„Compact with Africa“ in Berlin

Darum muss Deutschland sich um Afrika bemühen

Tobias Peter
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2023
Olaf Scholz mit Staats- und Regierungschefs afrikanischer Länder beim „Compact with Africa“.

Olaf Scholz mit Staats- und Regierungschefs afrikanischer Länder beim „Compact with Africa“. ©Foto: dpa/Kay Nietfeld

Ökonomisches Wachstum in Afrika? Das liegt unmittelbar im deutschen Interesse – aus mehreren Gründen, wie unser Redakteur Tobias Peter kommentiert.

Ein Weg, der zu selten betreten wird, wuchert zu. Das ist der Fehler, den Deutschland und ganz Europa in der Vergangenheit mit Blick auf Afrika gemacht haben. Während die Chinesen sich in China Rohstoffe gesichert und Geschäfte gemacht haben, gab es aus Deutschland vor allem Entwicklungshilfe, die unterm Strich zu wenig echter Entwicklung führte. Doch beutet China Afrika nicht aus? Wer das jemandem aus der noch immer viel zu kleinen afrikanischen Mittelschicht sagt, riskiert eine schroffe Antwort zu bekommen: „Die tun wenigstens etwas.“

Der Kampf gegen irreguläre Migration

Für Deutschland und Europa ist es in vielerlei Hinsicht wichtig, dass Afrika zu mehr ökonomischer Stärke kommt – nicht nur, weil es sich um wichtige Absatzmärkte der Zukunft handelt. Es geht insbesondere auch um Energiepartnerschaften, um grünen Wasserstoff für die deutsche Industrie, die in absehbarer Zeit klimaneutral werden soll. Und: Da die Bevölkerung in Afrika weiter stark wachsen wird, ist mehr Wirtschaftswachstum auf dem Kontinent im Süden auf Dauer mit Abstand der beste Weg, um irreguläre Migration nach Europa abzuschwächen oder gar zu stoppen.

- Anzeige -

Eine große Wirtschaftskonferenz in Berlin – mit zahlreichen Präsidenten, aber auch Unternehmern aus Afrika – ist sicher nicht die Lösung aller Probleme. Aber sie ist ein wichtiges Signal an die Länder Afrikas: Das neue Engagement Deutschlands für bessere Wirtschaftsbeziehungen ist ernst gemeint. Und: Der „Compact with Africa“ zeigt jedenfalls insoweit Wirkung als die teilnehmenden Länder wirtschaftlich stärker wachsen als andere.

Auf einem so fragilen Kontinent wie Afrika wird es fraglos immer wieder Rückschläge geben. Doch bessere Wirtschaftsbeziehungen nach Afrika sind zugleich auch ein Weg zu besseren politischen Beziehungen. Mehr Bündnispartner – oder aber zumindest mehr Länder, mit denen es eine gute Gesprächsgrundlage gibt –, das haben die Europäer in Zeiten einer immer stärker multilateralen Welt bitter nötig.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

15.11.2023
20-stündiger Streik
Auf die erste Verhandlungsrunde folgt die erste Eskalation: Ab Mittwochabend wird der Bahnverkehr bundesweit von der Lokführergewerkschaft GDL bestreikt. Die Deutsche Bahn rechnet mit massiven Auswirkungen - und hat einen Rat für die Kunden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Stadtquartier Rée Carré bietet viele verschiedene Aktionen in der Adventszeit an.
    25.11.2023
    Offenburg: Aktionen und Events im Stadtquartier
    In der Adventszeit pflegt das Rée Carré lieb gewonnene Traditionen. Das Stadtquartier erstrahlt im Lichterglanz und bietet neben Glühwein und den vertrauten vorweihnachtlichen Düften ganz besondere Events, um die besinnliche Zeit zu begehen.
  • Petro Müller, Inhaber des Autohauses Baral in Lahr (rechts), und sein Sohn Gerrit suchen noch einen Mechatroniker, um das Team zu verstärken. 
    21.11.2023
    Im Suzuki-Autohaus Baral wächst die nächste Generation heran
    Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr hat sich auf Kleinwagen – neu und gebraucht - spezialisiert. Inhaber Petro Müller und sein Team setzen auf Beratung und Meisterservice in der Werkstatt.
  • Sie halten die Tradition des Bierbrauens hoch im Brauwerk (von links): Der neue Betriebsleiter und Braumeister Martin Schmitt, Geschäftsführer Oliver Braun, Ulrich Nauhauser, der ausgeschiedene Betriebsleiter und Braumeister, sowie Rick Pfeffer, der neue Braumeister.
    21.11.2023
    Brauwerk Baden: Immer am Puls der Zeit
    Die alte und neue Generation der Braumeister des Brauwerks Baden bieten den Kunden neben traditioneller Braukunst auch nachhaltige Ideen und neue Trends.
  • Marc Karkossa, Peter Sutter und Luis Weber (von links) haben das Start-Up Dyno aus der Taufe gehoben. 
    20.11.2023
    Offenburger Start-Up startet Großoffensive in Offenburg
    Mehr Geld im Alter: Das Offenburger Unternehmen "Dyno" will Arbeitnehmern Gutes tun. Die Mission des Start-ups: "Dyno rettet die Rente!"