Corona-Pandemie

Dobrindt gegen Impfpflicht: "Kein weiterer Lockdown"

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2021
Alexander Dobrindt, CSU-Landesgruppenchef in der CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag, bei einem dpa-Interviews. Foto: Michael Kappeler/dpa

Alexander Dobrindt, CSU-Landesgruppenchef in der CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag, bei einem dpa-Interviews. Foto: Michael Kappeler/dpa ©Foto: dpa

Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen wächst die Sorge vor neuen Beschränkungen im Herbst. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt setzt primär auf Eigenverantwortung.

Berlin - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich trotz stockender Impfbereitschaft klar gegen eine Impfpflicht im Kampf gegen die Corona-Pandemie ausgesprochen. "Ich lehne eine Impfpflicht ab.

Wir werben weiter für das Impfen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Frage, ob er angesichts der in den vergangenen Wochen gestiegenen Infektionszahlen neue weitreichende Beschränkungen im Herbst erwarte, verneinte Dobrindt klar: "Es wird keinen weiteren Lockdown geben. Man sieht auch jetzt bereits, dass sich das Infektionsgeschehen durch die Zahl der erreichten Impfungen verlangsamt."

Vor dem Hintergrund der in dieser Woche laufenden bundesweiten Impfaktionswoche der Bundesregierung sagte Dobrindt: "Die Angebote müssen möglichst niedrigschwellig sein. Das heißt, überall da, wo viele Menschen zusammenkommen, zum Beispiel auch vor Clubs oder anderen großen Veranstaltungen, müssen mobile Impfteams zum Einsatz kommen." Der CSU-Politiker betonte: "Jedem muss klar sein: Wenn er sich nicht impfen lässt, ist das Risiko einer Virusinfektion hoch und die Folgen sind nicht vorhersehbar."

Die Zusage sei immer gewesen: Mit dem Impfen zurück zur Normalität, sagte Dobrindt. Jeder, bei dem es möglich sei, habe inzwischen ein Impfangebot. Nachdem offen sei, wann Jugendliche im Alter von unter zwölf Jahren geimpft werden können, sagte Dobrindt: "Es braucht jetzt zügig eine Zulassung des Impfstoffs für unter 12-Jährige, damit auch diese Lücke geschlossen ist. Dann geht es um die Verantwortung jedes Einzelnen, wie sich das Infektionsgeschehen entwickelt."

- Anzeige -

Über die Einführung einer verpflichtenden 2G-Regel mit Erleichterungen nur für Geimpfte und Genesene im Herbst wolle er nicht spekulieren, sagte Dobrindt. "Wir haben die 3G-Regel - also Erleichterungen für Geimpfte, Genesene und Getestete. Ich halte dies als Maßstab für ausreichend." Nun müsse man die Entwicklung beobachten, die sich maßgeblich an der Belastung des Gesundheitssystems orientieren müsse.

In der Diskussion darüber, Arbeitgebern generell die Abfrage des Impfstatus ihrer Mitarbeiter zu ermöglichen, äußerte sich Dobrindt ablehnend. "Die Entscheidung, das in Alten- und Pflegeheimen und in Schulen zu machen, ist der richtige Weg. Grundsätzlich und an allen Arbeitsplätzen kann ich mir das nicht vorstellen." In den Schulen seien Masken zudem nach wie vor notwendig. "Ich hoffe sehr darauf, dass Luftreinigungsanlagen in den Klassenzimmern zum Einsatz kommen." Er werbe dafür, dass die notwendigen Schutzmaßnahmen, die bei Ungeimpften stattfinden könnten, weiter eingehalten würden. "Das heißt: Lüften, Luftreiniger, Masken."

"Wir wissen doch, dass wir das Virus nicht mehr los werden. Aber wir können uns vor dem Virus durch Impfen schützen", sagte der CSU-Politiker. Der Maßstab sei nun: "Eigenverantwortung durch Impfen und Einhaltung der Hygieneregeln und eine Belastungsampel im Gesundheitswesen." Danach müsse sich auch die Politik richten. Er selbst werde "selbstverständlich" auch einen Auffrischungsimpfung gegen Corona machen, sobald er an der Reihe sei.

© dpa-infocom, dpa:210914-99-208287/2

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Soldaten der Bundeswehr gehen am 06.10.2013 mit ihrer Ausrüstung durchs Feldlager in Kundus in Afghanistan.
15.09.2021
Der Blick von außen
Deutsche Afghanistan-Veteranen warnen vor großzügiger Aufnahme ehemaliger Ortskräfte.
Beide Partien am politischen Rand – die AfD und die Linke – haben bei der Bundestagswahl keine Machtoption und präsentieren sich innerlich zerstritten.
10.09.2021
Bundestagswahl
Die Linke und die AfD sind in politischer wie gesellschaftlicher Hinsicht Randparteien. Sie stehen ohne Machtoption da, ihre Umfragewerte schwächeln, und sie bekriegen sich intern.
Ein Demonstrant Anfang August in Berlin-Charlottenburg. Bei mehreren Demonstrationen fand auch eine Kundgebung der Stuttgarter „Querdenken“-Initiative statt.
08.09.2021
Corona-Pandemie
Das Gespräch über die ideologischen Grenzen hinweg wird immer schwieriger. Es gibt Mittel gegen die Borniertheit.

Armin Laschet, Kanzlerkandidat der Union, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, spricht beim zentralen Wahlkampfauftakt von CDU und CSU.
06.09.2021
Bundestagswahl
Die Umfragen sind ungünstig, die öffentliche Meinung ist gegen ihn. Zeigt Laschet jetzt aber Profil, hat er bessere Aussichten als Scholz oder Baerbock. Eine Koalition mit Grünen und FDP wäre das Beste für Deutschland.
Eine 83-jährige Frau in Israel bekommt ihre dritte Corona-Impfung. Ältere sind verstärkt von Impfdurchbrüchen bedroht, eine Auffrischung kann ihren Immunschutz verstärken.
03.09.2021
Corona-Pandemie
Corona-Infektionen bei geimpften Personen nehmen zu – dafür gibt es mehrere Gründe
Jens Arlt, Brigadegeneral der Bundeswehr, gibt mit einem Sturmgewehr in der Hand auf dem niedersächsischen Stützpunkt Wunstorf ein Statement ab. Die ersten Soldaten der Bundeswehr sind von ihrer Evakuierungsmission in Afghanistan nach Deutschland zurückgekehrt. Auf dem Luftwaffenstützpunkt Wunstorf bei Hannover landeten am Freitagabend drei Militärmaschinen.
01.09.2021
20 Jahre Afghanistan-Einsatz
Niemand hat den Afghanistan-Krieg so lange begleitet wie Angela Merkel. Spuren hinterließ sie dabei nicht. Dem Einsatz und der Bundeswehr begegnete sie mit professioneller Gleichgültigkeit. War der erste deutsche Krieg seit 1945 die Opfer wert?
Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer ruft erneut zum Streik auf.
31.08.2021
Thema des Tages
Nach vielen Monaten bleibt der Tarifkonflikt bei der Bahn ungelöst, die Gewerkschaft will den Abschluss erzwingen. Nun ist die nächste Welle angekündigt – mit fünf Tagen im Personenverkehr ist es die bisher längste.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    13.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.