Gastbeitrag

Donald Trumps Tribunal

Autor: 
Josef Braml
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. September 2018
Mehr zum Thema

Unser Gastautor Dr. Josef Braml ist USA-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) und Autor des Buches »Trumps Amerika – Auf Kosten der Freiheit«. Aktuelle Analysen veröffentlicht er auch über seinen Blog usaexperte.com. ©DGAP/Dirk Enters

Mit der Besetzung des nunmehr zweiten Obersten Richters auf Lebenszeit will  US-Präsident Donald Trump seine mögliche Wiederwahl befördern und seine Machtbefugnisse im System der konkurrierenden politischen Gewalten ausdehnen. Damit wird die Innen- und Außenpolitik der USA weit über seine möglichen beiden Amtszeiten hinaus radikal verändert, schreibt USA-Experte Josef Braml in einem Gastbeitrag für die Mittelbadische Presse.

Mit der Benennung von Brett Kavanaugh will Trump einen neuen Richter in dem neunköpfigen Gremium installieren, der eine Reihe sozialer und wirtschaftlicher Grundsatzfragen im Sinne seiner erzkonservativen Unterstützer mitentscheidet. Fragen der Sexualmoral wie Abtreibung oder Regulierungen wirtschaftlicher Aktivitäten, welche die Gesellschaft der USA zutiefst spalten, werden letztendlich von der höchsten richterlichen Instanz entschieden.

Mögliche Wiederwahl

Mit der Veränderung der Mehrheit des neunköpfigen Supreme Court soll vor allem das Abtreibungsurteil aus dem Jahre 1973 revidiert werden. Christlich rechte Wählerinnen und Wähler stimmten mit überwältigender Mehrheit ganz pragmatisch für den nicht so bibelfesten und wenig keuschen Trump, weil er ihnen unter anderem zusicherte, als Präsident nur von ihnen gebilligte Richter für das Oberste Gericht zu nominieren. Die christlich-rechte Kernwählerschaft benötigt Trump auch für seine mögliche Wiederwahl.

Um wiedergewählt zu werden, ist auch massive finanzielle Unterstützung erforderlich. Trumps Regierung hat ohnehin im Sinne der Waffen-Lobby, der Öl- und Gasindustrie sowie der Wall Street, deren Zuwendungen für seine Wiederwahl notwendig sind, gearbeitet. 

Darüber hinaus kann der Präsident über die Judikative den Staatsabbau forcieren. Mit Gorsuch hatte Trump bereits seinen ersten regulierungsfeindlichen Mitstreiter im Obersten Gericht lanciert. Ebenso hat sich Kavanaugh im Laufe seiner langjährigen juristischen Karriere gegen staatliche Eingriffe in die wirtschaftliche Sphäre ausgesprochen.

- Anzeige -

Mit seinen Richterbenennungen nimmt Trump in Angriff, was sein einstiger Chefstratege Stephen Bannon unter dem Schlagwort »Rückbau des Verwaltungsstaates« angekündigt hatte. Systematisch lanciert Trump seine Strategie des Staatsabbaus auch im Bereich der richterlichen Gewalt, nach demokratischen Grundsätzen eigentlich unabhängiger Wächter und Korrektiv der Exekutive. 
Vor allem aber entscheiden die Richter darüber, wieviel Macht der Präsident hat und welche Grenzen ihm der Kongress setzen darf. Sie bestimmen die Kräfteverhältnisse im US-System der »Checks and Balances«, der konkurrierenden und sich damit gegenseitig kontrollierenden politischen Gewalten.

George W. Bush gedient

Ebenso wie der erste von Trump nominierte Richter Gorsuch hat sich auch sein neuer Kandidat Kavanaugh, der über fünf Jahre Oberbefehlshaber George W. Bush im Krieg gegen den Terror diente, für umfangreiche Machtbefugnisse des Präsidenten ausgesprochen, vor allem in Fragen nationaler Sicherheit und insbesondere dann, wenn Gefahr in Verzug ist.

US-Präsidenten konnten immer wieder nationale Krisen dazu nutzen, ihre Kompetenzen auch auf Kosten der beiden anderen politischen Gewalten auszuweiten, die Struktur des Regierungsapparats und der Verwaltung grundlegend zu verändern und auch politisches Kapital daraus zu schlagen. 

Wenn man bedenkt, dass sich der amtierende Präsident Trump nicht nur im Innern sondern auch außenpolitisch von immer mehr »Feinden« bedroht sieht, stimmt das umso bedenklicher: mit Blick auf die Gewaltenkontrolle und demokratische Ordnung in den USA, aber auch hinsichtlich der regel-basierten Weltordnung.
 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 10 Stunden
Nachrichten
Warum das Geschäft anderen überlassen? Wenn Glücksspiel ab 2021 in Deutschland auch online erlaubt sein wird, will Toto-Lotto zumindest beim Automatenspiel mitmischen.
vor 10 Stunden
Nachrichten
Nach den tödlichen Schüssen auf sechs Menschen in Rot am See hat sich der mutmaßliche Schütze dazu geäußert, warum er die Waffe auf seine Verwandten gerichtet hat. Allerdings nahm die Polizei wegen der laufenden Ermittlungen zu Details am Montag keine Stellung.
24.01.2020
Nachrichten
Das neue Coronavirus hat sich in große Teile Asiens und in die USA ausgebreitet. Nun hat der Erreger Europa erreicht: In Frankreich wurden zwei Fälle der dadurch verursachten Lungenkrankheit bestätigt.
24.01.2020
Rot am See
Im Nordosten Baden-Württembergs soll ein Mann sechs Menschen getötet haben – offenbar ausschließlich Verwandte. Polizei und Öffentlichkeit rätseln über das Motiv. Laut Bild-Zeitung stammen einige Opfer aus dem Raum Offenburg, die Polizei machte dazu aber keine Angaben.
Rauch steigt aus dem zum Teil abgebrannten Dachstuhl des drei-Sterne-Restaurants "Schwarzwaldstube", einen Tag nach dem Brand am 6. Januar.
24.01.2020
Nachrichten
Die Zerstörung der „Schwarzwaldstube“ in Baiersbronn ist nach dem gewaltigen Feuer am 5. Januar so massiv, dass die Polizei nicht vollständig aufklären kann, wie es zu dem Brand kam.
24.01.2020
Baden-Württemberg
Nach der schrecklichen Bluttat in Rot am See werden weitere Hintergründe bekannt. So soll der mutmaßliche Täter Teil einer alteingesessenen Familie sein, die Opfer allesamt Angehörige.
24.01.2020
Baden-Württemberg
Im baden-württembergischen Rot am See sind am Freitagmittag Schüsse gefallen. Nach ersten Informationen sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. 
24.01.2020
Baden-Württemberg
Handys korrigieren automatisch, Schreibprogramme markieren Fehler. Ist es also nicht mehr so wichtig, Rechtschreibung zu pauken? Dazu gibt es in der Regierungskoalition ganz unterschiedliche Meinungen.
24.01.2020
Nach Pleite
Gute Nachrichten für Passagiere und Beschäftigte der Condor: Der Ferienflieger kann sich aus der Insolvenz von Thomas Cook in die Hände eines neuen Eigentümers retten. Die polnische Fluggesellschaft LOT übernimmt den angeschlagenen Ferienflieger.
24.01.2020
Grenzüberschreitende Kooperation
Dieser Tage ist der deutsch-französische Ausschuss für grenzüberschreitende Zusammenarbeit zum ersten Mal zusammengekommen. Das Sekretariat soll nun in Kehl eingerichtet werden.  
23.01.2020
Gernsbach
Böse Folgen hat ein Scherz für zwei Schüler in Gernsbach: Die beiden lösten in einer Sporthalle den Notruf aus, meldeten dann aber keinen Notfall, sondern bestellten zum Spaß einen Döner. Keine gute Idee.
23.01.2020
Straßburg
Seit zwei Jahren dürfen französische Kommunen ihre Parkplätze von privaten Firmen verwalten lassen. Doch Autofahrer klagen immer häufiger über fragwürdige Praktiken der Kontrolleure, die auch schon einen Behindertenausweis einfach ignorierten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -