Berlin/Halle

Die tödliche Gefahr aus dem 3D-Drucker

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2019
Cody Wilson, Gründer von Defense Distributed, hält eine Kunststoff-Pistole aus einem 3D-Drucker mit der Bezeichnung «Liberator» in seinem Laden.

Cody Wilson, Gründer von Defense Distributed, hält eine Kunststoff-Pistole aus einem 3D-Drucker mit der Bezeichnung «Liberator» in seinem Laden. ©dpa - Eric Gay/AP/dpa

Die Waffen des Attentäters von Halle versagten immer wieder. Auf seinem Video, das Stephan B. live ins Internet streamte, hörte man ihn immer wieder laut fluchen. «Wasn falsch? Meine Fresse, Mann, lad! Ach, Scheiße.»

Hätten sich vor allem die beiden selbst gebauten Maschinenpistolen nicht immer wieder verhakt, wären bei der Bluttat von Halle mit hoher Wahrscheinlichkeit noch viel mehr Opfer zu beklagen gewesen.
In seinem Manifest, das der Täter auf der Website Kohlchan - dem deutschen Pendant der umstrittenen US-Plattform 8chan - hochgeladen hatte, beschrieb er detailliert sein Waffenarsenal. Darunter befanden sich zwei Maschinenpistolen nach Entwürfen des britischen Waffenaktivisten Philip Luty, der damit für den freien Besitz von Feuerwaffen demonstrieren wollte.

Während die «Luty SMG 9mm Parabellum» des Attentäters aus Halle komplett aus Metallteilen bestand, war die zweite Luty-Maschinenpistole auch mit Plastikteilen aus dem 3D-Drucker gebaut worden. Einen Drucker haben die Fahnder in den Wohnräumen von Stephan B. entdeckt. Der Täter setzte aber nicht nur auf Hightech, sondern auch auf ganz einfache Technik: Zu seiner Ausstattung gehörte eine sogenannte Slam-Bang-Shotgun, die im Kern nur aus zwei Rohren und einem simplen Auslöser besteht.

Waffen aus dem Drucker

Waffen aus dem 3D-Drucker sind seit Jahren ein Thema: 2013 stellte der Texaner Cody Wilson die Pläne für eine Waffe aus dem 3D-Drucker ins Netz. Der Waffennarr und Aktivist wurde dabei von der Waffenlobby-Organisation Second Amendment Foundation unterstützt. Seine einschüssige Plastikpistole «Liberator» (Befreier) löste weltweit große Befürchtungen aus: Nicht nur, weil sich mit den digitalen Bauplänen quasi jeder eine Waffe beschaffen kann, sondern auch, weil die Pistole aus Kunststoff von klassischen Metalldetektoren an Sicherheitsschleusen nicht erkannt wird.

Die 3D-Drucker-Technik macht es deutlich einfacher, Waffen selbst zu bauen. Im Vergleich zu den Selbstbauwaffen aus Blech und Stahl können Waffen aus dem 3D-Drucker auch ohne handwerkliches Geschick gebaut werden. Die Maschinen «drucken» die Waffenteile im Schichtdruckverfahren aus Kunststoff auf Zehntel- bis Hundertstelmillimeter genau, können also viel präziser arbeiten als Laien, die nicht über eine klassische Büchsenmacher-Ausbildung verfügen.

Bislang konnten die verwendeten Kunststoffe in der Regel nicht dem hohen Druck widerstehen, der beim Abfeuern einer Patrone entsteht. Deshalb setzte die Waffenbauerszene auf Hybridwaffen, die Metallteile für Lauf und Kammer mit Plastikteilen für das Magazin oder den Schaft der Waffe kombinieren. Auch bei der «Plastic Luty» des Halle-Attentäters handelte es sich um ein Hybrid-Modell aus Plastik und Metall.

- Anzeige -

Es ist allerdings absehbar, dass künftig auch komplexere Waffen komplett im 3D-Drucker gefertigt werden können. Die verwendeten Kunststoffe widerstehen immer höheren Temperaturen und halten auch größerem Druck stand als frühere Generationen. Baupläne und 3D-Druckvorlagen für die 3D-Drucker-Waffen kursieren im Internet. Interessenten müssen sich dazu nicht einmal unbedingt im «Darknet» bewegen, sondern werden auch im offenen Web fündig.

Missbrauch nicht hinnehmen

Hersteller von 3D-Druckern wollen den Missbrauch ihrer Geräte durch Waffennarren und Extremisten nicht länger hinnehmen. So kämpft der führende französische Hersteller Dagoma mit manipulierten Bauplänen gegen die Fertigung von Schusswaffen. «Die von uns veränderten Waffendateien sehen genau wie das Original aus, die fertig gedruckten Produkte allerdings sind nicht brauchbar», sagte Dagoma-Mitbegründer Matthieu Régnier. Diese «falschen» Schusswaffenmodelle seien bereits 13.000 Mal heruntergeladen worden.

Der Szene dürfte es aber auch künftig gelingen, im Netz Baupläne für Waffen aus dem 3D-Drucker aufzuspüren, die nicht manipuliert wurden - auch weil es dem radikal-liberalen US-Waffennarr Cody Wilson immer wieder gelingt, sich gegen Verbotsanträge durchzusetzen. Im Juni 2018 schloss die US-Regierung unter Präsident Donald Trump einen Vergleich mit Wilson, der ein Verbot aus der Amtszeit von US-Präsident Barack Obama außer Kraft setzte. Allerdings versuchen verschiedene US-Bundesstaaten, die Verbreitung der 3D-Baupläne zu stoppen.

Wilson verkauft seit 2018 über eine separate Firma Bausätze, Software und eine spezielle CNC-Maschine für solche Waffen, die nicht aus dem Drucker kommen. Im Angebot ist ein Bausatz für ein halbautomatisches Sturmgewehr, das dem AR-15 nachempfunden ist. Mit dem AR-15 mordeten etwa die Todesschützen in Parkland und Las Vegas.

Der britische Waffen-Aktivist Philip Luty, der die Vorlagen für die Waffen in Halle geliefert hat, erlebte die 3D-Drucker-Ära nicht mehr. Er starb 2011 an den Folgen einer Krebserkrankung, kurz bevor er sich vor einem Gericht in Großbritannien wegen einer Terrorismusklage verantworten musste.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

22.05.2020
Nachrichten
Eine 16-Jährige, die aus dem Großraum Offenburg stammt, ist in der Südwestpfalz von einem Kletterfelsen gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt.
12.05.2020
Nachrichten
Die „Coronakrise erweist sich wohl als Fehlalarm“, schreibt ein Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums in einem Papier, das an die Öffentlichkeit gelangt ist. Nun wurde gegen ihn ein „Verbot zur Führung der Dienstgeschäfte“ verhängt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...
  • Auszeit für Helden der Krise: Das RehaZentrum Offenburg massiert und berät im Mai kostenlos.
    02.05.2020
    Das RehaZentrum Offenburg möchte im Mai systemrelevante Auszeiten verschenken
    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Supermarkt, in Apotheken, im Rettungsdienst, die vielen Kräfte im medizinischen und pflegerischen Bereich – sie alle leisten seit Wochen Großartiges, gehen zuweilen über ihre Kräfte. Ihnen gebührt ein Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Geschenk, so das...