Nachrichten

Diskussion über Fusion von SPD und Linker

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2019
Linksfraktionschef Dietmar Bartsch über eine mögliche Fusion seiner Partei mit der SPD: «Es besteht keine Notwendigkeit und Voraussetzung ein solches Thema zu erörtern.»

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch über eine mögliche Fusion seiner Partei mit der SPD: «Es besteht keine Notwendigkeit und Voraussetzung ein solches Thema zu erörtern.» ©dpa - Oliver Berg

Berlin (dpa) - Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat Gedankenspielen über eine mögliche Fusion seiner Partei mit der SPD eine Absage erteilt.

«Es besteht keine Notwendigkeit und Voraussetzung ein solches Thema zu erörtern», sagte Bartsch der Deutschen Presse-Agentur. Er werbe allerdings dafür, dass Linke und SPD, wo es politisch möglich sei, enger zusammenarbeiteten.

Hintergrund ist ein Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND). Demzufolge spricht sich der ehemalige SPD-Chef und spätere Mitbegründer und Parteivorsitzender der Linken, Oskar Lafontaine, für ein Zusammengehen beider Parteien aus und vertritt diese Position in internen Gesprächen schon seit längerem. Das sei dem RND im Umfeld des 75-Jährigen bestätigt worden.

Zwei Parteien in demselben Spektrum

- Anzeige -

Zitiert wird in dem Bericht der langjährige Lafontaine-Vertraute, Heinz Bierbaum. Lafontaine bedauere als früherer SPD-Chef, in welchem Zustand die SPD sei. Deshalb lägen solche Überlegungen bei ihm sehr nahe.

Der ehemalige Linksparteichef Klaus Ernst sagte, die Sozialdemokraten sollten zunächst ihren Kurs festlegen und wieder wirklich sozialdemokratisch werden. «Dann könnte und müsste man auch wieder darüber nachdenken, ob es sinnvoll ist, zwei Parteien in demselben Spektrum zu haben.»

Die Co-Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht, sieht es ähnlich wie ihr Kollege Dietmar Bartsch. Sie sagte dem RND, aktuell bringe eine Fusions-Debatte nichts. Man könne die jetzigen Umfragewerte beider Parteien auch nicht einfach addieren. Nach Ansicht von Wagenknecht käme unter den gegebenen Umständen «ganz sicher kein Erfolgsprojekt heraus».

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Die Tafeln in Deutschland verzeichnen nach eigenen Angaben einen starken Kundenzuwachs.
vor 7 Stunden
Berlin
Immer mehr Bedürftige holen sich Lebensmittel bei den Tafeln, darunter viele Senioren und Kinder.
US-Präsident Donald Trump sieht die Verantwortung für die Drohnenangriffe auf saudische Ölanlagen ganz klar beim Iran.
vor 7 Stunden
Washington
Nach den Angriffen auf wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien will US-Präsident Donald Trump die Sanktionen gegen den Iran «bedeutend verstärken».
Diät geht anders: Kellner auf dem Oktoberfest mit einem Tablett Hendl (Hähnchen).
vor 7 Stunden
München
Viren, Kalorien, Promillewerte: Die Wiesn ist nicht gerade eine Wellnessoase. Doch was hat es auf sich mit dem bierbedingten Herzflimmern, gibt es die berüchtigte Wiesngrippe wirklich - und macht das Oktoberfest am Ende sogar dick? Die Fragen sind ab Samstag wieder relevant. Dann strömen Millionen...
Der MAD bezeichnet Soldaten als Verdachtsfall, wenn es Hinweise gibt, dass diese ein rechtsextremes und verfassungsfeindliches Weltbild haben.
vor 11 Stunden
Berlin
Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat nach einem «Spiegel»-Bericht seit Mai 50 neue Verdachtsfälle möglicher Rechtsextremisten in der Bundeswehr verzeichnet.
Blick in einen Schrank mit homöopathischen Präparaten in der Praxis einer Heilpraktikerin.
vor 12 Stunden
Berlin
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will umstrittene Kostenübernahmen für homöopathische Arzneimittel durch die Krankenkassen nicht antasten.
Nach dem Tod der Mutter offenbar weiter die Rente kassiert. Gegen den 57-Jährigen wird nun wegen mutmaßlichen Leistungsbetrugs ermittelt. Symbolbild: Jens Kalaene
vor 13 Stunden
Berlin
Ein Berliner soll seine tote Mutter mehr als zwei Jahre in einem Keller versteckt haben. Gegen den 57-Jährigen wird nun wegen mutmaßlichen Leistungsbetrugs ermittelt, sagte eine Polizeisprecherin.
Für Rohstoffhändler sind auch nicht mehr funktionierende Handys und Smartphones wertvoll.
vor 13 Stunden
München
Im Internet bieten Ankäufer mitunter gutes Geld für alte Handys und seit Mittwoch bietet die Elektrohandelskette MediaMarkt den Ankauf per Automat an.
Wird das Qualmen im Auto künftig verboten?
vor 13 Stunden
Hannover
Zum Schutz von Kindern und Schwangeren fordern mehrere Bundesländer ein Rauchverbot in Autos. Eine entsprechende Gesetzesinitiative wollen Nordrhein-Westfalen, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein an diesem Freitag in den Bundesrat einbringen.
Der letzten Pandemie - der Schweinegrippe - fielen nach WHO-Angaben mehr als 18.400 Menschen in rund 200 Ländern zum Opfer.
vor 16 Stunden
New York/Berlin
Ein Gremium von WHO und Weltbank hält die weltweiten Vorsichtsmaßnahmen gegen eine globale Epidemie (auch: Pandemie) für «völlig unzureichend».
2018 suchten bundesweit 79.000 Jugendliche erfolglos eine Lehrstelle in Deutschland.
vor 16 Stunden
Gütersloh
Die Zahl der Ausbildungsanfänger ist in den vergangenen Jahren wieder gestiegen, dennoch finden Ausbildungsbetriebe und Jugendliche häufig nicht zueinander.
Wer sich bisher vom Arzt krankschreiben lässt, bekommt eine Bescheinigung auf gelbem Papier - daher der Name «gelber Schein».
vor 16 Stunden
Berlin
Die Bundesregierung will bei Krankmeldungen von Beschäftigten den «gelben Schein» im Papierformat abschaffen - und durch eine digitale Bescheinigung ersetzen.
Wer sich bisher vom Arzt krankschreiben lässt, bekommt eine Bescheinigung auf gelbem Papier - daher der Name «gelber Schein».
vor 16 Stunden
Berlin
Die Bundesregierung will bei Krankmeldungen von Beschäftigten den «gelben Schein» im Papierformat abschaffen - und durch eine digitale Bescheinigung ersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -