Nachrichten

Die Stiko empfiehlt für unter 30-Jährige nur noch das Biontech-Vakzin

Autor: 
red/afp/rtr
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. November 2021

©Sven Hoppe

Die Ständige Impfkommission hat ihre Empfehlung zur Impfung gegen das Coronavirus auf einen neuen Stand gebracht. Neuere Studien sprechen demnach gegen die Verwendung des Moderna-Impfstoffs für junge Menschen.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt Covid-19-Impfungen von unter 30-Jährigen nur noch mit dem Vakzin Comirnaty der Partner BioNTech und Pfizer. Aktuelle Daten zeigten, dass Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen bei jungen Menschen unter 30 Jahren nach der Impfung mit Spikevax von Moderna häufiger beobachtet wurden als nach der Impfung mit Comirnaty, begründete die beim Robert-Koch-Institut angesiedelte Stiko am Mittwoch ihre aktualisierte Empfehlung. Für über 30-Jährige bestehe nach der Impfung mit Spikevax hingegen kein erhöhtes Risiko für eine Herzmuskel- und Herzbeutelentzündung. Schwangeren solle unabhängig vom Alter bei einer Impfung Comirnaty angeboten werden.

Auch andere Länder haben bereits die Impfungen mit Moderna wegen des Risikos von Herzmuskelentzündungen eingeschränkt. So hat etwa Schweden bereits im Oktober Impfungen mit Spikevax bei allen im Alter von bis zu 30 Jahren zunächst bis Dezember gestoppt und setzt stattdessen auf Comirnaty. Auch Frankreich empfiehlt allen unter 30 Jahren nur noch den Impfstoff von BioNTech. Die Gesundheitsbehörde Haute Autorite de Sante (HAS) hatte am Dienstag erklärt, bei unter 30-Jährigen scheine das Risiko einer Herzmuskelentzündung mit Comirnaty rund fünfmal geringer als mit Spikevax.

Vorteile überwiegen Risiko

- Anzeige -

Großbritannien geht sogar noch weiter und bietet allen Jugendlichen im Alter von zwölf bis 15 Jahren zunächst nur eine Dosis mit Comirnaty an, eine zweite Dosis soll dieser Altersgruppe erst im Frühjahr angeboten werden, wenn mehr Daten vorliegen.

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte den Einsatz des BioNTech-Impfstoffs bei über Zwölfjährigen im Mai genehmigt und von Moderna im Juli. Beide Vakzine basieren auf dem Ansatz der Boten-RNA (mRNA), sie vermitteln den menschlichen Zellen die Information zur Bekämpfung der Krankheitserreger.

Die EMA hatte zwar erklärt, dass es einen möglichen Zusammenhang zwischen sehr seltenen Fällen von Herzmuskelentzündungen und den beiden Vakzinen gebe, dass die Vorteile der Impfung aber die Risiken überwögen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

SPD, Grüne und FDP wollen eine Koalition des Fortschritts sein – für wen? 
29.11.2021
Nachrichten
Erstmals übernimmt eine Dreierkoalition die Regierungsgeschäfte in Deutschland. Was so neuartig und fortschrittlich daherkommt, dürfte sich bald eher als Fortsetzung der hergebrachten Bundespolitik entpuppen – mit all ihren Enttäuschungen.
Symbolbild.
27.11.2021
Nachrichten
«Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit» ist laut Hessens Sozialminister Klose die Omikron-Variante nach Deutschland gekommen. Der Reiserückkehrer aus Südafrika ist häuslich isoliert.
Falsch verstandene Freiheit? Hier demonstrieren Menschen im April gegen die Einschränkungen durch die Pandemie-Maßnahmen der Bundesregierung vor dem Brandenburger Tor in Berlin.
24.11.2021
Corona-Pandemie
Darf ein Staat das Tun seiner Bürger beschränken? Manchmal muss er es tun, gerade wenn er liberal sein will.
Bei den Auffrischungsimpfungen hat die Politik wertvolle Zeit verstreichen lassen.
19.11.2021
Corona-Pandemie
Das Durcheinander um die Auffrischungsimpfung ist beschämend. Während die Behörden die Bürger mit immer neuen Verboten traktieren, haben sie nicht gelernt, ordentlich zu kommunizieren und vorausschauend zu handeln.
19.11.2021
Nachrichten
Die Corona-Neuinfektionen erreichen immer neue Rekordwerte. Die Politik ringt um Lösungen. Nun stellen die Ministerpräsidenten einige Weichen neu.
Auf das Personal, das die Corona-Impfungen verabreicht, wwartet in nächster Zeit wieder viel Arbeit.
18.11.2021
Zunehmend Impfdurchbrüche
Bei den verschiedenen Altersgruppen bestehen große Unterschiede
15.11.2021
Nachrichten
Teil-Lockdown für Ungeimpfte und eine Testpflicht in Bus und Bahn – so wollen SPD, Grüne und FDP ihre Corona-Pläne nachbessern. Offen ist, ob die Krise so entschärft werden kann.
Die Corona-Inzidenz wird trotz der Impfungen auch im Herbst und Winter ein wichtiger Wert zur Einschätzung der anstehenden Belegung von Intensivbetten bleiben.
13.11.2021
Der Blick von außen
Trotz Covid sinkt die Zahl der Intensivbetten, und niemand kümmert es.
11.11.2021
Nachrichten
Die Menschen in Deutschland sollen voraussichtlich ab kommender Woche wieder mindestens einen kostenlosen Corona-Schnelltest pro Woche machen können. Laut einem Verordnungsentwurf soll verhindert werden, dass Personen aufgrund finanzieller Erwägungen auf Tests verzichteten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    vor 3 Stunden
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.