fussball.bo.de

Unsere Fußball-Gerüchteküche ist beliebt – und verlässlich!

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. März 2017

Heiß: Diese Neuigkeit aus der»Gerüchteküche« von fussball.bo.de ist heute online gegangen. ©fussball.bo.de

Etwas anderes sollte es sein als das klassische Gästebuch, sagt Sebastian Schaller. Um den Spagat zwischen den Pöbeleien anonymer Beiträge und dem Schweigen der Nutzer mit Echtnamen besser zu wuppen, hat er bei der Facebook-Präsenz von fussball.bo.de die »Gerüchteküche« ins Leben gerufen.

»Drei bis vier Hinweise gehen pro Woche bei mir ein«, berichtet der Portalmanager. Selbstverständlich behandelt er streng vertraulich, wer ihm Infos gesteckt hat. 

Dann wird’s spannend: »Ich versuche, die Infos in meinem Netzwerk zu überprüfen.« Er befragt unterschiedliche Personen, hält Rücksprache mit den Kollegen aus der Sportredaktion der Mittelbadischen Presse und hofft, dass er irgendwo eine undichte Stelle findet. »Natürlich gilt der Informantenschutz«, sagt er. Niemals würde er verraten, wer ihm was gesagt hat. Je ungewöhnlicher das Gerücht klingt, umso höher auch der Reiz für Schaller selbst. In der letzten Zeit gab es einige ungewöhnliche Top-Gerüchte: Dass Cisse vom SCO zum OFV wechselt – kaum zu glauben. Dass die Vollmer-Brüder den OFV verlassen – undenkbar. Dass Florian Streif zum OFV zurückkehrt – wirklich? Ja! »Bislang hatten wir mit unseren Gerüchten eine Trefferquote von 100 Prozent«, freut sich Schaller.

- Anzeige -

Die »Gerüchteküche« liefert übrigens Gesprächsstoff, der bestens nachgefragt wird: Dass ein Gerücht rund 10 000-mal geklickt und fleißig geteilt wird, ist keine Seltenheit. Nur mit den Kommentaren halten sich alle zurück. 
Dafür bewegt die Rubrik mit dem »Kochtopf« im offiziellen Bereich etwas. In der Saison, wenn sich alle lieber ihren Aufgaben widmen und Personalien unter Verschluss halten wollen, werden diese schneller publik. »So mancher Verein hat sich daraufhin entschieden, eine Pressemitteilung herauszugeben«, so Schaller.