San Francisco

Dropbox probt mit Teamlösung den Neuanfang

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2019
Die Dropbox-Gründer Arash Ferdowsi (l) und Drew Houston in New York.

Die Dropbox-Gründer Arash Ferdowsi (l) und Drew Houston in New York. ©dpa - Richard Drew/AP

Börsenneuling Dropbox will sich zum unverzichtbaren digitalen Schreibtisch im Unternehmen entwickeln. Einst als simpler Speicherdienst in der Cloud gestartet, soll der am Dienstag in San Francisco vorgestellte Service sich zum innovativen Ersatz für teure Office-Pakete mausern.

Das Start-up greift damit direkt den Softwareriesen Microsoft, aber auch den Internet-Konzern Google an. Nach dem Versprechen der Dropbox-Manager soll künftig nicht mehr der halbe Arbeitstag damit verloren gehen, benötigte Dateien, Excel-Tabellen oder Präsentationen und Informationen in irgendwelchen Archiven oder Ordnern in Cloudspeichern, auf Festplatten oder SD-Karten zu finden, diese mit richtigen Empfängern per E-Mail, Messenger oder Chatdienst zu teilen und dann zu kontrollieren, ob die Arbeiten auch erledigt worden sind.

Überflutung mit Cloud-Dateien 

Gleichzeitig will Dropbox dabei helfen, die verschiedenen Kommunikationswege im Auge zu behalten, damit man nicht gerade etwas wichtiges versäumt, wenn der Chef etwas per Slack geteilt oder per Skype angewiesen hat. «Die Überflutung mit Cloud-Dateien und verschiedensten Arbeits-Apps kann dazu führen, dass die tägliche Arbeit heute zuweilen anmutet wie der Versuch, nicht unterzugehen», fasst IDC-Analyst Marci Maddox, den Alltag vieler Büroarbeiter zusammen.

«Arbeit ist immer weiter verstreut», sagt auch Drew Houston, CEO und Mitgründer von Dropbox. «Wir arbeiten mit Apps, die nicht miteinander kommunizieren.» Mit rund 35 Apps pro Tag jongliere ein Angestellter oder Digitalarbeiter heute pro Tag, so eine Studie. Hier kommt der neue Sammel-Desktop ins Spiel. Integriert sind etwa der Messenger Slack und der Videokonferenzdienst Zoom, beide können mit wenigen Klicks aktiviert und automatisch mit den Personen im Kontaktverzeichnis genutzt werden.

Flucht aus der Beliebigkeitsfalle

- Anzeige -

Dropbox hat auch mit dem Projektmanagement-Start-up Atlassian eine Zusammenarbeit vereinbart, die in wenigen Monaten stehen soll. Dann lassen sich aus Dropbox heraus komplexe Projekte von der Pike auf planen, anlegen, ausführen und überwachen. Vollständig überarbeitet wird die Desktop-App von Dropbox, die derzeit in einer Vorabversion heruntergeladen werden kann. In Ordnern zusammengefasste Dateien lassen sich jetzt besonders gut sichtbar anheften, damit wichtige Informationen sofort gesehen werden. Kommentare in einer Word-Datei erscheinen am «Schreibtischrand», ohne dass die Datei geöffnet werden muss. Im Zweifel kann auch sofort geantwortet werden, ohne die Datei zu öffnen.

Dropbox versucht mit diesem neuen Ansatz die Flucht aus der Beliebigkeitsfalle: Dropbox steht vor dem Problem, dass die Dienste des Unternehmens auf Plattformen aufbauen, die nicht von Dropbox selbst kontrolliert werden können. Das Speichern der Daten in der Cloud basiert auf der Infrastruktur von Microsoft, Google oder Amazon. Das Speichern in der Cloud ist für die großen Konzern aber nur ein kleines Feature unter vielen. Die jungen Start-ups wie Dropbox oder Box.com spielen hier ein Spiel, dass sie gegen die Goliaths der Branche niemals gewinnen können.

Deshalb versuchen sie sich mit so viel Eigenleistung wie möglich abzusetzen. Box.com spezialisiert sich etwa auf künstliche Intelligenz und Maschinenlernen, mit denen sie die unendlichen Datenbestände ihrer Kunden wertvoller und brauchbarer und sich selbst damit unersetzlich machen wollen.

Dropbox braucht Wachstum und Profitabilität 

Dropbox will sich jetzt als unverzichtbarer Integrator zwischen unzähligen Basis-Apps und Endkunde im Berufsalltag ins Spiel bringen. Das ist nicht ungefährlich. Im Endeffekt legt sich das junge Unternehmen schlicht mit Google Docs an, obwohl es nun in Dropbox integriert ist. Außerdem tritt Dropbox gegen Microsoft und sein neu konzipiertes Office 365 einschließlich des Chatdienstes «Teams» an, oder gegen Plattformen wie die des Vertriebsgiganten Salesforce.

Dropbox-Manager Houston steht vor einer großen Herausforderung: Sein Unternehmen muss einen nachhaltigen Weg für Wachstum und Profitabilität finden. Im ersten Quartal 2019 lag der Nettoverlust trotz hohen Wachstums noch immer bei 7,7 Millionen Dollar. Der Aktienkurs hat eine wilde Achterbahnfahrt hinter sich und ist nach kurzem Höhenflug wieder praktisch auf dem Stand der Erstnotierung angekommen. Eine feste Verankerung im Unternehmensbereich wäre ein Garant für steigende Umsätze - wenn kostenlose Dropbox-Accounts zunehmend in bezahlte Geschäftskonten umgewandelt werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Die Tafeln in Deutschland verzeichnen nach eigenen Angaben einen starken Kundenzuwachs.
vor 7 Stunden
Berlin
Immer mehr Bedürftige holen sich Lebensmittel bei den Tafeln, darunter viele Senioren und Kinder.
US-Präsident Donald Trump sieht die Verantwortung für die Drohnenangriffe auf saudische Ölanlagen ganz klar beim Iran.
vor 7 Stunden
Washington
Nach den Angriffen auf wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien will US-Präsident Donald Trump die Sanktionen gegen den Iran «bedeutend verstärken».
Diät geht anders: Kellner auf dem Oktoberfest mit einem Tablett Hendl (Hähnchen).
vor 7 Stunden
München
Viren, Kalorien, Promillewerte: Die Wiesn ist nicht gerade eine Wellnessoase. Doch was hat es auf sich mit dem bierbedingten Herzflimmern, gibt es die berüchtigte Wiesngrippe wirklich - und macht das Oktoberfest am Ende sogar dick? Die Fragen sind ab Samstag wieder relevant. Dann strömen Millionen...
Der MAD bezeichnet Soldaten als Verdachtsfall, wenn es Hinweise gibt, dass diese ein rechtsextremes und verfassungsfeindliches Weltbild haben.
vor 11 Stunden
Berlin
Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat nach einem «Spiegel»-Bericht seit Mai 50 neue Verdachtsfälle möglicher Rechtsextremisten in der Bundeswehr verzeichnet.
Blick in einen Schrank mit homöopathischen Präparaten in der Praxis einer Heilpraktikerin.
vor 12 Stunden
Berlin
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will umstrittene Kostenübernahmen für homöopathische Arzneimittel durch die Krankenkassen nicht antasten.
Nach dem Tod der Mutter offenbar weiter die Rente kassiert. Gegen den 57-Jährigen wird nun wegen mutmaßlichen Leistungsbetrugs ermittelt. Symbolbild: Jens Kalaene
vor 12 Stunden
Berlin
Ein Berliner soll seine tote Mutter mehr als zwei Jahre in einem Keller versteckt haben. Gegen den 57-Jährigen wird nun wegen mutmaßlichen Leistungsbetrugs ermittelt, sagte eine Polizeisprecherin.
Für Rohstoffhändler sind auch nicht mehr funktionierende Handys und Smartphones wertvoll.
vor 13 Stunden
München
Im Internet bieten Ankäufer mitunter gutes Geld für alte Handys und seit Mittwoch bietet die Elektrohandelskette MediaMarkt den Ankauf per Automat an.
Wird das Qualmen im Auto künftig verboten?
vor 13 Stunden
Hannover
Zum Schutz von Kindern und Schwangeren fordern mehrere Bundesländer ein Rauchverbot in Autos. Eine entsprechende Gesetzesinitiative wollen Nordrhein-Westfalen, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein an diesem Freitag in den Bundesrat einbringen.
Der letzten Pandemie - der Schweinegrippe - fielen nach WHO-Angaben mehr als 18.400 Menschen in rund 200 Ländern zum Opfer.
vor 15 Stunden
New York/Berlin
Ein Gremium von WHO und Weltbank hält die weltweiten Vorsichtsmaßnahmen gegen eine globale Epidemie (auch: Pandemie) für «völlig unzureichend».
2018 suchten bundesweit 79.000 Jugendliche erfolglos eine Lehrstelle in Deutschland.
vor 16 Stunden
Gütersloh
Die Zahl der Ausbildungsanfänger ist in den vergangenen Jahren wieder gestiegen, dennoch finden Ausbildungsbetriebe und Jugendliche häufig nicht zueinander.
Wer sich bisher vom Arzt krankschreiben lässt, bekommt eine Bescheinigung auf gelbem Papier - daher der Name «gelber Schein».
vor 16 Stunden
Berlin
Die Bundesregierung will bei Krankmeldungen von Beschäftigten den «gelben Schein» im Papierformat abschaffen - und durch eine digitale Bescheinigung ersetzen.
Wer sich bisher vom Arzt krankschreiben lässt, bekommt eine Bescheinigung auf gelbem Papier - daher der Name «gelber Schein».
vor 16 Stunden
Berlin
Die Bundesregierung will bei Krankmeldungen von Beschäftigten den «gelben Schein» im Papierformat abschaffen - und durch eine digitale Bescheinigung ersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -