Goma

Ebola-Fälle im Kongo: WHO beruft Krisenausschuss ein

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2018
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), hat den Krisenausschuss wegen der zahlreichen Ebola-Fälle im Kongo einberufen.

Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), hat den Krisenausschuss wegen der zahlreichen Ebola-Fälle im Kongo einberufen. ©dpa - Martial Trezzini/Archiv

Wegen der zahlreichen Ebola-Fälle im Kongo hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Mittwoch den Krisenausschuss einberufen. Das teilte der WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus bei Twitter mit.

Das Komitee soll demnach entscheiden, ob es sich bei dem Ausbruch der Seuche um eine Notlage von internationaler Tragweite handelt.

Im Osten des Kongos sind bereits 100 Menschen an Ebola gestorben. Weitere 35 Tote galten laut dem kongolesischen Gesundheitsministerium als Ebola-Verdachtsfälle, die Infektion wurde aber nicht eindeutig nachgewiesen. Insgesamt 211 Menschen hätten sich aller Wahrscheinlichkeit nach seit Beginn der Epidemie Ende Juli mit dem hämorrhagischen Fieber angesteckt. 55 Patienten konnten laut dem Ministerium bislang wieder geheilt werden.

- Anzeige -

Der Ebola-Ausbruch in der Provinz Nord-Kivu ist bereits die zehnte Epidemie im Kongo seit der Entdeckung der Krankheit dort in den 1970er-Jahren. Das zentralafrikanische Land hat daher Erfahrung in der Bekämpfung kleinerer Ausbrüche der nach einem kongolesischen Fluss benannten Krankheit. Die neue Epidemie betrifft allerdings eine Großstadt und ein Gebiet mit problematischer Sicherheitslage.

Das Ebola-Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Bei einer Epidemie 2014/2015 starben in Westafrika mehr als 11 000 Menschen. Infizierte Patienten können das Virus leicht übertragen. Forscher vermuten, dass sich Menschen zu Beginn einer Epidemie über den Verzehr von Wildtieren wie Fledermäusen anstecken.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nachrichten
vor 4 Stunden
Zwischen Wunsch und Wirklichkeit: In Zeiten der Wohnungsnot können sich nicht alle Menschen ihren Immobilientraum erfüllen. Wohnungsbauer müssen in den nächsten Jahren die Bedürfnisse ganz verschiedener Gruppen bedienen.
Landgericht Karlsruhe
vor 7 Stunden
So einen schrecklichen Fall sieht auch ein Schwurgericht nicht oft: Ein Mann bringt seine eigene Mutter mit ungeheurer Gewalt um. Seine Version von Unschuld glauben ihm die Richter nicht und gehen von Totschlag aus.
Kreisverband Bodensee
vor 8 Stunden
Noch knapp vier Wochen hat die AfD Zeit, der Bundestagsverwaltung zu antworten. Die will von der Partei wissen, wer ihr rund 130.000 Euro für den Wahlkampf von Alice Weidel geschickt hat. Auch wenn das Geld, das aus der Schweiz kam, inzwischen zurückgezahlt wurde.
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) rudert bei seiner Bemerkung über «junge Männerhorden» zurück.
Stuttgart
vor 8 Stunden
Nach heftiger Kritik an Äußerungen zur Flüchtlingspolitik hat der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann Besserung gelobt. «Das war keine erfolgreiche Aktion, die nur zu Missverständnissen geführt hat», sagte der Grünen-Politiker in Stuttgart.
Aung San Suu Kyi, Regierungschefin von Myanmar, ist nicht mehr «Botschafterin des Gewissens».
Rangun
vor 9 Stunden
Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Myanmars Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi ihre wichtigste Auszeichnung wieder entzogen. Die 73-Jährige verlor damit das Recht, sich weiterhin als «Botschafterin des Gewissens» zu bezeichnen.
Aus dem Gazastreifen abgefeuerte Raketen werden vom israelischen Raketenabwehrsystem Iron Dome abgefangen.
Tel Aviv/Gaza
vor 10 Stunden
Immer wieder heulen im israelischen Grenzgebiet zum Gazastreifen die Alarmsirenen. Ein wahrer Raketenhagel geht auf Wohngebiete im ganzen Umkreis nieder: Eine Rekordzahl von 400 Geschossen hätten militante Palästinenser abgefeuert, sagt ein israelischer Armeesprecher. «Dies sind die intensivsten...
Studenten verfolgen eine Einführungsveranstaltung an der Universität Köln. Bundesbildungsministerin Karliczek will das Bafög in seiner derzwitigen Form umfassend überarbeiten.
Eckpunktepapier
vor 10 Stunden
Bafög-Empfänger sollen ab dem kommenden Jahr deutlich mehr Geld bekommen. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) will mit der geplanten Bafög-Reform zudem die Zahl der Empfänger steigern.
Dritter Prozesstag im Landgericht Münster gegen den ehemaligen SS-Wachmann im Konzentrationslager Stutthof. Dem 94 Jahre alten Mann aus dem Kreis Borken wirft die Staatsanwaltschaft hundertfache Beihilfe zum Mord vor.
Münster
vor 10 Stunden
Im Prozess um hundertfache Beihilfe zum Mord im Konzentrationslager Stutthof hat sich der Angeklagte nach eigener Aussage aus Angst vor den Nazis nicht gegen seinen Einsatz gewehrt.
Ein Löwenbaby, das von Polizisten in einem Luxusauto auf der Pariser Prachtstraße Champs-Elysees entdeckt wurde.
Paris
vor 11 Stunden
Polizisten haben ein Löwenbaby in einem Luxusauto auf der Pariser Prachtstraße Champs-Elysées entdeckt. Die Beamten haben das Tier bei einer Kontrolle am Montagabend gefunden, wie mehrere Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten.
Die AfD-Fraktionschefs Alexander Gauland und Alice Weidel bei einem Gespräch Mitte Oktober im Bundestag.
Berlin
vor 11 Stunden
Der AfD-Co-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland hat in der Parteispendenaffäre seine Kollegin an der Fraktionsspitze, Alice Weidel, in Schutz genommen. «Ich glaube nicht, dass sie sich Vorwürfe machen muss», sagte Gauland der «Bild».
Der in der Khashoggi-Affäre unter Druck geratenen saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat den gewaltsamen Tod des Journalisten als «abscheulichen Vorfall» bezeichnet.
New York
vor 11 Stunden
Im Fall des getöteten Journalisten und Regimekritikers Jamal Khashoggi gibt es laut einem Zeitungsbericht starke Hinweise auf eine Verwicklung des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman.
Joaquin «El Chapo» Guzman wird Anfang 2014 in Handschellen von mexikanischen Marinesoldaten zu einem Hubschrauber begleitet.
New York
vor 11 Stunden
Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen startet heute in New York der Prozess gegen den mexikanischen Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán. Erwartet werden die Eröffnungsplädoyers der Staansanwälte und Verteidiger.