Digitales

Den Datenaustausch unterbinden

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. September 2016

Aufgepasst beim ungewollten Weitergeben von persönlichen Daten. ©dpa

Kaum brüstete sich WhatsApp damit, dass die Daten aus seinen Chats immer schön verschlüsselt versandt werden, sollen jetzt doch Hinweise an den Mutterkonzern »Facebook« geliefert werden. Es ist zwar nur die Handynummer, aber sie soll dazu dienen, dass es zu einem Datenaustausch kommt. Das Nutzerverhalten soll ausgewertet werden. Hintergrund: Facebook will seine Werbung damit noch gezielter und personalisierter schalten.

Bis zum 25. September soll es so weit sein – deshalb bekamen oder bekommen WhatsApp-Nutzer nun eine Nachricht, in der darauf aufmerksam gemacht wird, dass WhatsApp seine Nutzungsbedingungen ändert. Wer einfach »Zustimmen« drückt, erlaubt den Facebook-Zugriff auf seine Daten wie die Handynummer.

- Anzeige -

Um die Weitergabe zu Werbezwecken zu verhindern, muss man »Lesen« anklicken: Das Wort ist im Text blau markiert. Entsprechend öffnet sich über den Link dann eine neue Seite. Und dort findet man das »Kleingedruckte«, in dem WhatsApp die Chance bietet, eine Weitergabe der Telefonnummer auf Facebook zu verhindern. Die Weitergabe von Nummern und Nutzerverhalten kann allerdings untersagt werden. Dazu muss man den Schieberegler nach links rücken. Alternativ kann es sein, dass man ein Häkchen herausnehmen muss.

Wer dann erst »Zustimmen« anklickt, hat die Weitergabe der Daten erfolgreich unterbunden.Es ist schon passiert? Keine Sorge, dann hat man 30 Tage Zeit, die Sache doch noch zu widerrufen.Dazu muss man bei WhatsApp unter »Account« gehen. Dort findet man mehrere Felder wie »Datenschutz«, »Sicherheit« oder »Account löschen«. Ebenfalls dabei: »Meine Account-Info teilen«. 

Dieses Segment muss man nun öffnen. Unten erschient nun ein Erklärtext, dass die Daten weitergegeben werden. Wer nun einfach das Häkchen hinter dieser Zeile entfernt, hat seine Zustimmung zur Weitergabe seiner persönlichen Daten schon wieder zurückgezogen. Zumindest bis auf Weiteres dürfte dieser Schritt erfolgreich sein.