Berlin

Deutsche Flüsse tragen weiter viele Nährstoffe in Ostsee

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. August 2018
Im Jahr 2016 gelangten 11.943 Tonnen Stickstoff aus Deutschland in die Ostsee.

Im Jahr 2016 gelangten 11.943 Tonnen Stickstoff aus Deutschland in die Ostsee. ©dpa - Stefan Sauer

Die Menge der Nährstoffe und Schwermetalle, die aus Deutschland in die Ostsee gelangt, geht nach amtlichen Daten seit 2006 nur leicht zurück.

Insgesamt seien «stagnierende beziehungsweise leicht abnehmende Trends» zu verzeichnen, heißt es in einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Frage der Grünen. Jedoch schwankten die Mengen teils erheblich. So würden in niederschlagsreichen Jahren mehr Nähr- und Schadstoffe über Flüsse eingetragen, die in die Ostsee münden. Die Stoffe stammten vielfach aus Landwirtschaftsflächen.

Im Jahr 2016 gelangten der Antwort zufolge 11.943 Tonnen Stickstoff aus Deutschland in die Ostsee. Im Jahr 2006 waren es nach Daten des Umweltbundesamts (UBA) 15.327 Tonnen. Zwischenzeitlich gab es aber auch einen Spitzenwert von 28.873 Tonnen im Jahr 2007. Der niedrigste Wert in der Zehn-Jahres-Spanne waren 9630 Tonnen 2014. Bei Phosphor gab es von 2006 bis 2016 einen Rückgang von 437 auf 371 Tonnen. Ein zwischenzeitliches Hoch gab es 2011 mit 842 Tonnen und ein Tief mit 357 Tonnen 2014. Beim Schwermetall Blei lag der Eintrag 2006 bei 1,2 Tonnen, 2016 waren es 417 Kilogramm.

Wenn zu viele Nährstoffe in die Ostsee gelangen, ist dies ein Umweltproblem. Wird das Meer überdüngt, vermehren sich nach Angaben des UBA mikroskopisch kleine schwebende Algen und große, festsitzende Algen stark. Dadurch kann Licht im Wasser fehlen, der Abbau der Algen kann wiederum zu Sauerstoffmangel führen. «Beide Effekte senken die Qualität des Wassers», heißt es beim UBA. Es treten demnach auch häufiger Blüten teils giftiger Algen sowie von Blaualgen auf. Algenteppiche driften dem Umweltamt zufolge auch immer wieder an die Strände Mecklenburg-Vorpommerns und Schleswig-Holsteins, so dass dort nicht gebadet werden kann.

- Anzeige -

Stickstoff ist ein unentbehrlicher Nährstoff für Lebewesen. Ein Problem entsteht, wenn zum Beispiel über Dünger mehr davon in den Boden gelangt, als die Pflanzen aufnehmen können. Dann kann er über Flüsse ins Meer gelangen. In die Ostseezuflüsse Oder, Schwentine, Warnow, Peene und Trave gelange der größte Teil - etwa 80 Prozent - des Stickstoffs über landwirtschaftlich genutzte Flächen, schreibt das Umweltministerium. Das geschehe hauptsächlich über Grundwasser und Dränagen, also Gräben oder Rohren zur Entwässerung des Bodens.

Phosphor gelange etwa zur Hälfte über Agrarflächen in die Gewässer, vor allem durch Bodenerosion - aber auch über Kläranlagen und die Kanalisation, heißt es in der Ministeriumsantwort. Für die Landwirtschaft in Deutschland gelten seit Sommer 2017 strengere Düngeregeln. Dazu gehören etwa Obergrenzen für Stickstoff und längere Düngeverbote. Bis dies Wirkung zeigt, dürfte es aber noch dauern.

Für die Ostsee sind solche Zuflüsse auch deshalb ein Problem, da ihr Wasser nur langsam wechselt. «Die Ostsee braucht 30 bis Jahre, um einmal den ganzen Wasserkörper auszutauschen», sagte Jochen Lamp, Meeresexperte der Umweltorganisation
WWF. In der Nordsee dauere das nur etwa vier Jahre. Sauerstoffreiches, frisches Wasser gelange vor allem mit Weststürmen in die Ostsee, die Wasser aus der Nordsee brächten. «Inzwischen ist der Wasserkörper der Ostsee auch in küstenfernen Bereichen überdüngt», sagte Lamp der dpa. Früher sei das Problem auf Buchten und die Umgebung von Kläranlagen begrenzt gewesen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD vereinbart, die Ausbildung von Hebammen nach EU-Vorgaben als akademischen Beruf umzusetzen.
Berlin
vor 57 Minuten
Die große Koalition diskutiert über die geplante Reform der Ausbildung von Hebammen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe: «Künftig sollen sie in einem dualen Studium auf ihre anspruchsvolle Aufgabe vorbereitet werden.»
Wirapol Sukphol, ehemaliger buddhistischer Mönch, zusammen mit Beamten der thailändischen Staatsanwaltschaft.
Bangkok
vor 2 Stunden
Ein in Thailand für seinen ausschweifenden Lebensstil bekannter Ex-Mönch ist wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen zu 16 Jahren Haft verurteilt worden.
Ein Archäologe zeigt an einer Mauer in Pompeji die Kohle-Inschrift, die auf die Eruption des Vesuv im Jahr 79 verweist.
Rom
vor 2 Stunden
Der Vesuv ist womöglich später ausgebrochen als bisher gedacht und hätte damit auch Pompeji später verschüttet. Die Eruption des Vulkans bei Neapel könnte erst im Oktober 79 nach Christus passiert sein - und damit zwei Monate später als bisher angenommen.
Palästinensische Männer inspizieren am Ort des israelischen Luftangriffs die Schäden. 
Tel Aviv/Gaza
vor 3 Stunden
Bei israelischen Luftangriffen im Gazastreifen ist nach palästinensischen Angaben ein Mann getötet worden.
Der SPD-Landesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel zusammen mit dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier.
Frankfurt/Main
vor 3 Stunden
Eineinhalb Wochen vor der Landtagswahl in Hessen treten Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und sein Herausforderer Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) zu einem TV-Duell im Hessischen Rundfunk an.
Männer arbeiten im Niger auf einem ausgedörrten Feld.
Berlin
vor 3 Stunden
Das Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen warnt vor einer Krise bislang ungeahnten Ausmaßes in der Sahelzone und deren Anrainerstaaten.
Ein Streifenwagen der Polizei am Hauptbahnhof in Köln.
Köln
vor 4 Stunden
Die Bundesanwaltschaft hat nach dem Brandanschlag und der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof die Ermittlungen übernommen. Das bestätigte ein Sprecher der obersten deutschen Anklagebehörde.
Google ändert nach der Rekord-Wettbewerbsstrafe der EU-Kommission sein Geschäftsmodell beim Smartphone-Betriebssystem Android.
Mountain View
vor 4 Stunden
Google ändert nach der EU-Rekordstrafe sein Geschäftsmodell beim dominierenden Smartphone-Betriebssystem Android und lässt Hersteller erstmals für die Apps des Internet-Konzerns in Europa bezahlen.
Die Tower Bridge in London. Noch immer sind die Details des geplanten Brexit unklar.
Brüssel
vor 5 Stunden
Vor vier Wochen noch machte Donald Tusk eine strenge Ansage. «Die Stunde der Wahrheit in den Brexit-Verhandlungen wird der EU-Gipfel im Oktober», sagte der EU-Ratschef Mitte September nach einem mit Spannungen und Missverständnissen beladenen Treffen in Salzburg.
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder am Dienstag nach einer Sitzung der CSU-Landtagsfraktion in München.
München
vor 5 Stunden
Nur drei Tage nach der bayerischen Landtagswahl beginnen in München die ersten Sondierungsgespräche. Zunächst wollen Ministerpräsident Markus Söder und Parteichef Horst Seehofer im Landtag in München die Freien Wähler empfangen.
Ein Wachmann am Eingang des saudi-arabischen Konsulats in Istanbul.
Washington
vor 5 Stunden
Mehrere der von der Türkei identifizierten Verdächtigen im Fall des verschwundenen saudi-arabischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi stammen einem Bericht zufolge aus dem direkten Umfeld des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman.
Unwillkommene Post: Die Ankündigung einer Mieterhöhung. 
Karlsruhe
vor 6 Stunden
Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich heute mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.