Istanbul

Die Türkei, der Sesam und die Kringel-Krise

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2018
Ein türkischer Simit-Verkäufer vertreibt sich die Wartezeit auf Kunden mit der Zeitungslektüre.

Ein türkischer Simit-Verkäufer vertreibt sich die Wartezeit auf Kunden mit der Zeitungslektüre. ©dpa - Tolga Bozoglu/EPA

Die Armen essen ihn, die Reichen essen ihn, die Touristen essen ihn, mit Käse, Olivenpaste oder Nutella. Er steht bei vielen Mahlzeiten auf dem Tisch und ist an jeder türkischen Straßenecke zu haben.

Sogar in Deutschland mit seinen rund 3,5 Millionen türkischstämmigen Menschen kann man ihn, als quasi eingemeindete Backware, auf Märkten kaufen. Aber nun steckt der türkische Sesamkringel, der Simit, in der Krise: Die Sesampreise steigen seit Monaten. Und der besorgte Chef der Kleinhändlerkammer für Sesamkringel, Ahmet Yalcin, droht mit weniger Simit.

Im vergangenen Jahr lag das Kilo Sesam noch bei um die acht Lira (rund 1,25 Euro), sagen Bäcker - heute koste es mehr als 12 Lira. Kammerchef Yalcin sagt, die Sesamkringel-Preise wolle man nicht - nochmals - erhöhen, der einzige andere Weg sei also, die Produktion zu senken. «Statt zehn Kringel verkaufen wir eben nur drei und mehr Waren ohne Sesam.»

Ob und wann das tatsächlich eintritt, ist unklar, aber die Versorgung mit Sesamkringeln ist ein Politikum in der Türkei. Die Simit sind nicht nur Grundnahrungsmittel, sondern auch ein Stück Identität. «Es ist eine Tragödie», sagt Yalin Eryilmaz bedrückt. Eryilmaz hat eine Bäckerei im Istanbuler Viertel Tophane. Seinen Ofen gebe es schon 130 Jahre, sagt er - aber wer weiß, wie lange noch, denn zurzeit schreibt Eryilmaz immer wieder rote Zahlen.

Noch vor zwei Jahren habe er am Tag 22.000 Stücke Backwaren hergestellt, heute seien es nur noch 4000. Die Simit-Krise habe großen Anteil daran. Firmen, die Mitarbeitern zum Frühstück früher einen Simit anboten, hätten ihre Bestellung abgesagt, weil ihnen die allmorgendliche Lieferung zu teuer wurde. «Das waren immer gleich Hunderte Simit pro Tag weniger», sagt Eryilmaz.

- Anzeige -

Immer wieder ist der Simit-Preis in den letzten zwei Jahren gestiegen - von einer Lira auf 1,25, dann auf 1,40. Anfang 2018 war er dann bei 1,50 Lira (etwa 24 Cent). Das hatte unterschiedliche Gründe. Dass nun auch noch der Sesam teurer geworden ist, war nur der letzte Streich.

Zum einen ist der teurere Kringel ein kleines Symptom für ein großes Problem. Das Wirtschaftswachstum in der Türkei wirkte mit 7,4 Prozent 2017 vielversprechend - aber das ist nur eine Facette der Situation. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, die Inflation massiv, das Vertrauen in die Türkei unter einem zunehmend mächtigen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan schwach.

Zuletzt reagierten Investoren verunsichert wegen des eskalierenden Streits zwischen den USA und der Türkei um die Inhaftierung eines US-Pastors in der Türkei. Die Lira stürzte gar auf ein historisches Tief. Gegenüber dem Euro und dem Dollar hat sie seit Januar mehr als 40 Prozent an Wert verloren. Die Börsen macht das nervös. Obendrein verdoppelte Trump am Freitag die Strafzölle gegen die Türkei. Erdogan machte derweil den Westen für den Lira-Verfall verantwortlich und rief die Bevölkerung auf, Dollar und Euro in die Landeswährung zu tauschen.

Und dann sind da türkische Sesam-Markt-Strategien, einige nennen sie auch Verschwörungstheorien. Kleinhändlerkammer-Chef Yalcin schimpft, die Großhändler, die er «Sesambarone» nennt, horteten den Sesam, um ihn teurer zu machen. Die «Sesambarone» verwahren sich allerdings gegen die Vorwürfe. Ein Händler, der namentlich nicht genannt werden will, weil das Thema so emotional sei, führt die hohen Preise wiederum auf den Dollar-Kurs zurück, denn weil Sesam in der Türkei kaum angebaut wird, muss er aus dem Ausland, zum Beispiel aus Indien oder Afghanistan, teuer importiert werden.

«Sesam als Rohstoff ist nicht viel teurer geworden, aber der Dollar ist gestiegen», sagte er. Früher habe er einen 25-Kilo-Sack für umgerechnet um die 200 Lira gekauft - jetzt koste er mehr als 300. Eine Konsequenz sei, dass die Nachfrage stark gesunken sei. Ob das auch weniger Simit bedeutet, werden die kommenden Wochen zeigen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 1 Stunde
Pro & Kontra der Mittelbadischen Presse
Die Mondlandung war auch als Medienereignis eine große Nummer. Rund um den Erdball verfolgten Millionen Fernsehzuschauer fasziniert, wie erstmals ein Mensch den Erdtrabanten betrat. Manche blieben dafür die ganze Nacht wach. Das war heute vor 50 Jahren. Und heute? Sollte weiter Geld für den FLug...
vor 12 Stunden
Kommentar des Tages
 Es war ein Meilenstein in der Raumfahrtgeschichte, die Mondlandung hat aber auch Mediengeschichte geschrieben: Als Apollo-11-Kommandant Neil Armstrong in den Morgenstunden des 21. Juli 1969 vorsichtig den Fuß auf den Erdtrabanten setzte und seine berühmten Worte von dem kleinen Schritt für einen...
Der Platz der Alten Synagoge vor der Uni Freiburg.
vor 22 Stunden
Bekanntgabe am Freitag in Bonn
Wissenschaft und Hochschullandschaft hatten mit Spannung auf die Entscheidung gewartet. Jetzt ist klar, welche Unis in Deutschland sich künftig »Exzellenzuniversität« nennen dürfen. An den Gewinner-Hochschulen knallen die Sektkorken, denn zusätzlich gibt es viel Geld. Die Verlierer, zu denen auch...
vor 23 Stunden
Personalwechsel und Klimapolitik
Zum 24. Mal beantwortete Kanzlerin Angela Merkel bei der traditionellen Bundespressekonferenz die Fragen der Hauptstadtjournalisten zu allen möglichen politischen – und auch persönlichen – Themen. 
Eine Wartenummer für den Antrag auf den Austritt aus der Kirche drückt eine Frau beim Amtsgericht Köln.
19.07.2019
Baden-Württemberg
In Baden-Württemberg verlassen immer mehr Menschen die katholische und die evangelische Kirche. Im vergangenen Jahr stieg die Zahle der Austritte nochmal deutlich.
Das Bundesamt für Justiz bemängelt, dass das Meldeformular für Beschwerden über rechtswidrige Inhalte gemäß dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz «zu versteckt» sei.
19.07.2019
Bonn/Berlin
Facebook legt Widerspruch gegen das Millionen-Bußgeld im Zusammenhang mit dem deutschen Gesetz gegen Hass im Netz ein. Das Bundesamt für Justiz (BfJ) hatte gegen das Online-Netzwerk Anfang des Monats ein Bußgeld von zwei Millionen Euro verhängt.
Victoria Strait in Kanada: Gebrochenens Meereis treibt auf dem Wasser.
19.07.2019
New York
Der vergangene Monat war nach Messungen der US-Klimabehörde NOAA der wärmste Juni seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880.
Die rechtsextreme NPD soll kein Geld mehr aus der Staatskasse erhalten.
19.07.2019
Berlin
Die rechtsextreme NPD soll kein Geld mehr aus der Staatskasse erhalten.
Ein Mann fährt mit einem E-Scooter auf dem Gehweg.
19.07.2019
Berlin
Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) ist dafür, die Zahl von Verleih-E-Tretrollern zu begrenzen.
Nach Angaben von Sea-Watch hat Kapitänin Carola Rackete Italien verlassen.
19.07.2019
Rom
Die deutsche Kapitänin Carola Rackete hat Italien nach Angaben von Sea-Watch verlassen.
Einer der beiden Angeklagte betritt den Sitzungssaal im Landgericht Bielefeld.
19.07.2019
Bielefeld
Im Dreifachmord von Hille sind beide Angeklagte zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Bielefeld verurteilte den 53 Jahre alten Angeklagten am Freitag wegen Mordes in drei Fällen, den 25-Jährigen wegen zweifachen Mordes.
Ursula von der Leyen steht nach ihrer Bewerbungsrede vor den Abgeordneten des Europaparlaments im Plenarsaal. Von der Leyen bewirbt spricht für eine Reform der Dublin-Regeln aus.
19.07.2019
Berlin/Brüssel
Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU ausmerzen und das bisherige System zugunsten der Mittelmeerstaaten reformieren.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.