Angebote in wenigen Städten

Corona beschert Weihnachtsmärkten das Aus

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. November 2020
"Ausgang"-Schilder sind an einem geschlossenen Glühweinstand auf dem Weihnachtsmarkt Essen befestigt. Der Weihnachtsmarkt sollte eigentlich am 14. November 2020 starten, doch wegen Corona und des Teil-Lockdowns in Deutschland bleibt unklar, ob er in diesem Jahr öffnen werden kann. Foto: Roland Weihrauch/dpa

"Ausgang"-Schilder sind an einem geschlossenen Glühweinstand auf dem Weihnachtsmarkt Essen befestigt. Der Weihnachtsmarkt sollte eigentlich am 14. November 2020 starten, doch wegen Corona und des Teil-Lockdowns in Deutschland bleibt unklar, ob er in diesem Jahr öffnen werden kann. Foto: Roland Weihrauch/dpa ©Foto: dpa

Ohne Corona wäre es an diesem Donnerstag - schon 17 Tage vor dem ersten Advent - im Ruhrgebiet mit Weihnachtsmärkten losgegangen. Im Corona-Jahr ist alles anders.

Duisburg - An diesem Donnerstag hätte in Duisburg der große Weihnachtsmarkt begonnen - zweieinhalb Wochen vor dem 1. Advent. Das war auch schon 2019 so und damit so früh wie nie, wie es damals hieß. Kritik daran kam von den Kirchen.

Doch die Stadt verteidigte sich, es gebe eine große Nachfrage der Besucherinnen und Besucher. In diesem Jahr wurde nun wegen Corona der ganze Markt abgesagt - "vor dem Hintergrund der stark steigenden Infektionszahlen". Es sei kein Weg gefunden worden, den Weihnachtsmarkt zu retten. "Weihnachtliches Flair mit Festbeleuchtung soll es trotzdem geben."

In Essen sollte es am 14. November losgehen, doch auch dort liegt der Markt wegen Corona und des Teil-Lockdowns in Deutschland auf Eis. Einige wenige Städte verfolgen die Idee, wenigstens einzelne Hütten verstreut in der Innenstadt im Dezember öffnen zu lassen.

Eigentlich eröffnen die Weihnachtsmärkte in den meisten Städten im deutschsprachigen Raum erst nach Totensonntag, der dieses Jahr auf den 22. November fällt. Wegen des beschlossenen Teil-Lockdowns ist bis 30. November aber eh alles tabu.

- Anzeige -

Die meisten Märkte sind ganz abgesagt, darunter auch der weltberühmte Christkindlesmarkt in Nürnberg. Absagen gab es zum Beispiel auch in Erfurt, Magdeburg, Bielefeld, Hamburg, Bremen, Frankfurt, Berlin, München, Düsseldorf und Köln.

Das sonst schon im Oktober startende "Bayreuther Winterdorf", das sich stolz erster Weihnachtstreff "in ganz Deutschland und sicher auch in Europa" nennt, ist ebenfalls für 2020 gecancelt worden.

Die eh schon gebeutelten Schausteller schlugen Alarm, dass es ihnen nach den vielen ausgefallenen Volksfesten und ohne Weihnachtsmärkte vollends an den Kragen gehe.

© dpa-infocom, dpa:201111-99-293564/3

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 4 Stunden
Nachrichten
Bund und Länder haben sich geeinigt: Die Corona-Beschränkungen von November gelten auch in der Adventszeit – auch für den Einzelhandel und an Schulen.
23.11.2020
Nachrichten
Der als »Wellenbrecher« geplante Teil-Lockdown im November hat noch nicht die erhoffte Entspannung bei den Corona-Zahlen gebracht. Deshalb wird er wohl bis mindestens kurz vor Weihnachten verlängert. Über die Details stimmen sich Bund und Länder noch ab.
20.11.2020
Nachrichten
Erstmals seit Ausbruch der Pandemie kommt die G20-Gruppe der großen Industrieländer zusammen. Können sie Unterstützung in der Krise bieten? Wird es eine gerechte Verteilung von Impfstoffen geben?
16.11.2020
Nachrichten
Zwei Wochen nach Beginn des Teil-Lockdowns beraten Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten über das weitere Vorgehen. Weitere Verschärfungen zeichnen sich bei Kontakten ab. Bei Schulen könnten wesentliche Entscheidungen erst in einer Woche fallen.
09.11.2020
Nachrichten
Sehnsüchtig wartet die Welt auf einen Corona-Impfstoff. Als erstes westliches Unternehmen legt der deutsche Hersteller Biontech Zwischenergebnisse einer großen Studie vor. Wie ist es um die Wirksamkeit bestellt? Und gibt es Nebenwirkungen?
07.11.2020
Trump will klagen
Es hatte sich bereits abgezeichnet. Joe Biden hat sich die nötige Zahl an Wahlmännern gesichert und ist damit voraussichtlich der nächste Präsident der USA. Amtsinhaber Donald Trump klagt allerdings bereits in mehreren Staaten gegen die Ergebnisse – ohne allerdings stichhaltige Beweise vorzulegen.