Berlin

Deutschland und die Flüchtlinge

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Februar 2019
Ein Schild weist Flüchtlingen im Herbst 2015 den Weg zur deutschen Grenze.

Ein Schild weist Flüchtlingen im Herbst 2015 den Weg zur deutschen Grenze. ©dpa - Armin Weigel

Der 4. September 2015 wirkt noch lange nach: Es ist der Tag, an dem die CDU-Bundeskanzlerin Angela Merkel entscheidet, in Ungarn festsitzende Flüchtlinge unbürokratisch und ohne große Kontrollen nach Deutschland einreisen zu lassen.

An ihrer Seite: Der damalige österreichische Kollege Werner Faymann - nicht aber unbedingt die eigene Partei und schon gar nicht die Koalitionspartner von der CSU.
«Wir schaffen das», hatte Merkel Tage zuvor öffentlich kundgetan - auch davon waren längst nicht alle Parteifreunde zu überzeugen. Die Stimmung schwankt seither zwischen Willkommen und Abschreckung. Einige Schlaglichter:
HUNDERTTAUSENDE Flüchtlinge strömen 2015 in Richtung Deutschland. Sie haben sich im Irak und in Syrien auf den Weg gemacht, sind aus Eritrea oder Afghanistan über die Türkei und Griechenland geflüchtet, oder von Nordafrika aus über das Mittelmeer.
AYLAN, der tote Flüchtlingsjunge. Der Weg des dreijährigen Syrers endet am Strand der türkischen Urlauberhochburg Bodrum. Anfang September 2015 ertrinkt er beim Versuch, mit seiner Familie nach Griechenland und damit in die EU zu gelangen. Sein Foto geht um die Welt.
TEDDYBÄREN UND BRANDSÄTZE: Applaus, Umarmungen unter Freudentränen: Die Bilder vom Flüchtlingsempfang am Münchner Hauptbahnhof gehen um die Welt. Es machen sich in Deutschland aber auch Hetze und Rassismus breit. Im Jahr 2015 werden laut Bundeskriminalamt mehr als 1000 Angriffe auf Asylunterkünfte gezählt, darunter mehr als 90 Brandstiftungen - sechsmal mehr als im Vorjahr.
UNTER SCHWESTERN: Auf dem CSU-Parteitag im November 2015 brüskiert Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer Merkel auf offener Bühne - mehr als 15 Minuten wettert der CSU-Chef gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung, während die Kanzlerin von der Schwesterpartei CDU wie ein Schulmädchen neben ihm stehen muss.
WENDEPUNKT: Die Silvesternacht von Köln erschüttert das Vertrauen der Deutschen in einen funktionierenden Staat, der seine Bürger schützen und Chaos verhindern kann. Fremd aussehende Männer haben massenhaft Frauen belästigt und bedrängt. Die überforderte Polizei kann nicht helfen.
OBERGRENZE: Eine Begrenzung für die Zuwanderung fordern viele im Flüchtlingsjahr 2015 - nicht nur in der CSU. Anfang 2016 legt Parteichef Seehofer erstmals eine konkrete Forderung auf den Tisch: Maximal 200.000 Flüchtlinge pro Jahr sollen nach Deutschland dürfen. «Dieses ist nicht die Position der Bundeskanzlerin», sagt ein Regierungssprecher dazu. Der Streit bestimmt die deutsche Politik über Monate.
BALKANROUTE: Slowenien, Kroatien, Serbien und Mazedonien schließen im Frühjahr 2016 ihre Grenzen für Flüchtlinge und andere Migranten. Damit ist die Balkanroute weitgehend dicht. Zudem schließt die EU ein Abkommen mit der Türkei, um die ungeregelte Einreise über Griechenland zu unterbinden. Die Zahl der Zuwanderer sinkt drastisch.
ATTENTATE: Axt-Attacke in Würzburg, Rucksackbombe in Ansbach, in Berlin fährt ein Islamist mit einem gestohlenen Laster in einen Weihnachtsmarkt. Wenn Flüchtlinge zu Tätern werden, kocht die Empörung hoch - vor allem, wenn die Attentäter wie im Berliner Fall als Gefährder bekannt waren.
ABSCHIEBUNGEN: Juristische und praktische Hürden machen es schwer, abgelehnte Asylbewerber oder straffällig gewordene Migranten in ihre Heimatländer zurückzuschicken. Wem Folter, Todesstrafe oder Lebensgefahr im Bürgerkrieg droht, kann kaum abgeschoben werden. Oft fehlen gültige Papiere, die Herkunftsländer verweigern dann die Einreise.Merkel-Aussage "Wir schaffen das"

- Anzeige -

Statistisches Bundesamt zur Zuwanderung 2015

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 50 Minuten
Kommentar des Tages
Die US-Demokraten sind sich nicht einig, ob sie die Einleitung des Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump fordern.l
vor 50 Minuten
Washington
Der Bericht von US-Sonderermittler Mueller wirft auch ein schlechtes Licht auf Trumps Vorgänger.
vor 2 Stunden
Interview des Tages
Im Interview mit der Mittelbadischen Presse spricht der aus den Münster-Tatorten bekannte Schauspieler Axel Prahl über den Animationsfilm und sein Lebensmotto. Auch die Rolle der Musik in seinem Leben kommt dabei zur Sprache.
Die seit 2005 erhobene Rentensteuer trifft eine jährlich wachsende Gruppe Ruheständler.
vor 13 Stunden
Berlin
Rentner haben in den vergangenen Jahren immer mehr Einkommensteuer gezahlt. Flossen nach der jüngsten offiziellen Statistik im Jahr 2014 schon gut 32 Milliarden Euro Einkommensteuer von Steuerpflichtigen mit Renteneinkünften an den Staat, waren es drei Jahre zuvor erst knapp 26 Milliarden.
Laut MPI-Forscher Jdanov werden heute geborene Mädchen durchschnittlich 94,8 Jahre, heute geborene Jungen 88,6 Jahre alt.
vor 15 Stunden
Rostock
Mehr als jedes dritte heute in Deutschland geborene Mädchen könnte Max-Planck-Forschern zufolge mindestens 100 Jahre alt werden.
Donald Trump im vergangenen Juli zusammen mit der britischen Königin.
vor 16 Stunden
London
US-Präsident Donald Trump soll vom 3. bis 5. Juni zum Staatsbesuch nach London kommen. Der amerikanische Präsident und First Lady Melania haben eine Einladung der Queen angenommen, teilte der Palast mit.
Eine Frau und ein Kind auf einem Gehweg. Der BGH hat zum Thema verbotene Leihmutterschaft geurteilt.
vor 16 Stunden
Karlsruhe
Eine Frau, die mit Hilfe einer ukrainischen Leihmutter ein Kind bekommen hat, kann sich auf dem deutschen Standesamt nicht als Mutter eintragen lassen.
vor 18 Stunden
Nachrichten
Im größten und bedeutendsten Wintersportgebiet Baden-Württembergs, dem Feldberg im Schwarzwald, ist die Saison vorzeitig zu Ende gegangen. Zum Skifahren sei es zu warm und es liege zu wenig Schnee, sagte eine Sprecherin der Liftbetreiber am Dienstag.
Feuerwehrleute löschen einen Waldbrand bei Oranienburg. In einem Waldstück im nördlichen Brandenburg war in der Nacht zu Ostermontag ein großes Feuer ausgebrochen.
vor 18 Stunden
Berlin
Wegen akuter Waldbrandgefahr herrscht in vielen Regionen Deutschlands inzwischen die höchste Warnstufe. Das Umweltministerium in Brandenburg rief nun auch flächendeckend für das Bundesland die Stufe 5 aus.
vor 20 Stunden
Freiburger Geschäftsmann verurteilt
Weil er mindestens 210.000 Euro Lohn schwarz ausbezahlt hat und Beitragszahlungen hinterzogen hat, ist ein Freiburger Geschäftsmann vor dem Amtsgericht Freiburg zu einer Freiheitsstrafe von zwölf Monaten auf Bewährung verurteilt worden.
Blumen liegen am Fanad Drive, wo Lyra McKee am 18.04. bei gewaltsamen Ausschreitungen erschossen wurde.
vor 20 Stunden
Dublin
Die militante Republikaner-Gruppe Neue IRA hat sich zu dem Mord an der Journalistin Lyra McKee in Nordirland bekannt.
Die Jobcenter haben mittlerweile einen stärkeren Fokus auf Familien und Alleinerziehende.
vor 20 Stunden
Nürnberg
Die Zahl der Kinder und Jugendlichen in Hartz-IV-Haushalten ist erstmals seit Jahren gesunken. Im Dezember 2018 lebten knapp 1,95 Millionen unter 18-Jährige in sogenannten Bedarfsgemeinschaften, die auf die Unterstützung angewiesen waren.