Digitales

Ein selbstfahrendes Auto der General-Motors-Tochterfirma Cruise ist im Straßenverkehr unterwegs. Foto: Andrej Sokolow/dpa
22.01.2020
Testfahrten in San Francisco

General Motors hatte das Start-up Cruise gekauft, um zu Konkurrenten aufzuholen. Vier Jahre später ist das erste Robotaxi-Fahrzeug da. Einen Termin für den Start der «Origin»-Fahrzeuge wurde jedoch nicht bekanntgegeben.

Viele User freuen sich auf den Dark Mode.
22.01.2020
Beliebtes Feature bei WhatsApp

Auf dieses Feature mussten WhatsApp-User lange warten: In einer neuen Beta-Version des Messengers gibt es einen Dark Mode. Zunächst allerdings nur für Android-Geräte.

Miguel Pablo gehört zu den größeren deutschen Internetpromis. (Symbolbild)
22.01.2020
Reaktion eines queeren Stuttgarters

Der deutsche Youtuber Miguel Pablo verkündet, sein Outing als Homosexueller im vergangenen Jahr sei nicht echt, sondern ein Experiment gewesen. Der 22-jährige Nils Raddatz aus Stuttgart ist queer und verurteilt die Aktion scharf.

Der französische Präsident Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump, hier bei einer Pressekonferenz im Januar, führen Gespäche über eine Besteuerung von Digitalunternehmen. Foto: Michael Kappeler/dpa
21.01.2020
«Exzellente Diskussion»

US-Strafzölle auf Champagner und französischen Käse? Diese Drohung steht wegen der Pariser Steuer für Internetriesen schon länger im Raum. Nun stehen die Zeichen auf Entspannung.

Google-Manager Sebastian Thrun will sich künftig um die Entwicklung von Lufttaxis kümmern, die den Verkehr in Großstädten revolutionieren sollen. Foto: Christoph Schmidt/dpa
21.01.2020
Zur Arbeit fliegen

Sebastian Thrun wurde einst damit betraut, das Roboterauto-Projekt von Google aufzubauen. Jetzt treibt er die Entwicklung von Lufttaxis voran.

Künstliche Intelligenz birgt großes Potenzial. Das Bruttoinlandsprodukt könnte nach einer Studie bis 2025 bei flächendeckender Nutzung um mehr als 13 Prozent zulegen. Foto: Axel Heimken/dpa
21.01.2020
Enormes Potenzial

Künstliche Intelligenz hat für die Wirtschaftsleistung in Deutschland großes Potenzial. Doch um es auszuschöpfen, seien auch bestimmte Rahmenbedingungen nötig, ergibt eine neue Studie.

Keine Angst vorm intelligenten Roboter - unter Umständen können Unternehmen mit KI-Anwendungen gut Geld verdienen. Foto: Axel Heimken/dpa
21.01.2020
Studie

Es gibt zwar weit verbreitete Vorbehalte von Menschen gegenüber künstlicher Intelligenz, aber einer Studie zufolge können viele Industriebranchen damit ihren Gewinn erheblich steigern.

Google-Chef Sundar Pichai spricht sich für eine Regulierung von Technologien wie der Gesichtserkennung aus. Foto: Andrej Sokolow/dpa
21.01.2020
Voller Risiken

Droht das Ende der Privatsphäre durch Künstliche Intelligenz? Technologien zur Gesichtserkennung werden immer ausgefeilter. Google hält eine Regulierung des Einsatzes für geboten.

Die Internet-Händler in Deutschland sehen auch nach vielen Jahren mit starkem Wachstum keine Anzeichen, dass der Trend zum Online-Kauf nachlassen könnte. Foto: Sebastian Willnow/zb/dpa
21.01.2020
Viele Smartphone-Bestellungen

Die Deutschen shoppen online - so viel wie noch nie. Kritik an Zustellproblemen und Retouren-Vernichtung bremst den Markt nicht. Die Händler sehen sich den Herausforderungen gewachsen - und könnten in diesem Jahr die Marke von 100 Milliarden Euro Umsatz knacken.

Ein Streit um das Angebot StreamOn der Telekom beschäftigt jetzt auch den Europäischen Gerichtshof. Foto: Oliver Berg/dpa
21.01.2020
Streit um Telekom-Dienst

Verstößt das Angebot «StreamOn» der Deutschen Telekom gegen die gebotene Netzneutralität? Im Streit mit der Bundesnetzagentur soll nun der Europäische Gerichtshof eine Entscheidung treffen.

Streaming-Dienst Netflix: Serien- und Filmhits haben zum Jahresende neue Kunden angelockt. Foto: Nicolas Armer/dpa
21.01.2020
Mehr Bezahlabos

Netflix hat Grund zur Freude: Weltweit ist die Anzahl der Bezahlabos gestiegen. Auf dem US-Heimatmarkt tut sich der Streaming-Riese aber schwer.

Liebt TikTok: Evan Spiegel, Gründer und CEO von Snap, hier auf der Innovationskonferenz DLD (Digital Life Design) bei einer Podiumsdiskussion. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
20.01.2020
Könnte Instagram überholen

Snapchat wuchs einst so schnell, dass Experten schon die Dominanz von Facebook in Gefahr sahen. Doch dann nahm das Online-Netzwerk den Aufsteiger den Wind aus den Segeln. Snapchat-Gründer Evan Spiegel sieht inzwischen aber einen neuen Herausforderer für den Primus.

2014 wurde WhatsApp von Facebook übernommen – für 19 Milliarden Dollar
20.01.2020
Facebook-Tochterunternehmen

Bereits seit der Ankündigung von Facebook im Mai, Werbung in Whatsapp einzuführen, wird dieser Schritt kontrovers diskutiert. Nun ist klar, dass der Konzern zum Teil von seinen Plänen abrückt.

Jimmy Wales, Mitbegründer der Online-Enzyklopädie Wikipedia, spricht während der Innovationskonferenz DLD (Digital Life Design) im Interview mit der dpa. Foto: Lino Mirgeler/dpa
20.01.2020
In weniger als drei Monaten

Eine Plattform wie Facebook - aber ohne Werbung. Das war der Plan von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales. Nach keinen drei Monaten kann sein Online-Netzwerk auf erste Erfolge blicken.

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung – Unnötige Bürokratie oder wichtiges Kontrollinstrument?
20.01.2020
Nach Einführung zu Jahresbeginn

Bereits seit letztem Januar ist in Deutschland ein umstrittenes Portal aktiv, das Krankschreibungen ohne Arztbesuch anbietet. Gegen das französische Pendant klagt nun der Zentralverband der französischen Krankenversicherer.

Nick Clegg, Politikchef von Facebook, hat die Entscheidung verteidigt, anders als Twitter und Google an Werbung mit politischen Inhalten festzuhalten. Foto: Lino Mirgeler/dpa
20.01.2020
Transparenz garantiert

Politische Inhalte soll es trotz Kritik auch weiter auf Facebook geben. Die Plattform will aber für Trensparenz bei politischer Werbung sorgen, so dass sie nicht verborgen platziert werden kann.

Nach Angaben von Nutzern waren weder ein Foto- noch ein Sprachnachrichtenversand mit WhatsApp möglich. Foto: Fabian Sommer/dpa/Archiv
19.01.2020
Auch Sprachnachrichten gestört

Tausende Nutzer haben am Sonntagmittag von Störungen beim Chatdienst Whatsapp berichtet. Allein auf der Internetseite "allestörungen.de" meldeten bis zum frühen Nachmittag rund 20.000 Nutzer Probleme.

Am Sonntag gab es bei Whatsapp eine größere Störung.
19.01.2020
Probleme bei Whatsapp

Offenbar gibt es ein größeres Problem beim beliebten Messenger-Dienst Whatsapp. Am Sonntagmittag beklagten sich tausende User über Störungen.

Die jährlich veranstaltete DLD-Konferenz (Digital Life Design) will eine Brücke zwischen Technologie, Wirtschaft und Kultur schlagen. Foto: Lino Mirgeler/dpa
18.01.2020
Innovationskonferenz

Bei der Digitalisierung ist oft von Chancen die Rede. Doch die globalen Herausforderungen sind riesig. Hass, Fake News und Radikale in der Politik verdanken ihren Aufstieg auch neuer Technik. Bei der DLD-Konferenz gibt es statt der einstigen Euphorie eine Abrechnung.

Zehntausende Nutzer beklagten am Freitagmorgen massive Störungen. (Symbolbild)
17.01.2020
Zehntausende Beschwerden

Am Freitagmorgen melden zehntausende Nutzer Ausfälle im deutschen Festnetz und Internet. Neben Vodafone sind auch 1&1, Arcor, Entega und Unitymedia von der massiven Störung betroffen.

Ein Niederländer wurde festgenommen. Er hatte 12 Milliarden gestohlene Passwörter im Netz angeboten. Foto: Jens Büttner/zb/dpa
17.01.2020
Festgenommen

Die niederländische Polizei hat einen 22-jährigen Mann festgenommen, der online 12 Milliarden gestohlene Passwörter und Zugangscodes angeboten haben soll.