Berlin

Der Unionsfraktionschef und sein Herausforderer

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. September 2018
Die beiden Kontrahenten: Volker Kauder, Unions-Fraktionsvorsitzender, und Ralph Brinkhaus, CDU-Bundestagsabgeordneter und Unions-Vize-Fraktionsvorsitzender.

Die beiden Kontrahenten: Volker Kauder, Unions-Fraktionsvorsitzender, und Ralph Brinkhaus, CDU-Bundestagsabgeordneter und Unions-Vize-Fraktionsvorsitzender. ©dpa - Sven Hoppe/Kay Nietfeld

Die Unionsfraktion wählt ihren Fraktionsvorsitzenden. Amtsinhaber Volker Kauder hat erstmals einen Herausforderer: Ralph Brinkhaus. Die Wahl ist auch ein Signal für den Rückhalt von Kanzlerin Angela Merkel in der Fraktion. Hier die Kurzporträts der Kontrahenten.

Moderator und Blitzableiter Merkels: Volker Kauder

Er steht seit dem ersten Tag an der Seite der Kanzlerin: So lange Angela Merkel schon das Land regiert, hält Volker Kauder (69) die Unionsbundestagsfraktion zusammen. Finanz- und Griechenlandkrise, der Atomausstieg, das Rumoren durch den starken Flüchtlingszuzug: Kauder hat immer wieder schwierige Lagen meistern und Mehrheiten für Merkel organisieren müssen. Seit 13 Jahren führt der Baden-Württemberger die Abgeordneten von CDU/CSU, so lange wie niemand zuvor.

Seit 1990 ist Kauder Mitglied des Bundestags. Von 1991 bis 2005 war er Generalsekretär der CDU in Baden-Württemberg, von 2002 bis 2005 Parlamentarischer Geschäftsführer der Bundestagsfraktion unter der Vorsitzenden Angela Merkel. Als sie 2005 in das Kanzleramt einzog, wurde Kauder Fraktionschef. Ihr Verhältnis gilt als vertrauensvoll. Kauder ist kein Mann der lauten Töne, gilt als loyal, zuhörend.

Ein besonders gutes Verhältnis hatte er zu seinem SPD-Pendant Peter Struck. Als der im Dezember 2012 starb, war er schwer getroffen. «Peter Struck ist in der Zeit der großen Koalition zu einem verlässlichen Freund und Wegbegleiter geworden», sagt Kauder. Heute muss Kauder mit Andrea Nahles die Koalition im Bundestag zusammenhalten - und Mehrheiten für die dritte große Koalition unter Merkel organisieren. Keine leichte Aufgabe angesichts einer veränderten Parteienlandschaft im Bundestag, gerade auch durch den Einzug der AfD.

Der CDU-Mann Kauder wurde zuletzt zunehmend zum Blitzableiter für den Unmut, der sich in der Fraktion auch gegen die Kanzlerin aufgestaut hat. Im Asylstreit mit der CSU kam es im vergangenen Sommer zu getrennten Sitzungen der Abgeordneten der Schwesterparteien - ein Novum.

Nach der Bundestagswahl 2013, als die Union fast die absolute Mehrheit geholt hatte, wurde Kauder noch mit 97,4 Prozent im Amt bestätigt, sein bislang bestes Ergebnis. Aber schon bei der Wahl im vergangenen Jahr gab es für den Fraktionschef nur noch eine Zustimmung von 77,3 Prozent - ohne Gegenkandidaten. Dieses Mal gibt es einen Herausforderer: Ralph Brinkhaus.

- Anzeige -

«Revoluzzer» aus Westfalen: Brinkhaus will neuen Schwung

Für wen das Herz von Ralph Brinkhaus schlägt, zeigt schon ein flüchtiger Blick auf seinen Schreibtisch. Da steht ein weißer Keramik-Geißbock. Der Westfale ist auch Mitglied im 1. FC Köln Fanclub des Bundestags, der «Koalition Rut-Wiess». 1968 in Rheda-Wiedenbrück geboren, wagt Brinkhaus (50) nun ein wenig die Revolution.

Er sucht die Kampfabstimmung gegen Kauder. Immerhin informierte der bisherige Stellvertreter Brinkhaus brav vorab die Kanzlerin und Kauder darüber. Und er verliert über Kauder kein böses Wort. Er ist auch nicht der Typ, der in den Hinterzimmern um Stimmen feilscht.

Aber allein schon, dass Kauder einen Gegenkandidaten hat, weist auf einen erkennbaren Unmut in der Fraktion hin - mit der Führung und auch mit der Kanzlerin. Sein Programm: Nach 13 Jahren Kauder brauche es neue Köpfe, Aufbruch, frischen Wind. «Ich kandidiere für neuen Schwung in der Fraktion, nicht gegen die Kanzlerin», betont er. Der Ausgang der Wahl wird in Indiz dafür sein, wie groß der Unmut ist.

Brinkhaus hat sich als Finanz- und Haushaltspolitiker einen Namen gemacht, leise und freundlich im Ton, durchsetzungsstark in der Sache. In die CDU kam er schon zu Schulzeiten über die Junge Union. Anfangs belächelt für seine Kandidatur, zog er westfälisch-stur das Ding durch - und ist längst mehr als nur ein krasser Außenseiter.

Er meint, man müsse viel stärker für den Zusammenhalt im Land kämpfen - aber nicht mit immer höheren Sozialleistungen. «Wir können die Gräben in der Gesellschaft nicht mit Haushaltsmitteln zuschütten.» Anders als Kauder, der sich anfangs niemals mit AfD-Politikern in eine Talkshow setzen wollte, will Brinkhaus verstärkt «mit jenen ins Gespräch kommen, die sich von uns abgewandt haben». Auch im Mittelstand gebe es immer mehr Protestwähler, «um die wir uns stärker als bisher kümmern müssen», so Brinkhaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Ein Kommentar unseres Korrespondenten Jochen Wittmann.
Kommentar
vor 26 Minuten
Die Entscheidung der britischen Regierung, die für den heutigen Dienstag angesetzte Abstimmung über den Brexit-Deal von Premierministerin Theresa May zu vertagen, mag unerhört sein. Aber kann sie überraschen?
Annegret Kramp-Karrenbauer nahm am Sonntag an der TV-Sendung «Anne Will» zum Thema «CDU mit neuer Chefin - reicht das für einen Neustart?» teil.
Konfliktträchtiges Thema
vor 26 Minuten
Bei Friedrich Merz wäre das Feindbild klar gewesen, bei Annegret Kramp-Karrenbauer aber wissen die Sozialdemokraten nicht so recht. Für sie ist die neue CDU-Chefin noch wenig greifbar, zumal »AKK« und SPD-Chefin Andrea Nahles bisher auch persönlich kaum miteinander zu tun hatten. Einen ersten Test...
Brexit-Abstimmung abgeblasen
vor 2 Stunden
Die für Dienstag angesetzte Brexit-Abstimmung ist abgeblasen worden. Das hat Premierministerin Theresa May am Montag nach einer einstündigen Beratung verkündet. Lieber verzögern als mit Pauken und Trompeten untergehen, lautete der Beschluss des Kabinetts.
Emmanuel Macron (rechts), Präsident von Frankreich, und Edouard Philippe, Premierminister, trafen sich am Morgen mit Vertretern der großen Gewerkschaften, der Arbeitgeber sowie der Präsidenten der Nationalversammlung und des Senats im Elysee-Palast.
Paris
vor 9 Stunden
Dieses Mal soll es der große Wurf sein - und das muss es wohl auch: Präsident Macron geht einen großen Schritt auf die »Gelbwesten« zu. Kann er dieses Mal ihre Wut bändigen und neue Krawalle verhindern?
Google schließt sein Online-Netzwerk Google+nach einer neuen Panne schneller noch schneller als geplant.
Mountain View
vor 10 Stunden
Das Online-Netzwerk Google Plus wird für Verbraucher deutlich früher als geplant dichtgemacht, nachdem der Internet-Konzern eine neue Datenpanne entdeckt hat. Google Plus solle nun in den kommenden drei Monaten schließen, während zuvor August 2019 angepeilt worden war.
Polizeibeamte kontrollieren bei einer Hochzeitsfeier zweier Familienclans Fahrzeuge - die meisten aus der Luxusklasse.
Mülheim/Ruhr
vor 12 Stunden
Hunderte Polizisten haben auf Verdacht die Gäste einer Hochzeit zweier Familienclans in Nordrhein-Westfalen kontrolliert. Der Grund: Viele der rund 1000 erwarteten Gäste haben ein beträchtliches Vorstrafenregister.
Wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen ruft der Pharmahersteller Pfizer mehrere Chargen einer Antibabypille zurück.
Berlin
vor 12 Stunden
Nach dem Rückruf der Antibabypille «Trigoa» wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen bleibt die Zahl der betroffenen Frauen weiter unklar.
Martin Herrenknecht ist nicht begeistert ob der Wahl Kramp-Karrenbauers zur neuen CDU-Chefin.
Schwanauer Unternehmer nach Parteitag
vor 13 Stunden
Annegret Kramp-Karrenbauer ist am vergangenen Freitag zur neuen Chefin der CDU Deutschlands gewählt worden. In Hamburg setzte sie sich in der Stichwahl gegen Friedrich Merz durch. Für den Tunnelbohrunternehmer Martin Herrenknecht aus Schwanau Grund genug, um seine Parteimitgliedschaft vorerst ruhen...
Nachrichten
vor 13 Stunden
Ein zweiter Wolf zieht durch den Nordschwarzwald. Das hat nun eine Kotprobe bestätigt, die Ende September in Forbach gefunden wurde. Unklar ist allerdings, ob der Wolf immer noch in der Gegend lebt.
Nachrichten
vor 15 Stunden
Bundesweit wurde der Bahnverkehr am Montag eingestellt. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) rief ihre Mitglieder zum Streik auf, weil die Bahn die Tarifverhandlungen abgebrochen hatte. Die Bahn wiederum behauptet, die EVG habe den Verhandlungstisch verlassen. Was stimmt, ist unklar. Klar...
Der Angeklagte Michail Popkow soll fast 80 Frauen ermordet haben.
Irkutsk
vor 15 Stunden
77 Frauen vergewaltigt und getötet - diese unfassbare Zahl von Opfern hat ein russischer Polizist nach Auffassung eines Gerichts auf dem Gewissen. Der 53-Jährige aus Sibirien könnte damit als gefährlichster Serienmörder in die Kriminalgeschichte Russlands eingehen.
Bei Demo in Stuttgart
vor 15 Stunden
Das fahrende Auto des Ortenauer AfD-Abgeordneten Stefan Räpple ist am Rande einer Demonstration in Stuttgart mit einer Holzbank beworfen worden. Die Polizei hat mittlerweile einen Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß gesetzt. Räpple ist mit dem Schrecken davon gekommen – es hätte schlimmer kommen...