Altenpflege in der Corona-Krise

Eigenanteile für Pflegeheim sollen auf 700 Euro begrenzt werden

Autor: 
red/dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. November 2020
In der Altenpflege soll es eine große Reform geben (Symbolbild).

In der Altenpflege soll es eine große Reform geben (Symbolbild). ©Foto: imago images/photothek/Ute Grabowsky

Die Corona-Pandemie verschärft viele Probleme bei der Altenpflege. Doch dass immer mehr Pflegebedürftige in Deutschland versorgt werden müssen, ist seit Langem bekannt. Nun soll es eine große Reform geben.

Berlin  - Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig maximal 700 Euro pro Monat Eigenanteil für einen Heimplatz bezahlen. Dafür und für weitere Verbesserungen soll der Zuschlag auf die Pflegebeiträge für Versicherte ohne Kinder um 0,1 Prozentpunkte steigen. Der Bund soll der Pflegeversicherung zudem einen dauerhaften Steuerzuschuss überweisen. Das sehen erste Eckpunkte des Bundesgesundheitsministeriums für eine große Pflegereform 2021 in Deutschland vor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegen. Im Schnitt lagen die Eigenanteile zuletzt bei 786 Euro.

Auch das Redaktionsnetzwerks Deutschland, das Nachrichtenportal „ThePioneer“ und „Tagesspiegel Background Gesundheit & E-Health“ berichteten über die Eckpunkte. Den Plan einer Deckelung der Eigenanteile bei 700 Euro für maximal 36 Monate und weitere Neuerungen hatte Spahn im Oktober bereits angekündigt. Neu an den Eckpunkten ist nun aber der große Umfang der gesamten Pläne Spahns. Allerdings sind die Reformüberlegungen laut seinem Ministerium noch in einem frühen Stadium. Ein Sprecher sagte, die Pflegereform sei Gegenstand von koalitionsinternen Beratungen.

Mit Billiglöhnen für Pflegekräfte soll Schluss gemacht werden

- Anzeige -

Zur Stärkung der häuslichen Pflege sollen laut den Eckpunkten die ambulante Pflegesachleistung, das Pflegegeld sowie die Tagespflege zum 1. Juli 2021 um fünf Prozent steigen. Ab 2023 sollen sie an die Inflationsrate angepasst werden. Ansprüche von Kurzzeit- und Verhinderungspflege sollen in einem Jahresbetrag von 3300 Euro gebündelt werden.

Mit Billiglöhnen für Pflegekräfte soll Schluss gemacht werden. „Die Entlohnung entsprechend Tarif für ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen soll künftig Voraussetzung für die Zulassung zur Versorgung werden“, heißt es in dem Papier.

Der weiter erhöhte Beitrag für Kinderlose soll der „Demografiefestigkeit“ der Pflegeversicherung dienen. Der 2005 eingeführte Beitragszuschlag für Kinderlose liegt derzeit bei 0,25 Prozentpunkte. Für Zeiten der Kindererziehung soll der Bund künftig die Beitragszahlungen an die Rentenversicherung für pflegende Angehörige übernehmen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 9 Stunden
Nachrichten
Bund und Länder haben sich geeinigt: Die Corona-Beschränkungen von November gelten auch in der Adventszeit – auch für den Einzelhandel und an Schulen.
23.11.2020
Nachrichten
Der als »Wellenbrecher« geplante Teil-Lockdown im November hat noch nicht die erhoffte Entspannung bei den Corona-Zahlen gebracht. Deshalb wird er wohl bis mindestens kurz vor Weihnachten verlängert. Über die Details stimmen sich Bund und Länder noch ab.
20.11.2020
Nachrichten
Erstmals seit Ausbruch der Pandemie kommt die G20-Gruppe der großen Industrieländer zusammen. Können sie Unterstützung in der Krise bieten? Wird es eine gerechte Verteilung von Impfstoffen geben?
16.11.2020
Nachrichten
Zwei Wochen nach Beginn des Teil-Lockdowns beraten Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten über das weitere Vorgehen. Weitere Verschärfungen zeichnen sich bei Kontakten ab. Bei Schulen könnten wesentliche Entscheidungen erst in einer Woche fallen.
09.11.2020
Nachrichten
Sehnsüchtig wartet die Welt auf einen Corona-Impfstoff. Als erstes westliches Unternehmen legt der deutsche Hersteller Biontech Zwischenergebnisse einer großen Studie vor. Wie ist es um die Wirksamkeit bestellt? Und gibt es Nebenwirkungen?
07.11.2020
Trump will klagen
Es hatte sich bereits abgezeichnet. Joe Biden hat sich die nötige Zahl an Wahlmännern gesichert und ist damit voraussichtlich der nächste Präsident der USA. Amtsinhaber Donald Trump klagt allerdings bereits in mehreren Staaten gegen die Ergebnisse – ohne allerdings stichhaltige Beweise vorzulegen.