«Australia Day»

Down Under begeht kontroversen Nationalfeiertag

dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Januar 2023
Die Flagge der Aborigines (r) ist neben der australischen Flagge zu sehen.

Die Flagge der Aborigines (r) ist neben der australischen Flagge zu sehen. ©Foto: LUKAS COCH/AAP/dpa

Jedes Jahr flammt die Debatte um den «Australia Day» erneut auf. Für die Aborigines erinnert der Tag an die Gräuel der Kolonialisierung. Viele wollen den Feiertag auf ein anderes Datum verlegen.

Sydney - In Australien steht wieder der umstrittenste Tag des Jahres an: Am Donnerstag begeht der fünfte Kontinent den Nationalfeiertag "Australia Day" - und gedenkt damit der Ankunft der First Fleet (der ersten Flotte) in Sydney Cove am 26. Januar 1788.

Ureinwohner und Aktivisten bezeichnen den Feiertag als "Invasion Day". Für die Aborigines erinnert er an die Gräueltaten und die Enteignung, die mit der Kolonisierung verbunden waren. Schon im Vorfeld gab es Proteste und einige konstruktive Initiativen.

"Wer feiert am 26. Januar Invasion, Mord und Diebstahl?", schrieb Lidia Thorpe, Grünen-Senatorin für den Bundesstaat Victoria, in einem viel beachteten Tweet. In Melbourne, der Hauptstadt der Region, wurde die traditionelle Straßenparade zum ersten Mal aus Respekt gegenüber der indigenen Bevölkerung abgesagt.

- Anzeige -

"Für viele (Ureinwohner) ist dieses Datum nichts anderes als ein Tag der Trauer", heißt es auf der Webseite der Initiative Change it Ourselves, die sich dafür einsetzt, den Nationalfeiertag auf ein anderes Datum zu verlegen. "Der Verlust ihrer Kultur und die Leiden ihrer Vorfahren sind eng mit dem 26. Januar, dem Tag der Ankunft der britischen Schiffe, verbunden", heißt es weiter.

Unternehmen setzen ein Zeichen

Auch viele Institutionen und Unternehmen setzen in diesem Jahr ein Zeichen, indem sie Mitarbeitern erlauben, am "Australia Day" zu arbeiten und stattdessen an einem anderen Tag freizunehmen. Als erste Bildungseinrichtung hat sich die Universität in der Stadt Wollongong (New South Wales) zu dem Schritt entschlossen. Auch die Supermarktkette Woolworths, die mit 215.000 Angestellten einer der größten Arbeitgeber im Land ist, lässt den Angestellten die Wahl.

Australiens größter Mobilfunkanbieter Telstra schließt sich ebenfalls an. Geschäftsführerin Vicky Brady, die am Donnerstag arbeiten will, teilte mit: "Für viele Menschen der First Nations ist der "Australia Day" eine schmerzhafte Erinnerung an Diskriminierung und Ausgrenzung." Am Feiertag selbst sind zahlreiche Demos geplant.

Trotz aller Kritik finden aber auch zahlreiche öffentliche Veranstaltungen statt. In der Nähe des Opernhauses in Sydney ist ein großes Konzert mit anschließendem Feuerwerk geplant - ganz in der Nähe des Ortes, an dem einst das erste Schiff der britischen Kolonialisten anlegte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Keinerlei "demokratische Zweifel" erwünscht: Klimakleber in Aktion.
vor 21 Minuten
"Die letzte Generation"
Die radikale Klimabewegung entfremdet sich zunehmend von demokratischen Prinzipien. Der mündige Bürger ist nicht das Ziel, sondern wird zum Problem. Deshalb verhindert man die offene Debatte.
Warten gehört zum Bahnfahren in Deutschland dazu. Für nicht wenige ist es der Beginn einer Irrfahrt.
03.02.2023
Der Blick von außen
Die Deutsche Bahn und die Bundeswehr haben viel gemeinsam. Beide sind in jämmerlichem Zustand. Beide sind Opfer einer postmodernen Politik, die Deutschland wie ein Entwicklungsland aussehen lässt. Das Ausland wundert sich.
Heimliche Konkurrenten Scholz und Baerbock: Der Kanzler hat die Arbeiten an der Sicherheitsstrategie des Außenministeriums gestoppt. 
31.01.2023
Scholz versus Baerbock
Deutschland hat keine strategisch aufgeklärte Außenpolitik. Das Land muss sich in einer Welt, in der brutale Machtpolitik die liberale Ordnung bedroht, robuster aufstellen.
27.01.2023
Bund und Länder einig
Den Termin forderten viele, nun besteht Einigkeit: Das 49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai. Darauf verständigten sich Bund und Länder am Freitag in einer Arbeitsgruppe. Doch das letzte Wort hat die EU.
27.01.2023
**UPDATE**
Die russische Armee führt einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Wir berichten in einem Newsblog über die aktuelle Lage.
Ein Panzer des Typs M1 Abrams der US Army fährt während einer multinationalen Übung auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels über eine Straße.
25.01.2023
Nachrichten
Leopard, Abrams, Challenger: Mit diesen Kampfpanzern westlicher Bauart hofft die Ukraine, im Krieg gegen die russischen Angreifer wieder in die Offensive zu kommen. Ihre monatelangen Bitten scheinen nun erhört zu werden.
24.01.2023
Kabelbrand am Gare de l'Est
Nach einem Feuer in einem Kabelschacht ist der Zugverkehr an einem der großen Pariser Bahnhöfe eingestellt worden. Betroffen sind auch Verbindungen nach Straßburg und Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.