Berlin

Deutscher Abgasskandal: Die Geduld geht zu Ende

Autor: 
Werner Kolhoff
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Juli 2017
Mehr zum Thema

Nach »Dieselgate« droht nun der nächste Skandal aus der Automobilbranche. ©dpa

Zehn Tage vor dem Diesel-Gipfel in Berlin haben Enthüllungen über illegale Absprachen der fünf großen deutschen Autohersteller das Thema unversehens in den Wahlkampf gerückt. Die Grünen fordern bereits eine Sondersitzung des Verkehrsausschusses des Bundestages mitten in der Sommerpause. »Das Ganze entwickelt sich zur Fortsetzung des Abgasskandals in neuer Dimension«, sagte Grünen-Verkehrsexperte Oliver Krischer.

VW, Audi, Porsche, BMW und Daimler stehen laut einem Bericht des »Spiegel« unter dem Verdacht jahrelanger illegaler Absprachen zulasten von Verbrauchern und Zulieferern. Sie sollen sich regelmäßig in über 60 gemeinsamen Arbeitsgruppen bei rund 1000 Treffen über Technik, Kosten und Zulieferer verständigt haben. »Der Spiegel« beruft sich auf eine Selbstanzeige von VW beim Bundeskartellamt, die nach beginnenden Ermittlungen erfolgt sei. Auch von Daimler liege eine Selbstanzeige vor. Laut dem Bericht betrafen die Absprachen auch die Größe des sogenannten AdBlue-Behälters in Dieselfahrzeugen, der den für die Abgasreinigung notwendigen Harnstoff aufnimmt. Er sei aus Kostengründen so klein gewählt worden, dass die Manipulation der Abgaswerte über die Software die spätere Folge gewesen sei. 

Fall wird bereits geprüft

- Anzeige -

Die EU-Kommission prüft den Fall bereits. Die Autobauer selbst schwiegen zu den Vorwürfen. Der Linken-Politiker  Herbert Behrens sagte: »Sollten sich die Meldungen zu Absprachen bestätigen, hätten die betreffenden Konzerne damit nicht nur die Zulieferer geschädigt, sondern auch ihre Kunden und vor allem die Gesundheit der in Innenstädten lebenden Menschen.« Er bekräftigte seine Kritik an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), dem auch die Grünen einen zu laschen Umgang mit der Industrie vorwerfen. Deren Parteichef Cem Özdemir forderte, Kanzlerin Merkel solle Dobrindt die Verantwortung entziehen und den Skandal zur »Chefsache machen«. 

Von dem Diesel-Gipfel nächste Woche, zu dem Dobrindt und Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) eingeladen haben, hatten sich die Hersteller eigentlich ein Entgegenkommen der Politik vor allem in der Frage von Fahrverboten erhofft. VW-Chef Matthias  Müller sagte, er erwarte, »dass es auf Bundesebene eine Lösung gibt, die für unsere Kunden Verbindlichkeit herstellt«. Bislang liegt die Zuständigkeit für Fahrverbote bei den Kommunen. Die neuen Enthüllungen sind da freilich wenig hilfreich. So sprach Dobrindt bereits von einer »zusätzlichen Belastung für die Thematik, die wir gerade mit der Automobilindustrie haben«. 

Wer bezahlt dafür?

Bei dem Gipfel soll es auch darum gehen, wie die Industrie den Schaden für ihre Kunden beheben kann. Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte Ende April als Ziel ausgegeben, dass die Hersteller ihre Pkw auf eigene Kosten nachrüsten und die Stickoxid-Emissionen um mindestens die Hälfte senken sollten. Auch ihr Parteikollege, Justizminister Heiko Maas,  sagte am Wochenende, dass die Kosten nicht an den Autokäufern hängenbleiben dürften.  »Sie haben es nicht zu verantworten, wenn eine zweifelhafte oder manipulierte Software in ihrem Auto ist.« Eine mögliche Kostenbeteiligung des Staates lehnte  Maas ab.

Mehr zum Thema

24.07.2017
Artikel

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

20.02.2020
Nachrichten
Ein Jugendbetreuer des Technischen Hilfswerks (THW) hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft Baden-Baden den Missbrauch von mehreren Kindern im Juli 2019 gestanden. Nach Ermittlungen erhebt die Staatsanwaltschaft nun Anklage. 
18.02.2020
Landgericht Freiburg
Ein früherer Gruppenleiter von Pfadfindern in Staufen bei Freiburg soll sich jahrelang an vier Jungen vergangen haben. Er soll nun achteinhalb Jahre in Haft, fordert die Staatsanwaltschaft. Zudem verlangt sie Sicherungsverwahrung.
17.02.2020
Straßburg setzt aufs Deutschlernen
Mit der Nominierung von Élisabeth Laporte als neue Leiterin hat das Straßburger Schulamt ein klares Zeichen über den Rhein gesendet. Was hat die Westfranzösin in Straßburg vor? Und wie könnte auch die Ortenau davon profitieren?
17.02.2020
Schramberg
Damit hatte die Polizei nicht gerechnet, als sie um vier Uhr morgens auf einer Streife in Schramberg-Sulgen in der Nacht auf Sonntag einen Unbekannten in der Grund- und Werkrealschule sah. Die Beamten gingen davon aus, dass es sich um diese Uhrzeit nur um einen Einbrecher handeln konnte. Falsch...
17.02.2020
Nachrichten
Die Zahl der durch Zeckenstiche übertragenen FSME-Erkrankungen ist zwar gesunken. Entwarnung geben die Experten trotzdem nicht - das Risiko bleibe groß. Und es werde nicht genug geimpft.
15.02.2020
Nachrichten
Mit mehr als neun Millionen Flugpassagieren hat der trinationale EuroAirport Basel-Mulhouse (EAP) im 2019 das neunte Jahr in Folge einen neuen Rekord aufgestellt. Die beliebtesten Flugverbindungen waren London, Amsterdam und Berlin.
13.02.2020
Zwischen Gundelfingen und Emmendingen
Die Polizei sucht nach einer gefährlichen Geisterfahrt auf der B3 zwischen Gundelfingen und Emmendingen am Donnerstagmorgen Zeugen. Mehrere Autos mussten ausweichen.
12.02.2020
Nachrichten
Der erste Kandidat wagt sich aus der Deckung: Friedrich Merz will CDU-Chef werden. Und auch Gesundheitsminister Jens Spahn zeigt sich bereit, Verantwortung zu übernehmen. Was macht Armin Laschet?
12.02.2020
Nachrichten
Nach dem gewaltsamen Tod eines 24 Jahre alten Mannes in Freiburg beginnt am 2. März vor dem dortigen Landgericht der Mordprozess gegen einen 33-Jährigen
12.02.2020
Medizinischer Notfall
Eine Frau hat am Dienstag die Kontrolle über ihr Auto verloren und landete samt Fahrzeug im Bach. Offenbar war ein medizinischer Notfall ursächlich für den Unfall. Zwei Passantinnen entschlossen sich, der Frau zu helfen. Eine der beiden stieg daher in den Bach und befreite die Frau aus dem Wagen. 
12.02.2020
Nachrichten
Verbrecher, die zur Sicherungsverwahrung verurteilt wurden, gelten als Gefahr für die Allgemeinheit. Kontakt nach draußen hat kaum noch jemand. Ein Pilotprojekt in der JVA Freiburg soll das ändern.  
10.02.2020
Sie soll Verteidigungsministerin bleiben
Die CDU-Vorsitzende Annette Kramp-Karrenbauer will auf eine Kanzlerkandidatur verzichten. Auch den Parteivorsitz will sie bald abgeben. Verteidigungsministerin soll sie dagegen laut Kanzlerin Angela Merkel bleiben. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.