Offenburg

Video-on-Demand-Dienste punkten mit zeitlich unabhängigem TV

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Oktober 2016

Per Video-on-Demand-Dienst lassen sich Filme auch am Laptop oder über das Smartphone schauen. ©dpa

Die Zeiten des medialen Lagerfeuers, an dem sich alle Altersgruppen und Lebensstile versammeln, sind vorbei«, sagt Thomas BreyerMayländer. Und damit spielt der Prorektor und Professor für Medienmanagement an der Hochschule Offenburg darauf an, dass die großen TV-Sender durch Video-on-Demand-Dienste ersetzt werden. Filme und Serien können damit über eine Video-Datei angesehen werden, die über einen Video-Stream bereitsteht.

Schätzungsweise 16 Prozent der Deutschen nutzen bisher Video-on-Demand-Dienste. Dabei geht es in erster Linie um Individualität: Zeitliche Flexibilität  ist die höchste Motivation beim Streamen. Fast drei Viertel der Nutzer geben dies als Grund dafür an, dass sie sich ihr Programm selbst zusammenstellen. 

Viele wünschen sich sogar mehr Anbieter auf einem Markt, der sich schon wieder bereinigt: Watchever etwa wird seinen Dienst Ende des Jahres einstellen. Derzeit rangeln Amazon Instant Video, Netflix und Maxdome um Kundschaft, und natürlich mischt auch der Bezahlsender Sky kräftig mit. 

Am beliebtesten in Deutschland ist das Streamen von Filmen (76 Prozent), gefolgt von TV-Programmen (49 Prozent)und Dokumentationen (36 Prozent). Das ist das Ergebnis einer Studie des Unternehmens Nielsen.

- Anzeige -

Ohne Geld geht gar nichts: Zwischen 99 Cent für einen Film bis 10 Euro für ein monatliches Abo kosten die Dienste, deren Angebot man genau vergleichen sollte. Denn sie unterscheiden sich deutlich von der Menge der Filme und den weiteren Konditionen.

Wer den Film nur einmal anschauen möchte, ist mit Monatsabos oder einer Flatrate gut bedient. Für Cineasten, die ihre eigene »Filmothek« aufbauen wollen, empfiehlt sich unter Umständen ein Kauf der Filme. Der kann dann schon mal mit 20 Euro zu Buche schlagen, wenn es ein angesagter Blockbuster sein soll.

Kaum Offline-Angebote

Wichtig: Wer Video-on-Demand nutzen möchte, braucht eine gute Internetverbindung. Das Streamen frisst Leitungskapazitäten. Ist die nicht vorhanden, ruckelt das Bild. Falls das Internet schwächelt, kann man den Film vorab laden und dann offline anschauen. Bisher zumindest – die meisten Anbieter haben diese Funktion entfernt. Warum, wurde nicht kommuniziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Digitales

31.01.2019
Digitales
Das Team von Baden Online lädt dazu ein, das traumhafte Winterwunderland und die Heimat mit fotografischem Auge zu betrachten.
31.01.2019
Offenburg
Ein neues Tool macht den Live-Ticker von BO.de künftig noch übersichtlicher. Am Mittwoch war er zum ersten Mal bei der Berichterstattung über den Prozess zum Arztmord in Offenburg im Einsatz. Die Leser werden aktuell über die neuesten Ereignisse informiert – schneller geht es fast nicht.