Energiebetreiber will Geld

EDF fordert Entschädigung für Schließung des AKW Fessenheim

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2019
Mehr zum Thema

©Erich Meyer

Das Atomkraftwerk Fessenheim an der deutsch-französischen Grenze soll bis Sommer 2020 vom Netz gehen. Dem Energiebetreiber EDF gefällt das allerdings nicht. Dieser verliert eigenen Angaben zufolge eine »gut funktionierende Produktionsstätte« - und fordert nun entsprechende Entschädigungen.

Frankreichs Energiegigant EDF fordert eine Entschädigung für die Schließung des elsässischen Atomkraftwerks Fessenheim. »Der Verdienstausfall ist beträchtlich, da wir eine gut funktionierende Produktionsstätte haben«, sagte Konzernchef Jean-Bernard Lévy am Freitag in Paris. Die Verhandlungen mit dem französischen Staat über Einzelheiten eines Ausgleichs seien bereits weit fortgeschritten.

Schließung bis Sommer 2020

Lévy bestätigte den staatlichen Zeitplan für das umstrittene Atomkraftwerk nahe der deutschen Grenze, das bis Sommer 2020 vom Netz gehen soll. Fessenheim ist das älteste noch laufende Kernkraftwerk Frankreichs und gilt Kritikern schon seit Langem als Sicherheitsrisiko. Die Grünen-Atomexpertin im Bundestag, Sylvia Kotting-Uhl, kritisierte die Ausgleichs-Forderung und warnte vor einem »gefährlichen Präzedenzfall«. EDF wolle sich »das längst Überfällige auch noch vergolden lassen«. Dabei blieben dem Unternehmen teure Nachrüstungen erspart.

 

 

In Berlin forderten die Bundesländer von der Bundesregierung, gegen störanfällige Atomkraftwerke nahe der deutschen Grenze engagierter vorzugehen. Die Initiative ging von Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, dem Saarland und Rheinland-Pfalz aus. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte 2018 im Rahmen neuer Leitlinien für die Energiepolitik auch ankündigt, dass im Zeitraum von 2025 bis 2035 - über Fessenheim hinaus - zwölf Atomreaktoren geschlossen werden sollen. Für diese Abschaltungen gebe es bisher kein Szenario und keine Liste mit Reaktoren, hieß es bei EDF.

- Anzeige -

 

Die Karte zeigt die Evakuierungszonen im Fall eines Unglücks im AKW Fessenheim (Grafik: Christel Stetter-Golderer)

 

Der Stromerzeuger bereitet auf Anfrage der Regierung Unterlagen für den möglichen Neubau von Atommeilern im Land vor. Zielmarke sei dafür die Jahresmitte 2021, sagte Lévy bei der Vorlage der Geschäftszahlen für das vergangene Jahr. Macron hatte gesagt, eine Entscheidung über den Bau neuer Reaktoren vom Typ EPR (Europäischer Druckwasserreaktor) solle nicht vor 2021 fallen.

 

Lesen Sie mehr zum AKW Fessenheim:

Atomkraftwerk Fessenheim wird 2020 geschlossen

Hacker klauen Daten zu Fessenheimer AKW

Kommentar: Macron will Fessenheim abschalten – doch die Angst bleibt

Teil des Élysée-Vertrags: Akw Fessenheim endgültig abschalten

Defektes Ventil: AKW Fessenheim schaltet Reaktor aus

 

EDF gehört mehrheitlich dem französischen Staat. Die Gruppe ist auch international tätig, 2018 nahm der weltweit erste EPR im chinesischen Taishan den Betrieb auf. In Großbritannien wird das EPR-Atomkraftwerk Hinkley Point C gebaut.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nach der Messerattacke vor einem Jahr: Demonstration von AfD und Pegida, der sich auch die Teilnehmer der Kundgebung der rechtspopulistischen Bürgerbewegung Pro Chemnitz anschlossen.
vor 2 Stunden
Chemnitz
Einen Tag vor dem Jahrestag des tödlichen Messerangriffs von Chemnitz hat die rechtsextremistische Bewegung Pro Chemnitz zu einer Kundgebung aufgerufen.
Grünen-Chef Robert Habeck schließt eine Koalition mit der CDU in Sachsen nicht aus.
vor 3 Stunden
Berlin
Grünen-Chef Robert Habeck hat deutlich gemacht, dass sich seine Partei nach der Landtagswahl in Sachsen einer Koalition mit der CDU nicht verweigern würde.
Sie schaffen neue Unruheherde: US-Präsident Donald Trump und der britische Premierminister Boris Johnson.
vor 4 Stunden
Biarritz
Die Handelsstreitigkeiten der USA mit China und Europa und die dadurch belastete Weltwirtschaft stehen am Sonntag im Mittelpunkt der Beratungen des G7-Gipfels.
vor 5 Stunden
Pro & Kontra der Mittelbadischen Presse
Bis zum 1. September läuft die Bewerbungsfrist für diejenigen, die die SPD führen wollen. In unserem Pro & Kontra geht es um die Frage, ob mit dem Verfahren der Partei ein neuer Impuls gegeben werden kann.
24.08.2019
Kommentar des Tages
Es ist richtig, wenn auf dem G7-Treffen in Biarritz über die Brände im Amazonasgebiet gesprochen wird. Es gilt, Druck auf den brasilianischen Präsidenten Bolsonaro auszuüben, so unser Korrespondent Hagen Strauß im Kommentar des Tages.
Zwei Wochen lang mussten 356 Migranten an Bord der «Ocean Viking» zwischen Malta und Italien ausharren.
23.08.2019
Valletta/Rom
Für das Rettungsschiff «Ocean Viking» mit 356 Migranten an Bord gibt es nach zwei Wochen Blockade auf dem Mittelmeer eine Lösung.
Auto-Verschiffung im Hafen der chinesischen Stadt Guangzhou: Der Handelsstreit mit den USA schadet nicht nur China.
23.08.2019
Biarritz
Beim G7-Gipfel im französischen Badeort Biarritz hat sich Gastgeber Frankreich den Kampf gegen Ungleichheiten in der Welt auf die Fahnen geschrieben - vor allem zwischen Männern und Frauen. Präsident Emmanuel Macron strebt dazu eine «Partnerschaft von Biarritz» an, um in den beteiligten Ländern...
Die «grüne Lunge» ist bedroht: Abholzung bei Manaus im brasilianischen Regenwald.
23.08.2019
Berlin
Der Amazonas-Regenwald gilt als die Lunge der Welt. Seit Wochen brennt es in dem brasilianischen Gebiet. Ist es ein Desaster für das weltweite Klima? Ein Faktencheck.
23.08.2019
Emmendingen
In Emmendingen ist beim Brand eines Autos in einer Hofeinfahrt am Freitagmorgen ein Schaden von 100.000 Euro entstanden. Die Polizei ermittelt zur Ursache.
Rauch steigt aus der Stadt Chan Schaichun auf.
23.08.2019
Damaskus
Bei der Regierungsoffensive auf Syriens letzte große Rebellenhochburg Idlib sind auch mehrere von Deutschland geförderte Kliniken und Helfer Ziel von Angriffen geworden.
Wer in Schichten arbeitet, lebt gegen die innere Uhr - das kann zu gesundheitlichen Risiken führen.
23.08.2019
Lyon
Arbeiten wenn andere schlafen: Krankenpfleger, Fließbandarbeiter oder Flugbegleiter machen beruflich regelmäßig die Nacht durch. Für den Körper ist das nicht nur wegen Müdigkeit besonders belastend.
23.08.2019
Nachrichten
Unfall bei der Rückreise aus dem Urlaub: Die Oberbürgermeisterin von Baden-Baden, Margret Mergen, und ihr Mann verunglücken schwer. Beide sitzen auf einem Motorrad – im Südschwarzwald stoßen sie mit einem Auto zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...