Steinzeitliche Lebensgeschichte

Der Vittrup-Mann: Vom Jäger zur Mooropfer

Alice Lanzke (dpa)/Markus Brauer
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Februar 2024
Schädelfragmente des Vittrup-Mannes: Die Untersuchungen der Knochen lassen darauf schließen,dass er mit mehreren Schlägen auf den Kopf getötet wurde.

Schädelfragmente des Vittrup-Mannes: Die Untersuchungen der Knochen lassen darauf schließen,dass er mit mehreren Schlägen auf den Kopf getötet wurde. ©Foto: Fischer et al., 2024/Plos One/CC-BY 4.0/Stephen Freiheit

Spannende Rekonstruktion einer steinzeitlichen Biografie: Eine neue Studie rekonstruiert das Leben eines Mannes, der vor rund 5000 Jahren an der Küste Skandinaviens lebte und in einem Moor im heutigen Dänemark geopfert wurde. Vor allem die Nahrung offenbart seine Geschichte.

Als Jäger in Skandinavien geboren, als Teenager freiwillig oder in Gefangenschaft nach Dänemark gezogen, schließlich in einem Torfmoor geopfert: Eine im aktullen Fachblatt „Plos One“ veröffentlichte Studie rekonstruiert die spannende Lebensgeschichte eines steinzeitlichen Nordeuropäers - dem Vitturp-Mann. Besonders aufschlussreich waren dabei seine Ernährungsgewohnheiten.

Vitturp-Mann 1915 im dänischen Moor entdeckt

 

Karte der steinzeitlichen Kulturen und ihren Siedlungsgebieten zur Zeit des Vittrup-Mannes.
Foto: Plos Oe/doi.org/10.1371/journal.pone.0297032.g002

 

Seine Überreste – einige Knochen zusammen mit Tierknochen, einer Keule und Scherben eines Keramiktopfes – waren im Jahr 1915 von Torfgräbern in einem Torfmoor im Nordwesten Dänemarks in der Nähe des Dorfes Vittrup gefunden worden. Während die Keule und das Gefäß in das dänische Nationalmuseum nach Kopenhagen kamen, blieben die Knochen ein Jahrhundert lang weitgehend unerforscht.

Nun hat ein Forscherteam um Anders Fischer und Karl-Göran Sjögren von der schwedischen Universität Göteborg die Überreste des nach seinem Fundort benannten Vittrup-Mannes genauer untersucht und sind zu übrraschenden Ergebnissen gekommen.

Vittrup-Mann lebte um 3300 v. Chr.

Der Vittrup-Mann lebte demnach zwischen 3300 und 3100 v. Chr. und war zum Zeitpunkt seines Todes zwischen 30 und 40 Jahre alt. Erste Hinweise auf sein Schicksal gibt schon der Zustand des Skeletts. So deutet der zertrümmerte Schädel auf ein gewaltsames Ende hin.

2014 zeigte eine DNA-Untersuchung auch, dass sich die genetische Signatur des Vittrup-Mannes von der anderer Skelette der Region aus jener Zeit deutlich unterscheidet. Das motivierte den Archäologen Anders Fischer und sein Team dazu, genauer hinzuschauen.

Ernährung gibt Aufschluss über Herkunft des Vitturp-Mannes

 

Der Unterkiefer des Vittrup-Mannes.
Foto: Arnold Mikkelsen/Plos One

 

 

Eine Armknochen des Vittrup-Manns mit punktförmigen Einkerbungen und Farbpigmenten.
Foto: Marie Louise Jørkov/Plos One

 

Die Forschergruppe nutzte DNA-, Isotopen- und Protein-Analysen, um die Lebensgeschichte des Steinzeit-Menschen so exakt wie möglich zu rekonstruieren. Strontium-, Kohlenstoff- und Sauerstoffisotope aus dem Zahnschmelz des Vittrup-Menschen legten nahe, dass dieser seine Kindheit an der Küste Skandinaviens verbrachte.

Diese These wurde durch genetische Analysen jetzt bestätigt. Die Untersuchung ergab darüber hinaus eine enge Verwandtschaft zwischen dem Vittrup-Menschen und norwegischen sowie schwedischen Vertretern der Mittelsteinzeit.

Zusätzliche Isotopen- und Protein-Analysen der Zähne und Knochen deuteten darauf hin, dass sich die Ernährung des Vittrup-Menschen im Laufe seines Lebens von Robben, Walen und Meeresfischen in der frühen Kindheit zu Bauernkost mit Schafen und Ziegen verlagerte - eine Veränderung, die in seinen späten Teenager-Jahren stattfand.

Vom Jäger zum Bauern

- Anzeige -

Diese Ergebnisse sprechen der Forschungsgruppe zufolge dafür, dass der Vittrup-Mensch seine ersten Lebensjahre in einer nördlichen Jäger- und Sammlergesellschaft verbrachte, bevor er – vermutlich auf dem Seeweg – in eine dänische Bauerngesellschaft umzog.

In der Studie spekulieren sie: „Für einen solch drastischen Wechsel der Lebensweise und der geografischen Lage sind viele Erklärungen möglich, wie sie in ethnografischen und frühgeschichtlichen Quellen belegt sind.“ So könnte er ein Einwanderer oder Händler gewesen sein, der gleichberechtigt mit anderen Mitgliedern der lokalen Trichterbecherkultur in die Gesellschaft integriert wurde.

Als Trichterbecherkultur wird die erste durch Ackerbau geprägte Kultur des nordischen Frühneolithikums bezeichnet. Sie erstreckte sich in der Zeit zwischen 4000 und 2700 v. Chr. von den Niederlanden bis zur westlichen Ukraine und erhielt ihren Namen wegen der für diese jungsteinzeitliche Epoche charakteristischen Tongefäßform, den Trichterbechern.

Im Moor geopfert: War der Vittrup-Mann ein Sklave?

 

Grafische Rekonstruktoon des Schädels.
Foto: doi.org/10.1371/journal.pone.0297032.g005/Plos One

 

 

Die Einkerbungen im Schädel deuten auf mehrere gezielte Schläge mit einem harten Gegenstand hin.
Foto: Stephen Freiheit/Plos On/e

 

 

Wurde der Vittrup-Man mit dieser Keule getötet? Sie wurde im Moor bei Vittrup geborgen. Die aus Ahornholz gefertigte Keule hat eine Länge von 28 Zentimetern.
Foto: John Lee/Danish National Museum; Fischer et al/.

 

Der Vittrup-Mensch könne aber auch ein Gefangener oder Sklave gewesen sein, der seine Arbeitskraft und möglicherweise seine maritimen Kenntnisse zur Verfügung stellte. „Weder seine Todesart noch seine Lebensweise lassen jedoch eindeutige Rückschlüsse auf seine soziale Stellung zu“, schreiben die Archäologen.

Für den Tod gibt es ein genaueres Bild: Zu dieser Zeit sei es im heutigen Dänemark üblich gewesen, Menschen in Mooren zu opfern, und diese Taten seien oft auf gewaltsame Weise durchgeführt worden. „Offensichtlich wurde diese zweifelhafte Ehre auch Personen nichteinheimischer Herkunft zuteil.“

Die Opferung des Mannes habe nicht unbedingt etwas mit seinem sozialen Status zu tun. So zeugten historische Quellen von Sklaven in relativ hohen sozialen Positionen und erwähnten Fälle, in denen hochrangige Personen als Opfer ausgewählt worden seien.

Erstmals steinzeitliche Biografie rekonstruiert

Insgesamt gebe der Vittrup-Mensch zwar noch Rätsel auf. Die Aufschlüsselung seiner geografischen und ernährungsbedingten Lebensgeschichte biete aber neue Einblicke in die Interaktionen zwischen mittel- und jungsteinzeitlichen Gesellschaften in Europa, so die Autorinnen und Autoren.

„Unseres Wissens nach ist es das erste Mal, dass die Forschung die Lebensgeschichte eines nordeuropäischen Bewohners so detailliert und in so großem zeitlichem Abstand kartieren konnte.“

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".