Hamburg/Berlin

«Deutschland spricht» - Paarungen für 23. September stehen

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Jochen Wegner, Chefredakteur von «Zeit Online», hofft auf die Gespräche zwischen politisch Andersdenkenden.

Jochen Wegner, Chefredakteur von «Zeit Online», hofft auf die Gespräche zwischen politisch Andersdenkenden. ©dpa - Britta Pedersen

Das Interesse war groß, nun stehen die Paarungen fest. Bei «Deutschland spricht» sollen sich am Sonntag, den 23. September, Menschen zu zweit auszutauschen, die ziemlich sicher sein können, dass ihr Gegenüber in politischen Fragen anders tickt als sie selbst.

Die Schirmherrschaft hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übernommen. Das Matching genannte Zuordnen geeigneter Gesprächspartner ist abgeschlossen.

Nach Angaben von «Zeit Online» sind 10.293 Paare zusammengekommen. Insgesamt hatten sich rund 28.000 Interessenten dafür angemeldet. Nach der Premiere zur Bundestagswahl 2017 auf Initiative von «Zeit Online» beteiligen sich in diesem Jahr eine Reihe weiterer Medienunternehmen.

Die Idee sei großartig, so Kai Gniffke, der als Chefredakteur von ARD-aktuell unter anderem für «Tagesschau» und «Tagesthemen» verantwortlich ist. «Denn sie trifft genau den Kern dessen, was wir auch bei ARD-aktuell beabsichtigen: Den gesellschaftlichen Diskurs nicht abreißen zu lassen, selbst wenn die Meinungen unversöhnlich zu sein scheinen.» Die Aktion solle zum Dialog und zum respektvollen politischen Streit ermutigen, betont Gniffke. «Wir möchten zeigen, dass das direkte Gespräch fast immer die Qualität der Diskussion verbessert und zu mehr Respekt gegenüber Andersdenkenden führt.»

Birger Menke, geschäftsführender Redakteur bei «Spiegel Online», sieht das ähnlich: «Wir waren sehr schnell sicher, dass wir dabei sein wollen», sagte er. «Es ist ein interessanter Versuch, Leute an einen Tisch zu bringen, die in politischen Fragen unterschiedlicher Meinung sind. Wir sehen darin eine Chance, Gespräche zu ermöglichen, bei denen die Teilnehmer versuchen, die jeweils andere Seite mit Argumenten zu überzeugen.»

- Anzeige -

Alle beteiligten Medien haben ihren Lesern zunächst Fragen gestellt wie «Können Muslime und Nicht-Muslime in Deutschland gut zusammen leben?» oder «Sollten deutsche Innenstädte autofrei werden?». Wer bei «Deutschland spricht» mitmachen will, musste sie beantworten. Interessenten gibt es aus allen Teilen Deutschlands. «Die Anmeldungen in den Regionen entsprechen der jeweiligen Bevölkerungsdichte», sagte Jochen Wegner, Chefredakteur von «Zeit Online».
Nach dem Ende der Anmeldephase kam das Matching, das eine Software übernommen hat: «Der Algorithmus sucht Paare, die im Sinne unserer Aktion möglichst gut passen - also Menschen, die mit ihren Meinungen weit auseinanderliegen, aber nah beieinander leben, damit sie sich gut treffen können», erklärte Wegner.

Die Matching-Möglichkeiten sind allerdings begrenzt: «Dass für jeden jemand gefunden wird, der alle Fragen anders beantwortet hat, geht leider nicht», so der «Zeit Online»-Chefredakteur. «Weil die Wahrscheinlichkeit sehr gering ist, dass zwei, die eng zusammen wohnen, immer auch noch Antipoden sind.»

Was bringen solche Begegnungen? «Es wäre vermessen, zu glauben, dass man durch Sprechen allein die Welt verändert. Der Zauber liegt aber schon in der Tatsache, dass sich zwei Menschen, die sich normalerweise nicht begegnen würden, treffen - und wissen, der hat zu fünf oder sieben Fragen genau das Gegenteil geantwortet wie ich», sagt Jochen Wegner.

Schon beim ersten Mal habe es das Feedback gegeben, dass Teilnehmer erstaunt aus dem Gespräch gekommen seien und festgestellt hätten, dass sie gut nachvollziehen konnten, was der andere gesagt habe. «Hat das jetzt die Welt verändert?», fragt Wegner. «Nein, aber es hat vielleicht den einen Gesprächspartner verändert.»

Am Projekt «Deutschland spricht» sind eine Reihe von Medienhäusern beteiligt: Neben «Die Zeit» und «Zeit Online» engagieren sich «Der Spiegel», «Süddeutsche Zeitung» und «SZ.de», die Südwest-Presse, «Der Tagesspiegel», die «Schwäbische Zeitung», «tagesschau.de» und «Tagesthemen» (ARD-aktuell), «t-online.de», die «Landeszeitung Lüneburg», «Chrismon» und «evangelisch.de» sowie die Deutsche Presse-Agentur.Pressemitteilung von Zeit Online

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Umweltaktivisten sitzen im Hambacher Forst vor einer Polizeikette.
Berlin/Essen
vor 30 Minuten
Der Essener Energiekonzern RWE hält trotz des tragischen Todesfalls am Hambacher Forst an der geplanten Rodung fest.
Aus einem Schreiben von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier geht hervor, dass die Bundesregierung Waffenexporte an Riad, Abu Dhabi und Amman genehmigt hat.
Berlin
vor 32 Minuten
Die Bundesregierung hat mehrere Waffenexporte an drei arabische Länder genehmigt, die am Jemen-Krieg beteiligt sind.
Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch in Berlin. Die Umfragewerte der großen Koalition gehen weiter nach unten.
Berlin
vor 47 Minuten
Die große Koalition rutscht in den Umfragewerten immer tiefer. Wäre am Sonntag Bundestagswahl, kämen Union und Sozialdemokraten zusammen nur noch auf 45 Prozent der Stimmen, wie aus dem aktuellen ARD-Deutschlandtrend hervorgeht.
Am Landgericht Karlsruhe sind für den Beginn des «Mafia-Prozesses» erhöhte Sicherheitsvorkehrungen vorgesehen.
Karlsruhe
vor 52 Minuten
Wegen bandenmäßigen Drogenhandels in großem Stil sowie Körperverletzung und Brandstiftung stehen ab diesem Freitag neun mutmaßliche Mafiosi in Karlsruhe vor Gericht.
Ein Gedenkstein mit dem Porträt des Mädchens Peggy auf dem Friedhof.
Bayreuth
vor 54 Minuten
Das Schicksal von Peggy zählt zu den rätselhaftesten Vermisstenfällen in Deutschland. Jahrelang galt sie als verschollen, bis ein Pilzsammler Knochen des Kindes entdeckte. Nun sprechen die Ermittler von einem Geständnis.
Baustelle in Berlin: Wer in einer der großen Städte Deutschlands wohnt, gibt häufig mehr als ein Drittel seines Einkommens für die Warmmiete aus.
Berlin
vor 55 Minuten
Geringverdiener sollen ab 2020 mehr Wohngeld bekommen. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland («RND») unter Berufung auf die Beschlussvorlage für den Wohngipfel am Freitag im Berliner Kanzleramt.
Fahrzeuge stehen vor einem Hochhaus in Berlin-Friedrichsfelde. Ein Baby und ein erwachsener Mann sind bei Stürzen aus dem Hochhaus ums Leben gekommen.
Berlin
vor 1 Stunde
Ein Baby und ein erwachsener Mann sind bei Stürzen aus einem Hochhaus in Berlin-Friedrichsfelde ums Leben gekommen. Die Feuerwehr sei am späten Donnerstagabend zu dem Wohnhaus gerufen worden, sagte ein Sprecher.
Mehr Erwerbstätigkeit, aber auch größere psychische Belastungen: Die Zahl der Krankschreibungen hat in den neun Jahren zwischen 2008 und 2016 deutlich zugenommen.
Berlin
vor 1 Stunde
Die Zahl der Tage mit Arbeitsunfähigkeit nach Krankschreibungen in deutschen Unternehmen und Behörden ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.
Brett Kavanaugh (M), Kandidat für ein Richteramt am US-Supreme-Court, bei einer Anhörung des Senatsausschusses.
Washington
vor 1 Stunde
Das Tauziehen um die Untersuchung von Vorwürfen gegen den US-Supreme-Court-Kandidaten Brett Kavanaugh geht in Washington unvermindert weiter.
Maaßen und kein Ende
vor 5 Stunden
Nach dem Streit ist vor dem Streit: Die GroKo hat sich eine Zukunft für Hans-Georg Maaßen geeinigt. Doch geklärt ist damit nicht viel. 
Verzögerung bei Videoüberwachung
vor 6 Stunden
Im April 2017 beschloss der Freiburger Gemeinderat, in der Innenstadt eine Videoüberwachung einzuführen. Anderthalb Jahre später hängen die Kameras noch immer nicht. Wann es losgeht, ist weiter unklar.  
Kommentar des Tages
vor 8 Stunden
Die USA setzen Nordkorea eine Frist zur atomaren Abrüstung: Januar 2021. Nach den Fortschritten auf dem Korea-Gipfel sind rasch weitere Gespräche geplant. Wird Trump erneut mit Kimzusammentreffen?