den Gesetzentwurf von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ab, mit dem Algerien, Marokko, Tunesien und Georgien als »sichere Herkunftsländer« ausgewiesen werden sollen. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse erklärt die flüchtlingspolitische Sprecherin der Fraktion, Luise...
Kommentar
vor 5 Stunden
Das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes ist eindeutig. Die Erhebung des Rundfunkbeitrages ist nicht zu beanstanden. Doch der Reformbedarf der Öffentlich-Rechtlichen ist groß – und sorgt neben einem weiteren Punkt dafür, dass die Akzeptanz in Teilen der Bevölkerung fehlt.
Washington
vor 5 Stunden
Nach heftigen Protesten gegen die Aussagen des US-Präsidenten beim Gipfel mit Wladimir Putin in Helsinki hat Donald Trump einen Fehler eingeräumt. Doch sein Eingeständnis ist wenig glaubhaft. 
Meerestiere wie Quallen oder Tintenfische lassen sich schwer einfangen, ohne sie zu beschädigen - anders mit diesem nauartigen Fangarm.
New York
vor 11 Stunden
Mit einem neuartigen Fangarm können Organismen der Tiefsee eingesammelt werden, ohne sie zu zerquetschen.
Seehofers Partei, die CSU, ist vor der Landtagswahl weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
München
vor 15 Stunden
Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Vorhänge flattern im Hotel Mandalay Bay Resort aus zerborstenen Fenstern nach der Massenschießerei (Archiv).
Las Vegas
vor 17 Stunden
Die US-Hotelkette MGM Resorts will sich nach dem Las-Vegas-Massaker von 2017 vor Ansprüchen schützen. Das Unternehmen habe eine entsprechende Klage eingereicht, um sich bestätigen zu lassen, dass es nicht haften müsse, teilte Sprecherin Debra DeShong auf Facebook mit.
Boris Johnson, damaliger Außenminister von Großbritannien, verlässt die Downing Street 10.
London
vor 18 Stunden
Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson will sich noch am Mittwoch im Parlament zu seinem Rücktritt vergangene Woche äußern. Das berichtete die britische Nachrichtenagentur PA.
Drei der aus einer Höhle geretteten Jungen im Krankenhaus.
Chiang Rai
vor 19 Stunden
Acht Tage nach dem glücklichen Ende des Höhlendramas in Thailand dürfen die zwölf Jungen des geretteten Fußball-Teams wieder nach Hause.
Ein junger Mann malt eine rote Aids-Schleife auf eine Wand im Kibera-Slum und schreibt in roten Buchstaben den Slogan «Avoid AIDS».
Genf
vor 19 Stunden
Die Vereinten Nationen sehen die Ziele beim Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids gefährdet. In 50 Ländern der Welt steige die Zahl der HIV-Neuinfektionen an, warnte der Chef von Unaids, Michel Sidibé, an diesem Mittwoch.
«Losfee» Katharina zieht während der Gräberverlosung einen Namenszettel aus der Urne.
Berchtesgaden
vor 20 Stunden
Die Bayerin Sieglinde Skriwan (53) ist die glückliche Gewinnerin eines Grabes. Sie zog am Mittwoch das erste Los für den Alten Friedhof des Ortes Berchtesgaden.