Digitales

Ein Pfad im Texte-Dschungel

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. September 2016

Was so im Netz gelesen wird... ©Bastian Andre

Was lesen eigentlich die anderen? Diese Neugierde wird zunehmend differenzierter gestillt: Über »Social Reading« erfährt man, was andere Nutzer oder Freunde lesen. Diese Möglichkeiten werden beständig verbessert – auch mit Hilfe der Leser selbst. 
 

Die Angebote im Internet sind schier unüberschaubar. Deshalb gibt es immer weitere Algorithmen, die helfen, Relevantes herauszufiltern. Auch »Social Reading« hilft dabei.

»Beim ›Social Reading‹ sieht man, was andere bevorzugt gelesen haben«, erklärt Christian Schellenberger. Der Crossmedia-Redakteur der Mittelbadischen Presse sieht in dieser Funktion die Neugierde der Nutzer befriedigt: »Sie wollen und können damit erfahren, was ihre Freunde lesen.« Sei es, dass ein Freund einen Artikel mit einem »Gefällt mir« versieht und er deshalb empfohlen wird, oder dass er einfach so auf eine Top-Liste kommt, weil besonders viele andere Nutzer ihn beachtet haben. 
Persönliche Vorlieben

»Das sind die einfachsten Varianten des Social Reading, aber sie sind auch erweiterbar«, so Schellenberger. Das ist dann ähnlich wie beim Online-Shopping, wo bei einem Produkt angezeigt wird, welche weiteren Artikel andere Kunden noch dazukauften.

- Anzeige -

Auch Baden Online nutzt diese Möglichkeit, Lesenswertes zu empfehlen, das auf die persönlichen Vorlieben abgestimmt ist. Allerdings geschieht dies, ohne dass personenbezogene Daten gespeichert werden. »Bei Baden Online wird aufgrund des Zuspruchs also eine Top-Liste angelegt, die dann als Empfehlung für andere Nutzer dient.«

Dabei sieht Schellenbeger noch einen angenehmen Nebeneffekt »Social Reading« bringt für Eilige eine echte Zeitersparnis. Die Artikel sind vorsortiert nach Relevanz. Und diejenigen, die nicht täglich auf der Seite vorbeischauen können oder möchten, haben auch eine bequeme Archivfunktion: Sie erfahren über dieses Ranking, welche Top-Themen die Ortenau in der vergangenen Woche bewegten. »Social Reading« sieht Schellenberger auch als einen entscheidenden Schritt zur Demokratisierung des Internets. »Die Nutzer haben die Chance, mitzugestalten«, sagt er. Nicht nur die Autoren, die einen Artikel platzieren, bestimmen. Auch jeder Nutzer hat die Chance, einem Beitrag durch das Teilen oder Liken zu mehr Gewicht zu verhelfen.
»Manchmal kann man sogar sehen, wie viele Leser gerade einen Beitrag ansehen«, erklärt Schellenberger eine weitere interessante Funktion. Oder es gibt eine Benachrichtigung, wenn einem Freund etwas gefallen hat. »Es hilft, gemeinsame Interessen zu teilen«, so der Crossmedia-Redakteur.

Entstanden ist der Begriff »Social Reading« übrigens in der Literaturszene: Online-Lesezirkel haben sich mit einem bestimmten Buch beschäftigt und darüber diskutiert. Das lief aber alles noch ohne große Öffentlichkeit ab: Nur die Mitglieder tauschten sich fernab der Öffentlichkeit über das Buch aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Digitales

Jeden Tag ein digitales Türchen
29.11.2018
Türchen zu öffnen ist bald wieder total in. Deshalb bietet die Mittelbadische Presse einen Adventskalender über Whatsapp an. Und gegen eine Tasse Glühwein hat im Advent auch keiner etwas einzuwenden: Wo’s die gibt, verrät die interaktive Karte auf BO.de.
Machen Sie mit!
29.11.2018
Die Mittelbadische Presse startet wieder ihre beliebte Aktion im Fotonetzwerk Instagram. Dieses mal suchen wir Ihre schönsten Weihnachtsfotos! Machen Sie mit unter den Schlagworten #adventszeitortenau und #badenonline.