Zum bundesweiten Vorlesetag

Das Buch ist tot - oder doch nicht?

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. November 2019

©© dpa - Oliver Berg

Unsere Kinder daddeln nur noch am Smartphone und Computer. Lesen ist ihnen zu langweilig. Das hört man immer wieder. Doch stimmt das überhaupt?

Gebannt blicken die Kinder auf eine Leinwand, wo Bilder aus Michael Endes Geschichte »Das Traumfresserchen« aufleuchten. Vorhänge schirmen sie vom Trubel in der Bibliothek ab. Im Dunkeln lauschen sie dem Text, den Erich Kriebel ihnen vorliest. In der Nürnberger Stadtbibliothek ist an diesem Tag Bilderbuchkino. Eins von vielen niedrigschwelligen Angeboten, um Kindern Bücher schmackhaft zu machen, wie Bibliotheksleiterin Elisabeth Sträter es nennt. »Das macht es Kindern, die nicht so leseaffin sind, leichter.«

Kinder und Jugendliche in Deutschland lesen heute zwar nicht weniger als früher. Die Zeit, die sie mit Büchern verbringen, hat sich in den letzten 20 Jahren nicht verändert. Trotz Smartphone. Trotz Computerspielen. Doch nur ein Drittel der Kinder und Jugendlichen liest täglich oder mehrmals die Woche. Vor allem Jungs interessieren sich weniger für Bücher - was negative Folgen in der Schule haben kann. Denn Lesen will gelernt sein. Und das fängt nicht erst in der Grundschule an, wie Experten im Vorfeld des bundesweiten Vorlesetag am 15. November betonen.

Eine ganz wichtige Rolle spielt der Umgang mit Büchern zuhause, da sind sich Fachleute einig. »Wir wissen, dass die sprachliche Anregung im Elternhaus einen wichtigen Einfluss hat«, sagt Sascha Schroeder, Professor für Pädagogische Psychologie an der Universität Göttingen. Vor allem beim Vorlesen förderten Eltern das Sprachvermögen und damit die spätere Lesekompetenz ihrer Kindern. »Wichtig ist nicht unbedingt der Inhalt der Bücher, sondern die Gespräche über das Gelesene, also der Umgang mit Sprache und die Reflexion.«

15 Minuten - so lange sollten Eltern ihren Kindern täglich vorlesen, empfiehlt die Stiftung Lesen. Doch davon sind wir in Deutschland weit entfernt. Fast ein Drittel der Eltern lese nie oder selten vor, sagt Simone Ehmig, Leiterin des Instituts für Lese- und Medienforschung der Stiftung Lesen. »Wenig vorgelesen wird vor allem in Familien, wo Eltern selbst nicht gut lesen können oder nicht gerne lesen. Die Kinder bringen eine Bildungsbenachteiligung in die Schule mit, die sie später schwer aufholen können.«

Einmal im Jahr, am dritten Freitag im November, richten die Stiftung Lesen, die Wochenzeitung »Die Zeit« und die Deutsche Bahn Stiftung deshalb den Vorlesetag aus. Damit wollen sie darauf aufmerksam machen, wie wichtig Vorlesen ist - und wie viel Freude Bücher machen können.

- Anzeige -

Verschiedene Bildungsstudien zeigen, dass ein beträchtlicher Teil der Kinder, Jugendlichen, aber auch Erwachsenen nicht ausreichend lesen kann. »Das lässt vermuten, dass es Menschen gibt, die nie zum Lesen finden«, sagt Ehmig. Auch das Geschlecht spielt dabei eine Rolle. Der KIM-Studie 2018 zufolge, für die der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest 1200 Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren befragte, lesen fast 60 Prozent der Mädchen regelmäßig ein Buch, bei den Jungen sind es nur rund 40 Prozent.

»Anfangen tut das Ganze schon mit der Motivation, in der Freizeit ein Buch in die Hand zu nehmen«, sagt der Nürnberger Erziehungswissenschaftler Wolfgang Tischner. »Jungen lesen anders als Mädchen.« Während sich Mädchen gerne in Charaktere einfühlen, bevorzugen Jungen in der Regel Abenteuer- und Heldengeschichten mit viel Action. Auch Comics interessieren sie meist mehr als Romane, und Sachbücher, bei denen der Text mit Grafiken und Bildern aufgelockert ist. Bleiwüsten schrecken Jungs eher ab.

In Kitas und Schulen wird das oft kaum berücksichtigt: Dort dominierten Erzieherinnen und Lehrerinnen - und träfen unbewusst eine eher weibliche Bücherauswahl, erläutert Tischner. Der Erziehungswissenschaftler hat an der Technischen Hochschule Nürnberg viele Jahre zur Leseförderung für Jungen geforscht. Inzwischen ist er emeritiert, publiziert aber immer noch zum Thema. Seiner Erfahrung nach fehlt es den Jungen an Rollenvorbildern, denn auch zuhause lesen meist die Mütter vor. »Bei ihnen prägt sich ein: Lesen ist weiblich«, sagt Tischner.

Das bestätigt Erich Kriebel, bei der Nürnberger Stadtbibliothek stellvertretender Leiter der Kinderbibliothek. Dass er und ein anderer Kollege den Kindern beim Bilderbuchkino regelmäßig vorlesen könnten, sei ein seltener Glücksfall. »In der Schule, in der Buchhandlung, in der Bibliothek - überall, wo Jungs mit Büchern in Kontakt kommen, sind hauptsächlich Frauen.« Dabei bräuchten gerade sie Männer, die mit gutem Beispiel vorangingen.

»Etwa ein Drittel der Jungen sagt am Ende der Grundschule, dass Lesen langweilig ist und keinen Spaß macht«, sagt Kriebel. Ein Teufelskreis - denn gut lesen kann man vor allem dann, wenn man viel liest. Psychologe Schroeder sagt: »Das ist wie ein Muskel, der trainiert werden muss.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

11.12.2019
Nachrichten
Rauchen schadet der Gesundheit. Experten fordern daher schon seit Jahren, Reklame auch auf Litfaßsäulen und Co. zu unterbinden. Die Koalition peilt das nun an - allerdings nicht auf einen Schlag.
11.12.2019
Expositionstherapie hilft fast immer
Es gibt unzählige Dinge, die Menschen große Furcht einflößen können. Die Freiburger Angstforscherin Katharina Domschke erklärt, wie Phobien entstehen und was man dagegen unternehmen kann.
11.12.2019
Straßburg
Genau ein Jahr ist es her, dass in der Straßburger Innenstadt fünf Passanten ihr Leben ließen. Heute, Mittwoch, soll ihnen gedacht werden. Der Terror-Angriff auf dem Weihnachtsmarkt hat viele Spuren hinterlassen.
11.12.2019
Nachrichten
Der KSC hat den Rechtsstreit mit der Stadt Karlsruhe um Informationsanspruch über den Stadionvertrag gewonnen.
10.12.2019
Nachrichten
Nach dem gewaltsamen Tod einer 20-Jährigen in Bühlertal im September ist nun der 24-Jährige Ex-Freund der jungen Frau wegen Mordes angeklagt. Laut Staatsanwaltschaft hat der Mann die Ex kurz nach der Trennung unter einem Vorwand in seine Wohnung gelockt.
10.12.2019
Nachrichten
Nach dreiwöchiger Pause wurde der Prozess zur mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung fortgesetzt. Ein Zeuge nahm dabei einen der Angeklagten in Schutz, verstrickte sich aber in Widersprüche.
10.12.2019
Verfahren abgeschlossen
Ein Mann hat versucht, mit 400 Goldmünzen und 517.000 Euro Bargeld über den Grenzübergang bei Rheinfelden zu gelangen. Doch der Bargeldschmuggler flog auf und muss jetzt mit den Konsequenzen zurecht kommen. 
Das Gefühl, ständig erreichbar zu sein, setzt viele Eltern unter Stress.
10.12.2019
Hannover
Fast 40 Prozent der Eltern mit minderjährigen Kindern fühlen sich gestresst. Die Gründe sind unterschiedlich. Einer davon ist das Gefühl, ständig erreichbar sein zu müssen. Das hat teils schwerwiegende Folgen.
09.12.2019
Nachrichten
Ein Mann betritt die Wohnung seiner Nachbarin in Lörrach und sticht unvermittelt auf sie ein. Die Frau stirbt an ihren Verletzungen. Der mutmaßliche Täter gilt als gefährlich und befand sich womöglich krankheitsbedingt im Zustand der Schuldfähigkeit.
09.12.2019
Nachrichten
Neues Urteil nach dem Staufener Missbrauchsfall: Ein Bundeswehrsoldat hat in einem Revisionsprozess vor dem Freiburger Landgericht siebeneinhalb Jahre Gefängnis bekommen – im ersten Prozess letzten Mai waren es acht Jahre.
09.12.2019
Stuttgart
Scheinbar grundlos ist eine Passantin in Stuttgart auf offener Straße erstochen worden. Die Polizei hat einen Tatverdächtigen und sucht nun nach dem Motiv.
09.12.2019
Olympische Spiele und WM
Das Exekutivkomitee der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat harte Sanktionen wegen der Manipulation von Dopingdaten aus dem Moskauer Labor gegen Russland verhängt. In den nächsten vier Jahren dürfen Athleten des Landes nur unter neutraler Fahne bei Olympia oder WM starten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 20 Stunden
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.