Kampala

Ebola aus dem Kongo breitet sich aus

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2019
Mehr zum Thema
In Beni im Kongo reinigen sich Helfer nach der Arbeit in einem Ebola-Behandlungszentrum.

In Beni im Kongo reinigen sich Helfer nach der Arbeit in einem Ebola-Behandlungszentrum. ©dpa - Al-Hadji Kudra Maliro/AP

Die gefährliche Ebola-Epidemie im Ost-Kongo hat erstmals ein Nachbarland erreicht. Bei einem fünfjährigen kongolesischen Jungen, der nach Uganda eingereist sei, sei die lebensgefährliche Virus-Erkrankung nachgewiesen worden, erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Das Kind sei am Sonntag aus dem Kongo eingereist und werde nun in einem Ebola-Behandlungszentrum in der grenznahen Stadt Bwera versorgt. Die Eltern des Kindes und weitere Angehörige seien unter Quarantäne gestellt worden und würden genau überwacht, erklärte das Gesundheitsministerium in Uganda. Das hämorrhagische Fieber Ebola endet für die meisten Infizierten mit dem Tod.

Die WHO hatte seit Monaten vor einer Ausbreitung der Epidemie auf andere Teile des Kongos oder Nachbarländer gewarnt. An der Grenze zu Uganda werden daher alle Personen routinemäßig auf Fieber untersucht, um ein Einschleppen von Ebola zu verhindern. Allein im Ort Kasindi überqueren täglich bis zu 25 000 Menschen die Grenze.

12 Menschen zeigten mögliche Ebola-Symptome

Die Familie des erkrankten Jungen lebt im westugandischen Bezirk Kasese und war im Mai in den Kongo gereist, um den an Ebola erkrankten Großvater des Kindes zu versorgen, wie das kongolesische Gesundheitsministerium mitteilte. Dieser erlag der Krankheit Ende Mai. Als die 14-köpfige Großfamilie am Sonntag in Kasindi die Grenze überqueren wollte, zeigten zwölf Familienmitglieder bereits mögliche Ebola-Symptome. Unter ihnen waren sieben Kinder im Alter von sieben Monaten bis zwölf Jahren, wie das Ministerium weiter erklärte. Sie wurden zur Behandlung in einem Ebola-Zentrum geschickt, sechs Familienmitglieder flohen allerdings und überquerten die Grenze auf unüberwachten Schleichwegen, wie es weiter hieß. Die ugandischen Behörden seien umgehend verständigt worden.

- Anzeige -

Experimenteller Impfstoff

Bei der Ankunft im ugandischen Krankenhaus hatte der Junge typische Ebola-Symptome: Er spuckte Blut, hatte blutigen Durchfall, Muskelschmerzen, Kopfweh und Ermüdungserscheinungen, wie das ugandische Gesundheitsministerium mitteilte. Uganda hatte in den vergangenen Monaten mit internationaler Unterstützung bereits Vorkehrungen für ein mögliches Einschleppen von Ebola getroffen. Dazu gehörte auch die Verabreichung eines experimentellen Impfstoffs an Mitarbeiter des Gesundheitswesens.

Wegen der Gewalt in den kongolesischen Provinzen Nord-Kivu und Ituri ist es schwierig, den bislang zweitschwersten bekannten Ausbruch unter Kontrolle zu bringen. Bewaffnete Gruppen greifen Helfer an oder streuen Gerüchte über die Helfer. Im Ost-Kongo haben sich seit dem offiziellen Beginn der Epidemie fast 2100 Menschen mit dem Virus angesteckt, rund 1400 davon erlagen der Krankheit. Rund 130 000 Menschen in der Region erhielten bislang den vielversprechenden experimentellen Impfstoff.

Dieser war nach der bislang folgenschwersten Ebola-Epidemie 2014/2015 in Westafrika entwickelt worden. Damals kamen mehr als 11 000 Menschen ums Leben.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 3 Stunden
Kommentar des Tages
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der Forderung nach einer Aufhebung des Rüstungsexportstopps gegen Saudi-Arabien eine klare Absage erteilt. »Ich sehe im Augenblick keine Voraussetzung für eine veränderte Haltung der Bundesregierung«, sagte die CDU-Politikerin am Dienstag auf die Frage, wie sie zu...
Zu Hause statt im Büro:Eine Frau arbeitet in einem Wohnzimmer an einem Laptop.
vor 16 Stunden
Berlin
Wohnzimmer statt Büro: Wer Home Office macht, kann laut einer Umfrage konzentrierter arbeiten. Das meinen knapp drei Viertel der befragten Betroffenen, wie die Krankenkasse AOK einem Bericht der «Bild»-Zeitung zufolge ermittelt hat.
Gegner der E-Tretroller vor dem Bundesverkehrsministerium: «Fahrbahn Ja, Gehweg Nein». Die Erfahrung hat gezeigt: Natürlich fahren die Scooter auch auf Gehwegen.
vor 16 Stunden
Berlin
Begeistert sind vor allem junge Touristen. Bei vielen anderen überwiegen Skepsis und Kritik. Auch die Unfallzahlen sind hoch. Drei Monate nach der Erlaubnis für die neuen E-Tretroller für Deutschland am 15. Juni wächst der Widerstand. dpa beantwortet die wichtigsten Fragen nach der ersten deutschen...
Ein Soldat der afghanischen Nationalarmee an einem Kontrollpunkt in Kabul. Seit Jahrzehnten leidet die Bevölkerung des Landes unter militärischen Auseinandersetzungen.
vor 16 Stunden
Kabul
Die radikalislamischen Taliban sind weiter zur Unterzeichnung eines kürzlich geplatzten Abkommens mit den USA über Wege zu Frieden in Afghanistan bereit. Das sagte der Vizechef des politischen Büros der Taliban, Scher Mohammad Abbas Staniksai, dem paschtu-sprachigen Dienst der BBC.
Polizisten während einer Demonstration.
vor 18 Stunden
Bochum
Auf einen Verdachtsfall von illegaler Polizeigewalt kommen in Deutschland Forschern zufolge mindestens fünf Fälle, die nicht angezeigt werden. Das geht aus der ersten Studie zur Erforschung illegaler Polizeigewalt in Deutschland hervor.
Verkehr auf der Berliner Stadtautobahn A100.
vor 18 Stunden
Berlin
Drei Tage vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts machen Umweltverbände und Verbraucherschützer Druck, wirksame Maßnahmen für mehr Klimaschutz vorzulegen.
Es wird noch enger in den Städten: E-Tretroller konkurrieren mit Autos, Radfahrern und Fußgängern.
vor 20 Stunden
Berlin
Fahrer von E-Tretrollern in Berlin sind auffallend oft betrunken unterwegs und verursachen zahlreiche Unfälle. Das geht aus einer Bilanz der Berliner Polizei für die ersten drei Monate seit der Erlaubnis für diese Roller hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde.
Millionen von Patientendaten sollen offen im Internet zugänglich gewesen sein.
vor 21 Stunden
München
Sensible medizinische Daten von weltweit mehreren Millionen Patienten sind nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks auf offen zugänglichen Servern im Netz gelandet.
Erst ein Viertel der deutschen Unternehmen hat die neue Datenschutzgrundverordnung komplett umgesetzt. 
vor 22 Stunden
Berlin
Bei der Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung besteht nach mehr als einem Jahr laut einer Studie des Bitkom in deutschen Unternehmen noch erheblicher Nachholbedarf. Wie eine Studie des Digitalverbands ergab, hat erst ein Viertel die Umsetzung der Verordnung vollständig abgeschlossen.
Eine junge Frau hält die Hände eines alten Mannes.
vor 22 Stunden
Berlin
Pflegende Angehörige mit weniger Geld haben einer Studie zufolge zuletzt etwas mehr Zeit für die Pflege zuhause aufgewendet als reichere.
Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht.
vor 22 Stunden
Chemnitz
Ein 31-jähriger Rollstuhlfahrer aus Libyen ist in Chemnitz von einem mutmaßlichen Rechtsradikalen geschlagen und rassistisch beleidigt worden.
Premierminister Benjamin Netanjahu während einer der wöchentlichen Kabinettssitzungen in Jerusalem. 
vor 22 Stunden
Jerusalem
In Israel sind heute die Bürger zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen - zum zweiten Mal in einem halben Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -