München/Bremerhaven

Die Donau friert nur noch in Ausnahmefällen zu

Autor: 
dpa
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
21. Mai 2018
Eisschollen türmen sich auf der Donau bei Vilshofen.

Eisschollen türmen sich auf der Donau bei Vilshofen. ©dpa - Armin Weigel

Die Donau friert seit rund 70 Jahren kaum noch zu. Grund dafür seien die steigenden Winter- und Wassertemperaturen in Mittel- und Osteuropa, erklärte Monica Ionita, Klimaforscherin am Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven.


Ionita ist Teil eines deutsch-rumänischen Forscherteams, das Eisaufzeichnungen aus der rumänischen Hafenstadt Tulcea und anderen Orten entlang der Donau mit lokalen und überregionalen Wetter-Datenreihen verglichen hat. Die Ergebnisse der Analysen wurden im Fachmagazin «Scientific Reports» veröffentlicht.
Die Daten zeigten, dass sich das Klima in den zurückliegenden Jahrzehnten deutlich verändert hat. «In Europa hat es bereits Ende der 1940er Jahre einen deutlichen Anstieg der Wintertemperatur gegeben. Seitdem sind die Wintermonate in der Regel nicht mehr kalt genug und die Donau und andere große Flüsse können nicht mehr regelmäßig und langanhaltend zufrieren», sagte Ionita.
Demnach sind die Winter in Osteuropa heute im Vergleich zu früher durchschnittlich bis zu 1,5 Grad wärmer als noch im Zeitraum von 1901 bis 1950. Der Einfluss des Menschen sei dabei deutlich zu erkennen: Der Studie zufolge tragen auch Abwasser im Fluss dazu bei, dass die Donau nur noch in Ausnahmefällen zufriert.
Die Binnenschiffer auf der Donau dürfte das Ausbleiben des Wintereises wenig stören - denn wo keine Eisschollen treiben, haben Flussschiffe freie Fahrt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Will Ferrell taucht in die bunte ESC-Welt ein.
New York
vor 21 Stunden
Der amerikanische Schauspieler Will Ferrell (50) schreibt für den Streamingdienst Netflix eine Eurovision-Komödie - und spielt auch selbst die Hauptrolle.
Boris Becker bleibt in den Schlagzeilen.
London/Bangui
19.06.2018
Der Streit um die angebliche diplomatische Immunität von Tennis-Legende Boris Becker (50) ist noch nicht ausgefochten. Eine Sitzung dazu am Londoner High Court endete am Montag dem britischen Sender ITV zufolge zunächst ohne endgültige Entscheidung.
Paul McCartney feierte Geburtstag.
Boulevard
19.06.2018
Der englische Stürmerstar Harry Kane hat mit seinem Siegtor gegen Tunesien in letzter Minute für großen Jubel bei den England-Fans gesorgt, unter ihnen auch Ex-Beatle Paul McCartney.
Neymars Frisur sorgt für Aufsehen.
Rostow/Berlin
18.06.2018
Das hat sich Neymar sicher anders vorgestellt: Der brasilianische Superstar musste am Sonntagabend nicht nur das Unentschieden der Seleçao gegen die Schweizer Nationalmannschaft verkraften, auch seine neue blonde Frisur sorgte für jede Menge Spott und Häme im Netz.
Prinz Harry und seine Frau Meghan nach ihrer Trauung.
London
18.06.2018
Der Vater der britischen Herzogin Meghan (36) hat in einem Interview Persönliches über seine Tochter ausgeplaudert. So habe Meghan geweint, als er seine Teilnahme an ihrer Hochzeit mit Prinz Harry (33) abgesagt habe, erzählte Thomas Markle nach Angaben vom Montag dem Sender ITV.
Rapper Eminem 2014 bei einem Konzert in Austin.
Boulevard
18.06.2018
Der US-Rapper Eminem (45) kann die Aufregung um schussähnlich klingende Soundeffekte, die er kürzlich bei einem seiner Konzerte eingesetzt hat, nicht nachvollziehen. 
Der Sternenhimmel über einem Feld im Oderbruch in Brandenburg.
Wien
17.06.2018
Die Flagge auf dem Mars in den rötlichen Sand rammen und sich wie einst der englische Seefahrer James Cook als Eroberer neuer Welten fühlen? Im erdnahen All Atombomben in Stellung bringen, um die ultimative Waffe zu installieren?
Der abgestürzte Heißluftballon in einem Maisfeld.
Warendorf
17.06.2018
Beim Absturz eines Heißluftballons bei Sassenberg im Münsterland aus rund zehn Metern Höhe sind sechs Menschen verletzt worden. Nach ersten Erkennnissen rissen Regen und Windböen den Ballon am Samstag zu Boden.
Die WHO führt Online-Spielsucht nun als eigene Krankheit ein.
Genf
17.06.2018
Es sind schon Leute nach 20, 30 Stunden nonstop Computerspielen tot umgefallen. Ein 24-Jähriger in Shanghai 2015 etwa, der 19 Stunden bei «World of Warcraft» online war, oder 2012 ein Teenager in Taiwan, der 40 Stunden ohne Unterbrechung «Diablo 3» gespielt hatte.
Boris Becker ist Sonderattaché der Zentralafrikanischen Republik.
London
15.06.2018
Der ehemalige Tennisstar Boris Becker (50) beruft sich im Insolvenzverfahren gegen ihn in London auf diplomatische Immunität. Das bestätigte sein Anwalt auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag.
Der Lotto-Wahnsinn geht in die vierte Runde.
Helsinki
15.06.2018
Er wird und wird nicht geknackt: Bereits in der vierten Woche nacheinander liegen 90 Millionen Euro im Topf und warten auf einen Gewinner.
Diego Maradona verfolgt das Eröffnungsspiel der WM.
Moskau
15.06.2018
Als Weltklassespieler dribbelte sich Diego Maradona auch an den stärksten Abwehrspielern vorbei - aber gegen russische Sicherheitskräfte hatte der Argentinier am Donnerstag keine Chance.