Berlin

Deutschland und die Flüchtlinge

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Februar 2019
Ein Schild weist Flüchtlingen im Herbst 2015 den Weg zur deutschen Grenze.

Ein Schild weist Flüchtlingen im Herbst 2015 den Weg zur deutschen Grenze. ©dpa - Armin Weigel

Der 4. September 2015 wirkt noch lange nach: Es ist der Tag, an dem die CDU-Bundeskanzlerin Angela Merkel entscheidet, in Ungarn festsitzende Flüchtlinge unbürokratisch und ohne große Kontrollen nach Deutschland einreisen zu lassen.

An ihrer Seite: Der damalige österreichische Kollege Werner Faymann - nicht aber unbedingt die eigene Partei und schon gar nicht die Koalitionspartner von der CSU.
«Wir schaffen das», hatte Merkel Tage zuvor öffentlich kundgetan - auch davon waren längst nicht alle Parteifreunde zu überzeugen. Die Stimmung schwankt seither zwischen Willkommen und Abschreckung. Einige Schlaglichter:
HUNDERTTAUSENDE Flüchtlinge strömen 2015 in Richtung Deutschland. Sie haben sich im Irak und in Syrien auf den Weg gemacht, sind aus Eritrea oder Afghanistan über die Türkei und Griechenland geflüchtet, oder von Nordafrika aus über das Mittelmeer.
AYLAN, der tote Flüchtlingsjunge. Der Weg des dreijährigen Syrers endet am Strand der türkischen Urlauberhochburg Bodrum. Anfang September 2015 ertrinkt er beim Versuch, mit seiner Familie nach Griechenland und damit in die EU zu gelangen. Sein Foto geht um die Welt.
TEDDYBÄREN UND BRANDSÄTZE: Applaus, Umarmungen unter Freudentränen: Die Bilder vom Flüchtlingsempfang am Münchner Hauptbahnhof gehen um die Welt. Es machen sich in Deutschland aber auch Hetze und Rassismus breit. Im Jahr 2015 werden laut Bundeskriminalamt mehr als 1000 Angriffe auf Asylunterkünfte gezählt, darunter mehr als 90 Brandstiftungen - sechsmal mehr als im Vorjahr.
UNTER SCHWESTERN: Auf dem CSU-Parteitag im November 2015 brüskiert Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer Merkel auf offener Bühne - mehr als 15 Minuten wettert der CSU-Chef gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung, während die Kanzlerin von der Schwesterpartei CDU wie ein Schulmädchen neben ihm stehen muss.
WENDEPUNKT: Die Silvesternacht von Köln erschüttert das Vertrauen der Deutschen in einen funktionierenden Staat, der seine Bürger schützen und Chaos verhindern kann. Fremd aussehende Männer haben massenhaft Frauen belästigt und bedrängt. Die überforderte Polizei kann nicht helfen.
OBERGRENZE: Eine Begrenzung für die Zuwanderung fordern viele im Flüchtlingsjahr 2015 - nicht nur in der CSU. Anfang 2016 legt Parteichef Seehofer erstmals eine konkrete Forderung auf den Tisch: Maximal 200.000 Flüchtlinge pro Jahr sollen nach Deutschland dürfen. «Dieses ist nicht die Position der Bundeskanzlerin», sagt ein Regierungssprecher dazu. Der Streit bestimmt die deutsche Politik über Monate.
BALKANROUTE: Slowenien, Kroatien, Serbien und Mazedonien schließen im Frühjahr 2016 ihre Grenzen für Flüchtlinge und andere Migranten. Damit ist die Balkanroute weitgehend dicht. Zudem schließt die EU ein Abkommen mit der Türkei, um die ungeregelte Einreise über Griechenland zu unterbinden. Die Zahl der Zuwanderer sinkt drastisch.
ATTENTATE: Axt-Attacke in Würzburg, Rucksackbombe in Ansbach, in Berlin fährt ein Islamist mit einem gestohlenen Laster in einen Weihnachtsmarkt. Wenn Flüchtlinge zu Tätern werden, kocht die Empörung hoch - vor allem, wenn die Attentäter wie im Berliner Fall als Gefährder bekannt waren.
ABSCHIEBUNGEN: Juristische und praktische Hürden machen es schwer, abgelehnte Asylbewerber oder straffällig gewordene Migranten in ihre Heimatländer zurückzuschicken. Wem Folter, Todesstrafe oder Lebensgefahr im Bürgerkrieg droht, kann kaum abgeschoben werden. Oft fehlen gültige Papiere, die Herkunftsländer verweigern dann die Einreise.Merkel-Aussage "Wir schaffen das"

- Anzeige -

Statistisches Bundesamt zur Zuwanderung 2015

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Polizisten befestigen Barrikaden vor dem Polizeipräsidium während eines Protestmarsches.
vor 6 Stunden
Hongkong
Zehntausende haben in Hongkong am Sonntag erneut gegen die Regierung demonstriert. Begleitet von scharfen Sicherheitsmaßnahmen zogen die Demonstranten vom Victoria Park zum Stadtviertel von Wan Chai.
Annegret Kramp-Karrenbauer stellt sich vor ihre Soldaten.
vor 7 Stunden
Berlin
Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Bundeswehr gegen den Vorwurf verteidigt, diese habe in Bezug auf Rechtsextremismus ein Haltungsproblem.
Bundesaußenminister Maas meldet sich mit einer eindringlichen Warnung.
vor 8 Stunden
Berlin
Die Festsetzung eines Öltankers in der Straße von Hormus durch den Iran droht zu einem gewaltsamen Konflikt zu führen.
vor 11 Stunden
Optik vor Logik
Der Südwestrundfunk (SWR) ist verantwortlich für drei Formate der Krimireihe »Tatort«: Ludwigshafen, Stuttgart und Freiburg. Alle drei Kommissariate befinden sich unter einem Dach in der Eventakademie in Baden-Baden. Produktionsleiter Jürgen Weissenrieder hat bei »So geht Tatort« einen Blick hinter...
vor 20 Stunden
Nachrichten
Jedes Jahr werden die großen Kirchen in Deutschland ein Stück kleiner. Ein Mittel dagegen ist bisher nicht in Sicht. Der Kriminologe Christian Pfeiffer plädiert dafür, das »Ruhekissen Kirchensteuer« abzuschaffen.
vor 23 Stunden
Nachrichten
Richter ohne Gesetz: Bestimmte Gruppen nehmen auch Konflikte selbst in die Hand und geben sie nicht an Polizei und Gerichte ab. Die Paralleljustiz bedroht den Rechtsstaat – auch im Südwesten.
20.07.2019
Pro & Kontra der Mittelbadischen Presse
Die Mondlandung war auch als Medienereignis eine große Nummer. Rund um den Erdball verfolgten Millionen Fernsehzuschauer fasziniert, wie erstmals ein Mensch den Erdtrabanten betrat. Manche blieben dafür die ganze Nacht wach. Das war heute vor 50 Jahren. Und heute? Sollte weiter Geld für den FLug...
20.07.2019
Kommentar des Tages
 Es war ein Meilenstein in der Raumfahrtgeschichte, die Mondlandung hat aber auch Mediengeschichte geschrieben: Als Apollo-11-Kommandant Neil Armstrong in den Morgenstunden des 21. Juli 1969 vorsichtig den Fuß auf den Erdtrabanten setzte und seine berühmten Worte von dem kleinen Schritt für einen...
Der Platz der Alten Synagoge vor der Uni Freiburg.
19.07.2019
Bekanntgabe am Freitag in Bonn
Wissenschaft und Hochschullandschaft hatten mit Spannung auf die Entscheidung gewartet. Jetzt ist klar, welche Unis in Deutschland sich künftig »Exzellenzuniversität« nennen dürfen. An den Gewinner-Hochschulen knallen die Sektkorken, denn zusätzlich gibt es viel Geld. Die Verlierer, zu denen auch...
19.07.2019
Personalwechsel und Klimapolitik
Zum 24. Mal beantwortete Kanzlerin Angela Merkel bei der traditionellen Bundespressekonferenz die Fragen der Hauptstadtjournalisten zu allen möglichen politischen – und auch persönlichen – Themen. 
Eine Wartenummer für den Antrag auf den Austritt aus der Kirche drückt eine Frau beim Amtsgericht Köln.
19.07.2019
Baden-Württemberg
In Baden-Württemberg verlassen immer mehr Menschen die katholische und die evangelische Kirche. Im vergangenen Jahr stieg die Zahle der Austritte nochmal deutlich.
Das Bundesamt für Justiz bemängelt, dass das Meldeformular für Beschwerden über rechtswidrige Inhalte gemäß dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz «zu versteckt» sei.
19.07.2019
Bonn/Berlin
Facebook legt Widerspruch gegen das Millionen-Bußgeld im Zusammenhang mit dem deutschen Gesetz gegen Hass im Netz ein. Das Bundesamt für Justiz (BfJ) hatte gegen das Online-Netzwerk Anfang des Monats ein Bußgeld von zwei Millionen Euro verhängt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.