Hamburg/Berlin

«Deutschland spricht» - Paarungen für 23. September stehen

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Jochen Wegner, Chefredakteur von «Zeit Online», hofft auf die Gespräche zwischen politisch Andersdenkenden.

Jochen Wegner, Chefredakteur von «Zeit Online», hofft auf die Gespräche zwischen politisch Andersdenkenden. ©dpa - Britta Pedersen

Das Interesse war groß, nun stehen die Paarungen fest. Bei «Deutschland spricht» sollen sich am Sonntag, den 23. September, Menschen zu zweit auszutauschen, die ziemlich sicher sein können, dass ihr Gegenüber in politischen Fragen anders tickt als sie selbst.

Die Schirmherrschaft hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übernommen. Das Matching genannte Zuordnen geeigneter Gesprächspartner ist abgeschlossen.

Nach Angaben von «Zeit Online» sind 10.293 Paare zusammengekommen. Insgesamt hatten sich rund 28.000 Interessenten dafür angemeldet. Nach der Premiere zur Bundestagswahl 2017 auf Initiative von «Zeit Online» beteiligen sich in diesem Jahr eine Reihe weiterer Medienunternehmen.

Die Idee sei großartig, so Kai Gniffke, der als Chefredakteur von ARD-aktuell unter anderem für «Tagesschau» und «Tagesthemen» verantwortlich ist. «Denn sie trifft genau den Kern dessen, was wir auch bei ARD-aktuell beabsichtigen: Den gesellschaftlichen Diskurs nicht abreißen zu lassen, selbst wenn die Meinungen unversöhnlich zu sein scheinen.» Die Aktion solle zum Dialog und zum respektvollen politischen Streit ermutigen, betont Gniffke. «Wir möchten zeigen, dass das direkte Gespräch fast immer die Qualität der Diskussion verbessert und zu mehr Respekt gegenüber Andersdenkenden führt.»

Birger Menke, geschäftsführender Redakteur bei «Spiegel Online», sieht das ähnlich: «Wir waren sehr schnell sicher, dass wir dabei sein wollen», sagte er. «Es ist ein interessanter Versuch, Leute an einen Tisch zu bringen, die in politischen Fragen unterschiedlicher Meinung sind. Wir sehen darin eine Chance, Gespräche zu ermöglichen, bei denen die Teilnehmer versuchen, die jeweils andere Seite mit Argumenten zu überzeugen.»

- Anzeige -

Alle beteiligten Medien haben ihren Lesern zunächst Fragen gestellt wie «Können Muslime und Nicht-Muslime in Deutschland gut zusammen leben?» oder «Sollten deutsche Innenstädte autofrei werden?». Wer bei «Deutschland spricht» mitmachen will, musste sie beantworten. Interessenten gibt es aus allen Teilen Deutschlands. «Die Anmeldungen in den Regionen entsprechen der jeweiligen Bevölkerungsdichte», sagte Jochen Wegner, Chefredakteur von «Zeit Online».
Nach dem Ende der Anmeldephase kam das Matching, das eine Software übernommen hat: «Der Algorithmus sucht Paare, die im Sinne unserer Aktion möglichst gut passen - also Menschen, die mit ihren Meinungen weit auseinanderliegen, aber nah beieinander leben, damit sie sich gut treffen können», erklärte Wegner.

Die Matching-Möglichkeiten sind allerdings begrenzt: «Dass für jeden jemand gefunden wird, der alle Fragen anders beantwortet hat, geht leider nicht», so der «Zeit Online»-Chefredakteur. «Weil die Wahrscheinlichkeit sehr gering ist, dass zwei, die eng zusammen wohnen, immer auch noch Antipoden sind.»

Was bringen solche Begegnungen? «Es wäre vermessen, zu glauben, dass man durch Sprechen allein die Welt verändert. Der Zauber liegt aber schon in der Tatsache, dass sich zwei Menschen, die sich normalerweise nicht begegnen würden, treffen - und wissen, der hat zu fünf oder sieben Fragen genau das Gegenteil geantwortet wie ich», sagt Jochen Wegner.

Schon beim ersten Mal habe es das Feedback gegeben, dass Teilnehmer erstaunt aus dem Gespräch gekommen seien und festgestellt hätten, dass sie gut nachvollziehen konnten, was der andere gesagt habe. «Hat das jetzt die Welt verändert?», fragt Wegner. «Nein, aber es hat vielleicht den einen Gesprächspartner verändert.»

Am Projekt «Deutschland spricht» sind eine Reihe von Medienhäusern beteiligt: Neben «Die Zeit» und «Zeit Online» engagieren sich «Der Spiegel», «Süddeutsche Zeitung» und «SZ.de», die Südwest-Presse, «Der Tagesspiegel», die «Schwäbische Zeitung», «tagesschau.de» und «Tagesthemen» (ARD-aktuell), «t-online.de», die «Landeszeitung Lüneburg», «Chrismon» und «evangelisch.de» sowie die Deutsche Presse-Agentur.Pressemitteilung von Zeit Online

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei ist der Journalist durch eine provisorische Hängebrücke gebrochen.
15 Meter in die Tiefe
vor 5 Stunden
Während des Großeinsatzes im Braunkohlerevier Hambacher Forst hat es einen tödlichen Unfall gegeben: Ein Journalist stürzte rund 15 Meter in die Tiefe. Die Polizei betont: Der Polizeieinsatz habe nicht zu dem Unglück geführt.
Blumen und Kerzen erinnern in Chemnitz an der getöteten 35-Jährigen.
Dresden/Chemnitz
vor 6 Stunden
Rund drei Wochen nach der Tötung eines 35-jährigen Deutschen in Chemnitz wird nach Angaben der Ermittler intensiv nach einem dritten Tatverdächtigen gefahndet.
US-Präsident Donald Trump (r) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un während ihres ersten Spitzentreffens in Singapur.
Pjöngjang
vor 8 Stunden
Ernst, fast angespannt schreitet Moon Jae In auf dem mit Marmorsäulen geschmückten Flur im Paekhwawon Staatsgästehaus in Pjöngjang entlang.
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan kommt am 28. und 29. September nach Deutschland.
Staatsbesuchs in DeutschlandDüsseldorf
vor 8 Stunden
Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wird nicht zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan die neue Kölner Zentralmoschee besuchen. Das teilte die Staatskanzlei in Düsseldorf mit.
Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.
Karlsruhe
vor 10 Stunden
Die aktuellen Einwohnerzahlen der Städte und Gemeinden sind mit verfassungsgemäßen Methoden bestimmt worden. Das entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Mittwoch nach Klagen der Stadtstaaten Berlin und Hamburg gegen den Zensus 2011.
Migranten an Deck des italienischen Küstenwachschiffs «Diciotti».
Salzburg
vor 10 Stunden
Migration, immer wieder Migration. Das Thema hatte die EU den ganzen Sommer im Griff. Und bestimmt auch den Gipfel der 28 Staats- und Regierungschefs am Mittwoch und Donnerstag in Salzburg.
Thomas Seitz ist Bundestagsabgeordneter der AfD für den Wahlkreis Emmendingen-Lahr.
»Quotenneger«, »Gesinnungsjustiz«.
vor 10 Stunden
Der Bundestagsabgeordnete der AfD für den Wahlkreis Emmendingen-Lahr, Thomas Seitz, verliert seinen Beamtenstatus. Zu diesem Urteil kam das Richterdienstgericht in Karlsruhe. Seitz nutzte im Zuge von Wahlkämpfen 2015 und 2017 unter anderem Begriffe wie »Quotenneger« und »Gesinnungsjustiz«.
Südkoreas Präsident Moon Jae In (l) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un fahren durch Pjöngjang.
Pjöngjang
vor 11 Stunden
Auf dem Gipfel zwischen Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un gab es am Mittwoch in Pjöngjang eine Reihe von Vereinbarungen und Absichtserklärungen:
Hochwasser in Fayetteville im US-Bundestaat North Carolina.
Nachrichten
vor 11 Stunden
Charlotte (dpa) «Florence» und die Folgen: Mehrere Tage nach Durchzug des Wirbelsturms machen die Verwüstungen den betroffenen Regionen in den Südoststaaten der USA schwer zu schaffen.
IBM will das Vertrauen in KI-Systeme stärken.
Berlin
vor 12 Stunden
IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken.
Oftmals kommt es in den Bergen und den Wäldern zu Problemen zwischen Fahrradfahrern und Wanderern.
Bad Hindelang
vor 12 Stunden
Mit einem Modellprojekt in zwei Alpenregionen sollen Konzepte für die Lösung von Konflikten zwischen Bergsteigern, Mountainbikern und Landwirten gesucht werden.
Moon Jae In und Kim Jong Un geben sich nach der Unterzeichnung der Dokumente die Hand.
Pjöngjang
vor 13 Stunden
In das Ringen um eine atomare Abrüstung Nordkoreas kommt Bewegung.