Große Koalition stellt Förderpläne vor

Deutschland-Plan soll abgehängten Regionen helfen

Autor: 
Stefan Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2019
Mehr zum Thema
: Horst Seehofer (CSU), Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, präsentiert die Ergebnisse der Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" vor der Bundespressekonferenz.

: Horst Seehofer (CSU), Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, präsentiert die Ergebnisse der Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" vor der Bundespressekonferenz. ©dpa

Mit einem »Plan für Deutschland« will die Bundesregierung für gleichwertige Lebensverhältnisse sorgen. Die Menschen müssten die Chance haben, überall dort zu leben, wo sie es wollten, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).

Wenn Menschen abwandern und ganze Landstriche deshalb zu veröden drohen, sprechen Fachleute von abgehängten  Regionen. Aber es geht nicht nur um ländliche Räume. Der sogenannte Deutschlandatlas zu den aktuellen Lebensverhältnissen, den Seehofer gemeinsam mit den Ministerinnen Franziska Giffey (SPD/Familie) und Julia Klöckner (CDU/Agrar) am Mittwoch ebenfalls der Öffentlichkeit vorlegte, enthält auch eine Übersicht über sogenannte Kassenkredite.

Darauf greifen finanzschwache Kommunen  immer dann zurück, wenn die laufenden Ausgaben nicht durch laufende Einnahmen gedeckt sind. Diese Kredite belaufen sich auf etwa 49 Milliarden Euro. Nur etwa jede fünfte Kommune hat demnach überhaupt keine Kassenkredite aufgenommen. Vornehmlich in Bayern und Baden-Württemberg.  Zahlreiche andere Kommunen wie etwa im Ruhrgebiet weisen dagegen Verbindlichkeiten im Wert von bis zu 8400 Euro pro Einwohner auf.  Mit der im Grundgesetz formulierten »Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse« hat das kaum noch etwas zu tun. Um dem abzuhelfen, hat das Bundeskabinett  insgesamt zwölf  Vorhaben beschlossen. Nachfolgend die wichtigsten Punkte: 

◼ FÖRDERUNG: Zum Jahresende läuft der Solidarpakt II aus und damit auch die spezielle Hilfe für Ostdeutschland. Daran anschließen soll sich nun ein gesamtdeutsches Fördersystem. »Wir fördern künftig nicht mehr nach Himmelsrichtungen, sondern nach Bedarf«, sagte Seehofer. In der Praxis dürfte das meiste Geld aber weiter in die neuen Länder fließen.  

◼ ARBEITSPLÄTZE: Der Bund verpflichtet sich, Behörden vornehmlich in strukturschwachen beziehungsweise vom Strukturwandel betroffenen Gebieten anzusiedeln.  Auch Unternehmen, Hochschulen und Verbände sollen durch eine »aktive Strukturpolitik« dazu animiert werden.

- Anzeige -

◼ INFRASTRUKTUR: Der Bund will die Schaffung einer Infrastrukturgesellschaft zur Bereitstellung von Mobilfunktechnologie prüfen, um sie überall dort zu gewährleisten,  wo private Anbieter nicht aktiv werden. Eine solche Trägerschaft durch den Bund hatten im Juni schon die Fraktionsspitzen von Union und SPD gefordert. Auch soll es Mittel für die Sanierung von Ortskernen geben, um mehr Menschen dorthin zu locken, statt am Ortsrand zu bauen.

◼ ALTSCHULDEN: Grundsätzlich sind die Länder für eine ausreichende Finanzausstattung ihrer Kommunen zuständig. Der Bund erklärt sich aber bereit, mit ihnen über einen Abbau der hohen Altschulden zu sprechen. Dabei wird ein »Beitrag« in Aussicht gestellt, um betroffenen Kommunen »einmalig gezielt zu helfen«. Dazu müsse allerdings sichergestellt werden, »dass eine neue Verschuldung über Kassenkredite nicht mehr stattfindet«, heißt es in dem Kabinettspapier. Wie das genau funktionieren soll, ist unklar.

◼ FINANZIERUNG: Seehofer machte deutlich, dass absehbar kein zusätzliches Geld für die Fördervorhaben  veranschlagt ist. Jeder Minister müsse die Aufgabe  über seinen eigenen Haushalt schultern. Langfristig würden aber sicher »zweistellige Milliardenbeträge«  zusammenkommen, meinte Seehofer.

Die Zufriedenheit beim Deutschen Städtetag   hielt sich dann auch in Grenzen. »Wir erwarten zügig Gespräche, damit offene Fragen geklärt werden. Dazu gehört auch, dass der Bund sagt, welche Finanzmittel er zusätzlich bereitstellen wird«, erklärte Verbandspräsident Burkhard Jung.  Gut sei immerhin, dass sich der Bund prinzipiell bereit erklärt habe, bei der Lösung des Altschuldenproblems finanziell mitzuwirken.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Seit fast 30 Jahren: Solidaritätszuschlag auf einer Gehaltsabrechnung.
vor 4 Stunden
Berlin
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will weiter für sein Modell einer vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags kämpfen. Das kündigte der CDU-Politiker am Montag in Berlin an.
Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer wird am Flughafen von Amman von jordanischen Militärs begrüßt.
vor 5 Stunden
Amman
Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) will ein neues Mandat für die im Irak und Jordanien eingesetzten Bundeswehrsoldaten erreichen.
Huawei ist ein führender Ausrüster von Mobilfunk-Netzen unter anderem in Europa und der zweitgrößte Smartphone-Anbieter der Welt.
vor 5 Stunden
Washington
Nutzer von Huawei-Smartphones müssen sich weitere drei Monate lang nicht um Updates des Android-Systems und Zugang zu Apps sorgen.
Mietwohnung: Immer schwieriger zu bekommen - und zu bezahlen: 
vor 6 Stunden
Berlin
Ein typischer Altbau mitten in Berlin, vor der Tür Touristen, drinnen eine WG. 1400 Euro kalt sollte die 100-Quadratmeter-Wohnung kosten, für die Hauptstadt ein stattlicher Preis. Doch die Bewohner zogen die Mietpreisbremse - und sparen jetzt jeden Monat 700 Euro.
Links: Luftaufnahme des damals noch existierenden Okjökull-Gletschers aus dem Jahr 1986. Rechts: Vom geschrumpften Gletscher ist im August 2019 nur ein kleiner Fleck aus Eis übrig.
vor 6 Stunden
Reykjavik
Ein Opfer der Erderwärmung: Auf Island ist offiziell der erste Gletscher für «tot» erklärt worden.
Demonstranten fordern vor dem Auswärtigen Amt in Berlin die Rückführung der Kinder von IS-Kämpfern aus Syrien.
vor 7 Stunden
Damaskus/Berlin
Deutschland holt erstmals Kinder von deutschen IS-Anhängern in die Bundesrepublik zurück. An der Grenze zwischen Syrien und dem Irak wurden nach Angaben des Auswärtigen Amtes am Montag vier Kinder an Mitarbeiter des deutschen Generalkonsulats in Erbil übergeben.
vor 8 Stunden
Gewerbegebiet Haid
Die Polizei hat im Fall des Mitte Juli in Freiburg erschossenen 24-Jährigen am Freitagmorgen einen zweiten Verdächtigen festgenommen. Der 33 Jahre alte Deutsche soll an der Tat beteiligt gewesen sein, er sitzt in Untersuchungshaft. Einzelheiten müssen noch weiter ermittelt werden.
Polens Außenminister Czaputowicz über deutsche Reparationszahlungen: «Es gibt Länder, die ein Vielfaches weniger verloren haben, aber mehr Kompensation bekommen haben.»
vor 11 Stunden
Warschau
Kurz vor dem 80. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs beklagt Polen, dass es bei den deutschen Reparationszahlungen deutlich benachteiligt worden sei.
Suchen den Dialog: Kremlchef Wladimir Putin (l) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.
vor 12 Stunden
Paris/Moskau
Wenige Tage vor dem Gipfel der großen G7-Industriestaaten in Frankreich empfängt Staatschef Emmanuel Macron seinen russischen Kollegen Wladimir Putin.
Die Gamescom brummt - und wächst. Unter dem Motto «Gemeinsam sind wir Games» rücken die Veranstalter in diesem Jahr einmal mehr die Community in den Mittelpunkt.
vor 12 Stunden
Köln
Die weltgrößte Computerspielmesse Gamescom startet am Montag Abend, 20 Uhr, mit einer festlichen Gala. Bei der sogenannten Opening Night Live soll es Weltpremieren von Spielen großer Hersteller geben, die in den kommenden Monaten in den Handel kommen.
vor 14 Stunden
Kommentar des Tages
Mit Äußerungen gegen Hans-Georg Maaßen hat Annegret Kramp-Karrenbauer massiven Ärger ausgelöst. Man sieht: Jeder Halbsatz der CDU-Vorsitzenden wird nach mehreren Pannen inzwischen auf die Goldwaage gelegt. Dabei zeigte die SPD bereits, wie es besser geht.
CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer hat mit Äußerungen zu einem möglichen Parteiausschlussverfahren gegen Ex-Verfassungsschutzchef Maaßen Teile ihrer Partei irritiert.
vor 14 Stunden
Berlin
In der Debatte über den Umgang mit Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen reißt die Kritik an der CDU-Chefin nicht ab. «Annegret Kramp-Karrenbauer hat auf Maaßen zu spät und falsch reagiert», sagte SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach dem «Spiegel».

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.